Exzolt/Fluralaner

Diskutiere Exzolt/Fluralaner im Motten, Milben und Co. Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen, hat von euch jemand Erfahrung in der Anwendung von Exzolt oder dem Wirkstoff Fluralaner bei Ziervögeln bzgl. der Verträglichkeit...

Schlagworte:
  1. #1 Detlef75, 15.12.2021
    Detlef75

    Detlef75 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,
    hat von euch jemand Erfahrung in der Anwendung von Exzolt oder dem Wirkstoff Fluralaner bei Ziervögeln bzgl. der Verträglichkeit und Dosierung zur Bekämpfung von Milben, etc.
    Grüße
     
  2. #2 Alfred Klein, 15.12.2021
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    14.836
    Zustimmungen:
    2.303
    Ort:
    66... Saarland
    Welche Milben?
    Bei Federmilben benutze ich ausschließlich das vom vogelkundigen Tierarzt entsprechend verdünnte Ivomec. Das wird äußerlich per Spot-on auf die Haut aufgetragen.
    Die von dir genannten Mittel sind alle zum Eingeben, zusätzlich ist Fluralaner nur bei Hühnern zugelassen. Hättest du mit googeln selbst herausbekommen können, Wikipedia gibt da gute Auskunft.
     
  3. #3 Gast 20000, 15.12.2021
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.049
    Zustimmungen:
    1.306
    Bei Hunden sind Meldungen über schwere Schäden publiziert worden.
    Warum nicht auf Bewährtes zurück greifen?
    Frontline hat eine Langzeitwirkung und wirkt zudem sofort bei akutem Befall.
    Gruß
     
  4. #4 Detlef75, 15.12.2021
    Detlef75

    Detlef75 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Alfred, vogelkundige Tierärzte verwenden sowohl Ivermecitinum als auch Exzolt zur oralen Therapie. Ivermecitiunum hat auch hierfür keine Zulassung für Vögel. Es gibt durchaus Argumente die dafür sprechen. Zu Ivermecitinum findet man einige Hinweise im Netz. Zu Exzolt jedoch nicht. Darum habe ich hier gefragt, ob jemand Erfahrungen hat.
    Vertrauen zum Tierarzt ist gut aber Kontrolle ist oftmals besser ;-)
     
    Kalypso gefällt das.
  5. #5 Detlef75, 15.12.2021
    Detlef75

    Detlef75 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Die Meldungen zu Hunden kenne ich. Hierbei handelt es sich aber wohl um Bestimmte Rassen mit einem rassetypischen Gendefekt.
    Bewährtes ist sicher gut, aber warum nicht einfach mal schlau machen, welche Alternativen es gibt. Nachdem was ich bislang im Netz gefunden habe, scheint die orale Aufnahme der Wirkstoffe besser im Erfolg zu sein, als über die Haut aufgenommen. Zudem werden bei bei diesem Produkt wie auch bei Ivercitinum Nematotden, Hexamita, verschiedene Wurmarten, etc. mit erfasst. Und dann kann es interessant sein, in bestimmten Fällen den Vogel eben nur einem mit einem Medikament zu belasten und nicht mehrfach.... Zudem kann so ein größerer Bestand zentral behandelt werden ohne jeden Vogel fangen zu müssen ...Aber diese Diskussion führt jetzt hier zu weit...
    Die Frage war ja auch nur ob jemand positive oder negative Erfahrungen mit dem Wirkstoff bei der oralen Aufnahme bei Vögeln hat oder kennt.
     
  6. #6 Gast 20000, 15.12.2021
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.049
    Zustimmungen:
    1.306
    Sicher läßt sich auch Ivermectin über das Trinkwasser verabreichen, ist schon lange erprobt.
    Wäre aber nur interessant bei einem großen Bestand.
    Das Gleiche gilt auch für Fipronil als Kontaktgift, wirkt umgehend und radikal auch noch nach Wochen.
    Soviel zu dem Thema.
    Gruß
     
  7. #7 Detlef75, 15.12.2021
    Detlef75

    Detlef75 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Danke für den Hinweis zu Fipronil.
    Kanppe 60 Tiere Einfangen macht wenig Spass und Sinn. Daher mein Interesse an einer zentralen Lösung ;-)
    Grüße
     
  8. Eumo

    Eumo Wildvögel

    Dabei seit:
    23.02.2006
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    34355 Staufenberg/Niedersachsen
    Hallo Detlef,

    Bin gerade auf den Beitrag gestoßen. Habe es letzte Zuchtsaison erstmalig zu Beginn in meinen Außenvolieren ausprobiert. Eben um nicht jeden einzelnen Vogel zu fangen. Hatte recht früh einige Milben in einem Nest gefunden, musste aufgrund der kühlen Temperaturen noch einige Zeit auf den Einsatz warten. Vögel haben es gut vertragen und konnte fast die gesamte Zuchtsaison keine weiteren Milben (rote und schwarze) feststellen. In der letzten Brut waren dann bei einem Nest wieder einige festzustellen. Aber wird in der Beschreibung ja auch erwähnt das halt keine Langzeitwirkung. Ich denke bei einem plötzlichen starken Befall ist es das Mittel der Wahl. Normal mache zu Zuchtbeginn eigentlich anderweitig Vorbeugung, aber es war da wohl schon zu spät oder ich war zu spät. Hab mir einfach beim Tierarzt die richtige Menge abfüllen lassen. War genau ausreichend für die zwei Intervalle und hat mich keine 10,- gekostet.

    VG
     
  9. #9 Detlef75, 07.01.2022
    Detlef75

    Detlef75 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    welchen Wirkstoff hast du denn für welche Vogelarten verwendet?
    Im Netz findet man durchaus Hinweise, das es gut funktioniert. Jedoch werden sehr unterschiedliche Konzentrationen berichtet, die Tierärzt verschrieben haben.
    Grüße
     
  10. Eumo

    Eumo Wildvögel

    Dabei seit:
    23.02.2006
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    34355 Staufenberg/Niedersachsen
    Servus

    Das Original von der Firma MSD über den Tierarzt. Meine Vögel haben ein Gewicht von ca. 20 Gramm. Dann kann man sich ganz gut ausrechnen was man auf einen Liter geben muss damit sie genug Wirkstoff aufnehmen. Sie trinken ja ca. 2 ml am Tag. Ich habe vorher in diversen Hühnerforen nachgeschaut und mich auch mit anderen Züchtern ausgetauscht. Um Resistenzen zu vermeiden sollte man schon richtig dosieren. Hat in der Vergangenheit schon häufig erlebt das viele Mittel nicht mehr richtig wirken. Durch Unterdosierung eben.

    VG
     
  11. #11 Detlef75, 12.01.2022
    Detlef75

    Detlef75 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Eumo,
    vielen Dank. Welche Dosierung hat dir denn dein Tierarzt empfohlen?
    Grüße
     
  12. Eumo

    Eumo Wildvögel

    Dabei seit:
    23.02.2006
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    34355 Staufenberg/Niedersachsen
    Gern per PN
     
Thema:

Exzolt/Fluralaner