Durchfall, leicht geschlossenes Auge und ausgeplustertes Gefieder bei Kanarie

Diskutiere Durchfall, leicht geschlossenes Auge und ausgeplustertes Gefieder bei Kanarie im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Mein Kanariehahn war heute den ganzen Tag aufgeplustert und hatte sein rechtes Auge ständig leicht geschlossen, manchmal schloss er es auch ganz....

  1. Juliane

    Juliane Mitglied

    Dabei seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    795** Lörrach, Ba-Wü
    Mein Kanariehahn war heute den ganzen Tag aufgeplustert und hatte sein rechtes Auge ständig leicht geschlossen, manchmal schloss er es auch ganz.
    Außerdem hatte er abends sehr wässrigen Durchfall, man kann sogar sagen es war bräunliches Wasser.

    Er hat eine Sepiaschale, einen Mineralstein und gemischten Grit als Mineral- und Kalkquellen zur Verfügung, ansonsten bekommt er eine Kanarien-Körnermischung und alle paar Tage Apfel, Möhre, Hirse und im Zimmer gezogenes Vogelgrün.
    Eifutter momentan nicht, da die Henne am Brüten ist.

    Vor etwa 2 Wochen habe ich allerdings ins Eifutter etwas zermörserte Eierschale von unseren (kerngesunden) Laufenten gemischt, inzwischen weiß ich dass man sie nur vorher abgekocht zugeben soll, da anscheinend jedes Geflügel in Spuren Salmonellen hat.

    Jetzt mach ich mir natürlich große Sorgen! :(
    Habt ihr Ideen was es sein könnte und vor allem was ich noch machen kann? Habe bereits auf Empfehlung ewa 3 Tropfen Apfelessig ins Trinkwasser gemischt und Schwarztee mit Traubenzucker gemacht, den ich allerdings erst morgen anbieten werde, da der Kleine nun schläft.

    Hier noch Bilder vom Auge wie es
    1. "geöffnet" und
    2. wenn er es immer wieder mal schließt
    aussieht.

    Übrigens ist mir schon vor Wochen aufgefallen dass es ein kleines bisschen geschlossener ist als das andere, aber es war ansonsten völlig normal, deshalb habe ich mir dabei nie etwas gedacht. Jetzt ist es schon ziemlich extrem... :hmmm:
     

    Anhänge:

    • krank.JPG
      Dateigröße:
      6,8 KB
      Aufrufe:
      216
    • .JPG
      Dateigröße:
      7,6 KB
      Aufrufe:
      215
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas B., 20. März 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo,
    eine Salmonelleninfektion wäre eine hochbedrohliche Angelegenheit!
    Ich kann es kaum glauben: Hast Du wirklich rohe Enteneierschalen verfüttert? Weißt Du als Entenhalterin nicht, daß und warum es eine Enteneierverordnung gibt, die das Hartkochen von Enteneiern über mindestens 8 Minuten oder das völlige Durchbacken beim Kuchenbacken vorschreibt, um Paratyphusinfektionen durch salmonella paratyphi zu vermeiden?
    Also so schnell wie möglich zum Tierarzt! Keine Zeit verlieren!
    Bis dahin: Rotlicht, Propolis, hochdosiert probiotische Bakterien wie PT-12 oder Bird Bene Bac.
    schöne Grüße,
    Thomas
     
  4. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Hi Thomas,

    bedenke bitte, dass Wochenende ist. Ich hoffe Juliane kann noch einen Tierärztlichen Notdienst auftreiben. Die Sachen, die du hier angegeben hast, hat nicht jeder zuhause parart. Daher habe ich als erste Hilfe Maßnahme schwarzen Tee mit etwas Traubenzucker empfohlen, sowie Vogelkohle. Das hat eigentlich jeder Zuhause.

    Hier habe ich auch eine Erklärung zu der Wirkungsweise von schwarzem Tee geschrieben: http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=80918
     
  5. Rucola

    Rucola Guest

    Hallo Thomas,

    ich kann Dich zwar verstehen, aber bitte nich so streng sein, denn Juliane hat das ja schon selber gemerkt.
    Geschehen ist Geschehen. Jetzt müssen wir sehen, was man machen kann, bis sie zum TA kann.
    Außerdem wurde das gestern schon im Kanarienforum ausführlich durchgekaut (siehe Link von Semesh, Beitrag #52 und #16).
    Ich hab Juliane nur empfohlen, es hier nochmal reinzustellen, weil hier ja die Experten für Tipps sind.

    Meine Frage dazu wäre noch, ob evtl. auch Ornithose-Gefahr bestehen könnte, denn ich hab gelesen, dass neben unspezifischen Symptomen auch eine einseitige Augenentzündung vorkommen kann.

    P.S.:
    Statt bird bene bac kann man auch Naturjoghurt geben, da ist auch Lactobacillus drin und den hat man evtl. eher im Haus bei so einem Notfall.
     
  6. Uwe M.

    Uwe M. Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo,
    Grünes weglassen, Apfel weglassen, Zwieback geben, Vogelkohle im Grit anbieten.
    Das Auge sieht eigentlich nicht nach Entzündung aus - wenn die Vögel angeschlagen sind sieht man es auch an dem häufigen Augenschließen.
    Grüße
    Uwe M.
     
  7. #6 Thomas B., 20. März 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Rucola,
    Ja, das kann durchaus auch sein. Deshalb ist eine tierärztliche Untersuchung unabdingbar. Die Salmonellen sind ja nicht sicher, sondern nur eine Möglichkeit unter vielen, die nur dadurch ins Blickfeld geriet, daß Juliane die Geschichte mit den Enteneiern selbt genannt hat. Andererseits wäre die sehr lange Inkubationszeit (2 Wochen) hier auch schon merkwürdig. Es kann also alles mögliche sein, auch Ornithose.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  8. #7 Juliane, 20. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2005
    Juliane

    Juliane Mitglied

    Dabei seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    795** Lörrach, Ba-Wü
    Erstmal dankeschön für eure Antworten!

    Die Vorwürfe sind natürlich berechtigt aber sie nützen mir leider nichts, habe sie mir außerdem auch schon ausreichend selbst gemacht...


    Zum Stand der Dinge:
    Heute morgen dachte ich schon das Ganze wäre wie weggeblasen aber mittlerweile bemerke ich doch dass das mit dem Auge noch da ist, allerdings schwächer als gestern.
    Ansonsten erscheint er mir immernoch nicht ganz fit, aber doch munterer als gestern.
    Habe noch ein Bild von einer Hinterlassenschaft von ihm angehängt, habe gesehen wie er sie ausgeschieden hat: Im Vergleich zu sonst ein bisschen mühselig, kann es sein dass er jetzt sogar eher Verstopfung hat?? Gestern hatte er ja flüssigen Durchfall.
    Werde die Kotprobe auf jeden Fall am Montag meiner TÄ vorbeibringen.

    Naturjoghurt werde ich nachher gleich mal anbieten. Wie lustig dass ich den jetzt gerade gebrauchen kann, habe nämlich gerade gestern welchen mit probiotischen Kulturen selbst gemacht! :)
    Der Schwarztee ist seit heute morgen im Trinkgefäß, habe nicht gesehen wie er genommen wurde aber der Kleine kommt mir etwas kribbelig vor, daher denke ich er wurde teilweise getrunken.

    Aber bin grad am Überlegen:
    Der Joghurt ist ja probiotisch, der Schwarztee allerdings antibiotisch (wenn ich das richtig verstanden hab, Semesh).
    Das widerspricht sich doch!?

    Noch eine Ergänzung:
    Er füttert die Henne übrigens, wie gestern, auch heute nicht. Hat er bis vorgestern noch gemacht. Er geht zwar noch ans Nest zu ihr und macht manchmal auch mal den Schnabel auf, aber hält dann trotz ihrem "Gequietsche" inne.
    Jetzt gerade war wieder so ein Moment.
    Nun sitzt er halb auf dem Nestrand, halb im Nest und döst bei ihr (das hat er aber auch schon früher mal gemacht).
     

    Anhänge:

    • Kot3.JPG
      Dateigröße:
      2,5 KB
      Aufrufe:
      217
  9. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Ich weiß ja nicht, ob Joghurt so klasse ist. Erstens reizen Milchprodukte die Darmschleimhaut. Zweitens der Vogel hat eine andere Darmflora als wir Menschen. Bird Bene Bac ist extra auf Vögel und Reptilien abgestimmt.

    Ich denke auch, dass das mit dem Auge eher was mit seinem Allgemeinzustand zu tun hat.

    Schwarzer Tee vermindert nur den Schaden, den die Bakterien anrichten.
    Schwarzer Tee ist antiseptisch:
    Antibiotisch wäre das hier:
     
  10. #9 Thomas B., 21. März 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo,
    was den Yoghurt angeht, teile ich grundsätzlich Semeshs Ansicht, jedoch mit einer kleinen Einschränkung. Er ist kein Ersatz für vogelspezifische Lactobazillen, und außerdem sind Milchprodukte für Vögel (jedenfalls in der Theorie) wegen des von ihnen nicht verwertbaren Lactosegehaltes (ihnen fehlt, da sie keine Säugetiere sind, das zur Aufspaltung des Disacharids Lactose erforderliche Enzym Lactase) oft unzuträglich. Andererseits zeigt die Erfahrung, daß viele Vögel - in Maßen - Yoghurt doch vertragen, ohne davon, wie es die Theorie will, Durchfall zu bekommen. Man muß das im Einzelfall ausprobieren. Wenn der Vogel auf Yoghurt mit Durchfall reagiert, sofort absetzen. Und die Lactobazillen im probiotischen Yoghurt sind nicht so gut wie BBB, aber besser als gar nichts. Wenn man also kein BBB im Hause hat (aber jeder Vogelhalter sollte sich davon einen Vorrat bereitlegen!), ist eine maßvolle Gabe probiotischen Yoghurts einen Versuch wert.
    Was den Tee angeht, möchte ich doch mal deutlich widersprechen.
    Natürlich hat er keine antibiotischen Eigenschaften, dann müßte er ja als Lebens- und Genußmittel verboten werden.
    Natürlich gilt das auch für andere Tees, etwa die so in Mode gekommenen Kräutertees, etwa Thymian- Majoran- und Oreganotees. Diese Gewürze haben, wie etwa Menthol/Pfefferminzöl, ätherische Öle, die schwach (!) antiseptisch wirken können.
    Aber dem Oregano, wie es die Fa. Quikon und ihr folgend "Vogelfreund" in diesem Forum tut, die Eigenschaften eines "natürlichen Antibiotikums" beizulegen, ist selbstverständlich grober Unfug und ein klarer Verstoß gegen das HWG.
    Und schwarzer Tee ist natürlich auch kein dem Jod oder Wasserstoffperoxid oder Chlorhexidin (alles starke Reduktionsmittel!) vergleichbares Antiseptikum. Er wirkt in erster Linie schwach adstringierend. Ich empfehle also nicht, eine infizierte Wunde anstelle von Jod mit Schwarztee zu behandeln, was ja möglich sein müßte, wenn er ein Antiseptikum wäre.
    Ich arbeite selbst phytotherapeutisch sehr viel mit Tees, aber was die Wirkungen angeht, sollte man die Kirche im Dorf lassen. Da wird teilweise, besonders im Internet, und besonders bei "Modedrogen", übertrieben und fabuliert, daß es schon nicht mehr schön und schon gar nicht seriös ist.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  11. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Da ben habe ich nur mal eine Erklärung rausgesucht gehabt zu dem Unterschied von antiseptisch und antibiotisch.

    Hab ich nur antiseptisch geschrieben? Meinte natürlich schwach antiseptisch. ;)

    "Adstringierend." heißt, dass sich Gefäße zusammenziehen, oder Thomas?
    Du bist ja der Experte. Ich bin ja nur Heilkräuter-Interessierte;).

    Das ist auch nur eine erste Hilfe Maßnahme, keine Dauerlösung. Es steht ja auch nicht da, dass der Tee Bakterien zerstört. Der Tee soll das schlimmste verhindern, da Bakterien sich in der Darmschleimhaut einnisten und ihre Gase den Körper vergiften. Das würde zu Darmentzündungen und Blutvergiftung führen. Der Tee kann auch begleitend zu einem Antibiotikum gereicht werden.
     
  12. Rucola

    Rucola Guest

    @ Semesh
    Ja, adstringierend heißt zusammenziehend :+klugsche
    Bin zwar keine Kräuterhexe, war aber mal Drogistin ;)

    Und der Joghurt-Tipp war von einem vogelkundigem TA, der das für den Fall empfahl, wenn man kein BBB hat :+klugsche

    @Thomas
    Hab schon ein paar Mal versucht Dir eine PN zu schicken, leider ist Dein Postfach voll :traurig:
     
  13. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Semesh,

    Auch schwach antiseptisch ist für Schwarztee unzutreffend.

    Schwach adstringierend wirkt er dagegen, und diese Wirkung kann man sich auch zunutzemachen, z.B. bei Durchfall. Durch die "zusammenziehende" Wirkung, die auf die Gerbstoffe (Tannine) zurückgeht (und die der Tee nur bei längerem Ziehenlassen freisetzt), wird die Darmwand etwas "abgedichtet".

    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  14. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Rucola,
    Ich habe es schon oft genug geschrieben: Kontakt mit mir bitte nur per Email, nicht per PN. Das blöde PN-Postfach wäre nach spätestens 3-5 Tagen wieder voll.
    LG
    Thomas
     
  15. Juliane

    Juliane Mitglied

    Dabei seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    795** Lörrach, Ba-Wü
    Oh Mann, ich krieg noch einen Kollaps hier...
    Nachdem gestern und heute alles in Ordnung schien habe ich mich schon wieder beruhigt und nun das!

    Habe etwas am Bauch der Henne bemerkt. Vorhin habe ich sie dann aus dem Nest genommen und begutachtet:
    Ein rötliches beutelartiges, anscheinend flüssigkeitsgefülltes Etwas "hängt" an ihrem Bauch.
    Hab mich erst mal richtig erschrocken und bin mir, nachdem ich in einem schlauen Buch nachgelesen habe, ziemlich sicher: Kokzidiose!
    Steht nämlich so im Buch: "...Die Därme sind blutig aufgetrieben und meist durch die Bauchhaut sichtbar." 8o :(
    Jetzt würde ich am liebsten morgen nicht zur Schule gehen sondern sofort zur TÄ!

    Bin außerdem die ganze Zeit am Grübeln:
    -Warum habe ich bei ihr bisher keinerlei Symptome bemerkt??
    -Woher kommt das, habe ich zu selten geputzt??
    -Soll ich beide zur TÄ mitnehmen oder nur sie?
    -Zur Behandlung, so Horst Bielfeld in seinem Buch "Der Kanarienvogel", wird z.B. "Codrinal" gegeben, ein Sulfanomid-Antibiotikum-Präparat.
    Kann das problematisch für die Küken werden, die voraussichtlich Samstag oder Sonntag schlüpfen??
    -Ist diese Darmkrankheit auf Menschen übertragbar?
    -Reicht seine Kotprobe oder muss ich von ihr auch noch eine einsammeln?

    Und vor allem:
    Wird das wieder gut?? :( :(

    Bitte helft mir, bin am Verzweifeln!
     
  16. Juliane

    Juliane Mitglied

    Dabei seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    795** Lörrach, Ba-Wü
    Ach ja, und ist das in diesem Fall (also höschstwahrscheinlich Kokzidiose) nützlich, soll ich nochmal Schwarztee kochen und diesmal mal 8 Minuten ziehen lassen?
     
  17. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Kokzidiose - Prophylaxe und Therapie

    Hallo Juliane,
    nun mach Dich mal nicht verrückt. Kokzidose ist keine Zoonose, d.h. nicht auf Menschen übertragbar.
    Aber für die Vögel, besonders für Jungvögel, ist die Kokzidose akut lebensgefährlich. Kanarienvögel sind für Kokzidien besonders anfällig. Natürlich solltest Du so schnell wie möglich zum TA (ich würde dafür, wenn ich 35 Jahre jünger wäre, auch die Schule schwänzen!), schwarzer Tee ist dafür natürlich kein Ersatz! Bis dahin und auch danach geben kannst Du ihn natürlich trotzdem. Bitte nimm beide Vögel mit. Es müssen sowieso beide behandelt werden. Arzneimittel: Sulfachlorpyrazin (ESB3), Toltrazuril ("Baycox") oder Ethopabat ("Amprolvet super").
    Während der Behandlung darf kein Vitamin B gegeben werden und kein Grünzeug. Und kein Badewasser. Dagegen muß unbedingt Vitamin K substituiert werden, weil alle Kokzidiostatika die körpereigene Vit.-K-Synthese zum Erliegen bringen. Kokzidien sind oft ein Problem der Hygiene, aber besonders bei Haltung in Außenvolieren nicht immer zu vermeiden. Der Boden muß ausgetauscht oder völlig trockengelegt werden, weil die Oozysten über ein Jahr lang überleben können und infektiös bleiben, aber sehr empfindlich gegen Austrocknung sind. Die ganze Voliere muß peinlich genau gereinigt werden, sonst wird es immer wieder zu Reinfektionen und zur Chronifizierung kommen. Symptome bemerkt man bei Vögeln (sie sind Wildtiere!) evolutionsbedingt immer erst sehr spät und oft zu spät, weil sie sie, solange es irgend geht, verbergen. Das tun alle Wildtiere so, um nicht krank und geschwächt zu wirken und so ein bevorzugtes Ziel für Beutegreifer zu werden.
    Nimm bitte Kotproben von beiden mit oder laß sie beim TA kacken, und zwar möglichst am Nachmittag. Die Oozysten werden nämlich erfahrungsgemäß gehäuft in den späten Nachmittagsstunden (16-18 Uhr) ausgeschieden (Wedel). Die Kotprobe muß i.d.R. nicht ins Labor geschickt werden, weil der TA die Oozysten im Kot sehr gut unter dem Mikroskop sehen kann.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Juliane

    Juliane Mitglied

    Dabei seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    795** Lörrach, Ba-Wü
    Hallo Thomas,

    danke für deine ausführliche Antwort!
    Habe heute nun wie geplant die letzten beiden Stunden geschwänzt und bin mit Hahn & Henne zur TÄ (die übrigens selbst Kanarien hält, wie sie mir erzählt hat).

    Beide wurden angeschaut und dann der Bauch der Henne untersucht.
    Sie sagte gleich, dass er nicht so typisch rot sei wie normalerweise bei einer Kokzidiose.
    Was es nun aber ist konnte sie mir leider nicht sagen, außer dass es vielleicht eine vom Brüten verstärkte Darmreizung sein könne.
    Dann hat sie die Häufchen, die die beiden in den Schuhkarton gemacht hatten, rausgespachtelt und später untersucht.

    Der Befund als ich mittags nochmal vorbeikam:
    Keine Kokzidien!

    Puh, mir fiel erst mal ein riesiger Stein vom Herzen! :gott: :gimmefive :cheesy:
    Muss jetzt (hoffentlich) keine Angst mehr haben dass die Küken sterben!

    Aber sie hat mir trotzdem etwas mitgegeben, was gegen den Durchfall etc. helfen soll. Das Mittel heißt Retardon und es müssen jeden Tag 3 Tropfen davon ins Trinkwasser gegeben werden. 5 Tage lang, dann 2-3 Tage Pause, dann nochmal 5 Tage lang.
    Außerdem soll ich alle drei Tage die komplette Streu wechseln (hui, da wird der Sack Buchenholzgranulat den ich habe bald leer sein...) und peinlichst auf Sauberkeit achten. Hab mir auch schon Sagrotan besorgt.
    Wie ist das eigentlich mit dem Nest, das kann ich ja schlecht desinfizieren!?

    Noch ein paar Infos zu Retardon:
    Es kann laut Beipackzettel für Katzen, Hunde und Vögel verwendet werden, allerdings nicht für Tiere die zum Verzehr bestimmt sind.
    Bei Vögeln anzuwenden bei Kokzidien.
    Der Wirkstoff:
    Sulfadimethoxin, ein Sulfonamid.
     
  20. #18 Alfred Klein, 24. März 2005
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Juliane

    Das von Dir angegebene Mittel ist ein Antibiotikum.
    Es wirkt auch insbesondere bei Gastrointeritiden.
    Eine genaue Beschreibung und auch Dosierungsanleitung findest Du hier.
     
Thema: Durchfall, leicht geschlossenes Auge und ausgeplustertes Gefieder bei Kanarie
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. amprolvet super

    ,
  2. kanarienvogel augenentzündung

    ,
  3. ropolis laufente