Er/Sie zieht ein!

Diskutiere Er/Sie zieht ein! im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo Freunde der Grauen :prima: Also ich werde Donnerstag einen Graupapgei übernehmen, der 15 Jahre alt ist und bis jetzt allein lebte.Ich habe...

  1. hurra

    hurra Mitglied

    Dabei seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Freunde der Grauen :prima:
    Also ich werde Donnerstag einen Graupapgei übernehmen, der 15 Jahre alt ist und bis jetzt allein lebte.Ich habe vor ihm oder ihr nächstes Jahr einen Partner bzw Partnerin zu holen.
    Der Vogel kommt in einen Käfig, wird aber den ganzen Tag Freiflug genießen können.Ich muss das Zimmer nur noch ein wenig umgestalten und sicher machen.
    Zu den Fragen, er lebte ja 15 Jahre allein und hat sich auf einen Menschen geprägt, dieser hat aber nichtmehr die Zeit, die so ein Tier verdient und benötigt.Wie schwer meint ihr wird es sein, bis er mich akzeptiert?
    Ich würde ihn gerne vergesellschaften, da es artgerechter ist und er schließlich kein Hamster ist.
    Apropos Hamster in dem Zimmer lebt ein Hamster, meint ihr es könnte bei unbeaufsichtigten Freiflug Probleme geben? Ich werde den Käfig von oben abdecken das er sich nicht draufsetzen kann.
    Ich bin wirklich gespannt und fasziniert und werde ihm ein gutes Zuhause geben!
    Viele liebe Grüße!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. cedric

    cedric Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. Juli 2006
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,na da wünsch ich dir viel Spass mit dem Vögelchen! Allerdings lass es langsam angehen,mit dem vergesellschaften,nach so langer "Einzelhaft" Wird es sicher schwer ihn umzugewöhnen. Er sollte erstmal dir vertrauen und dann würde ich einen DNA Test machen lassen und ihm das Gegenstück im etwa gleichen Alter holen-wird nicht einfach sein,aber es kann klappen. Wie hat er denn vorher gelebt? Was futtert er,ist er voll befiedert?Und wenn du dann wirklich einen Partner hast,gönn den beiden eine große Voliere,mit einem Käfig werden sie nicht glücklich,auch bei sehr viel Freiflug nicht.
     
  4. hurra

    hurra Mitglied

    Dabei seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    hi cedric!
    eine voliere werden die beiden bekommen. der vogel lebte allein, hatte freiflug, eine bezugsperson und ist etwas am bauch gerupft, dass habe ich schon gesehen, aber ich denke das bekomme ich in den griff, spätestens wenn er einen partner bekommt, aber wie du schon sagst, soll er erst wissen, dass er mir vertrauen kann und keine angst haben muss.
    mit der feder warte ich die mauser ab, oder wenn so mal eine rum liegt, das ausreißen habe ich noch nie gemacht und möchte ich auch nicht.
    er hat besser gelebt als viele papageien, in winzigen rundkäfigen und nie rauskommen etc, aber trotzdem nicht artgerecht genug.
    ist der umgewöhnungsprozess von seinem menschen auf mich, sehr schwierig?
     
  5. pewe

    pewe Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin Kladow
    Hallo,

    der Umgewöhnungsprozess ist eigentlich nicht so schwierig, weil sich die Vögel recht schnell auf einen neuen Partner einstellen – es sei denn, der verhält sich falsch. Wenn dann allerdings der alte Partner mal auftaucht, wird er sehr schnell wieder zur Hauptbezugsperson. Das wirst Du später sicher auch mal andersherum erleben, wenn Du in Urlaub fährst und bringst den Grauen z.B. bei einem Freund unter.

    Grüße

    Peter
     
  6. ~Mone~

    ~Mone~ bekennende Zicke

    Dabei seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    diese federn kannst du leider nicht gebrauchen...weil diese nicht mehr frisch sind und eventuell sogar da auf dem boden herumliegend verunreinigt sein können
    des weiteren ist wichtig das die feder frisch ist damit auch gute ergebnisse erzielt werden können....also wirst du in zukunft nicht drum zu kommen deinem grauchen eine frische feder zu ziehn....diese darf aber nicht am kiel berührt werden....weil auch da sonst kein ergebnis zu erzielen ist..
    man nimmt vorzugsweise ein bis zwei federn aus dem brustgefieder....ich hab damals eine schwanzfeder genommen....wobei dies den tieren eher weh tut weil diese sehr fest sitzen....
    am besten nimmst du dir ein frischen plastikbeutel zur hand der schon beschriftet ist...ziehst die feder und legst sie umgehend in diesen beutel....ohne wie gesagt den kiel zu berühren....adressen findest du hier im forum wo du verschiedenen test durchführen lassen kannst

    aber bis dahin solltest du deinem neuankömmling erst mal ein wenig ruhe gönnen....sich an seine neuen menschen zu gewöhnen...die neue umgebung kennen zu lernen....

    und eine etwaigen ta besuch solltest du auch ins auge nehmen um ihn mal komplett auf den kopf zu stellen
     
  7. hurra

    hurra Mitglied

    Dabei seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    hallo!
    so nun ist er da.
    wirkt sehr neugierig, beobachtet mich genau, ist nicht ängstlich nur wenn ich probiere den käfig aufzumachen, als ich wasser gab.
    ist noch sehr still, aber habe das gefühl, es dauert wirklich nicht so lange, wie ich dachte, bis er mir vertraut, futter nimmt er aus der hand, aber nur durchs gitter.
    raus möchte er noch nicht so.
    ich lass ihm die zeit,
    viele grüße
    danke für die tipps!
     
  8. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo hurra,

    herzlich Willkommen hier im Forum :zwinker:.

    Dann mal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Familienzuwachs :bier:.
    Wie heißt Dein Grauer denn, oder hab ich da was überlesen :~?

    Das er nun erst mal eher still ist, ist normal.
    Für ihn ist ja alles noch neu. Gerade die Grauen sind da eh anfangs oft kleine Angtschisser :D.
    Das er schon Futter durch Gitter nimmt, ist schon mal ein gutes Zeichen. Rede viel mit ihm und wenn Du merkst, dass er doch mal etwas ängstlich auf Dich reagiert, geh erst mal lieber einen Schritt zurück, der Rest ergibt sich dann mit der Zeit von allein.

    Wenn er sich erst mal ein wenig eingelebt hat, wird er sicher noch mutiger werden und auch von allein rauskommen :zwinker:.

    Ich finde es übrigens toll, dass Du auch schon an einen Partnervogel denkst :zustimm:.

    In den meisten Fällen ist es auch nach vielen Jahren Einzelhaltung noch möglich, einen Einzelvogel zu verpaaren.
    Wenn man einige Punkte dabei beachtet und den Vögeln viel Zeit läßt, stehen die Chancen im allgemeinen gut, dass sich die Vögel anfreunden.

    Hier schon mal die wichtigsten Eckpunkte:

    1. DNA-Test machen lassen, falls das Geschlecht Deines Vogels noch nicht bestimmt wurde.
    Das geht heute recht einfach mit 1-2 frisch gezupften Federn, die man selbst einschicken kann und koste ca. 16 Euro.

    2. Richtigen Partnervogel auswählen, sprich einen etwa gleichalten Vogel vom Gegengeschlecht suchen.
    In Deinem Fall sollte es wenigstens ein Grauer sein, der ebenfalls geschlechtsreif ist, also ab ca. 5 Jahre aufwärts.

    3. Zunächts einen zweites Vogelheim für den Neuling anbieten , so können sich die Tiere erst mal aus sicherer Distanz hören und sehen.

    4. Viel gemeinsamen Freiflug gönnen, damit sich die beiden Vögel beschnubbern aber auch zur Not mal ausweichen können.

    5. Keinen bevorzugen damit keine unnötige Eifersucht aufkommt.

    6. Beobachten und sich selbst etwas zurückhalten, damit sich die Tiere in erster Linie auf sich konzentrieren können und aufeinander neugierig werden. Wenn sich sie beim Freiflug soweit verstehen kommt Punkt 7.

    7. Voliere vor dem Zusammensetzen neu umgestalten, damit beide Tiere sich neu orientieren müssen und somit keiner Heimvorteil hat.

    8. eine ausreichende Größe der später gemeinsamen Voliere ist dabei auch nicht unwichtig. Eine Grundfläche von 2 x1 m nach den Mindestanforderungen sollte möglichst nicht unterschritten werden, damit genug Platz zum Ausweichen vorhanden ist.

    9. Viel Geduld haben, da es manchmal einige Monate oder auch noch länger dauern kann, bis sich die Tiere annähern und anfreunden. Daher bitte nie zu schnell aufgeben.

    Ich würde da wirklich aufpassen und die beiden nicht unbeaufsichtig zusammen raus lassen. Man kann ja nie wissen, nicht das sie sich doch mal in die Quere kommen und zugebissen wird.
    Auch das mit dem Abdecken des Hamsterkäfigs ist sicher nicht verkehrt ;).

    Wenn Du sonst noch Fragen hast, einfach immer her damit :zwinker:.
     
  9. hurra

    hurra Mitglied

    Dabei seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    hallo!
    danke für die lieben tipps.
    bobby, heißt er.
    also ich merke richtig wie intelligent graupapageien sind, wie kleine kinder.
    ich gebe im apfel und er schmeißt ihn immer weg, und will das ich ihn aufhebe =).
    der vogel hat schon ein wort gesprochen.
    ich rede viel mit ihm, sag hallo und seinen namen und tschö wenn ich aus dem raum gehe und er beobachtet mich immer,aber wenn mein vater kommt, freut er sich sehr, und zu ihm hat er tschö gesagt :) obwohl er erst 3 mal im zimmer war.
    ich denke es liegt daran, dass der vorbesitzer schnurrbartträger war und mein vater auch einen hat.
    naja das heißt erstmal rasierer weg :D
    nein, ich lasse ihm viel zeit und gebe ihm die ruhe die er braucht.
    habe den käfig schonmal aufgemacht, aber raus traut er sich noch nicht.
    ängstlich ist er auch nicht, nur wenn ich mit der hand in den käfig tue droht er mit dem schnabel, die grenze akzeptiere ich und ich denke in den nächsten tagen wird es besser und besser.
    viele grüße!
     
  10. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo,
    die Aufzählung von Manuela ist wirklich ausführlich. Allerdings wird folgender Umstand nicht berücksichtigt:
    Diese Menschprägung legt ein Vogel nicht einfach ab, nur weil ein zweiter Grauer einzieht. Je länger ein Vogel "in Einzelhaft" lebte, je mehr er menschgeprägt ist, desto schwieriger wird die Verpaarung.
    Auffangstationen können ein Lied (eine Oper?) davon singen, wenn x Vögel als zukünftige Partnervögel zunächst gekauft und dann wieder abgegeben werden, weil es zu Hause eben doch nicht so einfach klappt. (Auch nachzulesen im anderen Unterartenforum, den Link spare ich mir im Moment)
    Vorteilhaft ist sicher in diesem Fall, dass der Vogel momentan einen Ortswechsel hat. Die Menschprägung legt er dadurch nicht ab.
    LG
    Susanne
     
  11. hurra

    hurra Mitglied

    Dabei seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    hallo!
    also, es wird besser und besser.
    ich habe den käfig gestern aufgemacht und er blieb drinnen, als ich das große licht ausschaltete und nur noch licht vom fernseher kam, kam er heraus und übernachtete auf dem käfig.
    heute nachmittag kam er aufeinmal auf das fensterbrett geflogen, hatte zuerst angst,dass er gegen die scheibe fliegt,dem war aber nicht so.
    ich habe ihm meinen arm angeboten und er nahm ihn an, dann setze ich mich hin und er kam auf mein bein und ich fütterte ihn aus der hand.
    naja füttern nicht er schmiss das futter weg und freute sich das ich es aufhebte.
    kraulen darf ich ihn noch nicht, aber die fortschritte werden größer und größer.
    ich werde bald bilder einstellen.
    viele grüße!
     
  12. hurra

    hurra Mitglied

    Dabei seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    achja,
    ist es eigentlich notwendig, dass ich den dna test mache?
    wäre es problematischer zwie gleichgeschlechtliche vögel zusammen zu führen?
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Ich würde auf jeden Fall einen DNA-Test empfehlen :zwinker:.

    Gerade bei gleichgeschlechtlichen Verpaarungen kommt es auf Dauer eher zu Problemen und Unverträglichkeiten, insbesondere die Konstellation Henne + Henne ist da oft besonders heikel.
    Bei Vergesellschaftungsversuchen zwischen Hahn und Henne hat man im Vergleich wirklich die besten Chancen, das es klappt.

    So ein DNA-Test ist auch gar nicht so teuer, wenn man selbst 1-2 frisch gezupfte Federn und an ein entsprechendes Labor einschickt. Kostet so um die 16 euro :zwinker:.
    Klick z.B. mal hier, dort findest Du auch eine Anleitung und ein Auftragsformular zum Ausdrucken.

    Wenn man die Federn mit einem schnellen kräftigen Ruck auszupft, merken es die Vögel auch kaum. Bei Graupapageien reichen z.B. größere Brut- oder Rückenfedern für den Test aus.

    Wichtig bei Federzupfen ist halt, dass man den Federkiel nicht berührt, daher am besten schon vorher ein Tütchen parat legen, wo man die Federn direkt reinstecken kann ;).
     
  15. hurra

    hurra Mitglied

    Dabei seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    hi!
    ja mir ging es nur darum, dass ich erworbenes vertrauen nicht durch federn rausziehen wieder weg bekomme.
    brustfedern ist nicht so einfach, er hat da eine zeit lang, dran gerupft, hier hat er das noch nicht gemacht.
    ich hoffe ich kann ihm bis juni viel ablenkung geben. ich bin noch schüler und habe vorher nicht das geld einen partner zu besorgen, aber dann werde ich es direkt machen.
    im frühjahr baue ich mit meinem vater eine voliere.
    ich setze ihn aber erst dann im juni mit dem neuen partner ein, wenn sie sich besser kennen und keiner sieht die voliere als sein revier an, dass kann ja vorteilhaft sein denke ich.
    danke tierfreak das du mir schon viel geholfen hast.
    viele grüße!
     
Thema:

Er/Sie zieht ein!