Eine Magengeschichte..

Diskutiere Eine Magengeschichte.. im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich bin´s Coco ein zweijähriger Graupapagei, ich lebe noch mit einer anderen Grauen in einem Käfig, nebenan wohnen zwei Edelpapageien. Was...

  1. Parrot

    Parrot Alleine ist blöd...

    Dabei seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dort wo es schön ist...32584
    Hallo, ich bin´s Coco ein zweijähriger Graupapagei, ich lebe noch mit einer anderen Grauen in einem Käfig, nebenan wohnen zwei Edelpapageien.
    Was ich von Euch möchte? Eine Geschichte über meine Magenprobleme erzählen, vielleicht hilft das den einen oder anderen Kumpel.
    Also dann will ich mal beginnen.
    Es war ein langer Tag, Frauchen kam spät nach Hause,mir ging es echt schlecht, ich hatte heiße Füsse, mein Schnabel war ganz warm und meine Augen ungewöhnlich glanzlos, ehrlich gesagt ich hatte auch Null Bock auf Quatschen, all diese Faktoren bemerkte Frauchen sofort, da gab es jedoch ein Problem, es war kein Tierarzt im Dienst-Wie immer wenn man die braucht!
    Frauchen hat mir dann mit einem stark verdünnten schwarzen Tee (-abgekochtes Wasser,bitte nur einmal geben)die Lebensgeister geweckt(Kreislaufanregend),anschließend wurde ich alle zwei Stunden mit Fenchel-Anis-Kümmel-Tee gefüttert, mein Frauchen versuchte alle Tricks um Flüsssigkeit in mich hineinzubekommen, den Papageien sterben oft an Flüssigkeitsverlust.
    Upps fast hätte ichs vergesssen, Frauchen hat Zewa im Käfig ausgelegt um festzustellen wie der Kot aussah (Er war sehr flüssig und hatte keinen Grünanteil mehr).Durchfall-eindeutig.
    Aber ich war nicht Alleine betroffen die anderen hatten das gleiche, Ihnen ging es jedoch nicht ganz so schlecht.
    Am nächsten Tag ging es dann zur Tierklinik.Das war sehr spannend, ach wäre ich doch nicht so krank gewesen.Die Tierärztin gab Uns Benevec-Pulver
    das über das Futter gegeben werden sollte (-hätte ich doch etwas fressen können) einen halben Teelöffel auf 1kg Körpergewicht.Auf das mitgenommene Parafinöl hat Frauchen verzichtet.
    Electrolythpulver(-auf 1l Wassser-abgekocht 2-3g) und Pre Bene Bird (-eine halbe Tube auf ein Tier) wurde auch noch mitgegeben.
    Um eine Nährlösung Herzustellen besorgte Frauchen vom Tierarzt noch Amynin(Eiweißlösung),aus der Apotheke noch Dextropur(Traubenzucker)und Multibonta(Multivitamintropfen)Vom Einkaufscenter noch Reis und Karottenbabynahrung 4. Monat.
    Als wir wieder Zuhause waren habe ich wieder Fenchel-Anis-Kümmel-Tee gemischt mit dem Electrolythpulver bekommen. Etwas Pre Bene Bird habe ich dann auch gegessen, war nicht gerade begeistert. Eine Banane habe ich zwar angebissen aber ich mußte den Magen erst einmal frei bekommen und habe die Banane ausgewürgt.Frauchen hat sofort jegliche Fütterungsversuche unterlassen und mir weiter Tee gegben bis im Laufe des nächsten Tages, da habe ich eine Nährlösung vorsichtig mit einer Spritze in den Schnabel gespritz bekommen.
    Nährlösung aus dem Buch "Notfallhilfe für Papageien und Sittiche":
    1Tasse lauwarmes Wasser oder Tee(Ca.200ml)
    1 Prise Kochsalz(anderes wie aus dem Buch, ist sonst zu salzig u. wird nicht genommmen)
    2Teelöffel Traubenzucker
    1Teelöffel Eiweißlösung(Amynin)
    10 Tropfen Vitaminlösung (Multibionta),das ganze zweimal am Tag.
    Abends habe ich dann gekochten Reis bekommen,habe ich jedoch nicht angerührt. Tee wurde den ganzen Tag über gegeben.
    Der nächste Tag begann mit im Tee verdünnte Nährlösung und Quellfutter im Napf, habe ich dann ein wenig gefressen.Die anderen Drei haben die ganze Zeit nur Tee(-Anis-Fenchel-Kümmel) in Ihre Wassernäpfe bekommen.
    Noch einen Tag später habe ich dann noch zusätzlich eine Mischung aus der angebenen Nährlösung mit einem Eßlöffel Handaufzuchtsfutter von Orlux, 3 Eßlöffel abgekochtes Wasser und 3 Eßlöffel Karottenbabynahrung zu futtern bekommen.Alles über die Spritze,seitlich in den Schnabel.
    Weiterhin gab es nur Tee(Fenchel-Anis-Kümmel) zu trinken, das geschah über weitere fünf Tage . Mir ging es zunehmend besser.
    Fazit: Bei Magenproblemen erst einmal 24 Std. nur Flüssigkeit geben, keine Fütterungsversuche. Flüsssigkeit ist wichtig,nimmt ein Papagei keine Flüssigkeit mehr zu sich muß das Tier sofort in Tierärtzliche Behandlung um sozusagen" an den Tropf zu kommen", sind jedenfalls meine Erfahrungen.Also nicht zu lange den Gang zum Tierarzt scheuen.Gruß Euer Coco :0-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Eine Magengeschichte..
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dürfen papageien kümmel ftessen