Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Dieses Thema im Forum "Graupapageien" wurde erstellt von Margaretha Suck, 13. April 2009.

  1. bekubi

    bekubi Mitglied

    Dabei seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe alles mit großem Interesse verfolgt.

    @ Alfriedo: Ich persönlich fände gut wenn du deine bissigen Kommentare für dich behalten könntest, ansonsten kann ich Solveig nur zustimmen.

    Leider habe auch ich keine Lösung für Margaretha und Lotte. Allerdings bin ich der Meinung das diese Art der Atacken gegen Margaretha auch nicht gehen. Deshalb könnte ich mir vorstellen das evtl. der Ansatz mit dem klickern nicht der schlechteste ist.

    Liebe Grüße
    Bettina
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dorith

    Dorith Papageien- und Gartenfan

    Dabei seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    0
    Ich befürworte auch Papugis Vorschlag, positive Verhaltensweisen von Lotte in kleinen Schritten mit einem täglichen Training (Clicker o.a.) zu verstärken. Einen Versuch ist es sicher wert. Lotte ist ein sehr intelligenter Vogel und lernt schnell. Ich könnte mir gut vorstellen, dass so ein Training bei ihr langfristig etwas bringt, wenn Margaretha konsequent dabei bleibt.

    Warum schreibst du ihn nicht hier rein? Vielleicht kann dein Vorschlag auch anderen weiterhelfen.

    :zustimm:
    Was/wem nützt ein noch so brilliantes Fachwissen, wenn man es letztendlich nicht vernünftig (vorurteilsfrei) rüberbringen kann? :zwinker:
     
  4. Sabseju

    Sabseju Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2009
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    @ Alfriedo,
    vielleicht bist ja auch einfach du der jenige der paranoid ist und wieder in die Zwangsjacke musst. Vermutlich kannst du mit Koseworten nicht umgehen. Wem tut es weh, wenn User so schreiben. Nicht nur Vögel sind individuelle Persönlichkeiten. auch Menschen. Dränge doch bitte dein Verhalten nicht anderen Menschen auf. Mag ja sein, dass du absolut perfekt bist, aber jegliche Art von Perfektionismus ist so langweilig, weil einfach nur noch Uniform. Manchmal beschleicht mich der Gedanke, dass dein Verhalten und deine angebliche Haltung für dich eine Religion ist und irgendein Vogelgott hat dich geläutert, dass nur du weißt was richtig ist. Es reicht einfach, dass sich ständig User von dir als doof hinstellen lassen müssen. Wollte ich dich analysieren, würde ich vermutlich Mitleid mit dir und deine verkorksten Psyche bekommen.
     
  5. Dorith

    Dorith Papageien- und Gartenfan

    Dabei seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    0
    Ich fand/finde Alfriedos Kommentare auch unpassend - aber deshalb muss es ja nun nicht gleich so persönlich und ausartend werden. Das ist ganz bestimmt auch nicht in Margarethas Sinn!

    Vielleicht gibt es ja noch weitere Ratschläge, wie man Margaretha weiterhelfen kann? In so einer Situation ist man sicher für jeden hilfreichen Hinweis dankbar.
     
  6. Sabseju

    Sabseju Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2009
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Weißt du Dorith,
    bis ich so platze dauert es auch ganz lange. Es zieht sich aber wie ein roter Faden durchs ganze Forum. Und hier ist es der unpassenste Platz überhaupt. Sicher muss man nicht so persönlich werden, aber das musste einfach raus. Tut mir für Magaretha auch leid, dass hier das eine oder andere etwas eskaliert und ich nicht mehr an mich halten konnte. Sorry
     
  7. #2866 Dorith, 19. Dezember 2010
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2010
    Dorith

    Dorith Papageien- und Gartenfan

    Dabei seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margaretha,

    worüber ich gerade noch nachgedacht habe - Lottes Beissattacken passieren ja meistens, wenn du mal mit etwas anderem beschäftigt bist und sie nicht mit einbezogen wird (Telefonieren, Besuch, Küchenarbeiten etc.). Du bist ja ansonsten fast rund um die Uhr für sie da.

    Vielleicht wäre es gar nicht so verkehrt, wenn du sie von solchen "Ereignissen" mal für eine Weile ausschließt und sie diese Zeiten (die du für dich und andere Dinge brauchst) in einem anderen Raum (z.B. Wintergarten) verbringen muss und du ihr deine Aufmerksamkeit erst wieder gibst, wenn Telefonieren, Besuch und Küchenarbeit usw. beendet sind. Einfach ausgedrückt: Es gibt (feste) Zeiten, in denen du nur für sie da bist und Zeiten, in denen sie sich alleine beschäftigen muss - und das ganz unabhängig von Besuch oder Telefonaten. Einfach nicht mehr ständig für sie "verfügbar" sein.

    Wenn du das ganz konsequent (!) durchhältst, könnte ich mir vorstellen, dass sich nach gewisser Zeit auch ein Erfolg einstellt. Meine Tiere (Hunde, Katzen und 2 Papageien) wissen z.B. ganz genau, dass es auch Zeiten gibt, wo ich mich nicht um sie kümmern kann und nicht gestört werden möchte. Das wird von ihnen - mit kleinen und relativ seltenen Ausnahmen - so akzeptiert. Kann zwar ein Weilchen dauern, bis Lotte das auch lernt - aber für unmöglich halte ich es nicht. Ist nur mal so ein Gedanke...
     
  8. Pico

    Pico Chefin einer Chaotenbande

    Dabei seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    3.212
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin in vielen Dingen auch Deiner Ansicht, aber hier kommt ein deutliches "Veto" von mir ;)

    Du weißt, das ich mit Sicherheit nicht zu den Leuten gehöre, die aus ihren Tieren/Vögeln das machen will, was sie eigentlich gar nicht sein wollen....nämlich Vögel. ;)

    Ich habe hier auch meine Süßen, meine Chaoten, meine Zuckerschnuten, meine Hexen, meine Spinner, meine Quatschköppe usw......sitzen.
    Das tut weder mir, noch den Vögel in irgendeiner Hinsicht einen Abbruch.
     
  9. Marion L.

    Marion L. Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    1.658
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich denke auch, liebe Margaretha, dein Lottchen ist ja extrem clever. Sie lernt so unglaublich leicht. Clickern wäre ein Ansatz. Eine bestimmte Zeit am Tage, wo sie besonders gut aufnahmebereit ist (bei uns hier gegen 9 Uhr und nochmals gegen 16 Uhr kann man das mit meinen gut machen), Zeit nur für sie ganz alleine bis du merkst, sie mag oder kann nicht mehr.
    Ansonsten konsequent wegsetzen und eventuell eine Türe schließen, wenn du Zeit für dich selber benötigst. Saubermachen, Küchenarbeit, Telefonieren....
    Wenn einer in der Küche hantiert werden unsere Geier auch in ihr Zimmer hochgebracht, (schlagt mich jetzt... denn sie bekommen ein liebes Küßchen auf den Schnabel.... und wir sagen immer warum (Mutti kocht Essen, da ist es jetzt heiß). Sie wissen genau, wir holen sie dann etwas später wieder heraus. Auch wenn das Staubsaugen ausartet (ein Geier auf meinem Hinterteil, einer auf dem Rücken) bringe ich sie hoch. Werden nach Beendigung wieder rausgelassen. Sie finden das o.K. (ich auch). Vielleicht kannst du, liebe Margaretha, so etwas in dieser Art probieren. Sie lernt das bestimmt. Du bist keine LEIBEIGENE. Bei bösen Angriffen hört es auf. Zeige ihr Grenzen, bei meinen funktioniert es momentan. Kann sich in der Pubertät ja auch wieder ändern. Ein Versuch wäre es wert zumal Lotti selber weiß, daß sie etwas böses getan hat!!!!
    Schönen 4.Advent für euch beide (und ich lasse mir meine Ausdrucksweise von Miesepetern und unerzogenen Menschen nicht vorschreiben)
    LG
    Marion L.
     
  10. Solveig

    Solveig Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    ich finde, da sind recht brauchbare Ideen dabei. Das mit den festen Zeiten ist doch überlegenswert. Sie sollte vielleicht nicht die ganze Wohnung zur Verfügung haben. Beschäftigungszeiten und dann in ihr Vogelzimmer. So hast du Margaretha Zeit, deinen Haushalt, Telefonate usw. zu erledigen. Lotti ist so klug, dass sie bald kapieren wird, nur zu bestimmten Zeiten mit Margaretha Zeit zu verbringen. Marion hat schon recht, Margaretha du bist schon mehr als eine Leibeigene. Sicherlich wird ihr das erstmal gar nicht gefallen und sie wird sicherlich empört sein, in ihren Rechten beschnitten zu werden. Aber es ist ein Versuch wert und könnte, wenn du konsequent bist, auch funktionieren, mit Geduld und sicherlich auch einigen Blessuren. Da die Kleine so krank ist, tendiert man sicherlich dazu, ihr zu viel durchgehen zu lassen.
    Wünsche allen und besonders Margaretha und Lotti einen schönen 4. Adent.
    Liebe Grüße
    Solveig
     
  11. #2870 Margaretha Suck, 19. Dezember 2010
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Leider ist mein ganzer Beitrag wieder einmal verschwunden, somit versuch ich es nochmals.


    Einen schönen 4. Advent wünschen wir ALLEN.

    SCHADE, SCHADE, SCHADE, das habe ich nicht gewollt!

    Habt ganz herzlichen Dank für Eure Beiträge und die aufmunternden Worte. Die Wunden verheilen allmählich und die Schmerzen lassen nach, bis zum nächsten Angriff.

    Zu Papugis Beitrag kann ich sagen, dass Lotti auf Zuruf auf die Hand/Arm kommt, und das schon seit jeher. Bevor ich sie bekam habe ich mich auch schon mit dem Klickertraining befasst und bin im Besitz eines Klickers. Das ist jedoch bei Lottchen nicht anwendbar, da sie keinerlei Belohnung annimmt und nur ihre Spritzen mit Nahrung akzeptiert. Deshalb waren auch die Vorschläge der Verhaltenstherapeutin nicht umsetzbar.

    Lotte wird nun im kommenden Februar bereits drei Jahre alt, trotz aller negativen Prognosen. Ich weiß nicht, ob ich richtig liege mit meiner Vermutung, aber dieses kleine Wesen hat in ihrem kurzen Leben sich schon so durchsetzen und ums Überleben kämpfen müssen, dass Durchsetzung und Kampf für sie normal sind. Wahrscheinlich ist das nur eine Rechtfertigung für mich.

    Ich bin davon überzeugt, dass Lotti genau weiß, warum ich schimpfe und sie einsperre und dass sie anfangs auch leidet. Dann quieckt sie einmal fürchterlich, ändert das aber sehr schnell und pfeift und erzählt. Komm ich später wieder zu ihr beäugt sie mich kritisch und ist so lange angenehm, bis ich mich etwas Anderem zuwende, dann ist der nächste Angriff vorprogrammiert.

    Ich werde versuchen, die gemachten Vorschläge umzusetzen in der Hoffnung, dass sich vielleicht ein klein wenig ändert. Man soll ja die Hoffnung nie aufgeben, das gilt für mich, als auch für Lottchen, die es mir immer wieder beweist.

    Ich liebe dieses kleine Wesen unsagbar und bin gespannt auf die Ergebnisse der nächsten grossen Untersuchung, die Anfang Januar stattfinden wird.

    Nochmals DANKE an ALLE.

    Ganz liebe Grüsse von
    Lottchen und Margaretha
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  4. Mal eine etwas andere Geschichte

    Mal eine etwas andere Geschichte: Hallo, unsere Nymphen legen immer mal vereinzelt Eier in der AV auf dem Boden ab, meine Enkeltochter (5 Jahre) die mir gerne bei der Versorgung...
  5. kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte

    kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte: Hallo. Ich wohne in Schleswig-Holstein. Wir haben ein recht großes Grundstück mit einer Scheune und Nebengelass. Entsprechend haben wir viele...