Elaeis Guineensis oder Elaeis oleifera - Früchte / Samen / Keimlinge oder Pflanze

Diskutiere Elaeis Guineensis oder Elaeis oleifera - Früchte / Samen / Keimlinge oder Pflanze im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; In meinem ersten Beitrag kurz ein Vorwort. Bei Bedarf werde ich gerne mein Profil noch anpassen. Ich bin "Charlie", ein Kongo-Graupapagei und Juli...

  1. #1 Charlie1993, 18. Mai 2016
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2016
    Charlie1993

    Charlie1993 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    In meinem ersten Beitrag kurz ein Vorwort. Bei Bedarf werde ich gerne mein Profil noch anpassen.
    Ich bin "Charlie", ein Kongo-Graupapagei und Juli 1993 in Deutschland aus einem Ei geschlüpft - so würde sich "der Kleine" (U) wohl vorstellen.

    Es passieren so einige Sachen im Leben und auch wenn "wir" uns schon seit der ersten Stunde kennen - viele Jahre bereits zusammen verbracht haben, so kam er doch etwas plötzlich in seinen neuen "Schwarm" - zu uns.
    Soweit bekommen wir die Ernährung auch sehr gut hin und wir sind am Anfang zum entfernten Spezialisten (Check-up) und dass war auch sehr gut so, denn wir hatten Anzeichen von schlechter Atmung. Kurz um: 23x Medikamente (flüssig, pulver, lösungen ansetzen usw. - teilweise 3x täglich)
    Nun ist fast alles abgesetzt - bis auf ein bischen Vitamin im Wasser (1-2 wöch.), noch bis es verbraucht ist noch etwas Pulver (Wedegest u.ä.) über die Früchte und leider Enacart (oder Enercart) sein Leben lang. (Bauchspeicheldrüse und leiter Ateriosclo---irgendwas.... Aterienverkalkung)
    Aber die eine Sache am Morgen und am Abend (0,1ml) das geht mitlerweile ganz automatisch und er macht gut mit.

    Alles soweit gut und eine klare Ernährungsumstellung war die Folge. Es war zwar mal vor 20 Jahren von einem anderen Experten exakt so empfohlen worden, aber in 20 Jahren hat sich einfach viel geändert und vorher war er nicht so oft beim Onkel Doktor. Da "der Kleine" bis jetzt nicht in meiner Verantwortung lag hatte ich nicht unbedingt die tiefsten Kenntnisse (und habe diese bestimmt immer noch nicht). Jetzt heißt es jedenfalls alle 3-6 Monate "check up" 8o
    Und mir qualmt der Kopf vor vielem Wissen, aber so langsam fühlt es sich "richtig" an - wenigstens der Kurs.

    Kurz: Falsche Samen/Kerne wie Sonnenblumen in zu hoher Menge, ein bischen Obst hat er gegessen jedoch kaum bis kein Gemüse --- selbst bei Angebot wurde es ignoriert. Manchal auch das Obst.
    Nun gibt es ein täglich wechselndes Angebot am Morgen und am Abend von diversem Obst und Gemüse. Es gibt somit auch immer was zu entdecken, aber Banane ist Pflicht.
    Selten auch mal eine Kartoffel (gekocht ohne Salz) mit etwas Magerquark und Kräutern (frisch aus dem BIO Supermarkt-Pöttchen).
    Verschiedene Sämereien, wobei ich da wirklich manchmal Probleme habe eine ausgewogene Mischung zu finden, da nicht alle Sachen immer verfügbar sind. (z.B. Dari-Kolben und einige Weizen sind schwer zu bekommen; immer nur gelbe/rote Hirse geht gar nicht)
    Auch haben viele Angst vor Zwiebeln, jedoch die Frühlingszwiebeln verträgt er richtig gut und er hört selbst nach einer gewissen Menge auf. Alles einwandfrei, auch vom Onkel Doc abgesegnet. Und der hat nun wieder eine Power - wahnsinnig schön zu sehen.

    Nun ist es bei Grauen und Ara´s jedoch so dass Sie sich einmal im Jahr so richtig voll fressen sollen/dürfen/können/müssen und zwar mit Palmfrüchten.
    Die fressen die öligen Dinger dann mal ordentlich für ein paar Tage - solange die Natur diese hergibt.
    Bis jetzt hatte es leider ab und zu Haselnuss, Walnuß und Cashew gegeben. Diese möchte ich Ihm jedoch aus vielen Gründen (je nach Nuss - Schwermetalle, faslche Fette oder Schimmelbelastung) deutlich abgewöhnen. Man muss hier also leider von einem chronischen Patienten ausgehen. Ein gesunder Grauer könnte durchaus mal eine fette Hand voll Erdnüssen und Sonnenblumenkernen fressen, auch wenn es die absolut falschen Fette enthält.
    Bei dem "Kleinen" wäre sowas gar nicht gut.
    In Absprache mit dem Doktor kann zum Übergang hier und da noch eine Ausnahme gemacht werden - alles auf einmal ist auch nicht unbedingt gut, aber die Ausnahmen haben sich in 3 Monaten auf exakt 3x Ausnahmen beschränkt und Sonnenblumenkörner gibt es nicht mehr in der Schale, sondern nur noch ganz wenige einzeln zum "Training" bzw. zur absoluten Belohnung. Aber wird auch noch umgestellt.

    Nur wie kommt man nun an solche kleinen roten Palmfrüchte? Er ist nun mal hier - Ihn zurück in die Natur bringen, es geht einfach nicht selbst wenn wir noch so sehr wollten - daher versuche ich nun einen solchen Teil seines Lebensraums nach hier zu bringen. BIO-Palmfrüchte wird es wohl kaum bei REAL oder EDEKA geben - jedenfalls nicht hier bei mir.

    Anscheinend nicht so einfach und für mich bis jetzt gar nicht möglich. Ich finde nichts. Weiterhin haben mich andere Beiträge im weltweiten Netz schon deutlich erschrocken.
    Importierte Früchte sind oftmals deutlich belastet!
    Klar - hier kaufe ich für "den Kleinen" alles in BIO / ORGANIC - mit ganz ganz wenigen Ausnahmen, wo man froh ist überhaupt solche Früchte in einem Markt zu bekommen - und dann importiere ich mir verseuchten Palmfrüchte aus Afrika/Südamerika. Klasse :k

    Samen für die hat es wohl mal im Internet gegeben, aber nun finde ich auch keine mehr und die Verwirrung über die Arten nimmt zu.
    Für mich ist es, da bin ich ehrlich, eine Palme mit Früchten 0l

    Elaeis Guineensis - ist wohl das Original aus Afrika.
    Elaeis oleifera - ist wohl eine Mischung aus afrikanischer und amerikanischer Art. Hat die überhaupt Früchte?
    Dann gibt es noch eine Pfirsichpalme, deren exakten lateinischen Rufnamen ich erst gar nicht finden konnte.

    Ich besitze nun leider auch keinen botanischen Garten oder überdachtes Tropenhaus. Die originale Palme wird wohl kaum in meinem Garten gedeihen, selbst wenn ich die Keimung (2 Wochen bis 1 Jahr) in idealer Umgebung im Haus stattfinden lasse --- das traue ich mir auch zu (ich habe keinen Plan von Namen, aber zwei dicke grüne Hulk-Daumen)
    Soweit ganz lustig - wie man die dicken Samen keimt habe ich schon gefunden (1-3 Tage in Wasser einweichen - bei 30°C feucht bei 75% im Beutel keimen lassen - 2 Wochen bis 2 Jahre *urgs*)

    Ich würde mich also über eine eigene Palme sehr freuen, aber gerne auch eine Züchtung in Klein nutzen - und noch viel lieber eine kleine fertige Palme dieser Gattung erhalten :)
    Sonst taugt die erst was, wenn es keiner mehr braucht :roll:
    Für entsprechendes Klima kann ich sorgen, nur es darf nicht aus dem 3,00 - 3,50m hohen Wintergarten rauswachsen :k

    Einen Orangen-Baum ging auch nicht (die bekomme ich aber überall zu kaufen), aber eine kleine Zitrone (die allerdings langsam etwas groß, alt und knorrig wird) und 2x Cumquad Bäume sind schon erfolgreich im Mini-Tropen-Papageien-Paradies für Frühlings- und Sommertage vorhanden. Und die schaffen den Winter dort auch immer locker bei Tiefstwerten um 5-7° in den extremsten Tagen.

    Japp, ich baue seit 6 Monaten für einen Vogel ständig um - Heute kam der neue Folierenkäfig der eher für zwei ist und nur für Draußen. Im Winter reicht es zwar für die Pflanzen, aber leider nicht für "Ihn". Beheizen können/dürfen wir dort nicht, aber der Winter-Käfig steht ... ist unser Wohnzimmer.
    Daher macht nun eine Palme wirklich nichts mehr aus, dann spare ich mir den geplanten Freisitz neben der Foliere im Wintergarten :dance:

    Hat jemand nur Ansatzweise eine Ahnung von diesen Palmfrüchten.
    Ich habe sogar schon gefunden dass eine Kokosnuss eine Palmfrucht ist - ja schon logisch - Frucht von einer Palme.
    Ich meine natürlich nur diese kleinen roten mit weißem fettigen Kern :+klugsche

    Oder noch besser aus gleicher Art (mit Früchten) aber Kleinwüchsig.
    Oder kann hier ein Botaniker. Wahrscheinlich braucht man für sowas schon einen Fachmann/Fachfrau die Licht in mein Dunkel bringen kann. Nur woher nehmen, wenn nicht stehlen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.359
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    hallo,
    der vogel ist doch in deutschland geschlupft und frisst seit 23 jahren das was man ins land importiert und was lokal wachst...
    ich habe auch schon palmfruchte versucht nur... da meine vogel die nicht kennen, weil es die hier sehr selten zu kaufen gibt und wegen dem sehr hohejn preis, und weil die vogel sie in hohem bogen wegwerfen, schmeisse ich nicht mehr mein geld dafur weg...
    wofur auch? fur das fett (gesattigt..=sature) ...fur den betacaroten inhalt? ...den findest du auch in sachen die weniger gesattigte fette enthalten.

    es gibt ganz tolles zu kaufen, oder selber anzubauen und das sehr gesund ist und fast nix kostet...da konnen sie ruhig ein wenig auf den boden werfen bis sie daran gewohnen..
    die rpobleme kommen meisten von mangelender und zu fetter ernahrung ...korner plus handvoll von nussen...wow! da wurde ich mich nicht trauen...

    johannisbeeren, stachelbeeren, sandorn, goji, apfel, birnen, pflaumen, kirschen, weintrauben und viel mehr das wachst alles super und bio... fett haben sie in den kornern, mineralien u. mangelende vitamine in pulver...kalzium gibt ma extra...

    dann das grune: aus dem garten ...? salat, lowenzahn, kale, rapini usw...
    gute pellets gibt es auch...
    viel mehr braucht man nicht...
    ja, und wenn du deinen eigenen nussbaum hast dann bist du reich...:zwinker:
     
  4. #3 Charlie1993, 20. Mai 2016
    Charlie1993

    Charlie1993 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo. Erstmal vielen Dank für Deine Antwort.

    Pellets sind sicherlich einfacher und sauberer - aber dann bleibe ich lieber bei Obst und Gemüse - das liebt er so.
    Es klebt zwar und er matscht damit herum, aber dafür gibt es Wasser und Kärcher :)
    Hätte ich nicht gedacht dass die Palmfrüchte gar nicht angenommen werden, wobei unserer sehr neugierig ist wenn es um -neues Essen- geht :zustimm:
    Dann verwerfe ich die Idee mit den Palmfrüchten mal besser.

    Calcium und andere Ergänzungen bekommt er fein gemahlen und nach Absprache mit dem Doc über seine Früchte und Gemüse. Hoffe dass es gut ist.

    Ich werde versuchen noch mehr Kräuter/Salat u.ä. aus dem Garten zu nutzen. Löwenzahn - wirklich?!?! --- aber nur die Blätter oder auch die unreife gelbe Blüte oder die reife Blüte mit Samen?
    Davon habe ich am Ende vom Garten genug - für eine ganze Hasenfarm :)

    Noch habe ich keinen Nussbaum und ich habe lange überlegt. Walnuss und Haselnuss wachsen hier bei uns eigentlich sehr gut, aber Wallnuss bis die tragen dauert zu lange und sind hier sehr klein und hart. Dazu meine ich, wenn ich mich richtig erinnere, sind Haselnüsse vom Inhalt besser wie eine Walnuss. (nicht vom Fett, aber da war etwas drin - ein Metal in der Walnuss - wie gesagt, wenn ich mich nicht vertue)
    Einen Haselnuss-Strauch hatte ich schonmal, aber der Strauch war dann nach vielen vielen Jahrzehnten einfach am Ende. Der war noch vom Vorbesitzer.
    Sowas kann ich mir sehr gut vorstellen, aber dann im Garten und nicht im Wintergarten.
    Ich werde es nochmal mit den Nüssen und Inhaltsstoffen genau nachlesen, sowas kann ich mir leider nicht gut merken.

    Ok. Nussbaum / Nussstrauch wird angeschafft - welcher schauen wir noch ;)

    Wie sieht es mit Sämereien aus, wie Hirse, rote Hirse, Darikolben, Weizen usw. ?
    Ich versuche es immer gemischt zu halten - immer mal Abwechslung reinbringen.
    Gibt es hier Ratschläge oder sogar Warnungen was besser nicht sein sollte?
     
Thema:

Elaeis Guineensis oder Elaeis oleifera - Früchte / Samen / Keimlinge oder Pflanze