Fütterung Wildvögel

Diskutiere Fütterung Wildvögel im Pflege und Aufzucht Forum im Bereich Wildvögel; Hallo, ich bin neu in diesem Forum und hoffe, das richtige Unterforum gewählt zu haben. Leider bin ich kein großer Vogelkenner. Ich wohne...

  1. frauwest

    frauwest Neues Mitglied

    Dabei seit:
    26. Oktober 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29323 Wietze
    Hallo,

    ich bin neu in diesem Forum und hoffe, das richtige Unterforum gewählt zu haben.

    Leider bin ich kein großer Vogelkenner. Ich wohne auf dem Land und wir haben hier, soweit ich weiß, die ganz normalen Vogelarten: Amseln, Meisen, Rotkehlchen, Rotschwänzchen, Spatzen, Stare, etc. Da ich immer gehört hatte, man solle Wildvögel nur im Winter bei geschlossener Schneedecke füttern, habe ich erst letztes Jahr damit angefangen. Nach neueren Informationen ist das wohl falsch.

    In den letzten Tagen habe ich versucht, mich über das Internet zu informieren, was und wie ich den Winter über am besten füttere. Das Ergebnis ist, dass ich völlig verwirrt bin. So habe ich u.a. gelesen, dass in dem Futter, das man im Supermarkt kaufen kann, aus Ersparnisgründen Beimischungen sind, die von den Vögeln gar nicht verwertet werden können. Nun fürchte ich, bis ich mir die richtigen Informationen angeeignet habe, ist der Winter vorbei und meine Vögel sind verhungert.

    Letztes Jahr habe ich Meisenknödel aufgehängt, die recht zögerlich angenommen wurden. Außerdem habe ich eine Futterstelle auf dem Boden eingerichtet und dort hauptsächlich Streufutter mit einem hohen Anteil an nicht geschälten Sonnenblumenkernen angeboten. Die Sonnenblumenkerne wurden weniger gefressen, sondern in der ganzen Gegend verteilt. Da mir das Mischfutter einmal ausging, habe ich zerbröselte Meisenknödel in die Futterschale getan. Die wurden begeistert gefressen und die habe ich dann fast den ganzen Winter gefüttert.

    Gestern habe ich eine Futterstation aufgehängt und mit dem Streufutter gefüllt. Die Meisen sitzen den ganzen Tag daran, ob sie allerdings die Sonnenblumenkerne annehmen, kann ich nicht sagen.

    Meine Fragen:
    1. Gibt es 2-3 Futtermischungen, die alle Vogelarten versorgen?
    2. Woran erkenne ich qualitativ gutes Futter – kann jemand vielleicht eine Marke vorschlagen?
    3. Hier gibt es viele freilaufende Katzen. Ich habe die Futterschale daher an der Hauswand aufgestellt. Hier ist sie vor Regen geschützt und die Katzen haben keine Deckung um sich anzuschleichen. Ist das ok? Gibt es eine bessere Lösung?

    Über Ratschläge würde ich mich sehr freuen, denn ich will den Vögeln helfen und sie nicht aus Unwissenheit umbringen.

    Liebe Grüße
    frauwest
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. die Mösch

    die Mösch Guest

    Hallo Frauwest,


    zu Frage 1: ja, zumindest den größten Teil aller Vogelarten
    zu 3: Ist ok. Wenn man die Futterstelle aber so im Garten aufstellt, dass ringsum freie Sicht ist, haben Katzen kaum eine Möglichkeit, sich unbemerkt anzuschleichen. Die Vögel werden sie vorzeitig entdecken.
    Zu 2: Betreffend Vogelfütterung (und Nistkästen etc.) kann ich diesen Anbieter empfehlen. Ich selber bin schon seit Jahren dort zufriedene Kundin.
     
  4. lotko

    lotko Guest

    hallo,

    naja, die preise sind aber auch gesalzen.8o
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Frauwest,

    Die unterschiedlichen Arten benötigen natürlich auch unterschiedliche Nahrung, von daher ist es schwierig, geeignete fertige Futtermischungen zu finden. Nach meienr Erfahrung bleibt entweder ein Teil des Futters liegen oder es bleibt ein Teil der Vogelarten weg. Man muss es ausprobieren. Außerdem ist das Fressverhalten unterschiedlich. Spatzen lieben es, in Scharen rund um eine flache Futterschale zu sitzen und zu fressen, Meisen nehmen ein Korn mit zum nächsten Ast, Amseln sind untereinander unverträglich.

    Ich biete in verschiedenen Schälchen Unterschiedliches an. Dazu Fettfutter in Form von Meisenknödeln, Energieblöcken und selbstgemacht (Haferflocken und Rosinen in flüssiges Palmin + Schmalz oder gutes Speiseöl eingerührt) an.
    Ich würde dir das kleine Büchlein "Vögel füttern - aber richtig" von Berthold/Mohr für 7,95 empfehlen, da findet man viele nützliche Tipps.

    Ich auch, die Energieblöcke und Meisenknödel ohne Netz werden sehr gern genommen. Zu den Meisenknödeln gibt es einen praktischen Halter. Der ist einfacher zu füllen als die Netze aufzuhängen. Außerdem sind Netze nicht ganz ungefährlich für Vögel.
    Das Körnerfutter kriege ich allerdings bei uns in mindestens genauso guter Qualität und billiger - und vor allen Dingen ohne Motten darin ;)
     
  6. frauwest

    frauwest Neues Mitglied

    Dabei seit:
    26. Oktober 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29323 Wietze
    Hallo,

    danke an alle für die Tipps, die ich gerne beherzigen werde. Natürlich werde ich mir auch das Buch kaufen, aber ich bin schon über die Futterempfehlung froh, da ich dem Supermarktangebot nicht mehr getraut habe.

    Die Schale würde ich auch gerne noch katzensicherer in der Rasenmitte aufstellen. Leider habe ich dort keinen Regen/Schneeschutz.

    @Raven - Welche Haferflocken eignen sich zum selbstmachen? Muss ich Bio-Rosinen nehmen wg. Schwefel etc?

    Leider bin ich wirklich absoluter Anfänger.

    Liebe Grüße
    frauwest
     
  7. Anubis

    Anubis Mitglied

    Dabei seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hallo - ja, ich würde bei Rosinen auf jeden Fall die Bioware nehmen. Haferflocken wenns geht auch Bio. Ist einfach hochwertiger. Aber auch die aus dem Supermarkt eignen sich.

    Ich füttere ganzjährig zu und habe sechs Futtersäulen hängen. Drei mit Sonnenblumenkernen-Nußmix, und drei mit Waldvogelfutter.

    Das Fettfutter machen wir selbst. Aus mehreren Kilo Rinderfett, das im Topf erhitzt wird und mit HAferflocken, Rosinen, Sesamkernen, etc. in leere Blechdosen gefüllt. Dann wird ein kleines Loch durch Boden und Wand der Dose gebohrt, ein Band oder Draht durchgezogen und ein dünner Ast mittig ins Fett gesteckt. Mit einem Fleischerhaken kommt es dann in die Bäume.

    Für die Amseln gibts halbierte Äpfel aus dem GArten.
     
  8. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,

    Entschuldigung, ich hatte nicht gesehen, dass du noch was gefragt hattest:
    Vielleicht kannst du sowas wie einen niedrigen Tisch als Dach bauen. Ich stelle immer einen Fußhocker von den Gartenmöbeln drüber, der ist 30-40 cm hoch. Ansonsten habe ich ein Blumenregal zum Futterplatz umgebaut, siehe hier

    Ich nehme ganz normale grobe und feine Haferflocken und Rosinen aus dem Supermarkt. Bei den Rosinen aufpassen, dass "ungeschwefelt" draufsteht. Es gibt auch Futterrosinen im Tierzubehörhandel.

    Halbierte Äpfel nehmen die Amseln gerne, es sollten möglichst mürbe Sorten sein.
     
  9. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Bioware wird aber nicht unbedingt von den Vögeln gewürdigt. Wenn sie die Wahl haben zu konventionellen Körnern, verschmähen sie die Bioware.

    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1033827


    LG Silke
     
  10. Anubis

    Anubis Mitglied

    Dabei seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Silke, ich füttere zwar auch konvetionelle Sämereien, aber Rosinen sollte man wirklich im Bioladen kaufen, aus allgemein bekannten Gründen. (Ebenso Weintrauben). Bei Amseln habe ich übrigens immer wieder feststellen müssen, daß sie die Äpfel aus dem Supermarkt nicht annrühren, wenn uns die eigenen ausgegangen waren. Die Rehe haben sie dann gern verputzt.

    Aus Deinem Link folgendes Zitat:

    ""Das Credo, dass organisch erzeugte Lebensmittel qualitativ hochwertiger seien, gelte zumindest nicht für den Aspekt des Nährstoffgehalts.

    Auch wenn unter diesem Aspekt der Biolandbau für die Vögel schlechter abschneidet – insgesamt profitieren die Tiere eher davon: Da in der ökologischen Landwirtschaft keine Pestizide eingesetzt werden dürfen, leiden die Vögel weniger an der direkten Belastung durch Gifte. Zugleich können sie auf ein größeres Angebot an Insekten und Wildkräutern zurückgreifen, da diese nicht chemisch bekämpft werden. (dl)""


    Wenn ich also die Möglichkeit habe, die paar Haferflocken und Rosinen ohne Pestizide zu bekommen, mache ich das selbstverständlich so. Besser ist es allemal. Am wichtigsten ist aber, daß sie überhaupt was zugefüttert bekommen ;)
     
Thema:

Fütterung Wildvögel

Die Seite wird geladen...

Fütterung Wildvögel - Ähnliche Themen

  1. Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung

    Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung: Hallo liebe Vogelfans und -experten, ich möchte mich gerne mit diesem Anliegen an euch wenden. In meinem Freundeskreis sorgt dieses Thema immer...
  2. Fütterung der Wildvögelchen , was mache ich falsch?

    Fütterung der Wildvögelchen , was mache ich falsch?: Hallo Zusammen, bin Bernadette aus Köln und füttere seit einiger Zeit die Wildvögel draussen. Zuerst hatte ich den Futtertrog am Küchenfenster...
  3. Nachbarin will WILDvogelfütterung verbieten!

    Nachbarin will WILDvogelfütterung verbieten!: Hallo zusammen, heute hat unsere Nachbarin (Marke steht-den-ganzen-Tag-am-Fenster-weil-sie-nix-anderes-zu-tun-hat) bei uns geklingelt. Sie hat...
  4. Wildvögelfütterung und Nachbars Katzen

    Wildvögelfütterung und Nachbars Katzen: Hi, ich bin schon lange ein Fan der Wildvogelfütterung, da wir aber vor zwei jahren umgezogen sind und es im letzten Jahr noch nicht ging, wegen...
  5. Wildvogelfütterung

    Wildvogelfütterung: Hallo, meine Eltern haben so einen handelsüblichen "Futternknäuel" für Vögelgekauft und ihn im Garten in ca 2m Höhe aufgehängt. Leider zeigt...