Dunkelroter Ara 2 Jahre alt: kann dieser noch zahm werden und auch sprechen lernen?

Diskutiere Dunkelroter Ara 2 Jahre alt: kann dieser noch zahm werden und auch sprechen lernen? im Aras Forum im Bereich Papageien; @Carpsite.....ja nichts anderes sage ich ja,und das erreicht man nicht wenn man Fragesteller "anpöpelt",angefangen in diesem Fall bei...

  1. Dullkopp

    Dullkopp Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. Juni 2009
    Beiträge:
    902
    Zustimmungen:
    0
    @Carpsite.....ja nichts anderes sage ich ja,und das erreicht man nicht wenn man Fragesteller "anpöpelt",angefangen in diesem Fall bei irgendwelchen Amazonen bis hin zu der unterstellung das man ja keinen ausreichenden Platz hat und und und.....
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. jensen

    jensen Banned

    Dabei seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    1.196
    Zustimmungen:
    0
    Einen wunderschönen guten Abend :)
    @ Dullkopp

    Rachel Schmidt , Andreas Steiger , Marcus Doher ( sind Doktoren und Profs )

    Sicherlich wird dabei differenziert ( Einzelaufzucht / Geschwisterverband ) .

    Die Frage die hier eigentlich zum Eingang des Themas gestellt wurde lautete ungefähr so : werden die zahm .

    Genau diese Erwartungshaltung an den Vogel wird sein Verhängniß . Er soll zahm sein , ein guter Freund , vieleicht noch sprechen werden usw. usw. .
    Frage : Warum erfüllen diese Voraussetzungen HZ am Besten ?
    Warum entscheidet man sich kaum für NB- Vögel ?
    Eben , weil diese Abhängigkeit gewünsch ist -----------------------und was daraus wird , ja , das kennen wir alle . Oder giebt es keine Probleme ( er schreit , rupft , greift an ) .

    Hierfür jetzt nur die Hz verantwortlich zu machen wäre falsch . Der halter als solches ---------------wollte aber diesen " leicht zugänglichen Vogel " .
    Frage : Hätte dieser sich auch ein wildes Biest gekauft ( NB ) , und sich evtl . mit dieser über einen längeren Zeitraum auseinander setzen wollen ? Nö , geht doch mit HZ viel einfacher ( was auch die Vereinfachung von Problemen betrifft 8) ) .

    MFG Jens
     
  4. #43 petrarobby, 8. März 2010
    petrarobby

    petrarobby Stammmitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ich freue mich, dass bei diesem Thema auch Interesse von einigen Züchtern gezeigt wird, nur so kann man die Welt ein kleines Stück besser machen.

    Hier einige Literatur Hinweise:

    Schmid R, Steiger A, Dohner M (2004): Papageien in Gruppen aufziehen. BVET-Magazin 2/2004
    Schmid R (2004): The influence of the breeding method on the behaviour of adult African grey parrots,
    Vet. Diss., Bern
    Schrooten H. (2005): Vergesellschaftung von “Großpapageien”, Anspruch und Realität, Die Voliere 28,
    56 - 60
    Schweizer Bundesamt für Veterinärwesen (1991): Papageienhaltung, Information 800.11.20
    Tierhaltungsverordnung der Republik Österreich vom 17.12.2004: Bundesgesetzblatt für die Republik
    Österreich, Teil II
    Tierschutzgesetz in der Fassung vom 25.Mai 1998: BGBl I, S. 1105
    Lantermann W (1999): Papageienkunde. Parey Buchverlag, Berlin
    Lantermann W (1998): Verhaltensstörungen bei Papageien. Enke Verlag Stuttgart
    Lorz A, Metzger E (1999): Tierschutzgesetz: Kommentar. C.H. Beck`sche Verlagsbuchhandlung
    Munkes S, Munkes V (2005): Not-Handaufzuchten. GW 5, 134 – 137
    Munkes S, Munkes V (2004): Massenvermehrung von Papageienvögeln durch Handaufzucht – eine
    kritische Betrachtung. GW 6, 166 - 169
    Myers S, Millam JR, Roudybush TE, Grau CR (1988): Reproductive success of hand-reared vs. parent-
    reared cockateels. AUK 115, 536 – 542
    Reinschmidt M (2004): Kunstbrut und Handaufzucht von Papageien und Sittichen. Arndt Verlag
    Reinschmidt M. (2005): Einstreu bei Handaufzuchten, Papageien 10, 338
    Robiller F. (1990 – 1992):Papageien, Band 1 – 3, Deutscher Landwirtschaftsverlag, Berlin
    Rowley J. und G. Chapman (1986): Cross-fostering, imprinting and learning in two sympatric species of
    cockatoo, Behaviour 96, 1 - 16
    Sambraus H, Steiger A (1997): Das Buch vom Tierschutz. Enke Verlag Stuttgart
    Buchholtz C (1999): Ergebnisse des Workshops der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung zum
    Thema Leiden. Nutztierhaltung 1
    Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft: Gutachten über
    Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien vom 10.01.1995
    Gylstorff I, Grimm F (1987): Vogelkrankheiten. Ulmer-Verlag, Stuttgart
    Hirt A, Maisack C, Moritz J: Tierschutzgesetz. Kommentar. Vahlen-Verlag 2003
    Jordan R (1994): Handaufgezogene Papageien – Zucht oder Heimtiere? Verh III Internat
    Papageienkongress, Puerto de la Cruz, Teneriffa, 4 – 10
    Jonas. B. und T. (2005): Naturbrut bei mittleren Gelbhaubenkakadus, Papageien 18, 44 – 47
    Künne, H.-J. (200): Die Ernährung der Papageien und Sittiche, Arndt-Verlag, Bretten
     
  5. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dullkopp,

    ich denke, ich habe in Posting #3 nichts runter geredet oder jemand verunsichert, sondern versucht das aufzuzeigen, was die Threaderstellerin berücksichtigen sollte bei ihrer Anschaffung. Eigentlich wollte ich hier Tipps geben (die offensichtlich nicht falsch waren), aber man wird hier jedes Mal im allgemeinen Stil runtergemetzelt, wenn man sich bemüht.

    Ich frage mich echt, warum dies so sein muß. Wenn jemand eine Aussage nicht gefällt oder jemand etwas schreibt, was einem nicht richtig erscheint, dann nennt doch den Schreiber beim Namen und fangt nicht wieder mit den Worten "ihr Besserwisser" und "ihr habt ja alle keine Ahnung" an.

    Das ist nicht fair und keine Basis für eine gute Diskussion.

    Das wollte ich mir auch mal von der Seele schreiben :zwinker:.
     
  6. #45 carpsite, 8. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2010
    carpsite

    carpsite Alex

    Dabei seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    Einige deiner Quellen kenne ich.

    In den meisten wird aber auch hingewisen,das bei einer anschließenden adekuaten Haltung all diese Probleme nicht auftretten.

    Missbrauch zum Kinderersatz sowie mangelnde Bewegungsmöglichkeit und Einzelhaltung machen diese Probleme und auch bei NB´s
    Zu dem Basieren die Studien auf den Tieren aus schlechter Haltung.

    Das hat mit der Aufzuchtmethode nicht viel zu tun.Nur das HZ viel schneller fehlgeprägt wird.


    lieben Gruß

    Alex
     
  7. biggi47

    biggi47 Guest

    aras

    hallo ihr lieben danke für die vielen infos

    was aus den amazonen geworden ist war eine an mich gefragte frage.

    die famielie wollte sich nun doch nicht von den tieren trennen.

    nun bekam ich ein angebot über zwei dunkelrote aras beide 2 jahre alt.

    ein bekannter hat in einer großen zimmer volliere im haus einen gelbbrustara der sehr zahm ist.

    da dachte ich mir so ein ara würde mir auch gefallen und mit 2 jahren wird dieser bestimmt auch zutraulich .

    flugmöglichkeiten im freien raum 30qm.

    aber ich bin noch am überlegen ob ein ara wirklich richtig ist in meiner großen zimmervoliere .
     
  8. biggi47

    biggi47 Guest

    aras

    ja ich überlege ernsthaft über diese anschaffung nach.

    ich will ja auch nicht das sie in meinem großem wohnzimmer alles kaputt nagen.

    ich glaube auch das wenn ich mich entscheiden würde 2 zuviel sind in der voliere ,dann sollte ich mir einen einzelnen kaufen statt 2 ?:o
     
  9. biggi47

    biggi47 Guest

    aras

    es sind nun ja sehr schöne papageien diese aras.
    andere leute weis ich halten in der wohnung auch einen ara.
    wie gesagt zwei für die wohnung wird wohl von der haltung zu viel und ein einzelner macht auch nicht soviel krach wie zwei.

    momentan bin ich wegen der schönheit dieser papageien iritiert.
    am grübeln was richtig ist.oje:(
     
  10. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Zu verzichten ist richtig. Ganz klar.
    Dein Platzangebot zeigt das schon eindeutig.
    Wenn Du Zweifel hast, setz dich einmal in ein Zimmer mit solchen Aras, wenn die gerade ihre täglichen 5 oder auch 30 freudigen Minuten haben und sich stimmlich nicht zurückhalten.
    Dann bist Du nicht mehr wegen der Schönheit irritiert, sondern weil Dir die Ohren klingeln.
    Und vergiss bitte den Gedanken ganz rasch, einen Papagei einzeln halten zu wollen.
     
  11. Nicolaus

    Nicolaus Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Simmern/Hunsrück
    Hallo biggi47,

    informiere dich einfach mal über die Kleinaras. Diese sind durch ihre Größe wesentlich geeigneter für eine Wohnungshaltung als Großaras. Natürlich haben sie ansonsten die gleichen Ansprüche an Licht, Futter, Beschäftigung und Freiflug(in der Wohnung) wie die Großen.
    Bei den Rotbugaras kommt noch dazu, dass sie auch aussehen wie ein Großara in Miniaturausführung.

    Gruß Klaus
     
  12. Dullkopp

    Dullkopp Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. Juni 2009
    Beiträge:
    902
    Zustimmungen:
    0
    @Petrarobby......Schön das du hier das Quellenverzeichnis des Tierschutz-tvt reinkopierst,aber wenn du es auch alles gelesen hättest ürdest du nicht alles in einen Topf werfen.Schon die Tatsache das einige der Autoren selber Handaufzuchtsfutter vertreiben/herstellen und/oder Bücher über erfolgreiche Handaufzuhcten schreiben lässt darauf schliessen das man das etwas distanzierter betrachten muss.
    Stichpunktartig daraus mal die Hauptkritikipunkt:

    Sondenkropfütterung:
    Macht zum Glück fast keiner mehr,ausnahmen bestätigen da leider wie so oft die Regel.

    Isolierte Handaufzucht:
    ist natürlich abzulehnen,aber gerade bei den sehr seltenen Arten nicht anders machbar,beste Beispiel sind da zb die Spix-ara´s,wobei man da auch Gelbbrustarababies mit zu setzt etc,aber das muss dann auch Zufall sein das man zu der gleichen Zeit Jungtiere beider Arten hat.
    Im groben und ganzen lehnen das seriöse Züchter auch ab,denn auch Züchter sind/können tierlieb sein,ein anderer Aspekt ist natürlich der Finanzielle aufwand den man als Züchter hat,und den will man mit "vernünftigen" tiere schützen.



    Aber alle die gegen die handaufzucht sind malö folgendes:
    In der freien Natur werden bei einem gelege von 2-3 Jungtiere meistens nur das stärkste aufgezogen,das andere Jungtier wird meistens beiseite gelegt und es verendet,das eben der lauf der natur.....daher schlage ich nun vor,damit man mal sieht wie das ausschaut was ihr da fordert,das bei einem meiner nächsten gelege eine kamera alles aufzeichnet und ihr euch angucken könnt wie elendig und jammern das "beiseite" gelegte Tier eingeht,weil das ist ja dann eine natürliche Aufzucht die ihr fordert?!
    Dann stelle ich das Video hier rein und dann schreit ihr alle "Hurra" nachdem ihr gehört habt wie das Jungtier bettelt und das stunden/tagelang?
    Na super:-)
     
  13. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Dullkopp,

    und was spricht jetzt dagegen, Naturbruten zu bevorzugen bzw. sie zu empfehlen?

    Ich denke, es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen Not-Handaufzuchten und kommerziellen Handaufzuchten. Du wirst nur Gegner von letzterwähnten finden.

    In der freien Natur werden bei einem gelege von 2-3 Jungtiere meistens nur das stärkste aufgezogen,das andere Jungtier wird meistens beiseite gelegt und es verendet,das eben der lauf der natur....

    Dann gäbe es ja in der Natur nur pro Gelege eine Nachzucht? Findet man da irgendwo untermauerte Aussagen von Experten? Würde ich gerne sehen 8).
     
  14. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Dass bei Tieren - fast egal bei welcher Art - in freier Wildbahn nicht alle Jungen durchkommen und beispielsweise bei einigen Adler- aber auch anderen Vogelarten nur das stärkste Küken überlebt ist doch eigentlich weithin bekannt?
     
  15. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Dass nicht alle überleben, ist natürlich bekannt. Aber gibt es irgendwo eine Statistik, wieviel Nachzuchten die Gelege von Aras in der Natur dokumentiert wurde? Desweiteren, kann man das mit unseren Nachzuchten vergleichen?

    Würde mich jetzt einfach mal interessieren. Irgendwo müssen ja die Informationen her kommen :zwinker:.
     
  16. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Vermutlich gibt es eine solche Statistik nicht. Aber wieso sollte es ausgerechnet bei Aras anders sein als sonst im Tierreich?
     
  17. jensen

    jensen Banned

    Dabei seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    1.196
    Zustimmungen:
    0
    Na na ; ganz so ist es nun auch nicht . Jungtiere werden vernachlässigt wenn :
    -wenig Futter zur verfügung steht
    -die Bruthöhle für die adulten Tiere unsicher erscheint ( nach Beginn der Brut )
    -unerfahrenheit
    -an kranke Jungtiere die schwächeln wird keine weitere Energie verwendet

    Welche Punkte treffen nun in Gefangenschaft zu ? Testfrage !:D

    @ Biggi : sehe von den großen ab , es giebt auch kleinere Araarten , die den großen in nichts nachstehen ---------------und trotzdem genauso interessant aussehen , eben nur in Miniaturausgabe :)

    MFG Jens
     
  18. Pico

    Pico Chefin einer Chaotenbande

    Dabei seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    3.212
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    im schönen Westerwald
    Doch, auch wenn ich es nicht mehr von den Vögeln umsetzen lasse, ich habe auch mit der Aufzucht zu tun gehabt und kann somit auch entsprechend beurteilen.

    Grundsätzlich (oder 75%) die Halter dafür verantwortlich zu machen, wenn ne HZ verkorkst ist....ne, ne

    @Biggi,

    ja, die kleinen Aras sind auch putzig, möchte aber zu bedenken geben, das diese mitunter recht laut sein können.

    Ich kenne Zwerg-Aras, die sind lauter als die Großen.

    Das sollte man auch in seine Überlegungen mit einbeziehen....je nach dem wie man wohnt. ;)
     
  19. Kentara

    Kentara Banned

    Dabei seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mallorca
    ich denke auch, das bei einem geringen Futterangebot, nur das älteste/stärkste Jungtier durchkommt. In der freien Natur manchmal verständlich, da es Hitze/Kälteperioden gibt. In Gefangenschaft ist das Futterangebot aber da und somit überleben auch die Jungtiere.
    Unerfahrenheit ist mit Sicherheit bei der ersten Brut vielleicht auch ein Thema, wenn ich aber überlege, wie selbstverständlich meine Grauen ihr Baby aufgezogen haben und das beim ersten Mal, kann ich auch das kaum glauben.
    Auch die Bruthöhle sollte kein Problem sein, da die Eltern diese schon beschützen und ich möchte nicht in die Nähe gehen.
    Für mich ist eine HZ auch nicht unbedingt das finanzielle Plus(obwohl es ja da ist). Ich denke, HZs kann man einfacher verkaufen. Wenn man die Anzeigen so liest, sticht doch immer raus:"superzahm, menschenbezogen, einfach zu händeln"! Dazu noch ein paar Fotos, wo der Vogel auf dem Rücken liegt und sich kraulen läßt und schon kommen die Käufer. Das ist ein psychologischer Faktor. Beispiel Hund. Wer will schon einen Hund, der nicht sozialisiert ist? Nicht sozialisiert mit Hunden, sondern mit Menschen. Ein Hund muß stubenrein sein, muß an der Leine gehen, gehorchen etc. Leider kann man all das einem Vogel nicht so einfach beibringen. Und einen Hund bekommt man immer zum kuscheln in sein Bett, er hat ja auch einen ganz anderen Charakter.
    Vielleicht hinkt der Vergleich etwas, aber, ist es nicht so, das viele hoffen einen hundeähnlichen Vogel zu finden. Freund für's Leben, der mit spazierengeht, Sitz und Platz macht(jetzt ein bißchen übertrieben), mit dem man nach belieben kuscheln kann und mit dem auch die Kinder spielen können. Und der auch noch auf einem für ihn gemachten Platz sitzen bleibt, wenn Besuch kommt. Als Krönung noch die Besucher mit hallo begrüßt.
    Wer will einen Wolf? Keiner!
    Wer will eine NB,wenige!
    Zahm ist zahm und zahm ist gefragt.
    Einen Hund läßt man sterilisieren und gut ist. Einen Vogel aber nicht. Und somit wird es ein Problem geben.
    Und wenn so ein Vogel nicht funktioniert, nicht spricht, sich nicht integriert, dann wird er abgegeben. Ganz einfach.
    Und wenn er den Schinken und den Käse nicht abkann und einen Leberschaden bekommt, dann wird er auch abgegeben. Und wenn er nicht ruhig sitzen bleibt, dann kappt man einen Flügel, weil, das alles paßt nicht in das Wohnzimmer und Familienkonzept.
    Bi einer HZ bleibt in den Köpfen aber genau diese Hoffnung, das diese HZ sich zu einem braven Familienmitglied mausert.
    sind nur ein paar Gedanken
    lg
    Anita
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #59 Herder Hunde, 9. März 2010
    Herder Hunde

    Herder Hunde Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    0
    Ich werde mit Sicherheit nicht Hurra schrein. So was mit anzuhören, grausam

    Wo bleibt denn da das Naturschutzgesetz, Man darf keinem Tier Leiden zufügen?

    Quallvoll eingehen lassen entspricht das dem Tierschutzgesetz?
     
  22. matabo3

    matabo3 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    28. September 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kentara, was ist eigentlich mit deinen Beiden Aras passiert. Weil du schreibst immer in der Vergangenheit. Aber das sind schon sehr hübsche Bilder
     
Thema: Dunkelroter Ara 2 Jahre alt: kann dieser noch zahm werden und auch sprechen lernen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dunkelroter ara

    ,
  2. gelbbrustara zahm machen

    ,
  3. können dunkelrote ara sprechen

    ,
  4. wie bekommt man aras zahm,
  5. 6 monate ara naturbrut bekomme ich zahm,
  6. zahmer ara,
  7. aras zahm machen,
  8. ara zahm,
  9. ara schlechter haltung zahm bekommen,
  10. Ara Transportbox,
  11. ara nicht handzahm forum,
  12. dunkelrote ara,
  13. wie bekommt man ein Ara handzahm,
  14. was bedeutet handzahm ara,
  15. dunkel roter ara,
  16. ara papagei alter von 3 jahren noch zahm werden,
  17. bekommt man naturbrut ara noch zahm,
  18. ara Freisitz,
  19. dunkelroter ara in Wohnung,
  20. dunkelroter ara forum
Die Seite wird geladen...

Dunkelroter Ara 2 Jahre alt: kann dieser noch zahm werden und auch sprechen lernen? - Ähnliche Themen

  1. Vogel in Marokko - 2

    Vogel in Marokko - 2: [ATTACH] Den abgebildeten Vogel fotografierte ich am 9.12. in Marrakesch. Gruß, Peter
  2. 68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause

    68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause: Manni ist seit 6 Jahren bei uns. Er war ein Abgabetier aus Einzelhaltung und hat in der lustigen 4er Gruppe aus ehemaligen Tierheimvögeln seinen...
  3. 31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi

    31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: Henne 1 Europäisches Gelbgesicht hellblau - Cora ---> einzeln...
  4. 31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen

    31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 1 Henne - Ella, blau mit weißem Kopf ->zusammen mit Cara zu vermitteln 1...
  5. 41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter

    41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurden zur Vermittlung übereignet: Wellensittich-Henne Lilly Marleen, Alter unbekannt Die Henne lebte...