Eiweißbedarf

Diskutiere Eiweißbedarf im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, da Pyrrhuras in der Natur ja auch Insekten fressen und man laut Thomas Arndt die Eiweißaufnahme der Vögel kontrollieren sollte, wollte...

  1. AnjaR

    AnjaR Mitglied

    Dabei seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    42105 Wuppertal
    Hallo,
    da Pyrrhuras in der Natur ja auch Insekten fressen und man laut Thomas Arndt die Eiweißaufnahme der Vögel kontrollieren sollte, wollte ich nun mal fragen, in welcher Form ihr Eiweiß füttert. Es gibt ja getrocknete Insekten, Lebendfutter, Eifutter etc.
    Und was ich auch nicht einschätzen kann, ist, wie oft und wieviel man von sowas füttert, Eifutter z.B. soll ja auch dick machen. Laut Thomas Arndt kommt man mit den Körnern auf 14% Eiweiß und sie brauchen 17%. Nur ich weiß nicht so richtig wie ich diese Aussage in die Praxis umsetzen soll. Ich würde jetzt sagen, höchstens ein bis zweimal die Woche eine kleiner Menge Zusatzfutter. Oder reicht es wenn ich ab und an mal Keimfutter oder Quellfutter reiche? Wie oft darf man das eigentlich maximal geben?
    GRuß Anja :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Suzuki

    Suzuki Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anja,

    um die Eiweißaufnahme Deiner Vögel musst Du Dir eigentlich keine Gedanken machen. Meine Erfahrung ist, dass in einer Großsittichmischung eher schon zu viel als zu wenig drin ist, vor allem wenn diese Sonnenblumenkerne, Hanf oder Kardi enthält. Da Du mit Deinen Vögeln ja nicht züchten willst, musst Du also nicht noch extra Eiweiß zuführen. Ein anderes Problem ist, dass Eiweiß nicht gleich Eiweiß ist. Wichtig ist, dass Deine Vögel alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge zugeführt bekommen. Tierisches Eiweiß ist dafür eine gute Quelle. Ich gebe meinen Tieren allerdings ausschließlich in der Zuchtphase Hüttenkäse. Die körnige Struktur kommt den Vögeln sehr bei der Nahrungsaufnahme entgegen, er ist gut verdaulich und enthält obendrein noch wertvolles Kalzium. Insofern er von allen meinen Vögeln extrem gern gefressen wird, dosiere ich darüber auch Vitamingaben. Alles in Pulverform haftet leicht an dem Käse und wird gierig und vollständig mit dem Käse von den Vögeln aufgenommen. Auch wenn er ein Milchprodukt ist, wird der Hüttenkäse gut von den Vögeln verdaut.
    Bei Vögeln, die nicht zu Zucht eingesetzt werden, würde ich allerdings wirklich vorsichtig mit Eiweißgaben (und bedingt auch mit Keimfutter) sein. Beides stimuliert die Brutlust, was sich in erhöhter Aggressivität niederschlägt. Tierisches Eiweiß würde ich daher nicht mehr als ein Mal im Monat geben und dann auch nur in geringes Menge. Keimfutter kannst Du ruhig häufiger, sogar täglich, täglich geben, wenn Du darauf achtest, dass es von vornherein ein schlankes Futter (viel Hirse und Glanz) ist.

    Beste Grüße

    Gert
     
  4. #3 Christian, 27. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi,

    ich zitiere mal eben aus Ziervogelkrankheiten von Doris Quinten:

    Daher empfehle ich auch immer, man möge seinen Geiern hin und wieder mal einen Klecks Bio-Joghurt auf's Obst machen. Meine Aymaras lieben das ... und schütteln sich dabei, um den Joghurt schön um sich herum zu verteilen :D

    Wie's hinsichtlich des Laktose-Gehalts (Milchzucker) bei Käse aussieht, weiß ich leider nicht.

    Wichtig ist: Laktose kann bei Vögeln nicht nur Durchfall, sondern auch erhebliche Verdauungsstörungen verursachen ... also Vorsicht bei Milchprodukten ... die meisten sind für Vögel unverträglich, da sie Laktose nicht verdauen können.

    PS: Joghurt hat bei Vögeln die gleichen positiven Effekte auf die Darmflora, wie beim Menschen auch.
     
  5. Suzuki

    Suzuki Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    die Existenz positiver Effekte von Joghurt-Kulturen schon beim Menschen sind höchst umstritten. Daher habe ich starke Zweifel, ob sich in dieser Hinsicht beim Vogel etwas tut. Erwiesen ist jedenfalls, dass Lactobacillen von Säugern bei Vögeln zwar kurzfristig aktiv werden, aber sich im Darm nicht halten können und binnen Tagesfrist wieder ausgeschieden werden.
    Natürlich sind auch in Joghurt Milcheiweiße drin, aber beim Hüttenkäse hat man eben einen Eiweißanteil von ca. 12-13%, beim Joghurt um 4-5%. In der Regel liegt der Kohlehydratanteil weit unter dem von Joghurt, das hängt aber natürlich von den Produkten ab, die man vergleicht. Insgesamt ist aber stets das Verhältnis Eiweiß/Kohlehydrat beim Hüttenkäse besser als beim Joghurt. Daher fiel meine Wahl auf Hüttenkäse statt auf Joghurt. Außerdem spart man sich so die Sauerei, die Joghurt in der Regel verursacht.

    Beste Grüße

    Gert
     
  6. #5 Christian, 28. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Moin Gert!

    Ist das irgendwo dokumentiert? Denn zum Ausgleich von Durchfall oder auch um die Nebenwirkungen von Antibiotikagaben auf die Darmflora auszugleichen gibt man ja Vögeln meist Bird Bene Bac, ein Laktobazillen-Präparat für Reptilien und Vögel. Daher hatte ich mal das Thema Joghurt als Alternative mit Tierärzten diskutiert und da hies es, Joghurt sei bei leichten Fällen und zur Profilaxe durchaus eine Alternative.

    Ok, der Eiweißanteil ist also merklich höher, aber wie sieht es mit dem Laktose-Anteil im Käse aus? Hast Du Dich da auch mal schlau gemacht? Ich habe jetzt mal kurz recherchiert. Hüttenkäse hat anscheinend einen Laktose-Anteil ähnlich dem Quark. Bei Hartkäse hingegen soll die Laktose nahezu komplett vergoren sein. Allerdings enthalten die meisten Käsesorten auch Salze, was für Vögel ja auch bedenklich ist.

    Interessant sind in diesem Zusammenhang vielleicht auch die Ausführungen von Gaby Schulemann auf Birds-Online.

    PS: Die Sauerei bei Joghurt hält sich in Grenzen, wenn man Obst nur dünn damit bestreicht.
     
  7. AnjaR

    AnjaR Mitglied

    Dabei seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    42105 Wuppertal
    Das ist ja interessant! Ich hatte nämlich schon öfter gehört, dass Milchprodukte unverdaulich seien. Wusste aber nicht aus welchem Grund, ob es der Milchzucker, das Milcheiweis oder vielleicht die Bakterienkulturen sind, die daran schlecht sind. Andererseits hatte ich auch öfter gehört, dass man Joghurt/Quark als Eiweißliferant geben kann.

    Naja, so habt ihr jetzt auch dieses Missverstandnis ausgeräumt! danke! :zustimm:
     
  8. #7 Christian, 28. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ja, es ist die Laktose (Milchzucker), die für Vögel unverdaulich ist. Dies liegt daran, daß Vögeln das Enzym Laktase im Darm nicht zur Verfügung steht, um Laktose verdauen zu können. Somit führen größere Mengen Laktose im Verdauungstrakt eines Vogels zu nicht unerheblichen Verdauungsstörungen.

    Übrigens gibt es ähnliche Probleme auch bei manchen Menschen. Man spricht hier dann von Laktose-Unverträglichkeit. Daher findet man bei der Suche nach Laktose bei Google auch vornehmlich Infos zu eben diesem Thema. Leider sind die Laktose-Inhaltsangaben, die man dort für unterschiedlichste Milchprodukte findet, relativ unheitlich.
     
  9. Suzuki

    Suzuki Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    BirdBeneBac ist mir bekannt. Ein Freund von mir hat das bei der Handaufzucht von Papageien ab Schlupf regelmäßig eingesetzt. In der Tat ist die Konsistenz des Kotes nach Gabe von BirdBeneBac in den nächsten 24h besser. Wenn man es dann aber nicht erneut gibt, ist der Effekt wieder weg. Insofern ist die Auskunft Deines Tierarztes nicht unsinnig, bei Durchfall oder Antibiotika-Gaben BirdBeneBac zu geben, insofern damit ja nur kurzfristige Schwächephasen überwunden werden sollen. Überdies ist BirdBeneBac ein Produkt, das extra auch für Vögel hergestellt werden, Es enthält also hoffentlich Bakterienkulturen, die mit den speziellen Verhältnissen im Vogeldarm (allein die Temperatur weicht 4 Grad C nach oben gegenüber dem Menschen ab) besser zurechtkommen als Kulturen wie sie für die Joghurtproduktion eingesetzt werden.
    Laktose ist, wie Du weißt, ein Zucker, folglich ein Kohlehydrat. Wieviel Laktose nun in Hüttenkäse drin ist, steht auf der Packung, glaube ich, nicht drauf. Da der Gesamtkohlehydrat-Anteil in Hüttenkäse aber trotz geringerem Wasseranteil kleiner ist als in Joghurt, würde ich vermuten, dass auch der Laktoseanteil geringer ist. Das klingt jedefalls nicht abwegig. Wichtig ist bei der Verfütterung von Milchprodukten aber immer, darauf zu achten, wie der Vogel, dem man sie gibt, darauf reagiert. Verändert sich der Kot stark zum Nachteil, sollte man natürlich davon absehen. Auch macht es natürlich die Dosis... und die darf bei reinen Hausvögeln ruhig niedrig ausfallen.
    Übrigens gibt es gerade bei euch im Ruhrgebiet ein exzellentes Mineralstoffpräparat zur Taubenfütterung, das auch die wichtigsten essentiellen Aminosäuren enthält. Es kostete damals um die DM 2-3 je kg. Hier im Norden bekomme ich das leider nicht. Auch der Name will mir nicht wieder einfallen, aber das gab es praktisch überall, wo es Taubenprodukte gab.

    Beste Grüße

    Gert
     
  10. #9 Christian, 28. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Daher gibt man es z.B. nach Antibiotikabehandlungen meist eine Woche lang täglich einmal, um die Darmflora wieder aufzubauen. Auch bei Durchfall (abgesehen von dem, der durch Obst verursacht wird) kann man es gut empfehlen ... nach 2-3 Tagen normalisiert sich meist der Kot wieder.

    Bird & Reptile Gel steht auf der Tube.

    Ich denke, diese Ausführungen kann man nur unterstreichen. Joghurt verfüttere ich z.B. nur ca. alle 2 Monate.

    Interessant ... mal schauen, ob ich dazu mal was finde ... wär' natürlich nicht schlecht, wenn Dir der Name wieder einfiele ;)
     
  11. Suzuki

    Suzuki Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    Eben genau das findet nicht direkt durch BirdBeneBac statt. Nach einer Behandlung mit Antibiotika ist die Darmflora des Vogels stark reduziert und kann ihrer Aufgabe nicht mehr oder nur noch bedingt nachkommen. Man kann dann fremde Laktobazillen geben, um die Darmtätigkeit zu unterstützen und zu verhindern, dass Schadkeime das Vakuum nutzen, um sich festzusetzen. Diese Lactobazillen siedeln sich jedoch nicht dauerhaft im Darm an. Mit der Zeit regeneriert sich die eigene Darmflora wieder und kann normal funktionieren. Dann kann man BirdBeneBac absetzen, weil es überflüßig ist, Lactobacillen zuzuführen. Man baut also nichts auf, sondern ersetzt durch stetige Zugabe solange, bis sich die natürlich Darmflora wieder aufgebaut hat.
    Wenn man also nur alle paar Wochen Joghurt und damit Lactobazillen verfüttert, hat das auf die Verdauung nur einen minimalen Effekt, nämlich genau solange, bis die Lactobazillen wieder ausgeschieden sind. Wie gesagt, Lactobacillen aus Säugern können sich beim Vogel eben nicht halten, wobei es allerdings heißt, dass Produkte aus Ziegenmilch besser wären als solche aus Kuhmilch.

    Deswegen habe ich ja geschrieben

    Übrigens fällt mir noch ein, dass eine ganz brauchbare Quelle für pflanzliches Eiweiß natürlich gekeimte Leguminosen sind. Allerdings sollte man auch die nicht zu üppig verfüttern, obwohl Leguminosen nachweislich im natürlichen Lebensraum der Pyrrhuras einen wichtigen Bestandteil der Nahrung ausmachen.

    Beste Grüße

    Gert
     
  12. #11 Christian, 29. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Moin Gert!

    Mmh, bei Joghurt würde ich das auch so sehen, aber bei Bird Bene Bac bin ich mir da nicht so sicher, da es sich ja um aviäre Lactobazillen handelt.

    Ja, sicher ... das gelegentliche Füttern von Joghurt soll ja auch in erster Linie den Bedarf an tierischen Eiweißen decken, um den zuvor genannten Gefahren von Mangelerscheinungen vorzubeugen.

    Der tägliche Bedarf an pflänzlichen Eiweißen sollte aber doch durch die normale Fütterung abgedeckt sein, ausgenommen während der Brutzeit und der Mauser.

    Der Hinweis auf Leguminosen ist aber dennoch sehr interessant, da hier einiges zu beachten ist.

    Zunächst würde man ja vermuten, daß sie auch eine nette Beschäftigungsmöglichkeit bieten, wenn die Vögel die Hülsen erst aufbrechen müssen. Allerdings findet sich ja bereits bei Wikipedia der Hinweis der Giftigkeit. Interessant sind auch die Ausführungen von Volker Würth in seinem Buch über Obst und Gemüse für Papageien und Sittiche. Er weist zusätzlich darauf hin, daß diverse Bohnensorten sogar den Eiweißstoffwechsel hemmen können.

    Bei Hülsenfrüchte gibt es also einiges zu beachten. Meist wird auch empfohlen, sie nur gekocht anzubieten.
     
  13. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo,
    wegen Aminosäuren, papageienspezifische Laktobazillen (PT 12) usw. könnt ihr mal hier gucken:
    http://www.papageientreff-rheinhessen.de/shop/index.html
    und da die re-scha-Produktpalette.
    ist speziell für papageien, wir sind mit den Ergebnissen super zufrieden, seit wir es regelmäßig geben.
    LG
    Susanne
     
  14. #13 Christian, 29. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Susanne!

    Welches Produkt enthält denn Aminosäuren? Da stehen ja nur Infos zu PT12, welches ja scheinbar ein Konkurrenzprodukt zu Bird Bene Bac zu sein scheint.

    Welche(s) Produkt(e) gebt Ihr denn regelmäßig und welche Ergebnisse sind genau zu verzeichnen?
     
  15. Suzuki

    Suzuki Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    PT 12 ist auf den ersten Blick wirklich "nur" ein Konkurrenzprodukt zu BirdBeneBac, auf den zweiten stellt man jedoch einige wichtige Unterschiede fest. In der Produktbeschreibung von PT12 wird wenigstens behauptet, die enthaltenen Lactobazillen können sich dauerhaft im Darm ansiedeln. In dieser Produktbeschreibung von BirdBeneBac fehlt ein solcher Hinweis völlig. Die Wirkungsweise wird im Wesentlichen so beschrieben, wie ich das ja oben schon gemacht habe. Gerade in Stresssituationen würde ich sogar BirdBeneBac bevorzugen, insofern es ja eine Reihe von Bakterienstämmen enthält, die unmittelbar anspringen, während das mit dem Einnisten immer seine Zeit braucht.
    Mittlerweile sind wir allerdings damit schon ganz schön weit vom Thema ab...
    Die Giftstoffe in Leguminosen können in der Tat zu einem Problem werden, aber wie Du schon selbst sagst, kann man sie durch Abkochen (kurz) zerstören. Natürlich ist das Eiweiß, das in Leguminosen enthalten ist, auch pflanzlich, aber hochwertiger in dem Sinne, dass die Zusammensetzung der Aminosäuren günstiger ist als in Getreide. Auch die sonst so geächteten Sonnenblumenkerne sind in der Hinsicht nicht so schlecht, enthalten aber viel zu viel Fett, das diesen Nutzen wieder kaputt macht.
    Wenn man sich mit dem Thema etwas intensiver auseinandersetzen will, wird man allerdings an Herrn Aeckerlein nicht vorbeikommen.

    Beste Grüße

    Gert
     
  16. #15 Christian, 29. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    In dieser Beschreibung hingegen nicht ... meine bisherigen Ausführungen bezogen sich übrigens ausschließlich auf Bird Bene Bac Gel, nicht das Pulver. Mit letzterem habe ich keine eigenen Erfahrungen.

    Deshalb propagiere ich immer, man möge SBK nur in geringen Mengen anbieten, aber nicht ganz drauf verzichten.

    Ich vermute, Du meinst dieses Buch? Ich habe alternativ die 3er Buchreihe vom Arndt-Verlag.
     
  17. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo,
    ganz kurz, da es wirklich vom eigentlichen Thema abschweift:
    Von Vögeln benötigte Aminosäuren (z.B. Alanin, Argenin, Asparaginsäure, Cystin, Glutaminsäure, Glycin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin u.v.a.m.) enthalten in Sintra, in schon aufgeschlossener Form in Panta 20.

    Am besten per mail oder telefonisch Informationen zur Produktpalette beim Hersteller anfordern (Tel. oder Mail-Adresse kann per PN bei mir angefordert werden)
    Jeder Vogel, der hier neu eintrifft, erhält eine Laktobazillenkur mit PT-12 über 14 Tage. Alle Vögel erhalten PT12 weiterhin an 2 Tagen pro Woche - Über die Kotveränderung kann man nur staunen!!!
    Außerdem bekommen unsere Frutin, Sintra, Panta 20 und Polymin (Auswirkungen deutlich sichtbar im Gefiederzustand, beim Gefiederwechsel, Verbesserung des Allgemeinzustandes besonders bei Vögeln, die krank hier ankommen),....
    LG
    Susanne
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Suzuki

    Suzuki Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    nein, ich meine dieses BUch von Aeckerlein, das andere kenne ich nicht. Ich vermute, dass es sich dabei um eine Weicchspülerversion handelt, denn viele schreckt das Original ab, da es doch einige Disziplin beim Lesen erfordert.
    Die Reihe aus dem Arndt-Verlag kenne ich auch, habe selbst das Buch über Obst und Gemüse sowie das über Vogelfutterpflanzen. Ehrlich gesagt bin ich von beiden nicht besonders begeistert. Das erste Buch ist ganz nett, aber es fehlen handfeste Informationen über den Nährwert. Niemandem ist geholfen, wenn da steht, "enthält viel oder wenig Vitamin A". Das zweite Buch hat das Problem, dass man anhand der Abbildungen darin die Pflanzen nicht wirklich sicher bestimmen kann.
    Ein sehr gutes Buch zum Thema ist auch "Naturgemäße Finkenzucht" von Karl Sabel. Es geht natürlich hauptsächlich um Finken und deren Ernährung, aber daraus kann man auch viel über Papageienfütterung lernen.

    Übrigens kann ich auch bei der von Dir angegebenen Beschreibung nicht erkennen, dass da steht, einer der Bakterienstämme könne sich im Darm auch tatsächlich ansiedeln. Das wird zwar als Ziel angegeben, aber damit übernimmt der Hersteller ja nicht etwa die Garantie, dass einer der Stämme darin das auch kann...
    Ich kann aus eigener Beobachtung nur feststellen, dass man Vögeln in der Handaufzucht ruhig zwei Wochen BirdBeneBac geben kann, ohne dass man eine dauerhafte Besiedlung des Darmes oder dauerhafte Beeinflußung der Verdauung feststellen kann. Nachdem man das Zeug nicht mehr verfüttert, ist der Kot wieder wie vorher.

    Beste Grüße

    Gert
     
  20. #18 Christian, 30. Juli 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Ach ja, das habe ich bei unserem Händler mal durchgeblättert ... muß ich mir wohl doch mal zulegen.

    Ja, man könnte die Arndt-Reihe vielleicht als Einsteiger-Bücher bezeichnen.

    Nun, bei den Kotabsetzschwierigkeiten meiner Wellensittich-Henne hat es seinerzeit Wunder gewirkt. Auch bei den Durchfällen des Hahns, die mit Bird Bene Bac behandelt wurden, trat schnell eine Besserung ein.
     
Thema:

Eiweißbedarf