extremer Schnabelwachstum u. Veränderung beim Welli

Diskutiere extremer Schnabelwachstum u. Veränderung beim Welli im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, Es geht um eine Wellidame, etwa 8 Jahre. Angefangen vor einem knappen Monat fing der Schnabel an extrem zu wachsen, so daß er in der...

  1. Falke

    Falke Guest

    Hallo,

    Es geht um eine Wellidame, etwa 8 Jahre.
    Angefangen vor einem knappen Monat fing der Schnabel an extrem zu wachsen, so daß er in der schlimmsten Zeit gut doppelt so lang war, wie es normal wäre. Die Form hat sich dabei auch verändert, sprich in die Länge gezogen, war nicht mehr so breit wie davor. Außerdem hat er innenseitig schwarze Verfärbungen aufgewiesen. Ist in wenigen Tagen so schnell gewachsen, maximal drei Tage. An den Seiten fing er an Einzureißen.

    Tierarzt hat den Schnabel dann gestutzt, konnte aber nicht so viel wegnehmen, wie es zu einer normalen Länge nötig wäre, da ein blutender Schnabel ja auch nicht so der Hit ist. Außerdem wurde desinfiziert.

    Die Frage ist nur, um was handelt es sich? Milben sind es nicht, es wurden keine gefunden und außerdem hat der Rest meines Schwarms keine Probleme, betrifft nur dieses eine Weibchen.
    Meine Befürchtung ist, daß es ein Tumor ist, allerdings hab ich auch irgendwo gelesen, daß es sein könnte, daß sie sich den Schnabel sozusagen gebrochen haben könnte, und er deshalb so wächst, würde die schwarze Verfärbung erklären...

    Weiter in der Geschichte: Eine Woche später war der Vogel wieder beim TA, diesmal ist der Schnabel, der ja immer noch gekürzt werden musste, regelrecht abgebröselt. Hatte danach etwa die Länge eines "normalen" Schnabels, allerdings war die oberste Schicht auf der Hälfte weg und der Schnabel sah auch auf der Außenseite schwarz aus.

    Das ist jetzt eine Woche her, und nun sind wir wieder am Anfang, sprich der Schnabel fängt wieder wie verrückt an zu wachsen. Selbstverständlich gehts nächste Woche wieder zum TA.

    Noch allgemeine Infos zur Haltung: Die Kleine ist ein Hansi-Bubi, wie gesagt etwa 8 Jahre alt und lebt zusammen mit 17 anderen in einer Voliere mit täglich Freiflug. Keinerlei Plastikäste, nur Naturäste in unterschiedlicher Dicke und ausreichend Kalk zur Verfügung. Schnabel vetzen kann sie auch jederzeit. Zu futtern bekommen sie Körnerfutter, Hirse und Grünzeug wie Gurken, Salat, Erdbeeren oder Äpfel. Selten mal eine "Knabberstange".
    Das Weibchen hat sich vor Jahren mit einem Männchen verpaart, gelegentlich legt sie Eier, ist aber schon 3/4 Jahr seit dem letzten her, liegt also daran wohl eher nicht. Junge hat sie keine. Fressen und Verhalten ist normal, bis auf den Tag nach dem ersten TA-Besuch, da war sie recht fertig danach. Schmerzen scheint sie keine zu haben.
    Halte seit *grübel* 17 Jahren Wellis und wie gesagt, dem Rest geht es gut. Mein TA ist zwar nicht auf Vögel spezialisiert hat aber jahrelang Erfahrung mit Wellis, hab ihn ebenfalls seit 17 Jahren, nur hat er leider so was auch noch nicht gesehen...

    Sorry füp den Roman, wäre aber klasse, wenn einer von Euch eine Idee hat was es sein könnte und wie man es dauerhaft behandeln kann.

    Ciao,
    Cosima
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    2.728
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
  4. #3 Alfred Klein, 2. Juni 2002
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Cosima

    Das kann verschiedene Ursachen haben.
    Eine denkbare wäre ein Circovirus.
    Das muß nicht immer zum allgemein beschriebenen Federverlust führen. Auch abnormes Schnabelwachstum ist ein Symptom. Wenn die Krankheit, wie in diesem Fall zu vermuten, chronisch ist, kann man das auch schlecht nachweisen.
    Wenn es das ist, was ich vermute, so darfst Du keine weiteren Vögel mehr zu Dir nehmen, da die Gefahr einer Ansteckung sehr groß ist. Auch im Urlaub nichts mehr aufnehmen und Deine Vögel nicht mit anderen in Verbindung kommen lassen.
    Das Wellimädchen sollte von den anderen getrennt werden, alle Volieren desinfiziert werden.
    Das ist die Standartantwort.
    Um es kurz zu machen, lies dir das mal durch: http://www.vogelforen.de/showthread.php?s=&threadid=11831 Wie erwähnt, der Federverlust muß nicht unbedingt dazu gehören. Behandlung mit Vitamin A ist alles, was man machen kann, wenn ich recht haben sollte.
    Ich hoffe, ich habe unrecht.
     
  5. Falke

    Falke Guest

    Hallo,

    erstmal danke für Eure Antworten!

    Alfred, die Schnabelsymptome ansich sprechen dafür, aber der Vogel ist ja jetzt 8 Jahre alt, von so langen Inkubationszeiten ist in Deinem BEitrag nicht die Rede. Außerdem ist das Gefieder absolut normal. Ich habe Bonny seit sie etwa ein jahr alt war, erkrankungen oder ungewöhnliches Verhalten hat sie nie gezeigt.
    Aber danke für den Tip. Morgen gehts wieder zum TA, werd ihn darauf ansprechen und gegebenenfalls eine entsprechende Blutprobe bei unserer Vogelklinik machen lassen.
    Allerdings, sind Dir auch Fälle bekannt, in nenen sowohl Krallen als auch Federn keinerlei Veränderungen zeigen? Habe sie extra daraufhin noch begutachtet und außer Schnabel ist wirklich alles normal.

    Inzwischen hat sie sich den Schnabel allerdinghs wieder auf eine in etwa normale Form selber abgewetzt. Bis auf eine Kerbe auf der Seite würde man von Außen auf kein Krankheitsbild schließen können. Und ich bilde mir auch ein, daß die Verfärbung zurückgegangen ist.

    Wir werden sehen, werd hier wieder berichten, wenns was neues gibt.

    Ciao,
    Cosima
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

extremer Schnabelwachstum u. Veränderung beim Welli