"Freiheitsgedanken für Agas" :-)

Diskutiere "Freiheitsgedanken für Agas" :-) im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo! ""Es wird evtl. eingefangen, vom Partner getrennt, ins Tierheim gesteckt und das war sie denn, die totale Freiheit"" "na ja weit...

  1. #41 Alexandra, 6. Juli 2006
    Alexandra

    Alexandra Cheffe

    Dabei seit:
    7. Februar 2000
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    51515 Kürten
    Hallo!

    ""Es wird evtl. eingefangen, vom Partner getrennt, ins Tierheim gesteckt und das war sie denn, die totale Freiheit""

    "na ja weit hergeholt. Wie gesagt das kann "nur" einem zahmen Aga passieren. "

    Ich hoffe, es weiß jeder, dass das Quatsch ist?
    Ich weiß nicht, wieviele nicht zahme Agas Agaporniden in Not jeden >Sommer< gebracht werden, weil sie entkräftet aufgegriffen wurden. Letzen Sommer habe ich selber ein Pärchen einfach von einer Hunde-Wiese gepflückt - bei guten Wetterbedingungen.

    Ich halte es auch für falsch, anzunehmen, mat täte den Vögel mit kontrolliertem Freiflug nur Gutes. Zum Fliegen können kommt massiver Stress - Angst vor Unwetterm Fressfeinden, Nahrungsmagel. Freiheit ist für Vögel nicht automatisch schön.

    Mal abesehen, werden sie früher oder später mit Sicheheit Opfer von Raubvögeln, also was soll der Humbug?

    Obwohl - hätte AiN schöne leere Volieren, wenn wir die Agas einfach abdüsen lassen. Ich denke mal drüber nach ....
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 Fabian75, 6. Juli 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Juli 2006
    Fabian75

    Fabian75 Guest

    wer hat die grössere Angst du oder die Vögel ????
    Woher wisst ihr immer so genau, was die Vögel denken und wollen :? :? :?

    deine einspurige denkweise ist ebenfalls quatsch,*sorry *Gabi :D* evt. nur neidisch weill ihr nicht so wohnt wie wir??

    Und nochmal, es wird nicht planlos die Voliere geöffnet. wir haben doch bereist genügend Gründe aufgezählt wer dies wagen kann oder?
    Vögel müssen die kondition dazu haben, das leuchtet wohl jedem ein..

    ach *grr* egal* denkt was ihr wollt.. :D
     
  4. #43 Alexandra, 6. Juli 2006
    Alexandra

    Alexandra Cheffe

    Dabei seit:
    7. Februar 2000
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    51515 Kürten
    Weil wir denken können.

    Du tust so, als würdest Du das Rad neu erfinden. Alle solche Experimente sind bereits gelaufen - der Ausgang ist schon lang bekannt.
     
  5. Quiko

    Quiko Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    Freiheit???

    Üps, die Diskussion ist schon heftig.

    Ich würde kein solches Risiko für meine Vögel eingehen wollen. Ich bin für ihr Leben und ihren Schutz verantwortlich.

    Vögel in Obhut des Menschen leben anders als Wildvögel.

    Wenn ich der Meinung wäre, dass sie mehr Flugraum bräuchten, würde ich eine große Freiflugvoliere vorziehen.
    Ich finde es angemessener für eine solche Voliere Geld auszugeben, als ein einziges Vogelleben zu riskieren.

    Ich habe sie mir vertraut gemacht und bin für sie verantwortlich.

    Grüße
    Elsbeth
     
  6. Gertrud

    Gertrud Gertrud

    Dabei seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Karlsruhe
    hallo alexandra ,


    Du tust so, als würdest Du das Rad neu erfinden. Alle solche Experimente sind bereits gelaufen - der Ausgang ist schon lang bekannt.
    was soll das heißen ? es gibt wie schon bereits erwähnt beispiele für eine gelungene haltung von sittichen und papageien im freiflug.das zahme entkräftete agaporniden von dir aufgegriffen oder gebracht werden hat miner meinung nach nicht so viel mit dem freiflug zu tun als vielmehr mit dem tatsächlichen fliegen lassen der vögel (sprich aussetzten von zahmen vögel weil deren halter es überdrüssig sind) die haltung im freiflug funktioniert bei einigen arten ganz gut und ich habe schon mehrfach berichte darüber gelesen.unter anderem gibt es eine kleine geschichte von edward boosey der in den 20 er jahre bei lord tavistock wohnte und einen ihm gegenüber sehr zahmen alexandersittich besaß. der sittich war so zahm und anhänglich ,dass er sich entschloss ihn im freiflug zu halten. er beschreibt wie der vogel in der nähe blieb immer zu ihm geflogen kam als er ihn sah . und dass der vogel durchs göffnete fenster zu ihm flog ,als er noch im bett lag. das erstaunliche er hat den vogel als äußerst mürrischen schon etwas älteren wildfang erhalten.
    zum thema fangen möchte ich anmerken,dass fabian in einem 300 seelen dorf wohnt, den amtstierarzt informierte und im begriff ist sämtliche nachbarschaft über sein vorhaben zu informieren.
    also das mit dem unsagbaren stress durch den freiflug kann ich ncht glauben und auch nicht bestätigen. mir sind schon wenigstens zweimal vögel aus der voliere ausgebüchst und kann nur sagen ,dass sie sich sichtlich wohlgefühlt haben zwitschernd auf nachbars birke gesessen haben und ihren schlaf und fressplatz (im auge behielten) genauestens kannten und auch wiederkamen. wenn ein vogel aus dem wohnzimmer entwischt ist es natürlich viel schwieriger ,kennt er ja die umgebung nicht.

    Ich halte es auch für falsch, anzunehmen, mat täte den Vögel mit kontrolliertem Freiflug nur Gutes. Zum Fliegen können kommt massiver Stress - Angst vor Unwetterm Fressfeinden, Nahrungsmagel. Freiheit ist für Vögel nicht automatisch schön.
    also meine vögel haben in ihrer voli auch schon so manches unwetter erlebt -und so sonderlich gestresset waren sie jetzt auch nicht . die vögel haben noch genug instinkte die ihnen sagen wie sie sich bei soetwas verhalten müssen. und was für nahrungsmangel ?

    Mal abesehen, werden sie früher oder später mit Sicheheit Opfer von Raubvögeln, also was soll der Humbug?


    also in den zwei beispielen die ich schon angeführt habe ,handelt es sich um einen züchter namens hilpert, der günstig gelegen am waldrand wohnt und seine verluste (wegen greifen) "in grenzen " hielt.bei dem anderen beispiel handelt es sich um einen vogelpark der 1995 schon berichtet rosenköpfchen ohne nennenswerte verluste seit mehr als 15 jahren zu halten.

    ich bin schon der meinung ,dass man trennen muß zwischen einem privaten halter von wenigen (villeicht auch zahmen ) vögeln und einem ambitionierten züchter ,der überdies auch noch die möglichkeit hat ,seine vögel so zu halten.
    also ich weiß ja nicht ,aber ich halte schon sehr lange krummschnäbel (jetzt nur agas) aber früher auch andere sogar ein weißhaubenkakadu (der jetzt in einer zuchtgemeinschaft lebt)und habe mich -glaub mir -erschon sehr intensiv mit diesem zugegebenermaßen schwierigem thema befasst . ich für meinen teil wünsche fabian viel erfog mit seiner haltung und bin sicher,dass er viel positives und interessantes berichten kann.

    viele grüße
    gertrud
     
  7. Fabian75

    Fabian75 Guest

    manchmal denkt ihr wohl zuviel oder zuweit, das war schon immer ein Handycap des Menschen....

    Das Rad wird nicht neu erfunden, wenn ihr immer nur die negativen Bespiele gelesen oder gehört habt, ist dies eure Problem. Es gibt genügend gegenteilige Beweise..

    und tschüss das kücken hat hunger :prima:
     
  8. Quiko

    Quiko Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    Freiheit???

    Mal ein paar Fragen:

    - Sind eure Vögel frei von ansteckenden Krankheiten?
    - Könnt ihr garantieren, dass Wildvögel nicht angesteckt werden?
    - Könnt ihr Ansteckungen durch Wildvögel verhindern?
    - Wie reagiert die Öffentlichkeit bei weiterer Entdeckung von Vogelgrippe-Vögeln und frei herumfliegenden Agas? (die vergangene Hysterie war ja schon ganz beachtlich! wie viele Vögel landen dann noch zusätzlich im Tierheim???)

    Grüße
    Elsbeth
     
  9. NOOP

    NOOP Guest

    Hi,
    ich finds eigentlich gut,dass du des durchziehen willst,
    aber gehst du bloß weil du dir was in den Kopf gestzt hast,
    das Risiko ein,dass sich die Vögel verletzen???:?

    Max
     
  10. #49 Zwitscherchen, 6. Juli 2006
    Zwitscherchen

    Zwitscherchen Guest

    Vogelpark Heiligenkirchen

    Hallo,

    Gertruds Hinweis auf den Vogelpark Heiligenkirchen ist vielleicht verfolgenswert; unabhängig von der Diskussion bzgl. pro und contra Freiflug. Die müssten doch Auskunft geben können über die rechtliche Lage. Ob eine Ausnahmegenehmigung vorliegt?
    Emails werden prompt und nett beantwortet: info@vogelpark-heiligenkirchen.de

    Außerdem ist der Park für alle in der Nähe eh einen Ausflug wert: Liebevoll angelegt, riesige Freiflugvolieren (eine davon begehbar) und eben die im Freiflug gehaltenen Tiere.
    (Keine Schleichwerbung :zwinker: ; ich war halt kürzlich da und hatte Späßchen)

    Zwitscherchen
     
  11. Gertrud

    Gertrud Gertrud

    Dabei seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Karlsruhe
    - Sind eure Vögel frei von ansteckenden Krankheiten?

    vom äüßeren erscheinungsbild her -ja.abgesehem davon glaub ich nicht dass sie mit dem spatz knutschen oder so engen kontakt haben . anstecken? wohl eher umgekehrt bei mir kann auch schon mal n spatz oder so in die voli kacken und meine vögel mit irgendwas anstecken einschließlich würmer ( werden deshalb auch regelmäßig entwurmt.)
    önnt ihr garantieren, dass Wildvögel nicht angesteckt werden?
    ich sag ja - eher umgekehrt
    Könnt ihr Ansteckungen durch Wildvögel verhindern?
    nein
    Wie reagiert die Öffentlichkeit bei weiterer Entdeckung von Vogelgrippe-Vögeln und frei herumfliegenden Agas? (die vergangene Hysterie war ja schon ganz beachtlich! wie viele Vögel landen dann noch zusätzlich im Tierheim???)

    also bei uns gibts bezüglich der vogelgrippe schon lange keine hysterie mehr und über freifliegende agas kann ich mir nicht vorstellen ,dass sich da leutewirklich soo arg drüber aufregen , schon gar nicht, wenn sie im vorfeld darüber aufgeklärt wurden und auserdem bin ich sicher ,dass die vögel im ort oder überhaupt an den häusern nicht so oft zu sehen sind . eher auf den wiesen und am waldrand.

    wie viele Vögel landen dann noch zusätzlich im Tierheim???)
    wieso ?

    grüße
    gertrud
     
  12. #51 Alexandra, 6. Juli 2006
    Alexandra

    Alexandra Cheffe

    Dabei seit:
    7. Februar 2000
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    51515 Kürten
    Ehrlich gesagt ist es mir sowas von egal ob Züchter XYZ, der auch keine anderen Bedingungen hat als ein "normaler" Halter, für eine Weile keine Verluste hatte. Zeitbomben gehen halt irgendwann hoch.

    Wenn Ihr die Tiere rauslasst, kalkuliert Ihr Verluste ein (hat fabian glaube ich selber geschrieben - dafür sind mir meine Vögel zuschade.

    Ich würde sagen, Elsbeths Posting habe ich nix hinzuzufügen.
     
  13. Fabian75

    Fabian75 Guest

     
  14. #53 Alexandra, 6. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2006
    Alexandra

    Alexandra Cheffe

    Dabei seit:
    7. Februar 2000
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    51515 Kürten
    Puh, jetzt wirds aber akribisch.

    Ob ein Vogel zum Dauerleger wird oder nicht, ob er UV-Licht bekommt oder nicht, ob er falsch gefüttert wird oder nicht, ob er fehlgeprägt wird oder nicht - das liegt doch nicht an Züchter / Nicht-Züchter.

    Nee, ich werde jetzt nicht schreiben, dass Vögel beim Züchter in Zuchtboxen im Keller, die mit zuviel Sonnenblumenkernen gefüttert werden, weder UV sehen, noch eine intakte Leber besitzen und dass sie natürlich nicht Dauerlegen, weil sie ja gewollt brüten.

    Das wäre jetzt wirklich zu doof, wenn ich das schreiben würde, weil es ja genau so wenig allen Züchtern gerecht wird, wie die Auflistung, die Du gerade gegeben hast, den ganzen Privatleuten gerecht wird, gelle? Aber das weißt Du ja selber.

    Fassen wir doch einfach zusammen, wer Agas raus lässt wird Verluste verzeichnen - wobei ein Züchter natürlich den Vorteil hat (und das ist tatsächlich mal einer), dass er sich die neuen Partnervögel selber basteln kann.
     
  15. #54 der_usausl, 6. Juli 2006
    der_usausl

    der_usausl Guest

     
  16. Gertrud

    Gertrud Gertrud

    Dabei seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Karlsruhe
    hallo zusammen

    alexandra : Fassen wir doch einfach zusammen, wer Agas raus lässt wird Verluste verzeichnen - wobei ein Züchter natürlich den Vorteil hat (und das ist tatsächlich mal einer), dass er sich die neuen Partnervögel selber basteln kann.

    das ist auch nicht gerade glücklich formuliert. sicherlich "verkraftet " ein züchter den verlust einiger seiner vögel einfacher ,als ein privater halter /züchter mit nur wenigen vögeln.und kalkuliert sie mit ein . ich finde das nicht sooo furchtbar dramatisch ,bin auch der meinung ,das sich das in grenzen hält.
    ich finde schon ,dass fabian gute haltungsbedingungen hat (.nicht jeder hat die möglichkeit eine ausenvoli zu bauen) .es gibt viele verschiedene möglichkeiten seine tiere zu halten-eine davon ist die im freiflugund das ist für mich nicht mal die schlechteste.

    bezüglich der ansteckung von verschiedenen krankheiten hab ich mal bei uns in der klinik für exoten nachgefragt (wegen vogelgrippe) scheinbar haben die agaporniden eine ganz gute imunsituation und sind nicht so leicht anfällig für diese und ähnliche viren.aufschnappen können sie immer mal wieder was ( aber auch in der ausenvoliere) bloß weil fabian eventuelle verluste einplant finde ich seine form der agapornidenhaltung nicht schlecht.im gegenteil er hat vielleicht die möglichkeiten und bedingungen die ich nicht habe. er ist in erster linie züchter ,der seine vögel so artgerecht wie möglich halten will und das zeichnet ihn für mich von den sogenannten "hinterhof stammtisch boxenzüchter " ab von denen vorher die rede war

    viele grüße
    gertrud
     
  17. Quiko

    Quiko Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    Ansteckende Krankheiten und sonstige Verluste

    Ach, ich habe da noch so ein paar Namen von ansteckenden Krankheiten in meinem Kopf:
    PBFD, Polyoma & Co.

    Dazu hab ich mal gelesen, dass rund 80% der Agaporniden Träger (zumindest von PBFD) sind.

    Wie könnt ihr dann ruhigen Gewissens diese auf Wildvögel loslassen??? Wisst ihr genug über die Wege der Ansteckung und über die Wirkung des Virus???

    Und die "Verluste", die kalkulierbaren, die finde ich fast geschmacklos. Unsere Vögel sind unserem Schutz befohlen. Und Lebenserhaltung und Schaffung von mehr Lebensqualität geht bei mir vor Experimenten....

    Wir diskutieren in den Foren über Haltungsbedingungen, versuchen ständig diese zu optimieren, damit die Vögel nicht grausam dahin siechen und sterben.

    Über "kalkulierte Verluste" zu reden, führt unsere Aktivitäten dabei ad absurdum.

    Grüße
    Elsbeth
     
  18. Quiko

    Quiko Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    @Gertrud

    ...noch mehr Tiere ins Tierheim?

    Ja klar, bei der letzten Vogelgrippen-Hysterie wollten viele besorgte Menschen ihre Kanaris, Wellis, aber auch Katzen und Co. im Tierheim abgeben. Aus Angst.

    Wozu wurde so viel Geflügel gekeult? Präventivmaßnahmen.

    Heute mag es Freiflug mit sogenannten "kalkulierbarem Risiko" geben....morgen eine präventive Maßnahme???

    Jedes Vogelleben zählt.

    Jedem meiner Vögel gönne ich einen Besuch beim Tierarzt, wenn es nötig ist. Weil mir meine Vögel wichtig sind und ich mich verantwortlich fühle.

    Grüße
    Elsbeth
     
  19. Gertrud

    Gertrud Gertrud

    Dabei seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Karlsruhe
    hallo elsbet,

    also die sache mit dem pbfd ist doch so,es ist eine krankheit (virus ) der in der hauptsache psittaciden befällt (daher auch der name ) mir ist kein finkenvogel oder huhn oder ähnlicher vogel mit pbfd bekannt. oder täusche ich mich da?
    wenn pbfd soo ansteckend ist wie immer getan wird dann frage ich mich ,ob du z.b nach einem besuch in einem vogelpark oder einer zoohandlung in der stadt oder nach dem besuch einer ausstellung oder eines befreundeten vogelhalters , tja dann frage ich mich ob du dann immer deine kleidung wechselst etc. (müsstest du nämlich um die ,wenn auch geringe gefahr der ansteckung durch gefierderstaub auf deinen kleidern zu vermeiden) oder siehst du allen vögeln an ob sie pbfd infiziert sind?
    der freiflug ist für mich eine haltungsform die dem ideal am nächsten kommt ,doch aus verschiedenen gründen bei mir nicht praktikabel.da gibts andere haltungsformen die ich persönlich schlimm finde.

    äh und wa hat jetzt ein eventueller tier arztbesuch damit zu tun?
    und was mit hysterischen menschen die ihre vögel im tierheim oder ähnlichem abgeben?
    kalkulierte verluste sind bei mir nicht geschmacklos aber in enge käfige und boxen gesperrte tiere und vermenschlichte federbällchen mit plastikspielzeug
    spiegel ect.die als kindersatz oder so herhalten müssen.
    ich mag meine vögel auch und habe eine enge beziehung zu ihnen und gerade deshalb möchte ich sie auch so optimal wie möglich versorgen und halten
    und ich sehe auch in fabian einen verantwortungsbewussten menschen ( er zieht jetzt fürsorglich einen verwaisten aga mit der hand auf) der für seine vögel auch nur das beste will.

    viele grüße
    gertrud
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    :beifall:

    Bravo, heute die Agas raus in die Freiheit und morgen die Vogelspinnen:beifall: oder wie sieht es mit deren Freiheit aus?

    Die Leute im Dorf werden begeistert sein:+party:

    Der Nachbar lässt seine Echsen laufen, und die Boa besteht natürlich auch auf ihre Freiheit. Ja ja, Afrika kann überall sein, es ist doch ganz einfach:beifall:

    Fabian, warum züchtest Du? Damit die Agas von ihren Erwerbern als verwöhnte Weicheier zu Stubenadlern weichgespült werden?

    Wenn Du die Freiheit der Agas im Sinn hast, warum züchtest Du dann?

    In der freien Natur wählen sich die Paare. Wir lassen unsere Agas ebenfalls ihre Partner wählen.

    Meine Tiere sind von AiN! Da habe ich 1. Abgabetiere, die verpaart sind und sich ihre Partner selber aussuchen konnten. 2. sind es echte Paare, die laut Satzung von AiN, im Falle dass ein Tier stirbt wieder neu verpaart werden müssen und nicht alleine gehalten werden dürfen. Das ist artgerecht und Freiheit -Partnerwahl anstelle Zwangsverpaarung oder Einzelhaltung-

    Der Züchter setzt die Paare aber nach ganz anderen Richtlinien in der Zucht ein. Es geht doch um Farbschläge, um das Veredeln und Perfektionieren? Die Rasse nicht zu vermischen.

    Gibst Du jetzt die Zucht dran, und lässt Deine Agas in Freiheit, damit sie jetzt frei zusammenleben und sich selbst den Partner suchen? Und die Vogelbabys? Kommen die jetzt etwa unkontrolliert und unkoordiniert ganz natürlich auf die Welt? Meinst Du, dass Du mit so einem Durcheinander als Züchter leben kannst?

    Ich habe interessante Berichte über Papageien gelesen, die im Winter zusammen mit den heimischen Vögeln anzutreffen waren. Also so toll fand ich das nicht:nene: ob der Papagei damit wirklich glücklich war, weiss nur er.

    Er kam ja auch immer wieder in unregelmässigen Abständen zurück. Ich finde die Interpretationen von uns Menschen in Bezug auf ein Tier immer sehr gewagt. Schliesslich ist das alles subjektiv, es gibt ja noch keine Möglichkeit, ernsthaft dahinter zu kommen, wie das Tier darüber tatsächlich denkt. Es ist also einseitig. Freiheit ja, aber dann in der ursprünglichen Heimat des Tieres bei vorgetesteten Bedingungen; damit das Tier eine Chance hat.

    Alles andere halte ich für eine eigensinnige Handlung, willkürlich vom Menschen inszeniert. Ich bin nicht überzeugt davon, ich denke, die Adler und Falken sowie andere Raubvögel bekommen auf diese Weise ein paar exotische Leckerchen auf ihren Speiseplan, es besteht doch überhaupt kein natürliches Gleichgewicht, wenn ich Agas in der Schweiz oder auch sonstwo ausserhalb ihres natürlichen Lebenskreises sich selbst überlasse.

    Wie sollen sich die Tiere im Schnee zurechtfinden, wo alles gleich aussieht?

    Ich denke, solche Experimente sollte man den Tieren nur unter besten Bedingungen zumuten. Eine Vermischung mit hiesigen Wildvögeln gefährdet die Agas unnötig, sie sind doch Aussenseiter und schon von weitem als anders und unerwünscht erkennbar.

    Gruss
    Andra
     
  22. #60 Charlotte28, 7. Juli 2006
    Charlotte28

    Charlotte28 Stammmitglied

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hi Andra,
    ich weiß nicht, warum es dich so packt. ;)
    Wenn du genau mitliest, geht es ja nicht darum, die Vögel einfach der Freiheit zu überlassen und soweit ich das verstanden habe, sollen sie sich ja nicht in Freiheit vermehren oder im Winter rausgelassen werden. Es geht erst einmal um den Freiflug wärend der Brutphase (bitte berichtigt mich, wenn ich falsch liege ;) )
    Letztendlich verhält es sich doch ähnlich mit Katzen, die Freigänger sind. Wir haben uns damals dazu entschieden, unsere Katze als Freigänger leben zu lassen. Der Katze kann es genauso passieren, angegriffen, gejagt, versehentlich eingesperrt, vergiftet oder eingefangen zu werden.
    Hier unterstellt man den Besitzern aber nicht, dass sie auf Kosten des Tieres ihre Freiheitsgedanken ausleben oder das Verhalten gegenüber dem Tier unverantwortlich ist.
    Dass das Tier zu Schaden kommen kann, nimmt man auch hier in Kauf auch aus der Überzeugung heraus, dem Tier etwas Gutes zu tun.
    Ich verstehe nicht wirklich, warum es bei Vögeln moralisch verwerflicher sein soll.
    Zwar ist das nicht ihr eigentlicher Lebensraum, aber sie sollen ja nicht angesiedelt werden.
    Meine Angst wäre dabei auch zu groß, aber verurteilen sollte man die Leute, die es wagen, deshalb nicht.

    In diesem Sinne
    Viele Grüße
    Charlotte
     
Thema: "Freiheitsgedanken für Agas" :-)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zahmen vogel in schwarm entlassen

Die Seite wird geladen...

"Freiheitsgedanken für Agas" :-) - Ähnliche Themen

  1. Agas schlafen draußen ....

    Agas schlafen draußen ....: Also letzten Woche waren bei uns ein paar verwante zu Besuch es war schon etwas später und ich habe die voliere mit meinen beiden pfirsichköpfchen...
  2. HILFE! Meine Agas zoffen sich!

    HILFE! Meine Agas zoffen sich!: Hallo Ihr Lieben!:0- Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe seit zwei Tagen zwei Pärchen aus einer Zoohandlung gekauft. Mir wurde versichert es...
  3. kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben. (29614 Soltau)

    kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben. (29614 Soltau): Liebe Forenleser und Vogelliebhaber, seit einigen Monate beobachte ich Euer Forum und habe mir schon viele interessante Infos von der Plattform...
  4. agas zähmen

    agas zähmen: [ATTACH] Also ... dass wird sich jetzt ziemlich komisch anhören,aber ich habe seit kurzem zwei agas (pfirsichköpfchen) Und ich wollte sie ja auch...
  5. Ich habe mir neue Agas zugelegt

    Ich habe mir neue Agas zugelegt: Hallo Ich habe mir 2 Agas zugelegt´- ein Pfirsichköpfchen und ein Rosenköpfchen das sinsdse :))[ATTACH]