Eigentümergemeinschaft: Problematik Bunstspechte Wohnloch an neu sanierter Fassade

Diskutiere Eigentümergemeinschaft: Problematik Bunstspechte Wohnloch an neu sanierter Fassade im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, diesmal wende ich mich nicht wegen Vogelrufbestimmung an euch, sondern wegen folgender Problematik: Ich lebe in einer...

  1. Tamatebako

    Tamatebako Neues Mitglied

    Dabei seit:
    4. März 2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Hallo,

    diesmal wende ich mich nicht wegen Vogelrufbestimmung an euch, sondern wegen folgender Problematik:

    Ich lebe in einer Eigentümergemeinschaft und bin auch im Verwaltungsbeirat. Nun haben wir vor 2 Jahren die Fassade grundsaniert (auch gegen Pilzbefall). Nun haben 2 Jungbuntspechte (die Art mit der roten Kappe) doch eine Wohnhöhle in die Fassade gebaut und sind bereits eingezogen. (Haben es also mit Baumwohnhöhle zur Revierabgrenzung verwechselt). Ich habe mich bereits mit der Hilfe der Standard-Broschüre im Netz informiert. Auch ist bereits ein Treffen mit der Immobiliengesellschaft anberaumt.

    Nun bin ich und der Kollege im Verwaltungsbeirat äußerst tier- und naturlieb. Auch scheue ich deswegen vor den ganzen Maßnahmen: Spiegel/Netzen/Flatterkram/Windspielen/Verscheuchungsmodellen/Feindattrappen/Zumörteln wenn die beiden einmal ausgeflogen sind/ usw. usw. da sie ja auch nicht 100% Abhilfe verschaffen.

    Deshalb frage ich hier doch noch einmal nach Erfahrungen mit äußerst humanen tierlieben Maßnahmen und vor allem nach Erfahrungen, wenn man nichts macht. Wie hoch ist die Gefahr von Pilzbefall durch Schlagregen? Werden die immer darin bleiben oder auch evtl. von selbst wieder ausziehen, wenn es Ihnen nicht mehr gefällt und wir dann das Loch verschließen können (darauf setze ich ja meine größte Hoffnung).

    Über jegliche zweckdienliche Infos/Erfahrungen/Tipps euerseits würde ich mich sehr freuen.

    mfg

    Tamatebako
     
  2. SusiS

    SusiS Geiersturzflug

    Dabei seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    5
    Hi,

    also, nach meiner Erfahrung können die da nicht brüten, weil sie nicht tief genug kommen. Sie werden die "Höhle" also wieder verlassen und dann muss der Zeitpunkt abgepasst werden, damit nicht eine andere Art darin brütet.

    Die jungen Spechte haben es dann aber nicht gelernt und könnten es wieder versuchen. Daher ist zumachen allein meist nicht zielführend.

    Ich hatte mich dazu vor einigen Jahren auch mal belesen. Da stand man solle Nistkästen anbieten, damit sie dort einziehen. Vögel ziehen auch lieber in den bequemen und fertig ausgestatteten Neubau statt alles selbst zu machen :D . Der Kasten sollte dann in ähnlicher Höhe an einen großen Baum gehängt werden, sofern der vorhanden ist. Probiert haben wir das nicht mehr, denn wir hatten dann nie wieder ein Problem mit den Spechten.

    Aber hier gibt es sicherlich noch andere User, die dazu etwas sagen können.
     
  3. #3 Alfred Klein, 11. Oktober 2017
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.280
    Zustimmungen:
    95
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Tamatebako,
    Kein seltenes Problem. Ich wette daß bei der Fassadensanierung diese auch gleich mit einer Wärmedämmung versehen wurde. Wahrscheinlich Styropor, darauf Verputz.
    Das zusammen ergibt das Spechtproblem. Denn wenn der Specht wie im Wald an den Bäumen gewohnt mit dem Schnabel auf den Verputz hackt ergibt das so ziemlich den gleichen Klang als wäre er bei einem Baum auf morsches Holz gestoßen. Und im morschen Holz leben nun mal die Maden, sein Futter. Das Ergebnis an der Fassade kannst Du Dir ja denken, Specht denkt "lecker Futter" und weiter "prima Nisthöhle". Denn Spechte nisten nun mal in morschen Bäumen. Von daher ist der Tip von SusiS wohl zu verwerfen, Spechte gehen soweit mir bekannt nicht so einfach in Nistkästen.
    Das kannst Du alles bis auf das Zumörteln vergessen. Man kann ja schlechterdings die gesamte Fassade mit solchen Sachen spicken.
    Also wäre Loch verschließen das zunächst naheliegende. Und da die Brutzeit ja schon länger vorbei ist so kann man den Spechten soweit sie beim Verschließen draußen sind auch nicht weiter schaden. Die suchen sich bestimmt was neues. Nur hoffentlich nicht wieder die Fassade.
    Allerdings ist diese Lösung unter Umständen auch wieder nur eine auf Zeit. Denn niemand kann ausschließen daß nicht irgendwann mal wieder ein Specht auf so eine Idee kommt. ;)

    Ich habe hier auch einen Buntspecht, frecher Hund, allerdings ist meine Fassade nicht gedämmt. Ich höre ihn zwar manchmal an der Wand klopfen aber da kann er nichts kaputt machen. Hat halt alles seine Vor- und Nachteile.
     
  4. SusiS

    SusiS Geiersturzflug

    Dabei seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    5
    Ich kann dazu aktuell auch nichts finden. Allerdings bietet der z.B. auch der Nabu Shop Nistkästen für Spechte an und bevor man sonst nichts versucht, ist das vielleicht dennoch einen Versuch wert. Es muss ja welche geben, die sie nutzen, sonst würde die sicherlich niemand verkaufen.

    Jetzt liest man auf einschlägigen Seiten von den schon oben genannten Abwehrdingen, um sie zu verscheuchen. Aber das stelle ich mir auch schwierig vor. Wo soll man das ganze Zeug aufhängen? Allerdings erinnere mich, dass wir sowas auch gemacht haben. Wir haben so Flatterbänder am Balkongeländer gehabt in bunten Farben, aber sonst auch nichts.

    Ein weiterer Tipp waren Nistkästen für andere Vogelarten, die den Specht dann quasi stören. Das hatten wir nicht. Aber wenns es dem Specht ums Futter geht, nützt das wohl auch nichts.
     
  5. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.411
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    München
    Ein Nistkasten für Spechte kann nur ein Baumstamm mit Aushöhlung sein. Nur müsste man den an einen Baum oder an die Hauswand hängen. Ich hab zwar schon gelesen, das Spechte auch normale Nistkästen annehmen, aber das ist wohl eher Notstand als freie Auswahl.
     
  6. Tamatebako

    Tamatebako Neues Mitglied

    Dabei seit:
    4. März 2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    So erst einmal ganz recht vielen herzlichen Dank für die doch zahlreichen Tipps/Vorschläge/Ratschläge. Da ist ja doch einiges zusammenkommen. Fazit nach der Vorortbesichtigung- und besprechnung: Wie es Alfred Klein vorgeschlagen hat, wollen wir es doch mit der Zumörtelmethode versuchen. Ganz großes Ehrenversprechen: Natürlich erst, wenn wir die beiden herausgelockt haben. Die Nistkästenmethode wurde abgelehnt, da schwierig, weil man sich nicht 100% sicher sein konnte, dass die angenommen werden (auch wie vorher von Alfred Klein geschrieben).

    Noch einen wunderschönen, (hier recht sommerlichen) Tag.

    mfg

    Tamatabko.
     
  7. terra1964

    terra1964 Mitglied

    Dabei seit:
    18. April 2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    32139 Spenge
    Ich hätte Nistkasten aufgehängt und dann 2 oder 3 Tage später, wenn sich die Spechte den Nistkasten schon angeschaut haben Nachmittags zugemörtelt. In der Hoffnung das sie mangels Schlafplatz erstmal eine Nacht dort verbringen.
    Allerdings befürchte ich das sie nach dem zumörteln versuchen werden das Loch wieder frei zu bekommen.
    Bitte berichte mal wie das ausgegangen ist, würde bestimmt viele Hausbesitzer interessieren.
    Gruß
    Terra
     
  8. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.411
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    München
    Wäre man gemein, würde man an Markante Stellen eine Kupferplatte anbringen. Allerdings auf die Gefahr hin, das sie es toll finden gegen die Metallplatte zu klopfen. Aber wenigstens wäre dann die Wand sicher.
     
  9. Tamatebako

    Tamatebako Neues Mitglied

    Dabei seit:
    4. März 2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Selbstverständlich werde ich berichten, wie es ausgegangen ist. Dauert nur seine Zeit. Momentan ist das Wohnloch noch offen.
     
Thema:

Eigentümergemeinschaft: Problematik Bunstspechte Wohnloch an neu sanierter Fassade

Die Seite wird geladen...

Eigentümergemeinschaft: Problematik Bunstspechte Wohnloch an neu sanierter Fassade - Ähnliche Themen

  1. Schlafen im neuen Käfig?

    Schlafen im neuen Käfig?: Hallo! Mein Wellipärchen hat einen neuen Käfig bekommen. Über mehrere Wochen habe ich sie an den neuen Käfig gewöhnt, den alten aber immer noch...
  2. Sperlingspapageien Henne im Rhein-Main Gebiet sucht neuen Partner

    Sperlingspapageien Henne im Rhein-Main Gebiet sucht neuen Partner: Gestern ist leider ihr Partner verstorben und nun suchen wir ganz schnell ein neues liebevolles Heim mit passendem Hahn für sie, damit sie nicht...
  3. Ara (Goldnacken) Neuling mit ein paar fragen

    Ara (Goldnacken) Neuling mit ein paar fragen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und bitte darum, mich zu korrigieren, wenn ich ich irgendetwas falsch mache :) Wir haben seit 29. August einen...
  4. Weißbauchpapageien Pärchen suchen liebevolles neues Zuhause

    Weißbauchpapageien Pärchen suchen liebevolles neues Zuhause: Hallo liebe Vogelforen Community, schweren Herzens suchen wir hier auf diesem Wege ein neues Zuhause für unsere beiden Weißbauchpapageien. Es...
  5. Neues Zebra wird bekämpft

    Neues Zebra wird bekämpft: Hallo liebe Leute Ich bin seit kurzem stolzer vogelbesitzer. Ich habe zwei Zebrafinken Pärchen wobei ich eine Henne heute leider zurück geben...