Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"

Diskutiere Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Bitte die letzten beiden Sätze beachten! Quelle: newsklick Minister: Möglicherweise mehr Krähen getötet als bisher gemeldet Hannover...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #41 Vogel-Mami, 8. Mai 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Bitte die letzten beiden Sätze beachten!

    Quelle: newsklick


    Minister: Möglicherweise mehr Krähen getötet als bisher gemeldet

    Hannover (lni) - Für ein Forschungsprojekt im Landkreis Leer sind möglicherweise weit mehr Krähen getötet worden, als bisher bekannt gegeben wurde. Das hat Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU) am Freitag im Landtag eingeräumt. Die Abgeordnete Meta Janssen-Kucz (Grüne) hatte von bis zu 10 000 getöteten Vögeln gesprochen. „Die Zahlen könnten richtig sein, das sind aber Spekulationen“, sagte Ehlen. Bislang seien 5600 Tötungen dokumentiert, der erste Teil der Studie sei aber noch nicht abschließend ausgewertet.

    Mit dem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt soll untersucht werden, ob sich die Bestände von Wiesenvögeln und Feldbrütern erholen, wenn massenhaft Krähen getötet werden. Die Vögel werden in Fallen lebend gefangen und dann erschlagen. Im März endete die erste Phase der Studie, die das Landwirtschaftsministerium mit 64 000 Euro unterstützt.

    Naturschützer hatten das Projekt als unwissenschaftlich kritisiert und die Krähentötungen als „sinnlos“ bezeichnet. Das Landwirtschaftsministerium hatte den Kritikern Gespräche über das Projekt angeboten. Sie sollen am 30. Mai stattfinden.

    Freitag, 22.04.2005


    (Hervorhebungen von Vogel-Mami)


    Wo sollen diese Gespräche stattfinden und mit wem im Einzelnen? :~
    Weiß das einer...?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Worum geht es hier? Um die Studie oder um Nadelstiche?

    Auszug Speziell für Volker und natürlich auch alle anderen die es Interessiert:
    http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/tierschg/__4.html
    Wo liegt jetzt das Problem? Der Knickschlag ist zur Betäubung anerkannt. Wenn das Tier hier gleich in einem noch getötet wird sollte es für das Tier doch am besten sein, oder?
    Gehe davon aus, das mit zwei Schlägen gearbeitet wird. Der erste beim "lebhaften Tier" zur Betäubung und der zweite Schlag zum Genick- oder Schädelbruch, der spätestens zum Tod führt.
    Anlagen wie bei Wiesenhof, wo die Hühner Kopfüber hängend durch das "Strombad" gezogen werden und dann der Entblutungsschnitt angesetzt wird ist sicherlich nicht gut neben jeder Falle Aufzustellen.

    Hallo Vogelklappe,

    wo um alles in der Welt kommt denn eigentlich euere Genehmigung nach Tierschlachtverordnung her?????
    Lediglich eine Paralelle von Herrn Grauer kann ich finden das der Kopfschlag bei Hühnern als Beteubung anerkannt ist. Alles andere Regelt nun mal das Tierschutzgesetz.

    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=837637&postcount=40
    Macht bitte erst einmal eure Hausaufgaben und besorgt euch doch mal die Original-Genehmigungen und vorallem zitiert die mal richtig und Versucht bitte nicht mit Vorgeschobenen angeblichen Mängeln, die beim genaueen Hinsehen wie eine Seifenblase zerplatzen nicht andere Gegen eine zumindest bis jetzt noch Legalle und Genehmigte Studie Fehlferhalten zu suchen, die Eure Götter Helb und Mäck aber machen durften, sicherlich aber Legall oder?

    Ich bin gespannt auf das Ergebnis dieser Studie vor allem weil es weiter Studien gibt, die Belegen das es zumindest Regional möglich ist, das eine "Überpopulation von Krähen" sich negativ auf andere Tierarten auswirken kann.

    Und: vorallem Nachdem eine offizielle Studie des BMU ja immer noch nicht veröffentlicht wurde und hier doch sicherlich zumindest der Verdacht besteht, das die Ergebnisse nicht dem der Erwartungshaltung von Trittin und Co. erfüllt und somit die Veröffentlichung (wenn es überhaupt jemals eine gibt) immer weider nach hinten angekündigt wird. Vielleicht fragt ja bald keiner mehr.


    Gruß

    aday
     
  4. #43 Vogelklappe, 8. Mai 2005
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2005
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Aday, kannst Du Krähen nicht von Hausgeflügel unterscheiden ?
    Da Du Projektion kennst, weiß Du auch, wer hier gemeint ist ? Oder soll ich jetzt endgültig an Deinem Verstand zweifeln ?
    Genau, aday. Und genau deshalb (u.a.) verbietet sich die Anwendung der TierSchlV.
    Das wüßte ich auch gern. Vor allem, wie man dazu kommt, sich aus so einer VO etwas herauszupicken, was gerade genehm (und machbar) ist. Was ist das für ein Rechtsverständnis, aday ? Ich sage nur noch eines dazu, Projektion. Gesetze so auslegen, wie es einem paßt. Das, was Du anderen unterstellst.

    Ich kann Dir nur sagen, welche Auskünfte ich dazu bekommen habe:

    Zitat Grauer (per E:Mail am 15.02.05), im übrigen aber auch in diversen Presseberichten nachzulesen:
    "Erlauben Sie mir abschließend eine Anmerkung zur Tötungsmethode: Die Tötung der Vögel erfolgt im Anhalt an die Tierschutzschlachtungsverordnung und ist somit analog der Methode, die Kleingeflügelhalter aus tierschutzrechtlichen Gründen anwenden müssen."

    Zitat aus einem Antwortschreiben des Niedersächsischen Ministeriums an mich (vom 09.03.05):
    "Bei Schlachthühnern ist der Kopfschlag die tierschutzgerechteste Tötung. Deshalb ist diese Maßnahme auf die Krähen übertragen worden, auch wenn diese – wie Sie festgestellt haben – erheblich intelligenter sind. Das hessische Jagdgesetz bezieht sich beim Töten mit Schusswaffen nur auf die grundsätzlich erlaubten Lebendfangfallen."

    Von Genehmigung ist keine Rede, wie auch ?

    Wie tötet man denn nun mit Schusswaffen in Lebendfallen, aday ? Das hast Du als hessischer Jäger mich gefragt.

    Die obigen Zitate sind Primärquellen. Ich fordere Dich hiermit auf, diese Aussagen zu überprüfen; ich habe sie schwarz auf weiß. Vielleicht kriegst Du es ja wenigstens hin, auch eine Bestätigung hier wiederzugeben.
    Habe ich, aday, verlaß' Dich d'rauf. Wie hast Du denn bisher Deine Hausaufgaben gemacht ?
     
  5. #44 Vogel-Mami, 8. Mai 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Neuer Versuch

    Hi,


    neuer Versuch, etwas mehr Übersicht zu schaffen! :~

    Ich bitte Euch alle um Disziplin!!! :dance:
     
  6. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Vogelklappe,

    das was du hier aufziehst ist schon fast mehr als .......!!!

    1.) Wie kommst du auf die Fadenscheinige Idee das die Lokalen Jäger diese Studie durchführen?
    Behaupte doch bitte nicht so ein Müll. Durchführen kann diese Studie nur derjenige der Sie Beantragt hat und ist damit Wissenschaftlich.
    Jede andere Behauptung von dir ist eine einteudige Falschbehauptung. Hier kann man im höchsten Fall von einer Unterstützung durch Jagdausübungsberechtigte sprechen, denn die tun das Freiwillig ohne finanzielles Interesse mit einem sicherlich nicht gerade geringen Zeitaufwand.

    2.)Wenn ich das richtig gelesen habe und ich denke das habe ich, überliest du einfach die Aussagen nur um mit der Begründung die machen was Verbotenes weil die Studie auf der falschen Grundlage Genehmigt wurde.
    Das ist einteudig nicht richtig, egal wie oft du das Wiedergibst und du dich noch so daran hochziehst.
    Die Genehmigung der Studie wurde offensichtlich auf Grundlage geltender Gesetze erteilt. Deine Interpretation auf eine Genehmigung nach TierSchlV ist nicht nachvollziehbar. Dem Tierschutzgesetz wurde nach "Vernünftigen" Gesichtspunkten genüge getan (Sagt ja auch der Tierschutzbeirat). Der ledigliche Verweis von Herrn Grauer auf eine Tötung der Krähen und Elstern wie es für Hausgeflügel rechtlich erlaubt ist gem. TierSchlV macht noch keine Genehmigung auf Grundlage dieser Verordnung.
    Lies dir lieber noch mal deinen Beitrag durch,
    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=887771&postcount=50
    und dann vielleicht den von mir, auf den du dich ja beziehst.
    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=887771&postcount=48

    Und behaupte bitte in Zukunft nicht einteudig Falsche Dinge, aus welchem für dich wichtigen Grund auch immer.

    Vielleicht solltest du deine Hausaufgaben wiederholen. Beim genauem durchsehen wirsd du deine Fehler vielleicht doch noch finden, oder lass vielleicht jemanden darüberschauen, der noch nicht so voreingenommen und verblendet ist wie vielleicht du.

    Über konstruktive Beiträge würde ich mich freuen, auf denen man im vernünftigen Rahmen Diskutieren kann auf ordentlichen Grundlagen. Dafür sind Gesetze ja doch auch eigentlich für da und nicht die Persönlichen vorstellungen vielleicht einer Ortsgruppe aus Pussemuckel, die die Meinung vertritt, nur was Sie denken kann und muß somit richtig sein.

    Ich muß leider zum Wiederholten mal betonen!
    Rechtlich ist die Studie wohl abgesichert. Wenn ihr der Meinung seit das ist nicht so, strengt doch verdammt noch mal eine Rechtliche Überprüfung an. Die Studie läuft ja schon lange genung, warum habt ihr mit der Rechtsprüfung bis heute noch keine für euch Positiven Ergebnisse erreicht?????


    Und noch mal Vogelklappe!
    Schau doch in den alten Beiträgen mal nach, da siehst du die Frage von mir in Bezug auf erschiessen in Lebendfallen (Massenlebedfallen) beantwortet. Vielleicht erleuchtet es dich ja, wenn du auch mal etwas intensiver ander Beiträge liest und nicht einfach überliest weil nicht deine persönliche Meinung.

    Gruß

    aday
     
  7. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=880540&postcount=600

    Soweit zum Thema Recht.

    Selbst den "Grünen Göttern" ist es nicht möglich etwas dagegen zu tun. War auch nicht anderts zu erwarten. Wie kann man es auch sonst rechtfertigen, das ein Berater des BMU / Trittin, mit genau der selben Falle fangen durfte, aber andere sollen es verboten bekommen?

    Nochmal die Frage:

    Was ist wirklich mit der "geplanten" Entlastungsstudie des BMU????
    Warum wird aufgrund der geltenden Rechtslage den nichts vom BMU unternommen, obwohl diese ja die wissenschaftlich anzweifeln? Liegen dem BMU den nicht schon zumindest Auszüge aus der eigenen Studie vor? Ist zumindes normal bei Studien das Zwischeninformationen gegeben werden. Untermauern diese eigenen Ergebnisse vielleicht sogar die Studie in Leer und man verhält sich daher ruhig bis Gras über die ganze Sache gewachsen ist?

    Südwinds Einstellung und der einiger anderen zu Recht usw. sind ja auch bekannt:
    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=880671&postcount=603

    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=880689&postcount=606

    Bedarf das noch einen Kommentar?

    Gruß

    aday
     
  8. #47 Vogelklappe, 9. Mai 2005
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo aday,

    Ich glaube, wir müssen 'mal Begrifflichkeiten klären. Was verstehst Du unter Durchführung ? Lokale (im Landkreis Leer angesiedelte) Jäger (= Jagdausübungsberechtigte) kontrollieren die Falllen und erschlagen die Krähen (oder was sonst ist Durchührung ?). Jäger haben die Studie beantragt (Jägerschaft des Landkreises Leer e.V.). Der Projektantrag liegt mir vor. Die Genehmigung wurde ebenfalls lokal ohne das Ministerium erteilt (das die Genehmigung als höhergestellte Behörde zwar zurückziehen könnte, dies aber nicht will). Die Studie wird wissenschaftlich von einem Hochschulinstitut begleitet.

    Also meine Frage (auch aus beruflicher Sicht): Wen verstehst Du unter Durchführenden, wenn nicht Antragsteller und praktisch durchführendes Organ ? Ein Institut, das begleitet und "statistisch" (nach welcher Methode auch immer) auswertet ?

    Das wird bereits rechtlich in Form mehrerer noch laufender Klagen überprüft.

    Das war Deine Interpretation, nicht meine. Ich habe mehrfach darauf hingewiesen bzw. Dich gefragt, auf welcher Rechtsgrundlage hier eine Analogie zum Haushuhn hergestellt wird. Aufgrund einer Genehmigung ganz eindeutig nicht.

    Aufgrund welchen Kenntnisstandes, aday ? Hast Du Dich da genau erkundigt ?

    Nichts anderes habe ich behauptet. Du willst mich offenbar mißverstehen. Wie kommen den Jäger, die hierbei die Ausführenden (sorry, daß ich Dir mit dem Begriff "Durchführung" unnötig Angriffsfläche geboten habe) sind, dazu, gemäß TierSchlV zu töten, die ich sage es noch 'mal, die "weidgerechte Ausübung der Jagd" (und damit für diese Tierarten tierschutzkonforme Tötung") explizit ausschließt ? Für Herrn Grauer als Studienbetreuer mag das ja o.k. sein, aber für Jäger, die das freiwillig tun, gilt plötzlich die Waidgerechtigkeit nach BJG nicht mehr ? Warum, aday, erklär' mir das, ich versteh es wirklich nicht. Es hat auch nichts mit meiner Meinung zun tun, sondern mit meinem Rechtsverständnis geltender Gesetze (hier: BJG), die nicht durch freiwillige Beteiligung an einer Studie außer Kraft gesetzt werden, außer: es liegt hierfür eine ausdrückliche Genehmigung vor. Genau nach dieser habe ich gefragt.

    Etwas grundsätzliches möchte ich noch anmerken. Es erscheint von vorneherein ungewöhnlich, eine Studie als Teil eines "Schutzkonzeptes" darzustellen, die diesen Beweis erst noch erbringen muß. Das wäre so, als würde eine klinische Prüfung als Teil eines Therapiekonzeptes angeboten, ohne daß sich diese Therapie gegenüber einer Vergleichstherapie oder einer unbehandelten Vergleichsgruppe (die in Leer fehlt) überhaupt schon als wirksamer erwiesen hätte. Ist das Usus, aday ? Kennst Du zu so einem Beispiel ein positives Ethikvotum ? Ich bin überzeugt, daß gerade Du einiges besser weißt, als Du es hier schreibst.
     
  9. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Vogelklappe und aday,

    alles was ihr beide sagt, ist lediglich eure Meinung, die euch zwar zusteht, im Grunde genommen aber ohne Bedeutung und Konsequenz ist.

    Meiner Meinung nach wissen die Studienkritiker sehr genau um die Schwierigkeiten, das Projekt rechtlich anzugreifen, deshalb wird versucht, die Öffentlichkeit zu mobilisieren, um einen politischen Druck auszuüben.

    Die Studienbetreiber werden sich rechtlich abgesichert haben, dass alle geltenden Bestimmungen eingehalten wurden. Wer hier Rechtsverstöße zu erkennen meint oder tatsächlich erkennt, dem steht das Mittel der Klage offen.
    Die Frage, ob das Projekt rechtlich in Ordnung ist oder nicht, kann man zwar in einem Forum endlos diskutieren, aber genauso gut kann man Wind um die Ecke schaufeln - es führt zu nichts. Entscheidungen werden woanders getroffen.
     
  10. #49 aday, 9. Mai 2005
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2005
    aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Gesetze und Definitionen

    http://www.verbraucherministerium.de/index-5F31052CA899415789618127198545A7.html

    http://www.jagdnetz.de/aktuelles/ja...d=&show=DJV_Positionen\\waidgerechtigkeit.htm

    Wo wird hier was ausgeschlossen?
    Setze mal den §1 des BJG und die Aussage über die Waidgerechtigkeit zusammen.

    Der Tierschutzaspekt betrifft die Einstellung des Jägers zum Tier als Mitgeschöpf, dem vermeidbare Schmerzen zu ersparen sind.
    Wird das nicht gemacht?

    Der Umweltaspekt fordert vom Jäger die Einbeziehung der Umwelt in ihrer Gesamtheit in sein Denken und Handeln.
    Wird hier nicht versucht Wiesenbrüter vor der zumindest regionalen Ausrottung zu bewahren?


    Wer hat den Antrag gestellt auf die Genehmigung dieser Studie?
    Vielleicht kannst du uns ja mal den Antrag für die Studie zur Verfügung stellen wo der Jäger XY als Jäger den Antrag bei der Genehmigungsbehörde gestellt hat für die genehmigung der Studie. Vor allem der Absender ist wäre Interessant! Bin ja mal gespannt was dabei rauskommt.


    Wieviele sind schon erfolglos entschieden? Warum ist nach so einer langen Zeit den noch keine Klage gegen die Studie entschieden worden?

    Warum soll etwas was Rechtskonform (nach TSchG und TSchlV) für z.B. ein Huhn gilt, nicht auch auf eine Krähe angewendet werden können (hier natürlich nach TSchG)?
    Macht es einen Unterschied das ein Huhn meistens braun oder weiß ist und die Krähe schwarz?


    Krähen einzeln aus der Falle zu schießen und damit die anderen so zu beunruhigen das diese durch ihr wildes panisches herumfliegen sich verletzen usw. ist sicher nicht Tierschutzkonform, oder?

    Wenn ihr die einzige Möglichkeit darin seht, die Studie dadurch zu Fall zu bringen, das ihr versucht die Tötung so zu erschweren oder unmöglich zu machen, das kein Jäger diese Studie wegen den Aufwand an seiner Freizeit mehr unterstützen möchte oder es zeitlich auch nicht mehr kann, dann macht weiter so. Zum Glück gibt es gültige Gesetze die das aber schon regeln, auch wenn diese nicht den Inhalt haben die sich der ein oder andere Wünschen würde. Gestze werden aber durch unsere von uns gewählten Vertreter gemacht für die gesamte Bevölkerung nach der derzeitigen vorherrschenden Meinung. Wenn jetzt in den Gesetzen drin steht, das es erlaubt ist Krähen zu jagen und zu töten und andere Tierarten vor der vernichtung zu schützen, dann ist es sicherlich die vorherrschende Meinung in der Gesamtbevölkerung oder verstehe ich Demokratie falsch?

    Gruß

    aday
     
  11. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Aday: " Warum soll etwas was Rechtskonform (nach TSchG und TSchlV) für z.B. ein Huhn gilt, nicht auch auf eine Krähe angewendet werden können (hier natürlich nach TSchG)? Macht es einen Unterschied das ein Huhn meistens braun oder weiß ist und die Krähe schwarz?"

    a)
    Die Tierschutzschlachtverordnung ist ausdrücklich NICHT auf Wildtiere anwendbar (siehe §§ 1 und 2 - wurde schon mehrfach gepostet). Die (nicht zulässige) analoge Anwendung der TSchlV im Falle der "Studie Leer" ist keine Erfindung von Studienkritikern, sondern wurde von den Studienbetreibern in`s Spiel gebracht.

    b)
    Das Huhn = schon mal was von Domestikationsmerkmalen (ich meine nicht die physischen, sondern die Verhaltensmerkmale) gehört? Der entescheidende Unterschied zwischen "Wildtier" und "Haustier" ist nicht in der Farbe, sondern im Verhalten zu sehen. Diese "Erkenntnis" ist zwar banal, aber anscheinend nicht banal genug.

    Anmerkung: Die anatomischen Unterschiede zwischen Rabenvogel und Huhn (bzw. deren Bedeutung im Hinblick auf die gewählte Tötungsart) wurden von Vogelklappe ebenfalls bereits ausführlich dargelegt.

    Es ist mir nicht mehr der Mühe wert, die entsprechenden Beiträge zu zitieren.
     
  12. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Fakten Fakten Fakten, oder sind wir hier bei der Bildzeitung?

    Im Spiel:
    Als vergleich bei der Tötungsart die bei der TSchlV für Hühner vorgesehen ist und sicherlich als anschaubares Beispiel zu werten ist.
    Ihr behauptet aber:
    Die Art der Tötung der Tiere wäre Genehmigt nach der TSchlV und weil diese nicht für Krähen gilt, ist die Genehmigung und somit die Studie "Illegal".

    Das wird durch mich Bemängelt!!!!

    Es wird Versucht einen angeblich Illegalen Sachverhalt, den es aber offensichtlich nicht gibt vorzukaugeln.

    Es wird Versucht die Studie aufgrund "von offensichtlich falschen Fakten" durch die damit zu erwartente regere öffentliche Beteiligung zu torpetieren.
    Termin zur Studie ist doch am 30.Mai oder? Mal sehen was dabei rauskommt.


    Könntet ihr nicht vielleicht mal bei Tatsachen bleiben und nicht etwas erfinden bzw. mehr oder weniger "großzübiger auslegen?

    Aber Hals und Kopf haben beide,oder?

    Ich glaube das brauchst du nicht. Das mit dem Hals und den Kopf dürfte eigentlich für jeden klar sein, oder vielleicht auch nicht?

    Warte immer noch auf die besagte Genehmigung der "Jägerstudie", oder ist die Aussage dazu auch etwas "großzügiger" Ausgelegt gewesen?

    Gruß

    aday
     
  13. #52 Ann Castro, 9. Mai 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Würden die Tiere nach den für Wildtiere geltenden Regelungen getötet werden, könnte man weitaus weniger zimperlich sein.

    Das Töten nach der TSchlV ist eine selbst auferlegte Restriktion.

    Merke: nur weil ein Tier domestiziert ist, setzt es sich nicht freiwilig in die Bratpfanne.

    LG,

    Ann.
     
  14. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Wie würden die denn dann getötet werden ?

    Ich bin gespannt auf die Antwort der vorhergehenden Frage, wenn ich mir diese Aussage anschaue.

    Davon redet auch keiner !

    Ich habe schon gesehen, wie Hühner, Enten u.ä. domestiziertes Geflügel getötet wird und kann nur sagen : Es hält still, wenn es per Stockschlag getötet bzw. betäubt wird. Nicht mal meine zahmen Nymphensittiche würden sich nur im Entferntesten so verhalten. Wilde Krähen und Elstern wohl noch viel weniger.

    Du auch, oder ?
     
  15. #54 Ann Castro, 9. Mai 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Du schlägst nicht mit dem Stock auf das Tier, sondern schlägst das Tier mit dem Kopf gegen den Stock: Schädelbasisbruch. Das geht glücklicherweise sehr schnell.

    Anschliessend wird allen zusätzlich noch das Genick gebrochen, um sicherzugehen, dass die "0,01%", die den Stockschlag evtl. überlebt hätten, wirklich tot sind.

    Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Traurig aber wahr. Hoffen kann man nur, dass die Jäger sich an das Ziel der Waidgerechtigkeit ihrer Handlungen halten (was nicht immer der Fall ist - man schaue sich nur die Jagdhundeausbildung an).

    LG,

    Ann.
     
  16. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Mal was von wegen "Überpobulation"
    http://www.presseportal.de/story.htx?nr=457858&search=kr%E4hen

    Fehlen den Krähen jetzt hier z.B. schon die Wiesenbrüter?
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,353749,00.html

    Vogelklappe warum fragst du eigentlich bei mir immer nach dem Schußwaffengebrauch bei Lebendfallen? Du hast doch bereits eine Stellungsnahme vom Niedersächsischen Ministerium erhalten und das sogar mit Beantwortung deiner Frage bezüglich auf Hessen.
    Wenn du dir jetzt noch die zugehörenden Verordnungen hollst (schau mal hier nach: http://www.hessenrecht.hessen.de/gvbl/start.htm), wirst du mit Sicherheit auch feststellen, das wir in Hessen kein Federwild mit der Falle fangen dürfen (Ausnahmegenehmigungen ausgenommen), somit erübrigt sich hier bei uns auch das "Rausschießen" von einzelnen Krähen aus den Massenfallen (Habe ich dir übrigens schon mehr als einmal versucht zu erklären).
    Ist damit diese Frage für dich endlich mal abschließend Beantwortet, oder stellst du die Frage in den nächsten Tagen / Wochen vielleicht noch ein- zwei- und Xmal?
    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=887910&postcount=11

    Wie sieht es aus mit der Genehmigung für die Studie und dem Antragsteller?
    Wollte nur noch einmal daran erinnern. Wie du sagst, hast du diese ja, Vogelklappe.

    Gruß

    aday
     
  17. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    http://www.taz.de/pt/2005/04/16/a0337.nf/text

    Vor zwei Wochen waren Spaziergänger an dem Rückhaltebecken auf massenhaft verendete Erdkröten aufmerksam geworden. "Wir haben die Tiere, als sie an Land krabbelten, in der Hand gehalten, wo sie sich aufblähten, bis sie platzten", berichtete Werner Smolnik vom Nabu. Spekulationen aus dem Bezirksamt, die Kröten könnten auf ihrer Wanderung von Vögeln angepickt worden sein, hält er wie das Hygiene-Institut für abwegig.
    gruss südwind
     
  18. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    http://www.nabu.de/nh/archiv/rabenvoegel395.htm


    Archiv Naturschutz heute

    Rabenvögel: Von Killern keine Spur

    von Klaus Ruge

    Jahr für Jahr, meist zur Pfingstzeit, wenn bei vielen Weidetieren der Nachwuchs gekommen ist, geistern lämmer- und kälberreißende "Killerraben" durch die Medien. Eine NABU-Untersuchung von der Schwäbischen Alb zeigt, dass von solchen Berichten bei näherer Betrachtung wenig zu halten ist.
     
  19. #58 Raven, 10. Mai 2005
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2005
    Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Aday: "Wie sieht es aus mit der Genehmigung für die Studie und dem Antragsteller?"

    Eine hier schon mehrfach ausführlich beantwortete und diskutierte Frage.

    Antragsteller: Jägerschaft des Landkreises Leer

    Genehmigung (Gestattung): 06.02.2004

    Erteilt durch: Kreisjägermeister (im Auftrag von: Landkreis Leer)

    Kurz zu der "Krötenstory"

    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/26/0,3672,2293882,00.html

    02.05.05

    "Krähen oder Möwen hätten die Kröten wahrscheinlich gezielt angepickt und deren Leber verspeist." (Hervorhebungen von mir)

    Krähen oder Möwen und das auch noch "wahrscheinlich". Klingt ja sehr "abgesichert".
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Genau dies sehe ich auch so!!

    Gruß
    Tam
     
Thema: Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Tauben- elsterfang

    ,
  2. singvogelmord in ägypten

Die Seite wird geladen...

Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" - Ähnliche Themen

  1. Thema Eier schieren.

    Thema Eier schieren.: Hallo an euch alle, Ich habe ja in einem anderen Beitrag schon geschrieben das ich meine erste Wellibrut habe. Ich habe zwei Liebespärchen zum...
  2. Thread-Thema verändern

    Thread-Thema verändern: Hallo, ich bin kein spezieller Vogelliebhaber und besuche die Vogelforen nur zum Zweck der Bestimmung meiner Fotos von Vögeln. Bei...
  3. Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung

    Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung: Hallo liebe Vogelfans und -experten, ich möchte mich gerne mit diesem Anliegen an euch wenden. In meinem Freundeskreis sorgt dieses Thema immer...
  4. Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara

    Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara: Wer mehr über die Lebensbedingungen beim großen Soldatenara in Costa Rica wissen mag, sollte sich das verlinkte Interview anlesen. Da ich öfter...
  5. Feldlerche hat Diskussion ausgelöst

    Feldlerche hat Diskussion ausgelöst: Hallo Zusammen, diese Feldlerche hat mein so manchen Bekannten von mir kleine Diskussion ausgelöst. Manche meinen Haubenlerche zu sehen....
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.