Erschütternd, daß die Gefahr von Erdnüssen noch nicht an alle vorgedrungn ist !

Diskutiere Erschütternd, daß die Gefahr von Erdnüssen noch nicht an alle vorgedrungn ist ! im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Leute, wie vielleicht einige mitbekommen haben, habe ich ja jetzt wieder einen Partner für meinen Schwarzkopf und dieser Züchter hat auch...

  1. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo Leute,
    wie vielleicht einige mitbekommen haben, habe
    ich ja jetzt wieder einen Partner für meinen
    Schwarzkopf und dieser Züchter hat auch Edel-
    sittiche, wir sind dann so kurz ins Gespräch
    gekommen und er meinte, da ich ja auch Edel-
    sittiche habe, ob ich ihnen auch Erdnüsse
    verfüttere, ich sagte entschieden nein, und
    er meinte dann, wieso nicht daß lieben sie
    doch ! Ich meinte dann nur, ob er noch nicht`s
    von der Asperigolosegefahr die von Erdnüssen
    ausgeht gehört hat, er winkte nur ab und meinte
    ach was, alles Panikmache ! Ich habe ihm dann
    versucht sachlich zu erklären, daß es nicht
    sinnvoll ist diese Erdnüsse zu verfüttern, er
    meinte nur, er verfüttere sie weiter und basta !
    Mir tuen nur die Tierchen leid, wie kann man
    nur so engstirnig sein ?
    Selbst wenn es sein kann, wie er meinte, daß
    es vorkommen kann daß nicht jedes Tier erkrankt,
    finde ich es ein bodenloser Leichtsinn, über-
    haupt die Gefahr in Kauf zu nehmen !
    Tja, aber was will man von so einem Mann erwarten,
    der ein unschuldiges Leben beenden will, nur weil
    es nicht der Norm entspricht !

    Liebe vor Wut kochende :-()
    Nymphie ( Petra )
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Erdnüsse

    Hallo,

    Euerem Missionierungseifer gebührt ja wirklich alle Ehre, aber ich finde es eher erschütternd, was hier den Leuten unterstellt wird. Vielleicht ist diese Erdnußgeschichte ja wirklich nur Panikmache... Ich meine, der Mann verfüttert das vielleicht schon länger, und wenn er vermehrt Aspergillosefälle hätte würde er sich ja sicherlich Gedanken machen, oder? Er wird ja kaum absichtlich seine Tiere vergiften. Solche Verurteilungen sind nun wirklich nicht die feine englische Art.

    Moni
     
  4. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo,
    sorry daß ich dir da widersprechen muß !
    Aber es ist ja wohl schon lange bekannt, daß
    gerade die Erdnüsse Hauptgefahrpunkte für
    Asperigollose ist und dieser Gefahr sollte man,
    selbst wenn man noch keinen Fall hatte nicht
    so einfach darüber hinwegsehen !

    Entschuldigung, ich habe im Juni mein Rosi-
    mädchen mit Asperigollose verloren und glaube
    mir es war schrecklich mit anzusehen wie sie
    gelitten hat !

    Und entschuldige kann sein das es nicht die
    feine englische Art ist, aber ist es die
    feine englische Art ein Vögelchen zu töten,
    nur weil es nicht der Norm entspricht ???
    Ich denke nicht !

    Also entschuldige bitte, wenn ich dir auf
    den Schlips getreten bin !

    Liebe Grüße

    Nymphie ( Petra )
     
  5. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Erdnüsse

    Liebe Petra,

    mir kannst Du nicht auf den Schlips treten, höchstens dem Züchter, der hier so gnadenlos abgeurteilt wird. Ich habe die Diskussionen um Erdnüsse nicht verfolgt, aber es sollte doch jedem selbst überlassen bleiben die Gefahren einzuschätzen. Ich fand es halt nur nicht gut, diesen Züchter hier so schlecht hinzustellen, nur weil er Erdnüsse verfüttert. Es heißt ja doch nicht automatisch daß es zu einem Aspergillosefall kommt, wenn Erdnüsse verfüttert werden. Wir fahren doch auch alle noch Auto, auch wenn es ohne Ende gefährlich ist. Du hast einen Vogel durch diese Krankheit verloren, und Du nimmst an daß es von Erdnüssen kam, da ist es vollkommen logisch daß Du jetzt darauf achtest. Aber andere haben solche Erfahrungen vielleicht nicht gemacht und ich kann mir schon vorstellen, daß ich auch erstaunt reagiert hätte an der Stelle dieses Züchters. Das Töten von Tieren die nicht der Norm entsprechen ist ein anderes Thema, ich halte auch nichts davon, aber es sind leider nicht alle Leute so weichherzig und für viele ist ein Tier halt "nur" ein Tier und kein 90%iger Mensch.

    Viele Grüße
    Moni
     
  6. #5 Heike Reinhardt, 17. Oktober 2001
    Heike Reinhardt

    Heike Reinhardt Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Petra,
    auch auf die Gefahr hin das ich jetzt auch gemein und böse bin. Ich füttere auch Erdnüsse meinen Königssittichen. Die bekommen jeden 2. Tag jeder eine. Die freuen sich darüber immer wie die Schneekönige.

    Ich habe auch meinen Tierarzt damals dazu befragt. Der züchtet selber Amazonen und andere Papageien und der hat gesagt man kann ruhig Erdnüsse füttern nur nicht zu viele und nach Möglichkeit vorher schälen.

    Was mit deinem Rosenköpfchen passiert ist tut mir leid. Ich hatte bis jetzt noch keine Schwierigkeiten. Vielleicht mögen auch Deine Vögel gar keine Erdnüsse. Ob Du es mal ausprobieren willst ist Deine Sache. Mein Chinese mag gar keine Nüsse zum Beispiel. (Übrigens er bekommt am Wochenende höchstwarscheinlich einen Partner falls der Züchter ihn noch nicht weggegeben hat):

    Wie Du über den Züchter aber immer noch schimpfst kann ich auch nachvollziehen. Ich hoffe ich hab mich jetzt nicht auch unbeliebt gemacht.
     
  7. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo Heike,
    um gottes willen warum solltest du dich
    unbeliebt gemacht haben ?

    Weißt du ich kann mit anderen Meinungen leben,
    ich meine wo kommen wir da hin, wenn jeder
    dem anderen nach dem Mund redet, das wöllte
    ich gar nicht !

    Und schließlich ist das Forum so eine Art
    Diskussionsplattform und wahrscheinlich habe
    ich mich zu arg hineingesteigert, also wenn
    ich gar zu borstig rübergekommen bin, sorry
    war wirklich nicht meine Absicht !

    Wegen Erdnüsse, ich habe selber bis vor 2
    Jahren noch Erdnüsse verfüttert und bin dann
    durch diverse Artikel und Bücher auf die
    Gefahr aufmerksam geworden und mein Vogel-
    futterlieferer hat diese Nüsse auch nicht mehr
    im Lager !

    Mir ist es am Anfang auch schwer gefallen
    darauf zu verzichten, weil das war wirklich
    die Lieblingsbeschäftigung meines Halsband-
    sittichs, ich habe immer 1-2 Erdnüsse in
    den Napf gelegt und er hat es kaum abwarten
    können bis er sich die Nüsschen geholt hat
    und er hat dann immer so zufrieden gegurrt !

    Glaube mir , es ist mir nicht leicht gefallen,
    meinem Chico diese Freude zu nehmen und ich
    kam mir am Anfang Richtig schäbig vor, daß ich
    ihm das liebste auf der Welt nehme !
    Aber ich habe glaube ich einen ädaquaten Ersatz
    dafür gefunden, nämlich diese Healthy beats ,
    das sind kleine Leckerlibällchen und die liebt
    er auch so sehr, er ist schon ganz aufgeregt,
    wenn er die Tüte rascheln hört, weil er weiß
    jetzt bekommt er seine Healthy beats wieder !

    Liebe entschuldigende Grüße

    Nymphie (Petra)
     
  8. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Healthy beats

    Hallo Petra,

    das klingt ja lecker :) aus was bestehen die denn?

    Viele Grüße

    Moni
     
  9. #8 Heike Reinhardt, 17. Oktober 2001
    Heike Reinhardt

    Heike Reinhardt Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Ja. Aus was besteht das denn und wo bekommt man es? Haßt Du es schon mal mit diesen Löffelbisquit versucht. Das haben meine Königssittiche auch sehr gern. Hat mir damals der Tierarzt auch empfohlen. Hatte erst Bedenken wegen des Zuckers aber das ist auch nicht weiter schlimm hat der TA gesagt.
    Gruß
     
  10. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo,
    also diese Healthy beats beziehe ich von Rico`s kann
    man aber bestimmt auch woanders bekommen die Firma
    ist Kaytee, also die wo das extrudierte Vogelfutter her-
    stellt.

    Also diese Healthy beats sind zusammengepresste
    Körnchen mit Vitaminen angereichert, also so eine Art
    knusprige Ergänzungsmahlzeit !

    Es sind so Kügelchen, die mein Chico optimal in den Fuß
    nehmen kann !

    Und mein Chico ist sehr begeistert, daß sage ich euch,
    er hat letztens sogar vergessen, daß er eigentlich schon
    längst rausdarf, so war er gerade am knabbern, tja die
    wissen halt auch was lecker ist diese Feinschmecker !

    Ich gebe sie nur einmal die Woche, dann ist es auch was
    besonderes, obwohl wie ich meinen Schlingel kenne,
    er sie bestimmt täglich verdrücken würde !

    Aber meine Nymphen und Aga`s machen sich nicht viel
    aus den Healthy beats, na ja sie haben es ja auch schwer,
    sie nehmen ja die Nahrung nicht in den Fuß und somit kann
    ich mir vorstellen, daß es schwierig ist, bei einer Kugelform
    die Balance zu halten !

    Liebe Grüße

    Nymphie ( Petra )

    P.S: Nein mit Löffelbiskuit habe ich es noch nicht versucht,
    aber was nicht ist kann ja noch werden !
     
  11. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16. März 2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    ich habe es zwar schon einmal hier geschrieben, aber eben nochmal.
    Tatsächlich liest man oft davon, daß von Erdnüssen eine erhöhte Aspergillosegefahr ausgeht. Tatsache ist aber weiterhin, daß Aspergillose allgemein als stärkst vorkommendeste Krankheit bei allen Vögeln bekannt ist. Und hierbei hebt sich nunmal keine Vogelart besonders ab - heißt Papageien oder Großsittiche erkranken nicht öfters an Aspergillose als z.B. ein Kanarienvogel.
    Wie kann dies jedoch sein, wenn eben dieser Kanarienvogel nachweislich keine Erdnüsse oder Erdnußerzeugnisse zu fressen bekam ?
    Und wenn ein Züchter Erdnüsse verfüttert ohne eben schlechte Erfahrungen gemacht zu haben und dies immerhin bei einer beträchtlich höheren Zahl der gehaltenen Tiere als bei dem Durchschnitt der hier anwesenden Mitglieder, stellt sich doch nunmal die Frage warum gerade hier so oft das Thema Aspergillose akut wird.
    Sind nicht vielleicht allgemeine Haltungsbedingungen und auch ernährungsrelevante Punkte der tatsächliche Auslöser.

    Gruß
    Oli
     
  12. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo Oli,
    weil du gerade die Züchter angesprochen hast, meinst
    du nicht, das bei Züchtern Asperigolose genauso gehäuft
    angetroffen wird, aber nur nicht darüber geredet wird ?

    Weißt du ich will dir auch von einem Fall erzählen, der
    nicht direkt was mit Erdnüssen zu tun hat, aber mit
    Schimmelpilz und der ist ja genauso gefährlich !

    Also der Züchter woher ich meine beiden Aga`s herhabe,
    hat mir bei der Vogelausstellung vertrauensvoll erzählt,
    und ich muß sagen ich halte sehr viel von diesem Mann und
    ich schätze ihn fachlich sehr gut ein, aber Fehler können
    in den besten Zuchtanlagen entstehen !


    Ich will damit sagen, daß ich meine das Asperigollose in
    den besten Zuchtanlagen entstehen kann, man diese
    Vögelchen nach Hause bekommt und erst Jahre später diese
    Krankheit ausbricht, weiß man`s ?

    Also ich würde meine Hand dafür nicht ins Feuer legen und
    ich finde es auch nicht gut lieber Oli, daß du jetzt alle Halter
    mit einem Asperigollosevogel einen Haltungsfehler unter-
    stellst !

    Weil ich bin nach wie vor der Meinung, daß es wie bei anderen
    Erkrankungen auch es einfach für diese Erkrankung anfälligere
    Vögel gibt, wie z.B. andere !

    Liebe Grüße
    Nymphie ( Petra )
     
  13. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16. März 2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    0
    Vermutungen

    Liebe Petra

    Du berufst Dich generell auf Vermutungen.

    Hier ein paar Fakten aus "Vogelkrankheiten 2.Auflage - Gylstorff, Grimm - das wohl unbestrittene Standardwerk überhaupt:
    Aspergillose ist eine der häufigsten Todesursachen bei Zier- und Zoovögeln und ganz besonders von Greifvögeln in Gefangenschaft, wurde aber auch bei Habichten aus freier Wildbahn festgestellt ................ Von den Psittaciden, die generell seltener erkranken als Greifvögel ................... Inkubationszeit 5-20Tage......

    Also
    1. nicht Jahre später ausbrechende Krankheit !!!!!!!!
    2. bei Psittaciden keineswegs häufiger als bei anderen !!!!!!
    3. Greifvögel fressen keine Erdnüsse !!!!!!!!

    Gruß
    Oli
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo Oli,
    und du meinst bei Züchtern kommt diese Krankheit nicht
    vor ???

    Ich denke schon, den kein Mensch, egal wieviel Vögel
    er hat ist perfekter wie der andere !

    Und wie du schon geschrieben hast, kommt Asperigollose
    auch in freier Wildbahn vor, also ist deine Behauptung
    von wegen Haltungsfehler auch nicht angebracht,
    verstehst du was ich meine !

    Gut man macht vielleicht mal einen Fehler, aber diesen
    Fehler macht jeder !!!!

    Und wie ich schon geschrieben habe, gibt es nun einmal
    auch bei Vögeln Tiere die anfälliger für Krankheiten sind,
    als andere, ich sage nur Immunsystem !

    Liebe Grüße

    Nymphie ( Petra )
     
  16. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16. März 2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    0
    Hi Petra

    Zitat: Und wie ich schon geschrieben habe, gibt es nun einmal
    auch bei Vögeln Tiere die anfälliger für Krankheiten sind,
    als andere, ich sage nur Immunsystem !

    Habe ich auch nicht bestritten, nur und das ist der springende Punkt, sind Psittacide nach veterinärmedizinischen Gesichtspunkten(und die stützen sich nicht wie in Deinem Fall auf Vermutungen!) nicht stärker betroffen als ein Kanarienvogel und wesentlich weniger betroffen als Greifvögel.
    Nochmals: Greifvögel und Kanarien fressen keine Erdnüsse.
    Und davon ausgehend, hast Du und nicht ich - in Deinem ersten Posting einen Züchter mehr als schlecht dargestellt weil er Erdnüsse verfüttert.

    Gruß
    Oli
     
Thema: Erschütternd, daß die Gefahr von Erdnüssen noch nicht an alle vorgedrungn ist !
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kanarienvögel erdnüsse

    ,
  2. www . dürfen hunde Erdnüssen behaupt nusse essen. de

    ,
  3. welcher vogel frisst erdnuesse?

    ,
  4. was darf ein kanarienvogel erdnüsse,
  5. essen kanarienvögel erdnüsse