Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"

Diskutiere Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Mal was von wegen "Überpobulation" http://www.presseportal.de/story.htx?nr=457858&search=kr%E4hen Daraus möchte ich gern zitieren :...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Daraus möchte ich gern zitieren :

    "Lärm und Dreck der Saatkrähen bringen die Menschen zur
    Verzweiflung."

    ....

    "Damit nicht genug. Auch die Landwirte klagen. Die Rabenkrähenfallen in Scharen über Kleintiere her, töten sie wegen der Innereien."

    Was denn nun ? Saat- oder Rabenkrähen ?

    "In Borstel, wo Adolf Schmückers 600 Schafe weiden, schlagen sie immer wieder auch Lämmer"

    [Ironiean] Was für Bestien ! Sicherlich Krähenmutanten, so groß wie Habichte oder Bussarde oder gar Uhus [Ironieaus]

    Nein Ann, das kann nix mit Phantasie zu tun haben, denn es ist ja festgelegt, wie Jäger töten dürfen !
    Von Restriktionen bzgl. der Tötungsmethode in dieser Studie kann keinerlei Rede sein, denn alles andere, was erlaubt wäre, würde ein wesentlich größerer Aufwand bedeuten. Ich sehe da keine selbstauferlegte Beschränkung, sondern eher das Heranziehen von Verordnungen und Gesetzen, die keineswegs eine waidgerechte Tötung von Wildtieren beinhalten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Was soll uns das sagen ? Wenn jetzt jemand einen Bericht veröffentlicht, in dem vermutet wird, daß es Aliens waren, dann ist das wahrer, als das was vorher geschrieben wurde ? Oder wie ? Oder was ?
     
  4. #63 südwind, 10. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Mai 2005
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    tja tam, das ist es ja, es ist dir egal, was du schreibst.
    auffällig ist es nämlich, wie du die die studie sehen willst.
    tatsache ist, die jäger bringen tiere um. jährlich über 5 millionen. ein erheblicher anteil davon, rabenvögel. und tatsache ist, sie haben schon viele wildtiere ausgerottet. das darf nicht ausser acht gelassen werden. jetzt gehen sie mit aller gewalt auf die rabenvögel los.

    Sie wollen die krähenfalle auf ihre effiziens überprüfen und bei erfolg legalisieren. eine falle, die europaweit längst verboten wurde aus tierschützerischen gründen. wo gibts da was zu spekulieren. das recht mögen sie auf ihrer seite haben, momentan, das bedeutet nicht, dass es gerecht ist.

    in dubio pro reo, tam, damit meine ich die angeklagten tiere, die verfolgten und bereits hingerichteten tiere.

    ich betone, ich meine nicht die jäger damit, die die greueltaten vollbringen.
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    @Karin
    Jeder kann sehen, dass es im ersten Absatz um Saatkrähen, und im zweiten um Rabenkrähen geht - mit Ausnahme von dir natürlich, das ist der Nachteil, wenn man nur noch durch die Filterbrille guckt.

    @südwind
    Angeklagt, verfolgt, hingerichtet, Gräueltaten - Du scheinst ein echtes Problem mit dem Verständnis der deutschen Sprache zu haben. Wahrscheinlich träumst du davon, dass sich die Krähen irgendwann zu riesigen Schwärmen formieren und alle Jäger, Fleischesser, und ähnlich Asoziale töten und du selber als Heldin in den Krähenschwarm aufgenommen wirst.
     
  6. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Ann Castro:
    "Du schlägst nicht mit dem Stock auf das Tier, sondern schlägst das Tier mit dem Kopf gegen den Stock: Schädelbasisbruch. Das geht glücklicherweise sehr schnell. Anschließend wird allen zusätzlich noch das Genick gebrochen, um sicherzugehen, dass die "0,01%", die den Stockschlag evtl. überlebt hätten, wirklich tot sind."

    Hierzu: In allen bisherigen Äußerungen/Angaben (sowohl des IWFo als auch der Jägerschaft) zum Tötungsvorgang ist eindeutig von einem gezielten Stockschlag auf den Kopf die Rede. Deine (neue) "Tötungsvariante" würde die Fixation des Stockes bedingen, weil der in der (freien) Hand gehaltene Stock zwangsläufig beim "Gegenschlagen" nachgeben wird - was für die "Effektivität" hinderlich sein dürfte und eventuell ein mehrmaliges "Gegenschlagen" erforderlich machen würde (zur Verdeutlichung siehe den Bildanhang) Bei dieser "Variante" wäre es einfacher und "sinnvoller", den Vogel gegen einen Baumstamm oder die Latten der Fallenkonstruktion zu "schlagen". Von einem zusätzlichen "Genickbruch" war bisher ebenfalls nicht die Rede.

    Ann Castro:
    "Würden die Tiere nach den für Wildtiere geltenden Regelungen getötet werden, könnte man weitaus weniger zimperlich sein. Das Töten nach der TSchlV ist eine selbst auferlegte Restriktion. Merke: nur weil ein Tier domestiziert ist, setzt es sich nicht freiwillig in die Bratpfanne."

    Benenne mir bitte die für "Wildtiere geltenden Regelungen", bei deren Anwendung man/frau "weitaus weniger zimperlich sein" könnte sowie möglichst die Quelle für das von Dir behauptete (neue) "Tötungsmodell".
     

    Anhänge:

    • ra4.JPG
      Dateigröße:
      6,5 KB
      Aufrufe:
      73
  7. tamborie

    tamborie Guest

    Wie Raven bereits schrieb und ich noch einmal anders umschreiben möchte.
    Soviel Stumpfsinn habe ich selten in meinem Leben gelesen.
    Hier werden Jäger zu Massenmördern degradiert und die Jagd mit Greueltaten in Verbindung gebracht.
    Wenn man nicht wüsste von wem es kommt, es ist eine riesengroße Unverschämtheit.

    Tam
     
  8. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    So so ! Was will uns Aday denn dann damit sagen ? Saatkrähen sind doch bei dieser Studie garnicht betroffen, wenn man mal davon absieht, daß sie als Beifang in den Fallen landen und wieder freigelassen werden müssen.

    Tja und warum schimpfen auch die Landwirte, wenn es doch garnicht um dieselbe Art von Vogel geht, zumal die eine bejagt werden darf und die andere nicht ?

    Nee nee, die Filterbrille hab nicht ich auf, sondern ein paar andere User hier, denn es wird Jägerlatein und Ammenmärchen mehr Glauben geschenkt, als belegbaren Fakten. Es gibt sogar noch User, die tatsächlich Gauben machen wollen, daß die hier zur Diskussion stehende Studie von jemand anderen in Auftrag gegeben wurde, als von der Jägerschaft des LK Leer.
    Hier wird unterstellt, daß auszugsweise zitiert wird und damit absichtlich der Sinn verfälscht, doch nicht ein einziges Mal wurde erläutert warum man der Meinung ist, daß das Zitierte einen völlig anderen Sinn hat.

    Es wird nur auf blinden Dunst "geschossen" (wie passend ! *gg*)
     
  9. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Wo hat hier jemand Jäger zu Massenmördern degradiert ? Bitte um genaueste Angabe der Quelle !

    Mit zweiterem Satz hast Du scheinbar mal wieder von Dir auf andere geschlossen.

    Ich möchte Dich nochmals bitten, Deine unverschämten Unterstellungen zu lassen, falls Du Deine Behauptungen nicht belegen kannst.
     
  10. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Zitat südwind: die jäger bringen tiere um. jährlich über 5 millionen
    Sag mal, Karin, hast du auch Probleme mit dem Verständnis der deutschen Sprache? Wer jemanden umbringt ist ein Mörder, und 5 Millionen ist eine Masse, oder etwa nicht?
    Komisch, immer wenn jemand einen Treffer gelandet hat, fallen Worte wie unverschämt, Unterstellung, Behauptung. :schimpf:
    So langsam weiß es jeder: ihr seid die Größten, die Besten, die Unfehlbaren, die immer Recht haben.
     
  11. #70 Ann Castro, 10. Mai 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Meine Güte, Volker.

    Du trittst hier als DER Experte in Sachen Krähenstudie auf, und hast Dir noch nicht einmal die Mühe gemacht, Dir von den Studienbetreibern erklären zu lassen, wie genau sie die Tiere töten?

    Ich glaubs ja kaum.

    Da kann man ja nur hoffen, dass die anderen Infos, die Du hier einstellst, besser recherchiert sind.

    LG,

    Ann.
     
  12. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Warum?

    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=887597&postcount=47 vom 08.Mai, bis heute leider keine Antwort dazu, warum?
    Also wo ist Sie die originale Genehmigung der Studie? Ist es vielleicht doch zu peinlich geworden in Bezug auf deine Aussagen?

    VolkerM:
    Kennst du die vielleicht auch, oder behauptest du nur das was Vogelklappe und vielleicht auch einige anderen vielleicht ins blau hinein Behaupten?

    Gruß

    aday
     
  13. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Ann Castro:
    "Du trittst hier als DER Experte in Sachen Krähenstudie auf, und hast Dir noch nicht einmal die Mühe gemacht, Dir von den Studienbetreibern erklären zu lassen, wie genau sie die Tiere töten? Ich glaubs ja kaum. Da kann man ja nur hoffen, dass die anderen Infos, die Du hier einstellst, besser recherchiert sind."

    Zunächst: Ich trete hier als denkender Mensch auf und bin des Lesens fähig und die Studienbetreiber haben in aller Öffentlichkeit und ausführlich erklärt, wie die Tötung vorgenommen wird:.

    "(...) sagt Hilbrands (Anmerkung von mir: Kreisjägermeister) über den Vogelfang in Fallen, bei dem die Tiere schließlich mit einem Stockschlag auf den Kopf getötet werden. "

    http://de.news.yahoo.com/050203/336/4ej79.html und http://www.vogelforen.de/showthread.php?mode=hybrid&t=79136

    "Die Art der Tötung der Rabenvögel erscheint Manfred Willms (Anmerkung von mir: stellvertretender Vorsitzender der Kreisjägerschaft) noch am humansten: "Das geht nach der Geflügelschlachtverordnung mit einem Schlagholz."

    Ostfriesen-Zeitung (Online) 01.04.2005

    "Ich nehme nicht an, dass in den Volieren darauf gewartet wird, dass die Krähen verhungern. Insofern bitte ich darum, dass der zweite Teil der Frage meines Kollegen beantwortet wird: Wie werden die Krähen dort ins Jenseits befördert?

    Herr Minister Ehlen!
    Hans-Heinrich Ehlen, Minister für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Frau Helmhold, die Tiere werden mit einem Stockschlag getötet, wobei die Schädeldecke zertrümmert wird. "

    Auszug aus der Landtagssitzung vom 22.04.2005

    Die Liste entsprechender Darstellungen des Tötungsverfahrens ließe sich fortsetzen (z.B. Filmbeitrag des NDR / WDR, Äußerungen des Projektleiters Grauer.

    Du unterstellst de facto dem Kreisjägermeister, dessen Stellvertreter, dem Herrn Minister und dem Herrn Projektleiter, gegenüber (und in) der Öffentlichkeit falsche (fehlerhafte) Aussagen zur Tötungsmethode gemacht zu haben?

    Nochmals zur Verdeutlichung der Unsinnigkeit des Berufens auf die Tierschutzschlachtverordnung:

    a) die Verordnung ist explizit und ausschließlich auf Nutztiere anwendbar,

    selbst wenn (was prinzipiell dem Sinn und Anwendungsbereich dieser Verordnung widerspricht) die Verordnung "analog" angewendet wird, würde in der Ausführungspraxis den Vorgaben zuwider gehandelt.

    b) § 13 (6): "Wirbeltiere dürfen nur nach Maßgabe der Anlage 3 betäubt oder getötet werden (...)"
    c) Anlage 3 regelt für Hausgeflügel (nochmals: NICHT für Wildtiere):

    zulässig sind: "Bolzenschuß, Kugelschuß, Elektrische Druchströmung, Kohelndioxidexposition, Kopfschlag.

    d) 3.5.: "Der Kopfschlag darf nur bei anschließendem Entbluten eingesetzt werden. Er ist mit einem geeigneten Gegenstand (...) auszuführen."

    Man beachte: Es heißt nicht, dass das betreffende Tier GEGEN einen geeigneten Gegenstand zu schlagen ist.

    Eben so "berechtigt" könnte ich mich als Autofahrer statt auf die Straßenverkehrsordnung auf das Luftwegegesetz beziehen. Sowohl Automobile als auch Flugzeuge sind doch letztlich Verkehrsmittel.
     
  14. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Wozu ? Schließlich gibt es genug Quellen, in denen man das nachlesen kann.

    Aber scheinbar wissen die Studienbetreiber bzw. Genehmiger ja selbst nicht, wie sie die Vögel töten, also wird es wohl nur eine kleine Rolle spielen, wie sie tatsächlich um´s Leben kommen. Papier ist ja bekanntlich geduldig und manches Gesetz ist das Papier auf dem es steht scheinbar nicht wert.
     
  15. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Was geht denn nun hier ab? Wieso sind soeben gepostete sachliche Beiträge nicht mehr vorhanden?

    Ann Castro:
    "Du trittst hier als DER Experte in Sachen Krähenstudie auf, und hast Dir noch nicht einmal die Mühe gemacht, Dir von den Studienbetreibern erklären zu lassen, wie genau sie die Tiere töten? Ich glaubs ja kaum. Da kann man ja nur hoffen, dass die anderen Infos, die Du hier einstellst, besser recherchiert sind."

    Zunächst: Ich trete hier als denkender Mensch auf und bin des Lesens fähig und die Studienbetreiber haben in aller Öffentlichkeit und ausführlich erklärt, wie die Tötung vorgenommen wird:.

    "(...) sagt Hilbrands (Anmerkung von mir: Kreisjägermeister) über den Vogelfang in Fallen, bei dem die Tiere schließlich mit einem Stockschlag auf den Kopf getötet werden. "

    http://de.news.yahoo.com/050203/336/4ej79.html und http://www.vogelforen.de/showthread.php?mode=hybrid&t=79136

    "Die Art der Tötung der Rabenvögel erscheint Manfred Willms (Anmerkung von mir: stellvertretender Vorsitzender der Kreisjägerschaft) noch am humansten: "Das geht nach der Geflügelschlachtverordnung mit einem Schlagholz."

    Ostfriesen-Zeitung (Online) 01.04.2005

    "Ich nehme nicht an, dass in den Volieren darauf gewartet wird, dass die Krähen verhungern. Insofern bitte ich darum, dass der zweite Teil der Frage meines Kollegen beantwortet wird: Wie werden die Krähen dort ins Jenseits befördert?

    Herr Minister Ehlen!
    Hans-Heinrich Ehlen, Minister für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Frau Helmhold, die Tiere werden mit einem Stockschlag getötet, wobei die Schädeldecke zertrümmert wird. "

    Auszug aus der Landtagssitzung vom 22.04.2005

    Die Liste entsprechender Darstellungen des Tötungsverfahrens ließe sich fortsetzen (z.B. Filmbeitrag des NDR / WDR, Äußerungen des Projektleiters Grauer.

    Du unterstellst de facto dem Kreisjägermeister, dessen Stellvertreter, dem Herrn Minister und dem Herrn Projektleiter, gegenüber (und in) der Öffentlichkeit falsche (fehlerhafte) Aussagen zur Tötungsmethode gemacht zu haben?

    Nochmals zur Verdeutlichung der Unsinnigkeit des Berufens auf die Tierschutzschlachtverordnung:

    a) die Verordnung ist explizit und ausschließlich auf Nutztiere anwendbar,

    selbst wenn (was prinzipiell dem Sinn und Anwendungsbereich dieser Verordnung widerspricht) die Verordnung "analog" angewendet wird, würde in der Ausführungspraxis den Vorgaben zuwider gehandelt.

    b) § 13 (6): "Wirbeltiere dürfen nur nach Maßgabe der Anlage 3 betäubt oder getötet werden (...)"
    c) Anlage 3 regelt für Hausgeflügel (nochmals: NICHT für Wildtiere):

    zulässig sind: "Bolzenschuß, Kugelschuß, Elektrische Druchströmung, Kohelndioxidexposition, Kopfschlag.

    d) 3.5.: "Der Kopfschlag darf nur bei anschließendem Entbluten eingesetzt werden. Er ist mit einem geeigneten Gegenstand (...) auszuführen."

    Man beachte: Es heißt nicht, dass das betreffende Tier GEGEN einen geeigneten Gegenstand zu schlagen ist.

    Eben so "berechtigt" könnte ich mich als Autofahrer statt auf die Straßenverkehrsordnung auf das Luftwegegesetz beziehen. Sowohl Automobile als auch Flugzeuge sind doch letztlich Verkehrsmittel.
     
  16. tamborie

    tamborie Guest

    Ja dieser Thread strotzt nur geradezu von Nettigkeiten über Jäger, schauen wir uns diese doch mal an:
    jäger bringen tiere um (umbringen = Mord)
    sie haben schon viele wildtiere ausgerottet
    gehen sie mit aller gewalt auf die rabenvögel los
    die verfolgten und bereits hingerichteten tiere (was soll man zu solchen Schwachsinn noch sagen????)
    die greueltaten vollbringen

    Sei noch zu erwähnen, so sehen von der Guten alle Beiträge aus, egal wo sie schreibt. Immer und immer wieder diese Polemik.
    Fleischfresser gehören umerzogen etc.
    Die Frau lebt überall, nur scheinbar nicht in der Realität.

    Tam
     
  17. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Volker,

    erstens "beruft" man sich nicht auf die Schlachtverordnung, sondern stellt eine Analogie her und zweitens: ob du mit deinem Auto gegen einen stehenden LKW prallst oder ob ein LKW gegen dein stehendes Auto prallt - das Ergebnis ist das gleiche.
    So langsam frage ich mich, worum es hier eigentlich geht? Es ist Haarspalterei, was du machst.
    Für mein Verständnis steht euer ganzes Kritikgebäude auf so wackeligen Füßen, dass ihr jeden Strohhalm benutzen müßt, um es zu stabilisieren.
     
  18. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Könnte hier mal JEMAND zur Aufklärung beitragen? Warum sind alle vorhergehenden Postings nur noch als "Baumstruktur" verfügbar? Hat das einen tieferen Sinn?
     
  19. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Bei mir sieht das Forum normal aus - es liegt wohl ein deiner Einstellung, Volker
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Welch Vertrauen !!!

    Die "Haarspalterei" kam aber irgendwie nicht von Volker :~

    Wenn der LKW auf ein stehendes Auto prallt ist der Schaden wohl weitaus größer, als wenn ein Auto auf einen stehenden LKW prallt. Vorraussetzungen müssen natürlich gleich sein.

    Trotz allem ist es m.E. keineswegs Haarspalterei, wenn von den Aussagen der Studienbetreiber bzw. -genehmiger abgewichen wird. Wie dehnbar ist denn diese Schlacht-Verordnung, Deines Erachtens ?
    Wie hier schon oftmals erwähnt wurde ist der Vogel letztendlich tot, doch wenn man so argumentiert, dann kann man die Vögel auch einfach verhungern und verdursten lassen, denn tot ist tot.

    Was aber noch viel trauriger ist, ist die Tatsache, daß einige User hier meinen, daß ein Herr Wissenschaftler, Minister oder Jäger-Präsident unfehlbar sind und somit natürlich auch nicht angreifbar.
    Da frag ich mich, wie weltfremd man sein muß, um nicht zu begreifen, daß "Vitamin-B" schon so manch einem geholfen hat durchzusetzen, was ein anderer nicht mal hätte Erwägung ziehen brauchen.
    Ich glaube nicht, daß diese Studie von jedem Minister genehmigt worden wäre.

    Und es ist, wie es immer ist : Recht haben und Recht bekommen sind hierzulande (wie auch sicher anderswo) zwei Paar Schuhe.

    Das hat aber wenig mit Strohhalmen zu tun ;)
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Man, DAS kann man jetzt auch zweideutig sehen Raven!!

    Tam
     
Thema: Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Tauben- elsterfang

    ,
  2. singvogelmord in ägypten

Die Seite wird geladen...

Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" - Ähnliche Themen

  1. Thema Eier schieren.

    Thema Eier schieren.: Hallo an euch alle, Ich habe ja in einem anderen Beitrag schon geschrieben das ich meine erste Wellibrut habe. Ich habe zwei Liebespärchen zum...
  2. Thread-Thema verändern

    Thread-Thema verändern: Hallo, ich bin kein spezieller Vogelliebhaber und besuche die Vogelforen nur zum Zweck der Bestimmung meiner Fotos von Vögeln. Bei...
  3. Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung

    Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung: Hallo liebe Vogelfans und -experten, ich möchte mich gerne mit diesem Anliegen an euch wenden. In meinem Freundeskreis sorgt dieses Thema immer...
  4. Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara

    Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara: Wer mehr über die Lebensbedingungen beim großen Soldatenara in Costa Rica wissen mag, sollte sich das verlinkte Interview anlesen. Da ich öfter...
  5. Feldlerche hat Diskussion ausgelöst

    Feldlerche hat Diskussion ausgelöst: Hallo Zusammen, diese Feldlerche hat mein so manchen Bekannten von mir kleine Diskussion ausgelöst. Manche meinen Haubenlerche zu sehen....
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.