Federkielzyste

Diskutiere Federkielzyste im Kanarienvögel allgemein Forum im Bereich Kanarienvögel; Hallo! Da ich in der Suchfunktion nichts gefunden habe, frag ich mal hier, vielleicht kennt sich ja jemand damit aus. Meine Henne hatte diesen...

  1. Roenn

    Roenn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    10.08.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Da ich in der Suchfunktion nichts gefunden habe, frag ich mal hier, vielleicht kennt sich ja jemand damit aus.
    Meine Henne hatte diesen Herbst einen großen Knubbel am Flügel, die Tierärztin hat das häßliche Ding gleich als Federkielzyste erkannt. Sie hat mir erklärt, dass das Kanaries mit weichem Gefieder häufig bekommen und dass es wahrscheinlich an der gleichen Stelle wiederkommt.
    Wenn es sich entzündet, müsste es wegoperiert werden. Da hat sie mir gleich gesagt, dass ich dazu nach Nürnberg müsste, da u.a. die Narkose sehr kritisch ist.
    Darum kontrolliere ich die Stelle öfter, Madame hasst mich dafür.
    Gibt es irgendetwas das man unterstützend machen kann? Etwas "federhärtendes" zufüttern, falls es sowas gibt?
     
  2. #2 Sigrid79, 08.11.2010
    Sigrid79

    Sigrid79 Foren-Guru

    Dabei seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    3.963
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem haben manche Kanarien. Wenn Du Glück hast, fällt das Ding einfach ab. Ob Du wirklich vorbeugend etwas tun kannst, weiß ich nicht. Aber Du kannst das Federnwachstum unterstützen, in dem Du während der Mauser viel Mineralien in Form von Grit o.ä. gibst. Auch ein wirklich gutes Mauserprodukt von z.B. Nekton, Quiko oder Prime kann unterstützend wirken.
     
  3. #3 Paulaner, 08.11.2010
    Paulaner

    Paulaner Foren-Guru

    Dabei seit:
    03.05.2008
    Beiträge:
    2.374
    Zustimmungen:
    11
    Zusatzinfo: Wenn du unter den Stichwort Federbalgzyste suchst, findest du bestimmt mehr Einträge.
     
  4. Luceo

    Luceo Labormaus

    Dabei seit:
    21.07.2010
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29323
  5. #5 1941heinrich, 08.11.2010
    1941heinrich

    1941heinrich Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.12.2006
    Beiträge:
    4.489
    Zustimmungen:
    3.077
    Ort:
    Wagenfeld
    Hallo,Feder oder Federbalgzysten hatten wir früher sehr oft bei den Glosterkanarien.Das kann zum einem an einer falschen Verpaarung (BxB oder schimmel x schimmel liegen) kann aber auch daran liegen das in der Voliere mal ein Partner an die Seite gelangt hat und somit den Federkiel ect. verletzt hat.
    Federbalgzysten die frisch sind sollte man in Ruhe ausreifen lassen.Nach einiger Zeit trocknen sie aus und man kann den Knoten einfach entfernen.Es ist wichtig sich die Stelle genau anzusehen um evtl.Schorf oder trockenen Rest zu beseitigen.Nachdem die Stelle gesäubert ist muß man sie desinfizieren.Die so bereinigte Stelle im Gefieder bleibt federlos.
     
  6. igl

    igl Stammmitglied

    Dabei seit:
    13.05.2010
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Tirol
    Hallo!

    Hatte auch mal einen Glosterkanarie dem diese Federkielzyste immer und immer wieder nachwuchs.
    Nach einiger Zeit trocknete sie aus und fiel einfach ab, so wie`s Heinrich beschreibt.
    Bis die nächste Zyste wieder wuchs.

    Gruß Igl
     
  7. #7 eva garbsen, 20.11.2010
    eva garbsen

    eva garbsen Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    meine Tierärztin entfernt die trockenen Knubbel ohne Narkose (armer Pieper). Anschließend werden die blutenden Stellen mit so etwas wie einem "Lötkolben" verödet. Außerdem hat sie noch ein Kalkpräparat verschrieben (Avikonzept). Leider kam es bisher trotzdem wieder, aber etwas Besseres ist mir auch noch nicht eingefallen.
    Eva
     
  8. #8 1941heinrich, 20.11.2010
    1941heinrich

    1941heinrich Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.12.2006
    Beiträge:
    4.489
    Zustimmungen:
    3.077
    Ort:
    Wagenfeld
    Hallo Eva , wenn die Stelle mit der Zyste beim oder nach dem entfernen noch blutet dann ist sie noch nicht ausgetrocknet und das Entfernen war zu früh.
     
Thema:

Federkielzyste