Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Dieses Thema im Forum "Graupapageien" wurde erstellt von Margaretha Suck, 13. April 2009.

  1. Cheenook

    Cheenook Banned

    Dabei seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Norden
    Hallo Magaretha und Lotte,
    hat sich die Tierärztin schon zurückgemeldet?
    Ich hoffe Lotte ist wieder besser drauf? Hat Deine Tierärztin denn gesagt das es während der Behandlung auch immer mal Rückschläge geben kann?

    Und das Buch würde ich auch sofort kaufen :zwinker:
    Viele Grüße von Gudrun
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #182 Margaretha Suck, 10. Juli 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Liebe Petra, face1 und Gudrun,

    ich habe den Anruf der Ärztin erhalten.

    Die Medikation, die Lotte bekommt, ist für das abnorme Blutbild. Bis auf das Celebrex, das ist speziell für ihre Drüsenmagenerweiterung bzw. zur Beruhigung der Nerven.

    Lottchen hat ja leider die Krankheit in der ganzen Breite abbekommen. Sie bekommt schon eine sehr hohe Dosis des Medikamentes, eine höhere Dosierung würde der kleine geschwächte Körper nicht verkraften. Man kann nicht sagen, ob diese Anfälle sich in der Intensität fortsetzen werden. Mit Fortschreiten der Krankheit werden sich auch die Häufigkeit und Schwere der Beschwerden ändern. Keiner kann zur Zeit sagen, wie ihr Körper reagiert.

    Heute Abend hat sie wieder ganz toll gefressen, ihr Celebrex mußte jedoch wieder mit Gewalt verabreicht werden. Sie zuckt immer noch verstärkt, jedoch steht das in keinem Verhältnis zu dem heutigen Morgen.

    Nun wünsche ich eine gute Nacht
    Lottchen und Margaretha
     
  4. Cosima

    Cosima verstorben am 25.07.2011

    Dabei seit:
    3. Mai 2008
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Margaretha!

    Immer wieder diese Hin und her, mal geht es Lottchen einigermaßen gut, dann gibt es wieder einen Rückfall. Ich frage mich wirklich wie du das durchstehst und ich bewundere dich für deine Stärke.

    Dass du deine und Lottchens Geschichte in einem Tagebuch nieder schreibst, finde ich sehr gut und solltest du dich eines Tages dazu entschliessen die Geschichte zu veröffentlichen, dann würde ich mir auch das Buch kaufen.

    Hier die Anleitung, wie man ein Benutzerbild einstellt, ich hoffe du kommst klar, wenn nicht, dann frage nach.

    Das ausgewählte Profilbild darf nicht zu groß sein.

    Oben links, Kontrollzentrum anklicken - Benutzerbild ändern - dann auf Benutzerbild anzeigen klicken - auf durchsuchen klicken - das gewünschte Foto auf deinem PC auswählen - Änderungen speichern - das wars.


    Liebe Grüße Cosima
     
  5. #184 Flugbegleiter, 11. Juli 2009
    Flugbegleiter

    Flugbegleiter Lotte-Fan

    Dabei seit:
    29. Mai 2009
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Margaretha,
    du bist eine vorbildliche Kämpfernatur, lässt dich nicht unterkriegen - und das gibt auch Lotte Kraft. Sie weiß, dass du sie niemals im Stich lassen würdest. Würde sie bei einem Menschen leben, der sie nicht so sehr liebt, wäre sie vielleicht schon nicht mehr unter uns. Deine Liebe lässt sie weiterkämpfen. Wenn du euer Tagebuch veröffentlichen würdest, könntest du vielen Menschen Mut machen. Es ist eine gelebte Geschichte, die viele Menschen rühren und auch dazu beitragen würde, über diese Krankheit zu informieren.
    Ich habe große Hochachtung vor eurem Kampfgeist.
     
  6. #185 Kolbenfresser, 11. Juli 2009
    Kolbenfresser

    Kolbenfresser Unvergessenes Grüntier

    Dabei seit:
    22. August 2003
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Liebe Margaretha und liebes Lottchen,

    ich war die letzten paar Tage mit einer fiesen Magen & Darm Grippe flach gelegen und konnte deswegen nicht ins Internet. Bin ganz geknickt, dass Lottchen wieder so einen Anfall hatte. Ich habe jetzt das Bedürfnis euch einfach mal zu drücken :trost:.

    Ach könnte ich euch doch irgendwie helfen....

    Schon wahnsinn, was Lotte an Medikamenten so zu sich nehmen muss. Aber wer weiss wie es ihr ginge, wenn sie keine Medis bekäme.

    Ich kann es immr nur wieder betonen, Margaretha Du bist eine tolle Frau und Du hast ein besonders liebes Vogelmädchen! Gott sei Dank habt ihr euch beide gefunden. :prima:

    Und - die Idee mit Deinem Buch finde ich echt prima! Kann ich gleich mal eine Vorbestellung bei Dir machen?:D:D:D (oder gleich zwei Bücher, meine Mama will sicher auch eins, die liebt Papageien auch über alles)
    Ich finde es wirklich schön, wenn Du über Lottchen schreibst, ich sitze dann hier vor meinem Laptop und grinse vor mich hin. Mit solchen Geschichten blühe ich förmlich auf... ich lese sowas sehr sehr gerne und sicher die meisten, die hier mitlesen, würden sich darüber freuen.

    Auch ich habe in den letzten Tagen wieder gespürt, wie wunderbar und einfühlsam unsere Grauen sind. Als es mir so übel ging und ich teilweise im Bad am Boden saß oder lag (Hugo & Lilli waren in der Zeit im Wohnzimmer oder Küche unterwegs, wo sie ihre Sitzplätze haben) da kam Lilli zu mir auf die Schulter geflogen und saß einfach nur bei mir - ganz lange -, als wollte sie mich trösten. Sie saß da und hat mich beobachtet. Und für mich war es so besonders, da sie eigentlich NIE auf meine Schulter fliegt. Sie hat die Angewohnheit immer auf meinem Kopf zu landen, oder zu meinem Freund zu fliegen, den sie besonders liebt. Ich fand das einfach nur toll, als wolle sie mir sagen - ich pass auf Dich auf. (Jetzt werden sicher einige denken, was ich mir da einbilde; aber ich habe es so empfunden)

    Ich denke unsere Papageien verstehen mehr, als wir uns vorstellen können.

    Und Deine Lotte ganz besonders!;)
     
  7. barbara

    barbara Banned

    Dabei seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, mein MARGARETHA, Hallo, OBERLOTTCHEN,

    also, die Idee mit dem Buch finde ich einfach OBERKLASSE,
    zumal, Du, Margaretha, für mich, mit zu den begnadesten "Schreiberlingen" dieses Forums gehörst...
    Also, Menschis, da hab ich so einen Einfall-
    Jeder von uns kann sich doch die Lottchen- Geschichte ausdrucken,
    Margaretha seinerseits helfen, zu schreiben, was das geneigte Fachwissen zusätzlich zu dem, was schon im Forum veröffentlicht wird, interessiert.
    Ausserdem wäre es doch hilfreich, Margertha zu signalisieren, was von diesem so liebevollen Tagesablauf der Beiden von Interesse ist...
    Ich hab mir gedacht, so könnte jeder von uns dazu beitragen, dass LOTTI's Geschichte- hoffentlich- eine UNENDLICHE- werden kann...
    Ja, vielleicht ist ja auch ein Verleger unter uns "VOGELVERRÜCKTEN"- der möge doch seine Vorstellungen mit einbringen !!!

    Ich jedenfalls, werde mir so eine kleine LOTTI-MAPPE zulegen, sie immer wieder ergänzen, und irgendwann Margaretha per PN um eine Widmung und Unterschrift bitten...

    Tja, Margaretha, nu haste was zu TUN- und Du LOTTI halt durch...

    Gute Nacht, Ihr Beiden- Eure barbara, mitsamt Kuschels, mit Liebe derer gedenkend, die unser Leben um sooo viel bereichert haben
     
  8. #187 Margaretha Suck, 13. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo ihr Lieben,

    ihr seid alle so süß und einfühlsam. Danke für die Anteilnahme, aber im Moment ist mir nicht nach Schreiben zu Mute.

    Ich habe gestern den schlimmsten Tag in dem Zusammenleben mit Lottchen erlebt. Ich habe wirklich angenommen, dass es mit ihr zu Ende geht, was, Gott sei Dank, nicht geschehen ist.

    Bereits am Morgen meldete sie sich nicht wie gewohnt und war auch nicht so lebhaft. Das Frühstück wurde nur getestet, und das wars. Sie flog dann noch auf ihren Balkon und setzte sich auf ihr Seil an die höchste Stelle. Dort plusterte sie sich auf und steckte ihr Köpfchen in die Federn. Ich ließ sie in Ruhe weil ich annahm, daß sie vielleicht nicht genug geschlafen hatte. Der vermeintliche Schlaf dauerte jedoch nicht lange. Sie kam eine Etage tiefer und ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Sie konnte ihr Köpfchen nicht mehr halten, das neigte sich immer zur rechten Seite. Dabei verdrehte sie die Äuglein aber ohne Zuckungen. Ich versuchte, sie anzusprechen, jedoch keine Reaktion.

    Als sich diese Situation nach ca. 6 Minuten änderte, holte ich sie rein. Sie leckte sich mit der Zunge immer ihren Schnabel und schluckte, aber ohne zu würgen. Ich war der Meinung, daß sie Durst haben könnte und habe ihr frisch gepreßten Möhrensaft gegeben, von dem sie auch ein wenig nahm. Sie blieb weiter aufgeplustert, ließ die Flügelchen hängen und kuschelte sich an ihren Kuschelkranz.

    Zwischenzeitlich war ihre Mittagszeit gekommen und ich versuchte, ihre gemahlenen Pallets mit frischen pürierten Erdbeeren ihr zu reichen. Auch hier kostete sie nur ein wenig. Sie flog dann noch auf ihre Schlafschaukel und gab keinen Laut mehr von sich. Auch als Besuch kam, rührte sie sich nicht, aber das alles war noch kein Grund, sich extreme Sorgen zu machen.

    Zwischenzeitlich war es Abend geworden, sie erhielt des öfteren leichten Kamillentee und ich bereitete ihren Abendbrei vor. Ich wollte sie zum Füttern in die Küche holen, dazu kam es nicht mehr. Lotte ließ sich nicht mehr anfassen und biß mich in die Hand, was sie noch nie gemacht hatte. Sie hat sicherlich gemerkt, was dann folgte, und hat mir nur signalisieren wollen, daß ich sie in Ruhe lassen soll.

    Sie fing an, in hohem Bogen alles auszuwürgen, was noch vom Vorabend in ihrem Kropf war. Auch kamen der Möhrensaft, Kamillentee und die Reste des Erdbeerbreis in mehreren Schwallen aus ihr heraus. So etwas hatte ich ja schon oftmals erlebt und weiß, dass das eben zu ihrer Krankheit gehört.

    Plötzlich fing sie an zu schreien, verdrehte wieder die Äuglein und schlug mit dem Köpfchen immer wieder auf ihre Sitzstange, so als würde ein Huhn Körner aufpicken. Danach verdrehte sie den Kopf in ganz schnellen Bewegungen um 180 Grad. Sie konnte sich nicht mehr auf dem Ast halten. Als ich versuchte, sie runter zu nehmen, schrie sie wieder. Ich meine, sie hatte Schmerzen. Habe sie in eine Flauschdecke eingewickelt und leise auf sie eingeredet, was sie auch genoß.

    Da sie so viel erbrochen hatte, gab ich ihr nochmals Kamillentee und nach einem Weilchen fing das Ganze von vorne an. Würgen, Erbrechen, Augen verdrehen, Kopf hin und her drehen und schreien. Sie reagierte auf Ansprache nicht mehr. Dann fiel das Köpfchen nach vorne und sie ist vor Erschöpfung eingeschlafen.

    Ich nutzte die Gelegenheit, um der Ärztin eine Mail zu schreiben. Ich habe mir neben Lottchen ein Nachtlager bereitet, um sie nicht aus den Augen zu lassen. Sie war zum größten Teil ruhig, zuckte nur hin und wieder und ich war in Sorge, ob sie je wieder aufwacht.

    Gegen Morgen muß ich eingeschlafen sein und wurde durch ein leises "kukuk" geweckt.
    Sie war wieder da!!! Sie ist zwar noch immer ein bißchen geschwächt, aber versucht, heute etwas besser zu fressen.

    Um 7.00 Uhr kam bereits der Anruf der Ärztin. Sie meinte, daß eine neue bakterielle Infektion der Grund ihres Verhaltens ist. Normalerweise wehrt die Magenschleimhaut die meisten Bakterien ab. Da sie durch ihre Krankheit keine Abwehrstoffe mehr hat, können Bakterien diese Anfälle auslösen. Sie bekommt jetzt wieder Antibiotika.

    Zur Zeit geht es ihr einigenmaßen gut und ich hoffe, daß das Schlimmste überstanden ist. Ich habe von der Ärztin eine Notfallnummer bekommen, wo ich sie Tag und Nacht erreichen kann und ich soll davon Gebrauch machen.

    Viele traurige Grüße von
    Margaretha und Lottchen
     
  9. Sybille

    Sybille Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    8.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    073.... Thüringen
    Ach Margaretha,

    es ist so grausam, was ihr beiden durchmachen müsst... :trost: Und ich weiß, wie das ist, wenn man sich so dermaßen hilflos vorkommt und mit ansehen muss, wie sich ein Tierchen so quälen muss ... Man kann ihm nicht begreiflich machen, dass man helfen möchte ... Man fühlt sich in solchen Momenten so alleine ... :trost:
    Ich weiß aber auch, wie man sich über jeden Fortschritt, über jede kleine Verbesserung freut und neue Hoffnung schöpft... :trost:
    Margaretha, ich wünsche dir und dem kleinen Schätzchen ganz viel Kraft und dem süßen Lottchen drücke ich ganz fest die Daumen, dass sie vor weiteren solch schlimmen Attacken verschont bleibt! :trost::trost::trost:
    Es ist ein großer Trost, wenn man weiß, man kann immer den TA erreichen.:trost:
    Dies bleibt mir hier in der ländlichen Gegend verwehrt...
     
  10. engelelke

    engelelke Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. September 2005
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Margaretha,
    ich bin wieder sehr berührt von Deinem Mut, Deiner Kraft und Deinem Durchhaltevermögen.
    Beim Lesen Deiner Beiträge habe ich oft einen Kloß im Hals; aus Freude, wenn es Lottchen gut geht und aus Trauer, wenn sie wieder so leide muss.
    Ich wünsche Euch alles, alles Liebe und ganz viele gute Tage.
    Herzlichst
    Elke
     
  11. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo Margaretha,

    du weisst ja, dass ich bei dir immer im Stillen mitgelesen habe. Das, was du aber zuletzt über Lottchen geschrieben hast, gibt mir doch Anlass, nun zu schreiben.

    Wie sehr ich mit dir mitfühle und insbesondere wegen der ganzen Krankheitsgeschichte von Lottchen, das weisst du von mir persönlich.

    Ich drücke dir und vor allem deinem Lottchen alle Daumen und Krallen, die wir zu bieten haben, dass sie diesen Infekt wieder auf die Reihe bekommt und ihr noch ganz viele Jahre ein gemeinsames Leben haben könnt.

    Dir persönlich wünsche ich viel Kraft, viele Nerven und viel Geduld, auch wenn du solche Erlebnisse immer wieder mal haben wirst und schon hattest.

    Lottchen wünsche ich viel Kraft und Überlebungswille, dass sie über solche Tiefs immer wieder drüber weg schauen kann. Sie weiss, dass sie bei dir in den besten Händen ist und vor allem mit ihrer Tierärztin, einen Tierarzt mit wirklich guten Vogelkenntnissen hat.
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  4. Mal eine etwas andere Geschichte

    Mal eine etwas andere Geschichte: Hallo, unsere Nymphen legen immer mal vereinzelt Eier in der AV auf dem Boden ab, meine Enkeltochter (5 Jahre) die mir gerne bei der Versorgung...
  5. kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte

    kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte: Hallo. Ich wohne in Schleswig-Holstein. Wir haben ein recht großes Grundstück mit einer Scheune und Nebengelass. Entsprechend haben wir viele...