Ein paar Fragen

Diskutiere Ein paar Fragen im Langflügelpapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo erst mal, bin neu! Ich bin auf diese Seite gestoßen, weil ich ein paar Fragen bezüglich Papageien habe. Ich habe selbst noch keine,...

  1. Sinmara

    Sinmara Guest

    Hallo erst mal, bin neu!

    Ich bin auf diese Seite gestoßen, weil ich ein paar Fragen bezüglich Papageien habe. Ich habe selbst noch keine, denke aber über einen Kauf nach. Das wird aber erst innerhalb der nächsten 1-2 Jahre möglich sein. Wahrscheinlich hört sich das jetzt sehr merkwürdig an, weil ich ja doch noch so viel Zeit habe. Aber ich möchte mich genau informieren. Außerdem ist es, denke ich, besser, erst einen Kauf zu tätigen, wenn ich beruflich auf festem Boden stehe. Ein Umzug aus Berufsgründen wäre mit Papageien bestimmt nicht so leicht.
    Bei der Art hatte ich an Mohrenkopfpapageien, vielleicht auch Meyers-Papageien gedacht. Ich habe gelesen, dass man sie im Haus und in Kombi einer Innen-und Außenvoliere halten kann. Was ist denn besser? Am liebsten hätte ich eigentlich eine Außenvoliere mit Schutzhaus für die kalten Tage. Jetzt meine Frage: Wie groß sollte dies sein, damit sich die Papageien wohlfühlen? Könntet ihr mir die Maße für das Schutzhaus und den Außenbereich getrennt geben? Schließlich muss auch im Winter genug Platz vorhanden sein. Bitte haltet mich jetzt nicht für blöd, aber ich kenne mich mit sowas überhaupt nicht aus: Wie beheizt man denn am besten den Schutzraum? Reicht eine sehr gute Isolierung? Baut man quasi eine kleine HEizung ein? Eine Wärmelampe? Außerdem: Wie laut sind denn die von mir genannten Arten, will heißen: Müsste ich auf jeden Fall die Nachbarn vorher fragen?
    Ich weiß nicht, ob eine Zimmerhaltung in meinem Fall infrage kommt: Da ich die einzige in der Familie bin, die eine Papageienhaltung anstrebt, könnte den Vögeln nur von mir Freiflug gewährt werden. Da Mensch auch arbeiten muss, wäre mir Freiflug am Abend zu wenig. Trotzdem würde ich mich auch gerne mit den Tieren beschäftigen. Ist die in einer Außenvoliere überhaupt möglich? Und: bekommt man die Tiere auch in der Voliere zahm? Zwar ist die Zahmheit für mich nicht soooo wichtig, ich bin auch gerne nur BEobachterin. Aber schon alleine Besuche beim Tierarzt werden doch durch die Zahmheit bestimmt leichter. Außerdem muss ich zugeben, dass ich sie schon ein kleinwenig lieber zahm hätte.
    Noch weitere Fragen: REicht ein Pärchen in einer Außenvoliere, um sich wohlzufühlen? Oder müssten da eigentlich mehr Vögel rein? Außerdem: Ich habe gelesen, dass man für ein Paar am besten blutsfremde Vögel nimmt. Besteht dennoch die Möglichkeit, diese bei demselben Züchter zu bekommen? Kann man sich außerdem, wenn man z.B. ein bestimmtes Geschlecht sucht, einen Papagei bei einem Züchter 'reservieren' lassen, eine DNA-Analyse durchführen, und den Papageien dann nur nehmen, wenn er das gewünschte Geschlecht hat? Vertragen sich Männchen und Weibchen immer, wenn sie blutsfremd sind?
    Bitte nicht böse sein, es geht weiter: Ich habe u.a. auf dieser SEite etwas über Naturbrut und Handaufzucht gelesen. Leider habe ich im Internet vor allem Züchter gefunden, die eine Teilhandaufzucht betreiben. Gibt es überhaupt eine gute Anzahl an Züchtern, die die Naturbrut betreiben?
    Ach ja: Wenn ich ein Paar habe, aber nicht züchten will, wie verhindere ich dann die Eier? Ich habe schon was gelesen, wie: Eier auskochen, mit Nadel reinstechen, wegnehmen... etc. Aber das finde ich doch etwas brutal.
    Wenn es dann so weit ist: Wie viel Fahrzeit kann ich einem Papageien zumuten?
    Bitte verzeiht, dass ich so viel frage, obwohl ein Kauf noch in weiter Ferne liegt. Aber ich bin sehr interessiert und möchte alles sofort wissen.

    Vielen Dank schon mal im Voraus!

    LG

    Sinmara
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tierfreak, 5. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 5. Oktober 2007
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Sinmara,

    herzlich Willkommen hier im Forum :bier:.

    Erst mal finde ich es klasse, dass Du Dir schon im Vorfeld so viele Gedanken machst :zustimm:.
    Ich wünschte jeder würde sich so frühzeitig mit Infos versorgen.

    Für die Vögel selbst ist es schon am besten, wenn sie auch mal echtes Sonnenlicht tanken können, von daher ist eine Außenvoliere zumindest in den wärmeren Monaten sicher sehr zu empfehlen, wenn man die Möglichkeit dazu hat.
    Am idealsten wäre wohl eine große Innenvoliere/Vogelzimmer, von woaus die Vögel direkt Zugang in eine Außenvoliere hatten. So hätte man selbst auch etwas mehr von den Tieren. Ist aber halt nicht immer umsetzbar.

    Wenns geht so groß wie möglich :zwinker:.
    Da Außenvolierenvögel ja die meiste Zeit auch in ihrer Voliere verbringen und meist keinen zusätzlichen Freiflug in der Wohnung genießen können, würde ich ein Schutzraum von ca. 2x1m und einer daran anschließenden Außenvoliere empfehlen, die mind. ca. 2 x 2m Grundfläche hat. Noch größer ist natürlich immer von Vorteil :zwinker:.
    So können sich die Vögel wenigstens etwas austoben und fliegen.

    Nein, eine gute Isolierung allein reicht leider nicht aus. Für die Wintermonate sollte man darin schon eine Heizmöglichkeit haben um ca. 10-15 Grad aufrecht halten zu können.

    Schau dazu doch mal hier und hier, dort sind einige Möglichkeiten zum Thema Heizen aufgezählt.

    Bitte auch an eine Beleuchtung für den Schutzraum denken ;).
    Ansonsten kannst Du bei weiteren Fragen zum Heizen und Beleuchten auch im Vogelzubehör suchen oder spezielles nachfragen, dort findest Du sicher noch weitere Infos dazu ;).

    Schwer zu beantworten, da jeder da anders empfindet :zwinker:.
    Grundsätzlich können Mopas(Mohrenkopfpapageien) und Goldgugs wie alle Papageien auch laut und schrill werden, aber oft rufen sie mehr nur phasenweise und es gibt auch lange Phasen am Tag, wo man kaum was von ihnen hört.
    Trotzdem würde ich vorsorglich raten die Nachbarn mit einzubeziehen und mit ihnen darüber zu sprechen. Das kommt meist viel besser an und gibt auf Dauer weniger Ärger, als wenn man sie einfach vor vollendete Tatsachen stellt :zwinker:.

    Bitte auch daran denken, dass der Bau eine Außenvoliere ab einer gewissen Kubikmetergröße genehmigungspflichtig ist, daher vorher bitte beim zuständigen Bauamt nachfragen.

    Wenn man sich gern schon mal mit in der Außenvoliere aufhält, ist das sicher möglich.

    Wenn man sich ganz viel mit ihnen beschäftigt, ist das sicher nicht unmöglich, aber generell wird das Zähmen in einer Außenvoliere nicht ganz so einfach, wie bei Wohnungshaltung und man sollte eher damit rechen, das sie nicht so superzahm werden, ganz ehrlich geantwortet.

    Gerade bei Mopas würde ich sogar eher dazu raten, nur ein Paar zu nehmen, da Mopas während der Brutzeit untereinander auch recht aggressiv werden können.
    Nur wenn die Außenvoliere wirklich sehr sehr groß ausfällt, würde ich evtl. über ein zweites Paar nachdenken, dann aber würde ich vielleicht lieber ein Paar von einer andere Langflügelart dazunehmen.Am besten sollte man dann aber trotzdem eine Option offen haben, um sie notfalls trennen zu können, wenn es doch mal Zoff gibt.

    Ja das stimmt und würde ich auch empfehlen.
    Wenn der Züchter mehrere Zuchtpaare hat, kann man sich auch von einem Züchter ein blutsfremdes Paar zusammenstellen lassen. Ansonsten lieber von verschiedenen Züchtern nehmen.

    Das ist meist Absprachesache. Am besten einfach mal bei verschiedenen Züchtern nachfragen ;).

    Mit absoluter Sicherheit, kann man das nie vorhersagen, aber wenn man die Tiere ganz jung zusammensetzt, funktioniert es meist auch dauerhaft gut.

    Stimmt, an Naturbruten kommt man derzeit wirklich was schwere dran. Wenn Du aber Teilhandaufzuchten nimmst, die mit ihren Geschwistern gemeinsam aufgezogen wurden und diese sofort wieder mit einem Artgenossen zusammenhälst, geht das auch.
    Wichtig ist halt, dass solche Teilhandaufzuchten möglichst immer mit Artgenossen zusammenleben und gut gehalten werden, damit man Verhaltensauffälligkeiten weitestgehend vorbeugt. Unter diesen Umständen kann kann man auch mit ihnen Freude haben.

    Aber mal was anderes, hast Du denn schon mal darüber nachgedacht, evtl. ein Abgabepaar aufzunehmen :~?

    Du kannst die frisch gelegten Eier dann auch gegen Kunsteier austauschen.

    Kommt drauf an, wie sie transportiert werden.
    Normal sind Autofahrten von ein paar Stunden aber kein Problem, vorausgesetzt, der Vogel hat genug Luft(aber keinen Zug), Wasser und auch etwas Futter im Transportkäfig.
     
  4. Nina33

    Nina33 Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.941
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    37.... Niedersachsen
    Bei uns in Niedersachsen ist eine Außenvoliere generell genehmigungspflichtig, wenn z. B. Langflügelpapageien darin leben sollen. Also vorher unverbindlich beim Amt erkundigen. Aber das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, daher ist es echt wichtig, das vorher abzuklären.

    Ich finde es auch ganz toll, dass Du Dir im Vorfeld soviele Gedanken machst! :zustimm:
     
  5. Perroquet

    Perroquet Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    09376 Oelsnitz/Erzgebirge
    Hallo Manuela,
    denkst Du wirklich, dass ein Pärchen Mopas sich eher mit einer anderen (Langflügel-)art verträgt, als mit seinesgleichen? Ich vermute mal, die kleinen Kämpfer machen da keine Unterschiede. Glaube gelesen zu haben, dass Reginsche gerade ihre Mopas abgeben muss, weil sie ihre flugunfähigen Grauen dauernd angreifen:+schimpf, und jmd. anderes (Sybille?) hat mal geschrieben, dass ihre Mopas nicht mal Sichtkontakt zu den Amazonen haben können, weil sie austicken, sobald sie nur ein Fitzelchen Grün von denen zu sehen bekommen ....
    Also ich denke, wenn man wirklich viiiiiiiel Platz hat (so 6x2m) sind schon 2 Pärchen einer Art optimaler - wenn man das realisieren kann. Oder halt in der Wohnung in getrennten Volien mit, wenn möglich, gemeinsamem Freiflug.
    Bin ja selber echt gespannt wie das bei uns wird, wenn Pauline evtl. mit Partner wieder einziehen sollte - hoffentlich gibts dann nicht nur noch Mord und Totschlag.
    Na ja, das war ja nicht das hauptsächliche Thema, liebe Sinmara, ich hätte Dir auch geschrieben, wenn Du die Möglichkeit hast oder schaffen willst, ob Du Dir auch vorstellen könntest, nach Abgabetieren Ausschau zu halten. Langflügelpapageien können über 30/40 Jahre alt werden und es leiden so viele unter den schlimmsten Bedingungen, die dann teilweise schon im Alter von 4 Jahren gerupft und so geschädigt sind, dass einem das Herz weh tut.
    Es ist oft so, dass diese Papageien aufgrund ihrer geringen Körpergröße aus Unwissenheit in ihren Bedürfnissen und Verhaltensweisen absolut unterschätzt werden. Und haben dann noch so ein langes Leben vor sich, wo sie einfach das Beste verdient hätten.
    Unsere Henne Nia war jahrelang Einzelvogel und sollte dann bei einem Züchter unbedingt mit einem Hahn verpaart werden, der sie böse zugerichtet hat, so dass sie mehrere Wochen flugunfähig war. Sie hat sich jetzt so schön entwickelt und zu einem lebensfrohen Mopa entpuppt.
    Viele solcher Fälle werden auch hier von Zeit zu Zeit im Tierschutz vorgestellt.
    LG, Janet
     
  6. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Huhu Janet,

    aus dem Grund schrieb ich ja auch, dass ich eher raten würde, sie allein paarweise zu lassen:zwinker:. Mopas sind da halt was heikel :D.

    Wie schon gesagt, wenn überhaupt, würde ich wie nur bei wirklich viel Platz noch ein weiteres Paar dazusetzen.
    Ich habe schon von manchen gehört, dass sich die Mopas auf Dauer nicht unbedingt problemlos mit mehreren Mopapaaren zusammenhalten lassen, auch in vielen Zoos oder Parks sieht man oft nur ein Paar pro Voliere.

    Aber wie sagt man so schön, Ausnahmen gibt es immer.

    Unser Bernd hier im Forum hat ja derzeit auch glaub ich 10 Mopas und dort scheint es soweit zu funktionieren ;). Hängt halt auch ein wenig mit dem Charakter der einzelen Vögel zusammen :zwinker:.
    Stimmt leider :(. Ich denk in dem Fall liegt das Hauptproblem wohl bei der Flugunfähigkeit.
    Die Mopas sind halt doch zu frech und selbstbewußt, da kann ein flugunfähiger Vogel wirklich nicht unbedingt mithalten.

    Ich selbst habe ja auch Graue und die leben friedlich mit meinen Mopas zusammen, aber sie können auch alle fliegen.
     
  7. Sinmara

    Sinmara Guest

    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten! Das hilft mir echt schon ein Stück weiter! Auch danke für die Links. Anscheinend ist das mit der Heizung doch nicht soooo kompliziert, wie ich dachte.

    Also, im Endeffekt die echten Eier wegnehmen - oder? Wie oft sind die denn so in Brutlaune? Denn irgendwie tut mir die Henne leid, wenn sie Nachwuchs möchte und sich dann auf die Kunsteier legt, die ich ihr dann immer hinlegen würde.

    Ja, das habe ich schon. Bin da aber etwas ängstlich. Ich habe bisher keine Erfahrung mit Papageien. Momentan habe ich zwei Wellensittiche. Auch wenn die ja um die Ecke rum verwandt sind, sind meine zwei doch recht pflegeleicht. Das größte Problem momentan ist, dass sie ziemlich flugfaul sind.
    Bei einem Abgabepaar befürchte ich einfach, dass die unter Umständen schon so psychisch gestört sind, dass ich selbst dabei etwas überfordert wäre. Aber in der Richtung ist ja noch nicht das letzte Wort gesprochen. Wie gesagt dauert das GAnze noch etwas bei mir. Vom Alter her dürfte beides bei mir geben: Abgabepaar und Jungvögel. Ich bin 23 und hoffe auch, alt zu werden. Natürlich hätte ich gerne schon jetzt die zwei Mohrenkopfpapageien, aber ich muss auch vernünftig bleiben. Momentan geht es nicht. Auch das nötige 'Kleingeld' muss gerade bei einer Volierenplanung vorhanden sein.

    Das wusste ich auch nicht. Vielen Dank:)

    Bin mal gespannt, wie es jetzt bei mir weitergeht. Vielen Dank auf jeden Fall!

    LG

    Sinmara
     
  8. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Genau, einfach immer das zuletzt gelegte Ei gegen ein Kunstei austauschen und wenn das Gelege komplett ist, läßt man die Henne darauf ihre Brutzeit aussitzen.
    Wenn der Zeitpunkt des eigentlichen Schlupfes überschritten ist, verläßt die Henne meist von allein das Gelege.
    Auch bei echten Eiern kann es schon mal vorkommen, dass ein Gelege nicht befruchtet ist, daher ist der Eiertausch nicht so schlimm, wie man erst denkt.
    Aber es gibt natürlich noch eine Variante :zwinker::
    Eine Zuchtgenehmigung machen und sie mal richtig brüten lassen :D.

    Wie oft sie in Brutlaune sind ? Gute Frage :~. Ganz so leicht legen viele Papageien gar keine Eier.
    Dazu müssen die beiden Vögel gut hamonieren und auch die Haltungsbedinungen müssen ihnen wirklich zusagen.
    Wenn sie dann wirklich in Brutlaune kommen, kann man das je nachdem ca. 1-2 mal im Jahr erleben, ist aber unterschiedlich ;).
     
  9. Sinmara

    Sinmara Guest

    Hallo,
    nochmal vielen Dank für die Antwort!

    Wenn die nur 1-2 Mal im Jahr in Brutstimmung sind, dann bringe ich das noch fertig, die Eier auszutauschen.

    Mir ist noch mal eine Frage eingefallen?

    Wenn ich eine Außenvoliere mit ca. 4m x 2m + ein Schutzhaus mit 2x2m selbst bauen möchte, mit wie viel Euro muss ich dann ungefähr rechnen? Das Außenteil zu bauen ist mit Standardelementen bestimmt nich sooo unmöglich. Bei dem Schutzhaus habe ich (zwei linke HÄnde) allerdings überhaupt keine Ahnung. Kann man das 'einfach' aus Holz bauen und dann isolieren?

    Lg

    Sinmara
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Da ich selbst noch keine Außenvoliere mit einem Schutzhaus gebaut habe, kann ich Dir da leider keine genaue Auskunft drüber geben.

    Vielleicht stellst Du die Frage einfach mal im Vogelzubehör, dort schauen viele rein, die sowas schon selbst gebaut haben und die können Dir vielleicht eher sagen, was sie für ihr Schutzhaus und die Voliere ausgegeben haben und wie sie genau isoliert haben ;).
     
  12. Sinmara

    Sinmara Guest

    Danke,

    gerade erledigt!

    LG

    Sinmara
     
Thema:

Ein paar Fragen

Die Seite wird geladen...

Ein paar Fragen - Ähnliche Themen

  1. 72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise

    72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 2 Welli-Paare: Hahn Erbse, ca. 4 Jahre, Schecke gelb mit wenigen...
  2. Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!

    Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!: Guten Abend Vogelfreunde. Ich möchte gerne Sperlingspapageien anschaffen. Es sollen zwei werden. Ich brauche ein wenig Hilfestellung, da ich nach...
  3. ein paar Fragen

    ein paar Fragen: meine agas fressen kein Obst und Gemüse :+screams::heul:ich hab alles versucht das einzige was sie wirklich fressen sind Feigen hat jemand Tipps...
  4. Platz an der Ostsee für ein Paar Sperlingspapageien oder Wellis

    Platz an der Ostsee für ein Paar Sperlingspapageien oder Wellis: Hallo :) wir möchten gerne helfen. Vorrangig richtet sich dieses Angebot an alte/ältere und beeinträchtige Sperlingspapageien und Wellensittiche...
  5. Wichtige Fragen zur Brut

    Wichtige Fragen zur Brut: Hallo Leute vielleicht könnt ihr mir ja helfen was man bei einer brut beachten muss da unsere ziegensittiche gerade in der brutwilligen zeit sind...