Frage zum Tumor bei Agas

Diskutiere Frage zum Tumor bei Agas im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo. Ich hatte vor ca. nem halben Jahr einen süßen Aga mit dem Namen Bebi. Jedenfalls bemerkte ich eines Tages, dass er einen Hügel oben am...

  1. Ulpe

    Ulpe Guest

    Hallo.

    Ich hatte vor ca. nem halben Jahr einen süßen Aga mit dem Namen Bebi. Jedenfalls bemerkte ich eines Tages, dass er einen Hügel oben am Flügel hatte. Am Anfang dachte mich mir noch nichts dabei, da er so war wie immer. Doch als es nach ner guten Woche nicht besser wurde, ging ich zum Tierarzt.
    Ich ließ ihn röntgen, doch der Tierarzt konnte auch nicht sagen, ob es eine Entzündung bzw. eine Tumor war. Jedenfalls gab er mir ein homäopatisches Mittel mit.
    Hat leider nichts geholfen, da der Hügel trotzdem immer größer wurde. Fliegen konnte er mitlerweile auch nicht mehr.
    Jedenfalls stellte es sich dann heraus, dass es ein Tumor war. Und ich stand vor der Entscheidung,

    1. ob ich ihn einschläfern lasse
    2. leben lasse, bis er..... :-(
    3. ihn einer op unterziehe, da lt. tierarzt evtl. chancen darin bestehen.


    Wie hättet ihr euch entschieden???


    Gruß


    Ulpe
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Guido

    Guido Guest

    Hi Ulpe
    Erstmal herzlich willkommen bei uns Verückten.
    Wie verhält sich Beby denn sonst, ausser dat er nicht mehr fliegt? Da musste uns schon mehr erzählen damit wir Dir helfen können.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  4. Ulpe

    Ulpe Guest

    Sorry, dachte es kam rüber. Aber er ist seit ca. 6 Monaten im Vogelhimmel. Jedenfalls musste ich ihn vorm letzten Tierarzttermin ständig rumtragen, da er ja nicht mehr fliegen konnte. Und er war so gut wie gar nicht mehr aktiv und hat fast den ganzen Tag nur gedöst. Er war einfach total anders, als er vorher war.
     
  5. Gabi

    Gabi Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    19. Juni 2000
    Beiträge:
    2.775
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW - 58710 Menden (bei Iserlohn/Unna/ Dortmund)
    Hallo Ulpe,

    die Frage ist nicht so einfach zu beantworten, wenn man den Vogel nicht kennt. D.h., ich weiß nicht, ob er durch diesen Tumor Schmerzen hatte; ob er, trotzdem er nicht mehr fliegen konnte, evtl. dennoch mit einem Partner ein ausgefülltes Leben hatte (falls er einen hatte) und ob er halbwegs mit seiner Behinderung dadurch klar kam.

    Aber alles in allem denke ich, sofern es wirklich eine Chance dafür gab, daß ich ihn operieren hätte lassen, wenn ich ihm dadurch wieder zu einer besseren Lebensqualität verhelfen hätte können.

    Gibt es den Kleinen nicht mehr, weil Du von "hattest" schreibst? :( Hatte er denn einen Partner? Und wofür hast Du Dich entschieden? :?
     
  6. Ulpe

    Ulpe Guest

    Hallo Gabi.

    Ich glaube schon, dass er schmerzen gehabt hat. Jedenfalls hatte ich mich für die OP entschieden. Hat am Anfang auch alles ganz gut ausgeschaut (lt. Tierarzt), hat es aber doch nicht geschafft.
    Einen Partner hatte er nicht, da ich es nach 3 Versuchen (jeweils mit verschiedenen) mit nem anderen Aga aufgegeben habe. Er hat ständig sein Heim verteidigt und niemanden rein gelassen.
    Jedenfalls hatte er den ganzen Tag über Gesellschaft von mir, da ich meinen Arbeitsplatz zu Haus hab. Und ich hatte nie den Eindruck, dass ihm langweilig war. Er konnte die ganze Wohnung erkunden. Hatte seine Spielplätze. Kam, wenn man mal Mittagsschlaf hielt, und döste mit usw.
    Ich glaube, ich habe mich damals richtig entschieden.
     
  7. Gabi

    Gabi Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    19. Juni 2000
    Beiträge:
    2.775
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW - 58710 Menden (bei Iserlohn/Unna/ Dortmund)
    Hallo Ulpe,

    Du hast ihm zumindest die Chance ermöglicht und es hätte ja auch gut ausgehen können. Ich habe schon einige Agas bei AiN erlebt, die eine OP gut überstanden haben, auch wenn es bei den kleinen Vögeln sicher nicht immer einfach ist. Und da er, wie Du vermutest, Schmerzen hatte, wäre Dir sowieso nur die 1. oder 3. Lösung übrig geblieben.

    Sicher war es ein schmerzliches Erlebnis für Dich, da Ihr ja anscheint ein recht enges Verhältnis zueinander hattet und es tut mir sehr leid. :(
    Aber dennoch muß ich Dir widersprechen, wenn Du von "Deiner Gesellschaft" schreibst, denn ein Mensch kann einem Vogel niemals den Partner ersetzen. Vielleicht hast Du mal echte Agapaare gesehen, wie die sich unterhalten, sich kraulen, füttern.......das alles vermag kein Mensch, vom "Verstehen" mal ganz abgesehen. Du hast es ja, wie Du schreibst, mehrmals mit einem Partner versucht, wahrscheinlich hätte das bei Deinem Kleinen nur in einer Voliere bei freier Auswahl geklappt (ich hatte auch so eine Henne und weiß, wie das ist).

    Möchtest Du Dir denn nun wieder Agaporniden holen? Oder hat Dich nur Deine Frage noch sehr beschäftigt?
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Ulpe

    Ulpe Guest

    Hi Gabi.

    Das mit dem Einzelvogel usw. war mir natürlich klar. Gut, vielleicht habe ich zu wenig Möglichkeiten unternommen, dass es vielleicht doch mit einem anderen klappt, aber nach drei Versuchen dachte ich mir, so lange ich das Gefühl habe, er ist zufrieden, aktiv usw. ist es "OK". Und wenn nicht, hätte ich es 100%ig wieder versucht mit nem Partner.
    Aber dieses Thema hatte man sicher schon 1000 mal. Wobei man beim nächsten Thema ist, ob es gut ist, überhaupt Agas zu halten. Und wer sagt Agas dürfen nur mind. als Paar gehalten werden, der muss auch sagen, Agas dürfen nicht in einer Wohnung usw. gehalten werden.
    Er hat mir damals beim Händler leid getan, weil er allein war. Da hab ich ihn genommen, und wie gesagt es 3x versucht. Nun gut.

    Mich hat vorerst nur interessiert, wie ihr in dieser Situation gehandelt hättet.
    Und vorerst möchte ich keine weiteren Agas, da mir die Wohnung zu klein ist, und ich ja zwei will. Aber sollte ein Umzug anstehen, (was ich vor habe) dann wohl schon. Und natürlich kommt dann ein Paar.
    Jedenfalls muss ich noch oft an ihn denken, wenn man z.B. eine Dose aufmacht. Denn dann hat es immer gequitscht, und dann ist er total "ausgerastet". Oder wenns klingelt, musste er immer unbedingt wissen, wer da gekommen ist. Wobei ich ihn damit ab und zu auch geärgert habe.... ;-)

    Aber ich verfolge schon einige Zeit dieses Forum hier, und halte mich auf dem laufenden...
    gruß
     
  10. Ruth

    Ruth Guest

    Hallo Ulpe,

    ich glaube, Du hast schon das Richtige gemacht. Ich denke, Du liebtest Deinen Vogel und hast dementsprechend gehandelt.
    Ich selbst habe keine Ahnung, wie ich mich entschieden hätte. Diese Krankheiten sind der Alptraum jeder Vogelmama und jedes Vogelpapas :( und ich bete jeden Tag, dass alle meine Vögel gesund bleiben und alt werden dürfen...
    Natürlich solten Agas als Paar leben. Aber leider haben nicht alle in der Nähe die Möglichkeit, ihre Vögel in eine Voliere zu geben.

    Am besten, Du kaufst beim nächsten Mal ein Pärchen, das schon zusammengefunden hat ;) . Alles Gute und kopf hoch! Beby geht es jetzt im Vogelhimmel bestimmt super und vielleicht hat er ja einen schönen Partner gefunden ;)
     
Thema:

Frage zum Tumor bei Agas