einstallpflicht ab 1.3

Diskutiere einstallpflicht ab 1.3 im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; sch.... einstallpflicht.wie macht ihr das??ausnahmegenehmigung?? ich glaub ja nicht das man ab dem 1mai noch groß mit nachwuchs rechnen kann.und...

  1. ambos

    ambos Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    0
    sch.... einstallpflicht.wie macht ihr das??ausnahmegenehmigung??
    ich glaub ja nicht das man ab dem 1mai noch groß mit nachwuchs rechnen kann.und das regt mich n bisschen auf
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 zwergsaeger, 1. Februar 2006
    zwergsaeger

    zwergsaeger Guest

    Einstallplicht

    Hallo erstmal !

    Das war doch uns allen klar das es so kommt irgendwie ! Und so ist wieder ein Zuchtjahr versaut bevor es begonnen hat richtig ! Da hilft nur eine Ausnahmegenehmigung frag mal deinen Tierarzt !
     
  4. Lexx

    Lexx Guest

    Ich werde mich auch um eine Ausnahmegenehmigung bemühen. Werd denen auch als Grund anführen, das ich meine Zuchtstämme sonst nicht trennen kann, geschweige denn die Enten mit Küken von den Erpeln. Außerdem werde ich auch auf die ZEL-Studie verweisen, damit denen mal langsam dämmert was Aufstallung anrichtet.
    Ich möcht auch versuchen, das die serologische Untersuchung dann mit Kloakenabstrichen und nicht Blutproben gemacht wird. Die Option gibt´s nämlich und so kann meinen Quakern nichts passieren.
    Grüsslis... Lexx
     
  5. Fire89

    Fire89 Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    ZEL_Studie??
    Kannst du mir das erklären was das ist?
    Weiß so grade nix damit anzufangen :nene: Sorry
    Interessiert mich aber.
    Mfg Fire:zustimm:
     
  6. ambos

    ambos Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    0
    g

    das problem ist,ich hab keine ahnung an wen ich mich hier wenden muss zwecks ausnahmeg. ich habe das gefühl von den ta hat hier keiner ahnung...
     
  7. Rothuhn

    Rothuhn Guest

    ZEL-Umfrage

    Hallo Fire,

    ZEL ist der Zentralverband der europäischen Laufentenhalter. Die haben nach der Einstallung im Oktober eine Umfrageaktion gestartet und die ausgewerteten Zahlen in der vergangenen Woche den zuständigen Ministerien übergeben.

    Guckst du einfach mal hier: http://www.zel-eu.de/

    Auf der Seite "Vogelgrippe Umfrage" gibt es alle Ergebnisse.

    Grüße
    Thomas
     
  8. U.We.

    U.We. Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Dezember 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ausnahmegenehmigung

    Eine Ausnahmegenehmigung wird beim Kreisveterinäramt/Amtstierartzt beantragt, bzw. von dort genehmigt. Die Vorraussetzungen und zugehörigen Auflagen sind in der II. und III. Geflügelpestverordnung geregelt.
    Vor Beantragung der Genehmigung sollte einen aber schon klar, das das Wohl seiner Tiere mit erheblichen Kosten verbunden sein wird. Hier fallen Gebühren für die Erteilung der Ausnahmegenehmigung, die klinischen Untersuchungen des Bestandes(Tierbestandkontrolle durch den Hoftierartzt)inkl. Anfahrtskosten usw., die serologischen Untersuchungen und die Kontrolle der genommenen Proben im Labor der Landesämter für Verbraucherschutz/Bereich Veterinärmedizin an. Auf Antrag werden Teile der Kosten von den Tierseuchenkassen der Länder rückerstattet, ist aber ziemlich unerheblich. Auch wenn es sicherlich einige kleine Unterschiede im Verfahrensweg der verschiedenen Bundesländer und Landkreise geben wird, sind doch Kosten von einigen hundert Euro einzuplanen. Finanziell rechnet sich dies erst wenn durch die Aufstallung mit Verlusten im Preis teurer Tiere aufgrund ihrer höheren Haltungsansprüche zu rechnen ist.
     
  9. ambos

    ambos Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    0
    an irgendwelchen kosten soll das wohl meiner tiere nicht leiden.
     
  10. #9 corinna2508, 2. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Schnappauf, wie ich ihn verstehe

    --------------------------------------------------------------------------------
    http://www.marktplatz-oberbayern.de/regi...532af51d678ae49

    Bayern-Nachrichten


    Stallpflicht trotz Mini-Gefahr
    Bayern vom Vogelflug kaum betroffen - Notfallplan "keine Panikmache"

    VON BORIS FORSTNER Oberschleißheim - Es soll keine Panikmache sein, betonte Verbraucherschutzminister Werner Schnappauf in Oberschleißheim (Kreis München) bei der Vorstellung des Vogelgrippe-Notfallplans, wo es um zehntausende mögliche Tote und Erkrankte geht. "Aber wir können weder die Geflügelpest noch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ausschließen. Deshalb müssen wir vorbereitet sein."







    In einem Augsburger Krankenhaus hat sich der frisch herausgegebene Leitfaden für Ärzte und Kliniken bereits bewährt. Dort wurde ein Patient vom Hausarzt mit dem Verdacht auf Vogelgrippe eingewiesen. Ohne gleich in Panik auszubrechen oder einen Fehlalarm auszulösen, konnte eine Ärztin rasch feststellen, dass der angebliche Vogelgrippe-Patient nicht alle Kriterien erfüllte - ein Erfolg der klaren Handlungsanweisung, freute sich Schnappauf.

    Bisher gab es nur einen Vorsorgeplan, falls die Vogelgrippe im Freistaat auftritt. In diesem Fall sehen die Maßnahmen unter anderem einen Sperrbezirk von drei Kilometern sowie die Tötung aller Tiere bei einem positiven Befund vor. Dieser Plan wurde nun für die Fälle erweitert, dass sich ein Mensch bei einem infizierten Tier im Ausland ansteckt oder es tatsächlich zu einer weltweiten Pandemie kommt. Im Seuchenfall beim Menschen würde vor allem auf die Krankenhäuser eine große Belastung mit bis zu 16 000 Patienten pro Woche zukommen. "Da muss schon jetzt die Frage von Aufnahmekapazitäten und die Trennung von den anderen Patienten geklärt werden", forderte Schnappauf.

    Erkrankte würden mit Mitteln wie Tamiflu behandelt, von denen der Freistaat bereits 1,9 Millionen Dosen geordert hat. "Die erste Lieferung ist schon da", sagte Schnappauf. Sie sind zunächst für so genanntes "Schlüsselpersonal" gedacht, also unter anderem für Ärzte oder Polizisten sowie Riskogruppen wie Alte und Kranke.

    Die größte Vogelgrippe-Gefahr geht immer noch von illegalen Tiertransporten aus, bestätigte Expertin Ortrud Werner vom Friedrich-Löffler-Institut. Aus diesem Grund hat die Stadt München den Ausländerbeirat aufgefordert, Informationskampagnen durchzuführen. Allein am Münchner Flughafen wurden schon drei Tonnen Lebensmittel aus Vogelgrippe-Regionen beschlagnahmt. Den Vogelflug schätzt Werner als "mäßige Gefahr" ein, empfiehlt aber dennoch eine zweimonatige Stallpflicht ab dem 1. März. Nächste Woche soll es dazu ein Treffen mit den zuständigen Ministern von Bund und Ländern geben, um die genauen Maßnahmen zu besprechen, so Schnappauf.

    Angestrebt wird eine bundeseinheitliche Regelung. Dabei ist die Gefahr insgesamt geringer als beim Vogelflug im Herbst und speziell für Bayern ungefährlicher, sagte Schnappauf. "Beim Rückflug ist der Freistaat von den Zugrouten wenig betroffen. Außerdem haben es die Vögel eilig, in die Brutgebiete zu kommen, und verweilen nicht so lange an Rastgebieten." Das bestätigte Heinrich Schöpf, Leiter der Vogelschutzwarte Bayern: "Es muss schon sehr viele Zufälle geben, dass das Virus über Zugvögel zu uns kommt." Außerdem gebe es noch gar keinen Beweis, dass Zugvögel die Krankheit auf Hausvögel übertragen. Die Stallpflicht wird das aber nicht verhindern.




    Aus dem oben geschriebenen, möchte ich diese Sätze herauslösen:


    " In diesem Fall sehen die Maßnahmen unter anderem einen Sperrbezirk von drei Kilometern sowie die Tötung aller Tiere bei einem positiven Befund vor. Dieser Plan wurde nun für die Fälle erweitert, dass sich ein Mensch bei einem infizierten Tier im Ausland ansteckt oder es tatsächlich zu einer weltweiten Pandemie kommt."

    Es ist doch gut zu sehen, daß mit Menschen genauso verfahren wird, wie mit Tieren. Und was in der 3km-Zohne passiert, wissen wir doch alle.


    Weiterhin diesen:

    "Erkrankte würden mit Mitteln wie Tamiflu behandelt, von denen der Freistaat bereits 1,9 Millionen Dosen geordert hat."

    Wir wissen, daß zu Prävention Ärzte und Sicherheitskräfte vorrangig Tamiflu erhalten sollen, und wir wissen, daß mindestens 6 Wochen für die erste Pandemiewelle und die Impfstoffentwicklung benötigt werden.
    Also 6 Wochen mal 7 Tage = 42 Dosen für eine Person der Spezialisten.
    1,9 Millionen Dosen = 1 900 000 Dosen geteilt durch 42 =

    DAS TAMIFLU IN BAYERN IST AUSREICHEND ZUR VORBEUGUNG FÜR

    45 238 Menschen.

    DANKE
     
  11. #10 corinna2508, 2. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Hoffentlich lesen Minister und Getreue alles

    Ich empfehle:

    http://www.fli.bund.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/News/av_Influ/FAQ_AI_060131.pdf


    und:

    http://www.fli.bund.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/News/av_Influ/rb_influenza060131.pdf

    besonders diesen Abschnitt


    (4) Die Option einer zukünftigen Impfung von Freilandgeflügel sollte geprüft werden. Zunächst sind Studien zur Durchführbarkeit, zur Überwachung und zu den Konse-quenzen der Impfung eines Teils der Geflügelpopulation erforderlich. Für intensiv gehaltene Großbestände in Stallhaltung ist eine Impfoption aufgrund der mögli-cherweise zu erwartenden Handelseinschränkungen und der in der Regel guten Seuchenhygiene nicht relevant, weil ein besserer Schutz bei der derzeitigen Seu-chenlage in Deutschland durch die strikte Anwendung von Biosecurity-Maßnahmen erreicht werden kann.
     
  12. #11 Anas formosa, 2. Februar 2006
    Anas formosa

    Anas formosa Mitglied

    Dabei seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schöningen

    Ist diese Ausnahmegenehmigung dauerhaft oder muss sie zu jedem Vogelzug neu beantragt werden?
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Gänseerpel, 2. Februar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Vor allem wissen wir auch, dass Tamiflu gegen H5N1 infektion gar nicht hilft

    Grossartige Leistung Herr Schappauf

    :D

    mfg
     
  15. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Jedesmal neu!
    Ob man diese überhaubt bekommt, wenn man z.B. nur 3 "Hühnchen" hat, ist mehr als fraglich.
    In Hessen z.B. gabe es nicht viele und bei uns im Landkreis war ich der einzigste und das mit der angedrohten alternative der Zwangsschlachtung. Beantragt haben diese aber eine ganze menge bei uns, aber natürlich ohne Erfolg. War ja auch klar, da es ja ohne weiteres alternativen für diese "Superschlauen" gegeben hat. Bußgelder hat es auch einige gegeben und nicht gerade gering. Wollten einige ihre "lieben Tierchen" nicht anmelden und frei laufen lassen.
     
Thema:

einstallpflicht ab 1.3