EU-Umfrage PROVIEH-Forderungen

Diskutiere EU-Umfrage PROVIEH-Forderungen im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; von Dagmar: Hmmm, und das sind Rechtfertigungen dafür, dass Tiere Höllenqualen leiden müssen? Da ist er wieder, dieser Satz, den der Großteil der...

  1. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wieso Rechtfertigung. Ich sehe dies als eine ganz einfach verständliche und schlichte Erklärung für die derzeitige Situation.

    Gibts bei dir HartzIV-Empfänger, die besser gestellt sind als alle anderen?

    Was mir bei solch einer Sache immer durch den Kopf geht: In Dänemark z.B. in Frankreich, England und Schweden ist das Fleisch sehr teuer. Die Menschen dort sind mit Sicherheit genauso geizig wie wir hier und dort gibt es auch arme und reiche Menschen und komischer Weise gibt es da auch schlechte Massentierhaltung bzw. deren Fleisch kommt auch unter anderem aus solcher Tierhaltung und komischer Weise wird dieses Fleisch dort teuer verkauft. Ja und nun? Es kann hier Fleisch auch teuer verkauft werden und trotz alle dem aus schlechter Tierhaltung kommen.
    Wiegt ihr euch ernthaft in Sicherheit, wenn ihr teures Fleisch kauft, dass dieses Fleisch nicht von einem schlecht gehaltenen Tier ist?

    Viele Grüße Meggy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 mäusemädchen, 12. Januar 2006
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Vorausgesetzt Du hättest meine Postings gelesen - hätte diese Frage gar nicht erst gestellt werden können (dürfen). Wiederholung: Es leben auch Hartzempfänger unter uns, die zugunsten ihrer Gesundheit lieber auf nicht lebensnotwendige Produkte verzichten.


    "Euch" ist hier fehl am Platze. Die Aussage, auf die Du Dich beziehst, stammt aus meiner "Feder". JA, ich darf 100 %ig sicher sein! Der Metzger meines Vertrauens hat in seinem Geschäft ein sogenanntes "Bauernbuch" offenliegen, in dem sich jeder Kunde informieren kann, von welchen Bauern (mit welcher Tierhaltung) er sein Fleisch bezieht. Zudem sind die Adressen und die Telefonnummern dieser Bauern ersichtlich. Wer als Kunde möchte, ist herzlich zu einer Besichtigung der Bauernhöfe (alle in unmittelbarer Umgebung) eingeladen. Und Du kannst Dir sicher sein, daß ich davon bereits Gebrauch gemacht habe.

    Aber klar, Deine nächste Feststellung wird sein, daß ich nicht sicher sein kann, daß das Stückchen Fleisch, welches sporadisch auf meinem Teller liegt, tatsächlich von diesen Bauern stammt :D !

    Gruß
    MMchen
     
  4. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Ob der Mensch Fleisch braucht oder nicht, mag dahingestellt sein. Es wird hier kaum jemanden geben, der noch nie in seinem Leben tierische Produkte gegessen hat und schon über 80 ist ...
    Allerdings gibt´s nen Haufen Leute, die wegen zu hohen Cholesterinspiegels an Herzinfarkt und Schlaganfall gestorben sind ... ;)

    Doch die Lust auf Fleisch ist nun wahrlich keine Rechtfertigung für Massentierhaltung, [Ironie an]denn dann sind z.B. die nicht enden wollenden, sommerlichen Grillparties (sponsored by "billigstes-Mast-Quäl-Schwein" ) wohl nur reiner Überlebenstrieb [Ironie aus]
     
  5. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Was ist denn schlechte Massentierhaltung bzw. wie sieht denn eine gute MTH aus ???
     
  6. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    also esst mehr lammfleisch! aber bitte nur das von den glücklichen weidelämmern, die nur auf der grünen wiese immer bei ihrer mutter groß werden dürfen und keinen stall von innen kennen...
     
  7. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Falsch ! Es muss, wenn dann, heissen : Esst Lammfleisch ! Auf keinen Fall hilft der Verzehr von mehr Lammfleisch gegen ernährungsbedingte Krankheiten.

    Mal rein Interesse halber : Was hindert Dich eigentlich daran, das Fleisch selbst zu vermarkten ? Will es keiner ?
     
  8. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Wer behauptet denn, dass es so ist?
     
  9. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    also wenn ein mensch, der bisher immer ungesundes fleisch aus massentierhaltung gegessen hat, mehr gesundes lammfleisch ist und weniger aus ungesunder massentierhaltung, hilft ihm das sicher gegen ernährungskrankheiten.

    der fehlende regionale markt hindert mich daran. weil lammfleisch einfach zu teuer ist, und es hier keine tradition hat. außerdem hindert mich der enorme finanzielle aufwand (gesetzliche bestimmungen für schlachtung, verarbeitung und vermarktung) daran. abgesehn davon habe ich keinerlei probleme meine produzierten lämmer auf konventionelle weise zu vermarkten. den mehraufwand durch selbstvermarktung könnte ich niemals durch einen imaginären höheren erlös wett machen.
     
  10. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich hab es gelesen. Und ganz ehrlich, ich kenne auch HartzIV-Empfänger, die gerne ihrer Gesundheit zu Liebe regelmäßig Obst und Gemüse essen würden, doch leider reicht das Geld für eine ausgewogene gesunde Ernährung vorn und hinten nicht. Verzichten tun sie so schon auf alles Überflüssige wie Auto, Handy usw. Deshalb meine Frage auf deine Ausführungen.

    Ich bezog mich hierbei nicht auf dich persönlich, sondern ganz allgemein, denn es gibt auch teures Fleisch im Supermarkt und auch preiswertes Fleisch beim Metzger.

    Solche Feststellung liegt doch sehr nahe, aber soweit wollte ich jetzt nicht gehen.

    Ein Biobauer hält seine Tiere doch auch in Massentierhaltung, nur eben unter anderen Bedingungen.

    Um es mit mäusemädchens Worten zu sagen - tierunwürdige Massenhaltung - verstehe ich unter schlechte Massentierhaltung und gute MTH - dabei denke ich an den Biobauern. Außerdem glaube ich nicht, dass ich dir dies hier erklären muss, denn du weißt genau wie es gemeint ist.

    Ja, wie man die Weltbevölkerung überhaupt ernähren kann, muss eigentlich jeder für sich entscheiden. So wie Du kein Fleisch ist, so ist ein anderer wiederum Fleisch. Einer ist Ziege, der andere Hund, der andere wiederrum Huhn. Auf solch eine Frage gibt es keine pauschale Antwort. Außerdem kann man niemendem etwas aufzwingen. Jedes einzelne Volk hat so seine Essgewohnheiten und bevorzugte Tierarten und Gemüsesorten und somit lässt sich da keine einheitliche Ernährung für die gesamte Weltbevölkerung herstellen.

    Ich frag mal beim nächsten Einkauf das Lämmchen ob es glücklich war und auch im Winter auf der Weide war.

    Viele Grüße Meggy
     
  11. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Aber da ist ja nun auch eine Einschränkung drin ;) "weniger ungesundes ..." und statt dessen mehr gesundes Lammfleisch ...

    Ist das allgemein der Grund, warum es keine oder kaum
    solche(n) "Geschäfte" gibt ?

    Nur dieses Fleisch würde ich persönlich dann nicht mehr essen und ich denke auch viele andere Leute nicht, die für "bewußtes Fleischessen" aus Tierschutzgründen plädieren.
     
  12. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Das zeig mir mal *gg*


    Nee, aber Dir scheint das nicht klar zu sein, wie man an Deinen Ausführungen sieht, denn Mäusemädchen gebrauchte "tierunwürdig" um die Massentierhaltung zu umschreiben und nicht deswegen, weil es eine anders geartete MTH gibt

    Das will doch gar keiner. Es soll auch niemand gezwungen werden, es soll aber Aufklärung betrieben werden, damit die Leute endlich mal wissen, was sie da überhaupt alles in sich reinstopfen.
    Pauschale Antworten will hier kein Mensch und nach Mc Donalds zu gehen ist auch eine Essgewohnheit ....
     
  13. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    der hiesige großschlachtbetrieb (5km entfernt) würde nur allzugerne einige der hier produzierten lämmer schlachten und weiter vermarkten, um diesen schlachthof annähernd mal auszulasten.. aber, die EU hat festgelegt das jede tierart im schlachthof eine eigene schlachtlinie haben muß. die müßte dann natürlich erst angebaut werden, was ein millionenaufwand bedeuten würde. das würde dann die produktionskosten nach oben, oder meinen erlös nach unten treiben, so das sich das ganze niemals rechnen würde.
    der einzige schlachthof in ganz meck-pomm, der mal den versuch unternommen hatte lämmer zu schlachten, hats wohl schon wieder aufgegeben, weil kein gewinn damit zu machen war. die gezahlten preise an die schäfer waren wohl nicht berauschend und die anforderungen an die lämmer zu hoch.
    wieso nicht? ich sage dir doch, das lammfleisch grundsätzlich am meißten öko ist. dann gibts da noch das mit ökosiegeln drauf. und selbst das tiefgefrorene neuseelandlamm ist auf jeden fall ökologischer und gesünder wie jedes schweinefleisch aus deutscher produktion.
     
  14. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Also wieder das liebe Geld. Ich muss aber auch ganz ehrlich sagen, dass ich nicht verstehe, wieso die Schäfer ihre "Ware" nicht mehr anpreisen und Werbung machen. Für ökologisch erzeugte Produkte kann man wesentlich mehr Geld verlangen und ich kann mir kaum vorstellen, dass für die Schäfer dann nicht auch genug übrig ist oder dieses Fleisch weniger Absatz findet, als ökologisch erzeugtes Rind- oder Schweinfleisch, zumal ja auch noch gesünder.

    Weil es dann aller Wahrscheinlichkeit nach weite Transporte hinter sich hat (das lebende Tier) und das fertige "Produkt" aus Schächtung stammt und das lehne ich natürlich ab, wie Du Dir vorstellen kannst.
     
  15. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Was soll ich dir da zeigen, fahre übers Land und schaue selbst, oder wo hat der Metzger sein Biofleisch her. Doch vom Biobauern und der wird nicht nur 2 Schweine halten. Das würde für seinen Lebensunterhalt nicht reichen. Vielleicht sollten wir da eher klären was du unter Massentierhaltung verstehst und was ich darunter verstehe.

    Viele Grüße Meggy
     
  16. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
  17. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Das mag für dich so sein, für mich nicht. Wenn ein Biobauer 2.000 Schweine hält, ist das für mich auch Massentierhaltung. Das diese Tiere unter besseren und anderen Bedingungen leben ist doch das, was eine gute Tierhaltung eigentlich ausmacht.

    Viele Grüße Meggy
     
  18. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ein Witz nach dem anderen :D
     
  19. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    tja, karin. alles hast du eben auch noch nicht gesehn. auch ich hatte schon mal (vor langer zeit) 1500 schafe, mit öko-gütesiegel, auf einem haufen. ich hoffe doch das war dann nicht auch massentierhaltung? aber öko und masse, das geht ja angeblich nicht zusammen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #39 Karin, 12. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2006
    Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Das musst Du Meggy fragen. Massentierhaltung ist auf jeden Fall anders definiert, als die Tierhaltung, die beim Ökobauern stattfindet. Und da ist es auch egal, wie Meggy das sieht ;)


    Sciherlich standen Deine 1500 Schafe nicht in einem 500 qm grossen Stall, gelle

    Zitat aus o.g. Quelle:
    Massentierhaltung oder Intensivhaltung bezeichnet die technisierte Form der Nutztierzucht und Viehhaltung zur massenhaften Erzeugung tierischer Produkte wie Fleisch, Milch oder Eiern durch Haltung von vielen Tieren der selben Art auf begrenztem Raum.
     
  22. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    in so einen stall hätten alle bequem rein gepasst.
    begrenzen raum hat hier jeder tierhalter, egal ob öko- oder industriehalter. die frage ist nur wieviele tiere auf diesem begrenzten raum leben sollen. auch gibt es keine zahlenmäßige obergrenze, ab wann ein öko-betrieb kein öko-betrieb mehr ist.
     
Thema:

EU-Umfrage PROVIEH-Forderungen