Dringend: Gleichgewichtsstörung bei Amazone???

Diskutiere Dringend: Gleichgewichtsstörung bei Amazone??? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Petra, ich kann Dir zwar nicht helfen, aber ich habe Deinen Thread gelesen und fühle mit Dir. Der arme Flori, soetwas habe ich auch noch...

  1. #61 Papagena156, 30. April 2006
    Papagena156

    Papagena156 Mitglied

    Dabei seit:
    24. Februar 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Petra,

    ich kann Dir zwar nicht helfen, aber ich habe Deinen Thread gelesen und fühle mit Dir. Der arme Flori, soetwas habe ich auch noch nie gehört. Ich denke in jedem Fall ganz feste an Euch und hoffe, dass es Flori bald wieder besser geht und er seinen Gleichgewichtssinn wieder findet.
    Ganz fest die Daumen drücke.
    LG Nicole
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. oetzi099

    oetzi099 Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. Januar 2006
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo Petra,
    tut mir leid wieder aktuelles von deinem Flori zu lesen,ich dachte es wäre wieder alles soweit ok,und Dr.Pieper hätte alles abgecheckt.
     
  4. Debernitz

    Debernitz Guest

     
  5. #64 Thomas B., 1. Januar 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Januar 2007
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo,
    Lamisil ist der Wirkstoff Terbinafin-HCl und ein antimykotisches Medikament.
    Baytril ist ein Antbiotikum (Gyrasehemmer) und als solches bei Aspergillose kontraindiziert!
    Wer hat den Quatsch denn verordnet?
    Wenn keine nachgewiesene bakterielle Zusatzinfektion vorliegt, nur das Lamisil geben und das Baytril unbedingt weglassen! Wenn Dein verstorbener Papagei auch Aspergillose hatte, wundert es mich nicht, daß es mit Baytril immer weiter bergab ging. So was nennt man zu-Tode-"therapieren".
    Vitamin K hat Einfluß auf die Blutgerinnungsfaktoren und Vitamin B auf den gesamten Stoffwechsel, u.a. besonders auf das Nervensystem. Calcium ist für Knochen, Federn, Schnabel und den gesamten Stoffwechsel lebenswichtig. Man kann ein gutes Vitamin/Mineral/Spurenenelement-Mischpräparat geben, ich empfehle PRIME + Nekton B-Komplex. Dosierung steht auf der Packung. Beides gibt's u.a. bei www.ricos-futterkiste.de
    Zusätzlich sollte bei Aspergillose inhaliert werden, mit Imaverol (Enilkonazol) 1: 50 in isotoner Kochsalzlösung verdünnt.
    LG
    Thomas
     
  6. #65 Debernitz, 1. Januar 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Januar 2007
    Debernitz

    Debernitz Guest

    Danke für die Information,

    ob unser Dicker Pilzinfektion hat weiß ich nicht mit bestimmtheit, ich denke jedoch da beide 7 Jahre zusammen waren, Gottlob kein ausgesprochenes Papageienpaar, jeder eher Menschenbezogen da beide mit Babybrei großgezogen wurden, ich hänge sehr an unserem Dicken, das Weibchen (hatten wir im Alter von 8 Monaten direkt vom Züchter erworben) hat mir genauso leid getan, ich hatte es seit April behandelt, sie lebten 1 Jahr in einer Außenvoliere mit Schutzhaus (beheizt) direkt an der Terasse liegend damit sie uns tägl. auch sehen und hören können. Da es laut Papgeienkenner das beste wäre für Papgeien, aber für unser Weibchen eher das Ende bedeutet hatte, sie hatte eines Tages eine schlimme eitrige Wunde am Genick, bis heute weiß ich nicht woher, im Innengebäude waren Mäuse rein gekommen, obwohl ich dachte wir hätten es gut gesichert, sogar Dachpfannen haben wir vom Dachdecker aufs Dach legen lassen. Ich nahm beide Papgeien wieder in den großen Wagner Käfig, das Weibchen (wir denken das es eines war, wurde nie genau untersucht) mußte in einen kleineren Käfig separat mit Wärmelampe untergebracht werden, die Entzündung (Eiterausfluß) ging langsam zurück, denke es lag am Baytril, dann fraß und trank sie unentwegt als wäre es ihr Lebensinhalt, dies besserte sich etwas, nun fing sie an sich förmlich die Federn einfach so durchzubeißen, dann rupfte sie sich welche aus, zum Schluß biß sie sich in die Haut rein bis es blutete, was sie früher auch schon mal tat, beide Papageien durften sich sehen und hören, jedoch durfte der Dicke nicht zu ihr in den Käfig, da er agressiv ihr gegenüber wurde, bei jenem Versuch sie wieder zusammen zu bringen, schubste unser dicker sie immer runter, fazit, hatte vorerst keinen Zweck es weiter zu versuchen.
    Das Medikament gab ich nur bis zur Abheilung, also ca. 14 Tage. Sie fing auch wieder an zu pfeifen und sprechen für kurze Zeit.

    Dann kamen die Abstürze unserer Grauen tagtäglich öfter, sie viel von der Stange, rappelte sich aber immer wieder auf und ging wieder nach oben, ich polsterte den Boden mit Schaumstoff aus damit sie sich nicht verlezte, der Kot war sehr dunkel und breiig geworden, zum Schluß war sie fast nackt und ich dachte deshalb kann sie sich nicht mehr auf der Stange halten, sie benötigt doch die Schwanzfedern und die Flügel, welche bis auf die Knochen von Federn abgenagt waren, sie sah schlimm aus. Unser Dicker hatte nichts, beide ausgesprochen sprachbegabte Tiere und Zutraulich, es war ein arger Schock zu sehen wie die Arme in immer kürzeren Abständen von der Stange viel, bis zu ihrem Ende.

    Können Pageien sich anstecken mit Asperillose? oder könnte ihr Zusatand eine andere Ursache gehabt haben, der Umzug in den Freiflug etwa? Was uns eine stange Geld gekostet hatte diese Anlage zu bauen, wir wollten das sie es gut und Artgerecht haben.

    Unseren Dicken sprühe ich heute täglich mit etwas lauwarmem Wasser ab, damit sein Gefieder nicht zu arg austrocknet, hoffe das es richtig ist. Er lebt wieder bei uns im Wohnzimer, darf viel raus, fühlt sich anscheined wohl, ist aber denke ich gerade in der Mauser, seine Federn sind etwas schruppig, aber er beißt sich nicht daran, sondern putzt sich wie gewohnt friedlich.
    Dennoch bleibt die Angst das er auch krank werden könnte, wenn er viel rum grflogen ist, scheint es mir so, als atme er lauter als sonst, vielleicht werde ich jetzt nur histerisch.

    Bei uns in der Nähe gibt es keine Tierärzte die sich speziell mit Papgeien auskennen, denke ich jedenfalls, zu schlechte Erfahrungen sind mir zu Ohren gekommen von anderen Haltern.

    Habe aber auch Bedenken jetzt den Grauen zu einem Arzt zu schleppen, alleine der Transport könnte zuviel Stress für ihn bedeuten, dadurch könnte sich so eine Krankheit erst recht ausbreiten, oder?

    Nochmals danke ich für die Hilfe, trotz Papageienbesitzer bin ich dennoch unerfahren wie ich sehe und lese aus den anderen Beiträgen.

    Liebe Grüße

    Christiane
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Debernitz

    Debernitz Guest

    PRIME + Nekton B-Komplex

    PRIME + Nekton B-Komplex wäre dies ein unbedenkliches Präparat was ich auch bei einem gesunden Papagei zugeben dürfte? als Nahrungsergänzung.
     
  9. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Christiane,
    die beiden genannten Futterzusatzstoffe sind völlig unbedenklich und auch für die gesunden Papageien gut. Vitamin B kann man praktisch nicht überdosieren, beim PRIME wegen der auch darin enthaltenen fettlöslichen Vitamine und Spurenelemente genau an die Dosierungsanleitung halten.
    Aspergillose ist nicht "ansteckend", es ist eine Faktorenkrankheit, bei der zahlreiche Umstände eine Rolle spielen. Der Umzug kann eine Rolle gespielt haben, wenn er von den Papas subjektiv als Streß erlebt wurde, obwohl sich objektiv die Haltungsbedingungen verbessert haben. Viel fliegen ist jedenfalls prinzipiell gut und eine gute Vorsorge und "Zusatztherapie" gegen Aspergillose, weil dadurch Lungen und Luftsäcke gut durchlüftet werden.
    LG
    Thomas
     
Thema: Dringend: Gleichgewichtsstörung bei Amazone???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. papagei gleichgewichtsstörungen