ein Drama mit gutem Ausgang

Diskutiere ein Drama mit gutem Ausgang im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; ich möchte kurz über ein besonderes Ereignis berichten: gestern, am Feiertag, begannen unsere 6 Russköpfchen plötzlich sehr stark zu lärmen:...

  1. pia

    pia Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. Mai 2001
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    ich möchte kurz über ein besonderes Ereignis berichten:

    gestern, am Feiertag, begannen unsere 6 Russköpfchen plötzlich sehr stark zu lärmen: aufgeregtes, entsetztes Schreien. Besonders das eine Paar mit den drei (etwa 35 Tage alten) Küken im Nest tat sich da hervor. Als ich in´s Vogelzimmer kam, sah ich, dass eines der Küken davon ausgeflogen war, es sass vor dem Kasten. Ich kontrollierte den Nistkasten. Da hatte sich doch tatsächlich bei einem der drei Küken (die wir erst am Tag zuvor mit offenen Ringen beringt hatten) ein Rindenspan aus dem Nestkörper unter dem Ring eingeschoben und umgeknickt. Damit war der arme Vogel gefangen. Er / sie versuchte mit aller Kraft sich frei zu reißen von der Fessel. Es ging nicht, der Span war zu fest in dem Nestbau verankert. Der arme Vogel war bereits sehr panisch. Er zerrte und zerrte. Seine Eltern kommentierten das mit lautem Zetern, wie oben beschrieben. Anscheinend sind sie dabei nicht in der Lage, ihm aktiv zu helfen: sie hätten den Span ohne Mühe durchbeißen können. Ich löste dann den Span, der Vogel verzog sich, und nach einiger Zeit kehrte Ruhe ein.

    Ich frage mich: Was wäre gewesen, wenn wir das nicht bemerkt hätten? Ich habe keine Ahnung, wie das ausgegangen wäre, wenn wir abwesend gewesen wären.

    Die Lehre aus dieser Geschichte: Ringe können durchaus zu großen Schwierigkeiten führen. Auch ein Freund hatte bei seinen Agas schon einmal solch ein Ereignis (mit geschlossenen Ringen). ich meine: Es spricht eine Menge dafür, Küken erst sehr spät zu beringen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Hallo Peter :0-

    davon kann ich ein Liedchen singen, daher hasse ich das beringen von Vögeln..

    Passierte mir letzte Jahr und dieses Jahr einmal.. Beim Vogel vom letzten Jahr kam die Hilf zu spät. War gleich wie bei dir, das Stäbchen war so festgeankert im Nestbau das ein befreien nicht möglich war...
    Leider kann ich nur einmal im Tag kontrolle machen, dies am Abend wenn ich von der Arbeit zurück bin. Das kücken lag bereist so im Kasten das bein war mehrfach gebrochen, da es sich versucht hat zu befreien... der Vogel wurde dan eingeschläfert...

    Dieses Jahr hatte ich mehr Glück. War an einem Weekend, und auch ich hörte plötzlich die Vögel panisch schreien, das Kücken war etwa im selben Alter.. Diesmal war das Stäbchen aber nicht verankert sondern hatte sich nur zwischen den Ring geschoben, was das Bein anschwellen lies. Gott lob hab ichs eben früzeitig gemerkt, so das ich das Stäbchen vom Ring lösen konnte. Das Bein war im nächsten Tag wieder ganz ok, auch ging die Schwellung zurück...

    Meine Lösung! Solbat die Kücken anfangen im Kasten zu "turnen" und den kot draussen abzusetzten, nehme ich den ganzen Nistbau raus, und ersetze es durch Holzwolle so das keine Stäbchen mehr im Kasten sind.. Werde ich Am Wochenende dan wieder machen..
    Daher beringe ich meine Vögel die bei mir bleiben erst gar nicht mehr.. Glaube am Anfang ist die Gefahr nicht gross! Eben erst wenn die JV sich im Kasten anfangen zu bewegen, dan endstehen die Gafahren von verhädern ... daher Nistmaterial ersetzen durch Holzwolle oder Hanfeinstreu ;)

    freut mich für den Vogel ist nichts schlimmeres passiert ;)
     
  4. pia

    pia Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. Mai 2001
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Fabian,
    das ist eine gute Lösung! Ich hatte damit keine Erfahrung, dachte auch schon mal dran, aber habe mich letztendlich nicht getraut. Ich befürchtete, dass die Eltern den Kasten nicht mehr betreten. Weil er ja dann ganz anders ist. Das war kein Problem? Dann ist der Fütterungs- und Sorgetrieb doch anscheinend so stark.....
     
  5. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Hallo Peter

    am Anfang sind sie schon skeptisch, da der Eingang dan eben schon anders aussieht. Ging aber meist keine 5 Minuten und schon waren sie wieder im Kasten... DIe Bettelrufe animieren die Vögel schon wieder rein zu gehen..
    Also ich kann nur positives berichten... machst es ungefähr wieder so wie es war, sprich gleichviel Spähne oder Holzwolle rein wie beim Ursprungsnest.. das klappt schon nur zu ;)

    Einfach nicht zu früh sowas machen, wie schon geschrieben mache ich es erst wenn die JV im Kasten herum turnen ;)

    Ach ja NAchtrag: Wenn du Holzwolle nimmst, bitte mit Schere verkleinern!! Da die Wolle recht lang ist und sich um den Hals wickeln könnte... Ein Busch nehmen und mit der Schere in Abständen von 2-3 cm schneiden ;)
     
  6. Fabian75

    Fabian75 Guest

    hier habe ich auch schon Holzwolle neu eingefüllt. Gut noch nicht im ganzen Kasten, da sie noch still am selben Ort bleiben..
    DUrch das die Kücken noch drinnen kacken wird der Kasten schnell verunreinigt. Und es kommt zu einer zu hohen Luftfeuchtigkeit im Kasten und es bildet sich schimmel... ist ja nicht mehr so trocken draussen wie im Hochsommer..
    Daher wechsle ich nun regelmässig das Streu...

    [​IMG]
     
  7. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Hab noch eine Ergänzung...

    Heu oder Stroh könnte sicher auch noch gut sein...

    grüsse
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

ein Drama mit gutem Ausgang