Frage: wie geht´s euren Vögeln mit Aspergillose?

Diskutiere Frage: wie geht´s euren Vögeln mit Aspergillose? im An Aspergillose erkrankte Vögel Forum im Bereich Vogelkrankheiten; Hallo, Einer unserer Nymphen bekam über einen längeren Zeitraum Lamisil. Daraufhin ging es ihm auch wieder besser, aber noch nicht richtig gut....

  1. Wasteli

    Wasteli und die Vogelbande

    Dabei seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    schon fast in Holland
    Hallo,

    Einer unserer Nymphen bekam über einen längeren Zeitraum Lamisil. Daraufhin ging es ihm auch wieder besser, aber noch nicht richtig gut.
    Als ich hier vom Bergbohnenkraut las, habe ich mich schlau gemacht und es gewagt. Ich habe tagsüber (nachts habe ich es aus dem Zimmer genommen) einen Tropfen in ein Glas Wasser gegeben und es in die Nähe der Voliere gestellt. Damit kein Vogel daran konnte, habe ich das Glas mit einem Stück Gardinenstoff (mit Gummiring befestigt) abgedeckt.
    Eine Woche lang habe ich das gemacht, und Charlie ging es deutlich besser. Er zwitschert wieder, fliegt ohne Probleme und atmet normal. So ist es jetzt seit zwei Wochen.
    Ich persönlich bin heilfroh, dass Glorie Bee seine Erfahrung hier geschildert hat.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Vogelconny

    Vogelconny Guest

    Hallo,

    ich bin Conny

    habe vor einem halben Jahr einen Grauen aus schlechter Haltung gekauft.Vor 4 Wochen die Diagnose:Aspergillose.Bin verzweifelt,wir inhalieren schon mit Emser-salz und bekommt Bisolvon auf anraten vom Tierarzt ins Trinkwasser.Es geht ihm schlecht,schelle Atmung,zeitweise röcheln und frisst seit einer Woche schlecht(rico`s Körner wenig,Obst nicht mehr).

    Was kann ich tun,bin für jeden Rat dankbar.

    MfG Conny
     
  4. Merlino

    Merlino Flügelmutter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64347 Griesheim
    Hallo Conny,

    wenn Aspergillose diagnostiziert wurde, hätte der TA eigentlich auch eine Pilzbehandlung vorschlagen müssen.
    Ist Euer Tierarzt denn wirklich vogelkundig? Wie hat er die Aspergillose diagnostiziert?

    Normalerweise wird je nach Stärke der Erkrankung nur Inhaliert, oder erstmal oral behandelt und dann per Inahaltion. Inhaliert wird mit Pilzmitteln wie Imaverol oder Lamisil. Die Wirkstoffe für die orale Behandlung heissen z.B. Itraconazol, Ketokonazol oder auch Terbinafin. Welcher Wirkstoff und damit Medikament für Deinen Grauen am besten verträglich sind, sollte aber der vogelkundige Tierarzt am besten wissen und auch, wie behandelt werden soll.

    Hier findest Du vogelkundige Tierärzte.

    Du solltest schnellstens einen aufsuchen!!!

    Alles Gute für den Grauen
    LG
    Kerstin
     
  5. -Babsi-

    -Babsi- Guest

    Hallo Vogelfreunde,

    ich möchte kurz meine Erfahrungen mit Aspergillose schildern.
    Ich habe mir letztes jahr an Weihnachten ein Ziegensittichpärchen beim Züchter geholt. Dort sah alles eigentlich sauber aus. Nach meiner Meinung zu steril, als dass sich die Vögel dort richtig wohl fühlen können. Das Weibchen war von diesem Züchter und das Männchen hatte er bei einm befreundeten Züchter eingetauscht.
    reletiv schnell (ca. 1 Monate) ist mir aufgefallen dass mein Hahn viel niesst. Hab aber noch nichts unternommen. Nach 2 Monaten ist mir aufgefallen, dass er immer so den Schnabel aufreisst und den Kopf schüttelt. Er ist auch weniger geflogen als die Henne und hat dann oft durch den offenen Schnabel geatmet. Darauf hin habe ich mir eine Vogelkundige TA gesucht. die hat ihn geröngt und hat die Diagnose Aspergillose gestellt. Die Luftsäcke waren total grau belegt. Sie hat gesagt ein so junger Vogel (ca. 6Monate) darf nicht so von Ihnen aus sehen. Er hat 2 Wochen einmal täglich eine rosa Suspension oral verabreicht bekommen. Den Namen weiss ich nicht mehr. Das Futter habe ich auf Ricos umgestellt. Es wurde besser. Er flog viel und war vergnügt, dann fing er wieder an zu hecheln. Ich habe ihm nochmal dieses Mittel gegeben. Die TA sagte, es geht ziemlich auf die Leber und so habe ich einen Kaltluftvernebler (kein Pari-Boy, bei Ebay für 35€) gekauft und habe in mit Imevarol (oder so) inhalieren lassen. Da ich auch ein paar Schimmelflecken in meiner Wohnung gefunden habe, habe ich mir eine neue Wohnung gesucht und bin Ende Mai umgezogen. Da hatte er auch gerade ein 2 wöchige Inhaltionskur hinter sich. Dachte ich hätte erstamal etwas Ruhe. In der neuen Wohnung haben meine beiden Geier dann ein extra Zimmer bekommen. Im Juni bin ich dann in Urlaub gefahren und habe die beiden bei eienr Frau in eine Voliere mit vielen anderen Sittichen gegeben. Dort hat er 1,5 Wochen putzmunter gelebt und lag dann morgens tot am Boden. Diagnose: Viren. Hatt alle anderen Ziegensittiche mit angesteckt. Wohl die Aspergillose und der Stress durch Ortswechsel haben seine Abwehrkräfte geschwächt. Alle anderen haben mit Antibiotika überlebt. Mein Weibchen ist weiterhin gesund und hat jetzt auch einen neuen Partner.
    Ich hätte diese Bohnenkrautessenz auf jeden Fall probiert. Hört sich ein bisschen nach einem Wundermittel an. Leider habe ich diesen teil der Vogelforen erst jetzt entdeckt. Schade.

    Viele Grüße und gute Besserung an alle kanken Vögel
    Babsi
     
  6. Papag-Moni

    Papag-Moni Mitglied

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    gifhorn
    Auch Aspergillose

    Hallo
    Wir waren heute in der TU-Hannover mit unserem Grauen.
    Eigentlich nur wegen dem gerupften Flügel.
    Jedenfalls war auf dem Röngtenbild auf der Lunge 2 kleine weiße Punkte zu sehen, Es ist Aspergillose.
    Jetzt soll ich mit Panfungol behaandeln. und zur Unrerstützung Amynin und Vitamin AD-E und Traubenzucker ins Wasser.
    Meine Frage ist
    Wer hat seinem Graupapagei auch schon Panfungol gegeben. Auf dem Zettel steht 20-30mg/kg- Ich soll 0.64 ml pro Tag geben. Das ist doch viel zu hoch.
    Wie ging es Eurem Vogel nach der Einnahme
    Vielen Dank für die Antworten
    Monika
     
  7. D@niel

    D@niel Guest

    Hallo zusammen,

    ich darf mich nun auch hier einreihen. Gestern wurde bei einem TA-Check ebenfalls (wenn auch eine leichte) Aspergillose bei Wellihahn Sammy festgestellt. Seine Vorgeschichte ist nicht so genau bekannt, weil ich ihn letztes Jahr im Alter von ca. 2 Jahren übernommen habe (um einige Ecken rum ...)

    Naja - auf jeden Fall war der Atmungstrakt auf dem Röntgenbild verschattet. Auch kleine Punkte (Knoten, Granulome ... ?) waren zu sehen. Therapietechnisch bekommt er nun über zwei Wochen ein Mittel gegen Aspergillose + baldige Inhalation mit Imaverol. Die Symptomatik ist bei Sammy gar nicht mal so stark ausgeprägt. Er zeigt lediglich eine (leicht) erschwerte Atmung und ein lautes Knacken bei Schnabelatmung.

    Ich stehe dem ganz optimistisch gegenüber, dass wir die Sache bald im Griff haben (in 4 Wochen ist nochmal Röntgen angesagt). Vom Wesen her ist Sammy ein sehr agiler Vogel, der oft und gern fliegt (ist ja bei Aspergillose gar nicht mal so verkehrt). ^^
     
  8. Lucy Lu

    Lucy Lu Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    verschlafenes Städtchen
    Hallo... Nun muß ich mich doch auch mal wieder melden. Also meinen Beiden geht´s recht gut und bis jetzt hatte Lucy auch keinen Anfall mehr :prima: . Da ich in meiner Wohnung auch Schimmel entdeckt habe, bin ich seit mehr als 4 Monate schon auf der verzweifelten Suche nach einer neuen Wohnung. Leider bisher ohne Erfolg :+kotz: .Aber ich bleib am Ball und hoffe, daß ich hier bald raus komme. Weder für mich noch für meine Beiden kann es gut sein, die Pilzsporen einzuatmen:angry: . Wie oft haben eure Vögel denn Anfälle? Ich bin ja ständig in "Habachtstellung".
    LG Christine
     
  9. Lucy Lu

    Lucy Lu Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    verschlafenes Städtchen
    Sorry Daniel 88!!! Das war nicht beplant, dein Schreiben zu zitieren... Bin wohl auf die falsche Taste gekommen :gimmefive
     
  10. Graupi

    Graupi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Panfungol Graue

    Hallo Monika,

    auch ich gehe mit meinen Grauen immer zur TiHo in Hannover.
    Die Menge des Panfungols wird auf der Grundlage des Gewichtes des Grauen errechnet. Ich kann nicht beurteilen, ob es zu viel ist, meine Menge lag aber in der gleichen ml - Anzahl, wie bei deinen.
    Zur Wirkung kann ich nur sagen, dass es sich bei unserem Mädel gebessert hat, so dass sie momentan nichts nehmen muss. Ob dies ausschließlich nur am Medi lag, lässt sich schlecht beurteilen, da wir auch die Ernährung, Lebenshaltung usw. umgestellt haben.
    Mehr Sorgen macht uns das Männchen, hier tut sich anscheinend nichts.
    Ich denke sehr oft über inhallieren nach, ich habe auch schon bei der Tiho angefragt. Hier hat man mir die Auskunft gegeben, dass dies nichts bringt, da die Tröpfchen nicht bis in die Lunge gelangen und somit auch nicht helfen können. Hier scheiden sich anscheinend die Geister.
    @all
    Ich würde gern über eure Erfahrungen mit dem inhallieren mehr erfahren und wo bekommt ihr das Medikament her bzw. wie wird es gemischt. Ich habe hier keinerlei Erfahrungen.

    Grüße
    Nadine
     
  11. Vogelconny

    Vogelconny Guest

    Aspergillose

    Hallo Vogelfreunde
    Ich wünsche euch erst einmal alles gute für eure kranken Vögel,möchte euch auch nicht die Hoffnung nehmen.Aspergillose ist eine gemeine Krankheit,denn ich habe vergangene Woche meinen Grauen dadurch verloren.8(
    War beim TA,Krankheit wurde festgestellt,orale Behandlung mit Sempera begonnen,inhaliert mit Imaverol,in letzter Zeit dann 4x tgl. Hat alles nicht wirklich geholfen,immer nur vorübergehend,dann hat er immer vermehrter Kot abgesetzt,schlechter gefressen und sich aber auch wieder erholt so das ich immer wieder gehofft habe das er es schafft,er hat gekämpft. Dann ging alles ganz schnell,völlig unerwartet wurde er inerhalb von 6 Stunden immer schwächer,anhänglicher und verschmuster und starb.
    Wollte euch dies mitteilen,vieleicht könnt ihr mein erlebtes für eure Lieblinge nutzen.

    LG
    Conny
     
  12. Gonzotier

    Gonzotier Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2003
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ennepetal
    Hallo Conny

    Das mit Deinem Süßen tut mir unendlich leid!

    Fühl Dich ganz lieb in den Arm genommen :trost: !

    Ich weiss was für ein Kampf diese Krankheit bedeutet - aber Du hast alles Mögliche für ihn getan und so hart es ist, manchmal ist man eben doch machtlos...:traurig:

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit, und dass Du irgendwann mit einem Lächeln an Ihn zurück denken kannst.

    Kati
     
  13. amazonica4

    amazonica4 Mitglied

    Dabei seit:
    31. Oktober 2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    38173 Veltheim
    Hallo Conny
    Tut uns wirklich leid mit deinem Grauen.
    Unsere Amazone kämpft sich auch gerade durch die Krankheit und wir hoffen natürlich das alles gut aus geht.

    mfG Heike
     
  14. Vogelconny

    Vogelconny Guest

    Hallo Kathi und Heike
    Ich danke Euch für die netten Zeilen.
    Wünsche allen Vogelliebhabern eine schöne Vorweihnachszeit und alles gute für eure kranken Vögel.

    Gruß Conny
     
  15. Lucy Lu

    Lucy Lu Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    verschlafenes Städtchen
    Hallo an alle, nun muß ich mich (leider) wieder mal zu Wort melden.
    Nachdem ich jetzt in eine neue Wohnung gezogen bin (in meiner alten Wohnung war Schimmel - könnte für Lucy´s Krankheit verantwortlich sein) :nene: :nene: und auch meinen beiden Nyphis eine neue Wohnung gekauft habe (ne schöne große Voliere), ist bei meiner Lucy nun wieder die Asperilose ausgebrochten :traurig: . Mir ist schon am Mittwoch aufgefallen, daß ihre Atmung wieder schwerer geht als sonst. :traurig: Als es gestern noch nicht besser war - eher schlimmer - bin ich zum TA gegangen. Der Kropfabstrich war leider weniger erfreulich und nun bin ich seit heute wieder mit Sempera am behandeln. Meine arme Kleine. Heute morgen hat sie so schwer geatmet, daß ich es richtig mit der Angst zu tun gekriegt hab. Nun war fast ein 1/2 Jahr Pause und nun geht´s wieder ab8o 8o . So ne Sch...... Man möchte so gerne helfen - aber wie denn?!?!? Wahrscheinlich war wohl auch die Aufregung der letzten Wochen ein neuer Auslöser. Erst der Umzug, dann noch eine neue Behausung für meine Beiden. Nun mach ich mir schon wieder Vorwürfe, daß ich den Beiden zuviel zugemutet habe:? . Hab ich das vielleicht? Wie man´s macht ist es wohl verkehrt.....
    LG Christine
     
  16. Krabbi

    Krabbi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. März 2003
    Beiträge:
    3.812
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christine,

    möglich ist es schon, dass der Stress der letzten zeit die Aspergillose verschlimmert hat, kann aber auch sein, dass es ohne das zu einem erneuten Schub gekommen wäre. Bitte mache dir da jetzt keine Vorwürfe.
    Mit Medis behandelst du ja schon und ansonsten sorge halt für eine ausreichende Luftfeuchtigkeit im Vogelumgebung und bleib ruhig, das überträgt sich auch auf deinen Papagei im positiven Sinne.

    Ich hab jetzt hier nicht deinen ganzen Thread durchgelesen..........hast du einen Pari oder anderes Inhalationsgerät? Wenn ja, dann inhaliere zusätzlich mit Kamillentee oder auch einfach nur Wasser (da sie ja schon Medis bekommt), wenn nein, dann besorg dir so ein Gerät (hab meins von ebay für knappe 40 Euro in neu).
    Obwohl meine nun gut auf ihre Medis und die Intervalle eingestellt sind, ist bei mittlerweile fünf Aspergillosepatienten immer mal einer, der ein bischen mehr zu kämpfen hat udn inhalieren verschafft eigentlich immer Linderung.

    Wichtig ist jetzt auch, das Imunsystem zu stärken.
    Während der Medi-Behandlung sollte man tägl.1ml Vitakombex,5ml Volamin und 1 Teel. Traubenzucker ins Trinkwasser geben.

    Gute Besserung für deinen Schatz.
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Lucy Lu

    Lucy Lu Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    verschlafenes Städtchen
    Hallo Krabbi, die Lage bei meinem Vogel hat sich mittlerweile dramatisch zugewspitzt und ich bin total mit den Nerven runter, weil ich nicht weiß, was ich machen soll.
    Nachdem ich gleich mit Sempera behandelt habe und auch mit Emulvit und einem Leberstärkendem Mittel, ging´s meiner Kleinen am Dienstag wieder richtig gut. Die Atmung war (fast) wie immer und ich hab mich schon gefreut. Leider zu früh. Am Mittwochmorgen saß sie mit halb offenem Schnabel im Käfig und hat noch Luft geschnappt. Das war zwar am Donnerstag wieder
    besser, aber allein ihre Körperhaltung hat mir das Herz gebrochen:heul: :heul:
    Beide Flügel nach unten und der Schwanz voll in die Höhe gestreckt. Grausam. Ansonsten hat sie gefressen und war auch munter, aber der Rest.... Dieses ganze Elend hab ich mir bis Freitag angeschaut und dann bin ich zum TA gefahren. Eigentlich hatte ich schon im Hinterkopf, sie von ihren Qualen befreien und auch mein TA hat keinen besonders glücklichen Eindruck gemacht. Kurzum: ich hab sie dort gelassen - schweren Herzens. Beide. Ihn hab ich bei ihr gelassen zur seelischen Unterstützung. Seit Freitag hab ich schon mehrmals mit meinem TA telefoniert und es gibt keine Verschlechterung aber auch keine Verbesserung. Ich hab vor 2 Jahren aufgehört zu rauchen - im Moment könnte ich wieder rückfällig werden :S . Alles was ich nicht will ist, daß meine Kleine leidet. Den Eindruck habe weder ich noch der TA. Aber die Atmung wird nicht besser und sie hat wohl auch eine Entzündung im Körper, die auch der TA nicht in den Griff bekommt. Er sagt auch, daß er es nicht mit sich vereinbaren könnte, sie jetzt einzuschläfern.l Sie kämpft halt. Sie war schon immer ne Kämpferin . Nun bin ich heute so mit dem TA verblieben, daß ich sie morgen wieder hole. Ihn ja auf alle Fälle, nur bin ich fast am Verzweifeln, was ich mit meiner Kleinen machen soll:+screams: . Seit Freitag hock ich nur blöde hier in meiner Wohnung rum, schaue auf die leere Voliere und heul mir die Augen aus. Und was wird dann aus ihm? Die Beiden waren ca. 14-15 Jahre zusammen! Der geht mir doch ein. Gleich wieder einen "Ersatz" holen? Ich meine wir wissen ja alle, daß es irgendwann mit unseren Lieblingen zu Ende geht, aber muß es denn so grausam sein?
    LG Christine
     
  19. Lucy Lu

    Lucy Lu Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    verschlafenes Städtchen
    Hallo! Am Montag hab ich den für mich schweren Gang zum TA angetreten. Nach einem wirklich besch..... WE ohne meine Beiden und endlosen Sachen, die mir durch den Kopf gegangen sind war mir eigentlich fast klar, daß ich mit nur einem Vogel nach Hause kommen werde. Dementsprechend war auch meine Stimmung. Mit meinem TA und seiner Freundin hab ich mich erst mal ewig lange unterhalten und wir haben gemeinsam überlegt, was zu tun ist. Beide waren der Meinung, daß meine Lucy einfach noch nicht sterben will (obwohl sie wirklich sehr abgebaut hat im Vergleich zu noch vor ein paar Wochen). Zitat TA, der selber 2 riesen Volieren voll mit Vögeln mit Garten stehen hat: wäre es mein Vogel, ich würde ihn nicht einschläfern lassen." So weit die gute Nachricht. Fakt ist aber auch, daß sie wohl nicht mehr die "Alte" werden wird - was ich zwar begrüßen würde, aber auch wenn nicht... Hauptsache, sie ist noch bei mir (uns). Zu Hause angekommen und erst mal aus dem Transportkäfig befreit, ist mein Kleiner erst mal gewohnheitsmäßig auf den Schrank geflogen und meine Kleine.... Die ist abgestürztl... Seit ich sie wieder zu Hause habe, will und kann sie nicht mehr fliegen. Ein Bild des Jammers im Vergleich zu noch vor ein paar Wochen. Aber sie frißt noch, ist zeitweise aufgeweckt und interessiert, schläft aber auch sehr viel. Behandeln soll ich im Moment gar nicht weiter. Zumindest nicht mit Sempera oder ähnlichem Pilzmittel. Ich befürchte, über kurz oder lang wird meine Kleine den Kampf verlieren. Das bringt mich jetzt schon um!!!! Mein Kleiner (ein Macho, wie er im Buche steht) hält sich im Moment sehr zurück ist ist auch eher ruhig (für seine Verhältnisse). Leider sind die Beiden eher wie ein sehr lang verheirates Ehepaar und vom Verpaaren weit entfernt. Dennoch mach ich mir Sorgen, was mit ihm werden soll, wenn..... Gott sei Dank ist aber die Asperillose an ihm vorbeigangen.
    LG Christine
     
Thema:

Frage: wie geht´s euren Vögeln mit Aspergillose?

Die Seite wird geladen...

Frage: wie geht´s euren Vögeln mit Aspergillose? - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  2. Vernebler für Aspergillose behandlung

    Vernebler für Aspergillose behandlung: Hallo, meine Lora hat Aspergillose und ich soll sie mit einem Vernebler inhalieren lassen. Nun hab ich einen in der Apotheke gekauft der aber mit...
  3. ein paar Fragen

    ein paar Fragen: meine agas fressen kein Obst und Gemüse :+screams::heul:ich hab alles versucht das einzige was sie wirklich fressen sind Feigen hat jemand Tipps...
  4. Wellensittich geht es nicht gut

    Wellensittich geht es nicht gut: Hallo, Ich habe ein Problem.Meine weibliche Wellensittich geht es nicht gut. Sie ist ständig auf dem Boden und hat etwas grünes unter sich. Sie...
  5. Wichtige Fragen zur Brut

    Wichtige Fragen zur Brut: Hallo Leute vielleicht könnt ihr mir ja helfen was man bei einer brut beachten muss da unsere ziegensittiche gerade in der brutwilligen zeit sind...