Erfahrungen mit Ivomec im Trinkwasser??

Diskutiere Erfahrungen mit Ivomec im Trinkwasser?? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Ihr Lieben, vielleicht haben ja schon ein paar in unseren anderen Threads gelesen, dass es unserm 8jährigen Birdy nicht so gut geht und...

  1. sonne69

    sonne69 Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    vielleicht haben ja schon ein paar in unseren anderen Threads gelesen, dass es unserm 8jährigen Birdy nicht so gut geht und der TA keinen Rat mehr weiß. (knackende Atemgeräusche).

    Da wir immer noch nach einer Lösung suchen haben wir diesen Thread gefunden:

    http://www.vogel-forum.info/showthread.php?t=51234&page=4

    Nachdem Birdy beim letzten TA-Besuch kollabiert ist, vielleicht vom In-die-Hand nehmen, vielleich auch vom Medikament, wollen wir ihm das wenn möglich ersparen, wir würden aber gerne noch zum zweiten Mal Ivomec ausprobieren, Tees, Dampfbäder, Vitamine etc. helfen ihm nicht wirklich.

    Von daher unsere Frage:
    Hat jemand Erfahrungen mit Ivomec im Trinkwasser und wenn ja welche? Wir haben die Studie von Sigg angefragt, aber noch nichts bekommen, von daher würden wir uns freuen, wenn Ihr uns Eure Erfahrunge mitteilt.

    Wir wollen Birdy helfen aber ihm auch nicht mehr zuviel zumuten...

    Liebe Grüße
    Petra und Michael
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 megaturtle, 19. Januar 2006
    megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    8o Soweit ich informiert bin, ist Ivomec hochgiftig und darf auf keinen Fall in den Schnabel kommen.

    Aus dem Grund wirds ja normalerweise, wenn der TA vogelkundig ist, in den Nacken getropft, weil die Piepser da nicht drankommen
     
  4. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Hallo,

    natürlich wäre es dann eine andere Dosierung :+klugsche
     
  5. Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    ... das stimmt so nicht. Ivo darf natürlich nicht überdosiert werden und die Lösung in Propylenglykol, die aufgetropft wird, ist nicht für die Gabe übers Trinkwasser geeignet. Dazu braucht man unverdünntes Ivomec. Genaueres steht hier in dem von Sonne69 gesuchten Link http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=89216
     
  6. sonne69

    sonne69 Guest

    @megaturtle

    Wir würden Birdy nie Gift, geben, schau einfach mal in den von mir eingefügten Thread oder den von Andrea, dann kannst Du sehen, dass unsere Anfrage durchaus berechtigt ist.:prima:

    @Andrea
    1000 Dank. :beifall: :beifall: Du hast den Thread gefunden, den wir noch gesucht haben!
    Werd ihn mir gleich in Ruhe vornehmen und dann werden wir entscheiden.

    Bei 2 von 4 TA-Besuchen ist Birdy ohnmächtig geworden bzw. kollabiert. 8o Wir möchten ihn wirklich nicht unnötig in die Hand nehmen und da Sigg als erfahrener Züchter keine Ausfälle hatte, ist es für uns durchaus eine ernstzunehmende Alternative.

    Liebe Grüße
    Petra
     
  7. Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    ... hoffentlich könnt Ihr dem kleinen Kerl noch helfen. Manchmal haben die Vögel dann auch noch Sekundärinfektionen wegen der Schwächung durch die LSM.
     
  8. #7 megaturtle, 19. Januar 2006
    megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Deshalb hab ich ja auch geschrieben
    , lasse mich auch gerne belehren ;)

    Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass es klappt
     
  9. #8 megaturtle, 19. Januar 2006
    megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Der von sigg eingefügte Link
    über die Verabreichung übers Trinkwasser ist auch interessant.

    Wenn dann jemand Erfahrungen damit gesammelt hat, würde mich das auch sehr interessieren
     
  10. Merlino

    Merlino Flügelmutter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64347 Griesheim
    sorry, ich kenn die vorgeschichte von dem pieper nicht. aber ist es denn sicher, dass es sich um lsm handelt? es gibt noch eine reihe anderer erkrankungen, die knackende atemgeräusche verursachen :+klugsche
     
  11. sonne69

    sonne69 Guest

    Hallo Merlino,

    wir waren mit Birdy 3 x diesbezüglich beim TA. Baktieriell wurde nichts gefunden. Kropfentzündung o.ä. kann es lt. TA auch nicht sein, da er ohne Probleme frist und zwar viel ;-). Auch Kanarienpocken o.ä. schließt der TA aufgrund seines sonstigen Zustandes aus.

    Er frißt, fliegt und badet. Er knackt und quitscht allerdings morgens und abends sehr stark.

    LG Petra
     
  12. Yunipiep

    Yunipiep Guest

    Hat der Arzt auch Herz und Lunge abgehört?

    Wie kommt ihr darauf das er LSM haben könnte? Hat er den Kontakt mit neuen oder fremden Vögeln durch zuwachs oder Aussenvoliere?
     
  13. Lars123

    Lars123 Guest

    lass ihn auf aspergilose untersuchen (durch abstrich und röntgen)der luftsäcke
    Lars123
     
  14. sonne69

    sonne69 Guest

    Es wurden zwei Abstriche gemacht, da wurde nichts gefunden. Röntgen wollte der TA nicht, da der Kleine dafür lt. TA ruhiggestellt werden müßte, und er das bei dem schwachen Kreislauf nicht gut vertragen würde. Er ist halt ein Schisser. Außerdem schließt er Aspergillose aufgrund des Kranheitsverlaufs aus und andere Sachen seien wohl auch unwahrscheinlich vom Krankheitsverlauf her. Birdy war seit Anfang Oktober dort in Behandlung.

    Es war ein übrigens ein vogelkundiger TA.

    Der TA hält nach wie vor LSM am wahrscheinlichsten.

    Wir mußten bei der Ivomec-Behandlung 4 Kanarien behandeln und wir sind (noch) nicht geübt damit. Vielleicht ist ja bei einem der Tropfen mal nicht gut genug gelandet und die Behandlung hat deshalb nicht angeschlagen.

    Der TA sagt, Vögel können schon beim Füttern als Kücken mit LSM infiziert werden und es zeigt sich erst wenn der Vogel alt und/oder schwach wird.

    Die anderen sind Top-Fit.

    LG Petra
     
  15. sigg

    sigg Guest

    Also Petra,
    das mit dem vogelkundigen TA bezweifele ich, zumindest seine Aussagen bezüglich LSM.
    Sollte mal ein Tropfen nicht richtig angebracht sein, so nimm einen 2..
    Es schadet nicht.
    Sollte eine vorschriftsmäßige Behandlung über den schon genannten Zeitraum; nicht was der TA da praktiziert, gemacht worden sein, so kann auch schon eine Schädigung der Luftsäcke und Atemwege durch den vorherigen Befall möglich sein.
    Dann werden diese Atemgeräusche immer zu hören sein!
    Aber in deinem Fall ist die Behandlung nicht konsequent und oft genug gemacht worden, ergo, muß man immer noch einen akuten Befall annehmen.
    Da schon falsch behandelt worden ist, wird bei deinem Sorgenkind eine viermalige Behandlung mit Ivomec im Abstand von 7-10 Tagen nochmal nötig sein.
    Erst dann kannst du sicher sein, alle Milben und auch die später aus den Eiern geschlüpten, eliminiert zu haben.
    Sollten dann immer noch Atemgeräusche da sein so sind die Atemwege geschädigt, was den Vogel aber nicht umbringt, sondern ihn ohne weiteres noch viele Jahre munter und fidel leben läßt.
    Siggi
     
  16. megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Hallo Siggi,

    meinst du jetzt die Tropfen ins Trinkwasser oder in den Nacken als Spot-On?
     
  17. LaPalma

    LaPalma Mitglied

    Dabei seit:
    1. Dezember 2004
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf-Kaiserswerth
    Hallo,

    ich bin Birdy's Stiefvater (Sonne69-Verehrer), wollte mich auch mal einschalten. Also die 1. Ivomec Anwendung wurde, wie empfohlen, 3x im Wochenabstand (1 Tropfen spot-on in den Nacken) durchgeführt. Nach der esten Anwendung haben wir eine Verbesserung für 2 Tage bemerkt, dann wieder der alte Zustand. Dies ist jetzt ca. 2 Monate her und die Symptome haben sich klar verschlimmert. Neben dem Niesen, Kopfschleudern und Knacken sind auch sehr laute kurzatmige quietschende Atemgeräusche vermehrt. Das 'Quietschen' nur nachts und auch nur wenn sein Kopf NICHT im Gefieder steckt. Eine erneute Spot-on Anwendung wollen wir verhindern, da er diesen 3-maligen Schock (Fangen, In-der-Hand-halten) wohl in seinem geschwächten Zustand nur schwer verkraften könnte. Seine 4 Kameraden sind zwischen 18 und 8 Monaten.

    Danke :beifall:

    Michael
     
  18. sigg

    sigg Guest

    Ich meine Spot on!
    Solch eine Behandlung sollte man selbst vornehmen, da es kinderleicht ist.
    Fangen, dann Tranport zum TA, wieder Fangen und die Behandlung, können bei einem geschwächten Vogel der letzte Nagel im Sarg sein.
    Über das Trinkwasser gebräuchliches Ivermectin muß man sich beim TA besorgen, wenn er es einem gibt?
    Das ist die Injektionslösung und hat nichts mit dem bei der Spot On Methode verwendeten Ivermectin zu tun, da dieses nicht wasserlöslich ist.
    Anwendung Spot on im Gegensatz zu der vom TA verwendeten Methode unter dem Flügel auf der federlosen Stelle unterhalb des Flügelgelenks.

    Gruß
    Siggi
     
  19. LaPalma

    LaPalma Mitglied

    Dabei seit:
    1. Dezember 2004
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf-Kaiserswerth
    Siggi,

    um Mißverständnisse zu vermeiden. WIR haben die Spot-on Methode angewandt und nicht der Tierarzt. Er hat sie uns nur erläutert und uns die Ivomeclösung mitgegeben. Wir haben jeweils 1 Tropfen in den Nacken der Kanarien gegeben (auf die Haut). Da es nichts geholfen hat und die Symptome aber weiterhin auf LSM deuten sind wir extrem ratlos wollen ihm aber unbedingt helfen. Uns wurde noch Neguvon empfohlen, das ist aber mittlerweile verboten

    Michael
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sigg

    sigg Guest

    Hallo Michael,
    wenn 4oder 6 Wochen vergangen sind, könnt ihr es noch einmal wiederholen.
    Entscheidend ist die richtige Dosierung.
    Sie sollte zwischen 0,12 und 0,2% Ivermectin liegen.
    Schwächere Dosierungen sind meist wirkungslos und machen höchstens die Milben ressistent.
    Da die TA´s es oft selbst mischen kann auch zu schwach dosiert worden sein.
    Haben wir alles schon erlebt.
    Um das zu bewerkstelligen wird die 1%ige Injektionslösung 1 zu 5 verdünnt.
    Gruß
    Siggi
     
  22. megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Danke für die Info Siggi
     
Thema: Erfahrungen mit Ivomec im Trinkwasser??
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ivomec ins trinkwasser

    ,
  2. vögel ivomec ins Trinkwasser geben

    ,
  3. ivermectin fürs trinkwasser

Die Seite wird geladen...

Erfahrungen mit Ivomec im Trinkwasser?? - Ähnliche Themen

  1. Goldnacken- und Rotrückenaras

    Goldnacken- und Rotrückenaras: Hallo zusammen, ich hoffe ich finde hier ein paar Tipps. Und zwar würden wir uns gern ein Paar Goldnacken oder Rotrückenaras zulegen. Die beiden...
  2. Erfahrenen Stieglitzhalter gesucht!

    Erfahrenen Stieglitzhalter gesucht!: Hallo, bin auf der Suche nach einem erfahrenen Stieglitzhalter, der mir die Haltung der schönen Vögel von A-Z erklärt! Zu meiner Person: Ich bin...
  3. Bei der Winterfütterung der Wildvögel sollte das Trinkwasser nicht fehlen.

    Bei der Winterfütterung der Wildvögel sollte das Trinkwasser nicht fehlen.: Liebe Wildvogel Freunde gerade das Trinkwasser bei Frost sollte nicht fehlen.Ich habe immer eine Plastic Schale genommen und einen Stein mit...
  4. Erfahrungen bei Fuß-/Beinamputationen

    Erfahrungen bei Fuß-/Beinamputationen: Hallo zusammen, Ich habe ein paar Fragen an die Leute, die beinamputierte Vögel haben: Wie kommen die Vögel damit klar? Bis wohin genau wurde...
  5. Blaugenicksperlingspapageien-paar in liebevolle & erfahrene Hände abzugeben

    Blaugenicksperlingspapageien-paar in liebevolle & erfahrene Hände abzugeben: Liebe Forums-Mitglieder, in den letzten Jahre habe ich ehrenamtlich für eine Tierambulanz gearbeitet. Da wir viele Einsätze mit Vögeln hatten,...