Fussloses Baby

Diskutiere Fussloses Baby im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ja und ein zweites, fremdes Küken dazu?? Das würde ja bedeuten, dass man dieses auch per Hand grossziehen muss. Die alten werden sicher kein...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pico

    Pico Chefin einer Chaotenbande

    Dabei seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    3.212
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    im schönen Westerwald
    Hallo Roland,

    sicher muß das zweite auch per Hand aufgezogen werden.

    Das Fremdküken ist nicht für die Alten gedacht, sondern dafür das der Kleine nicht völlig isoliert und nur auf den Menschen geprägt aufwächst.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Antje

    Antje Guest

    Re: Hallo Antje

    Das kann ich mir vorstellen... :(

    Aber vielleicht klappt es ja doch noch irgendwie.

    Und ich hoffe wirklich, daß ich mit meinen düsteren Prognosen falsch liege und der/die Kleine später gut mit der Behinderung zurecht kommt.

    Ich bin da wohl eher etwas "härter" oder vielleicht ist es ja auch Feigheit. Mein Mann hätte es wie gesagt auch nicht über´s Herz gebracht, den kleinen einschläfern zu lassen.

    Ich wünsch ihm und Tommy alles Gute. :0-
     
  4. claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Re: Hallo

    noch kurz zu volker:

    moin!

    das wusste ich nicht, leuchtet mir natürlich ein, nachdem ich nach "kognition" erst mal gegooglet hab.

    aber wie ich hier lesen kann, wird diesbezüglich schon nach einer problemlösung gesucht.

    wieder was gelernt.
    feine sache so ein forum!

    :0-

    gruß,
     
  5. #124 Roland Brösicke, 25. April 2003
    Roland Brösicke

    Roland Brösicke Guest

    Das ist mir schon klar, dass es nicht für die Eltern gedacht ist.
    Nur reicht es nicht auch noch etwas später, wenn eine Handaufzucht des zweiten Kükens nicht mehr erforderlich wäre?
    Das junge ist dann sicher auch noch in der Lage zu Artgenossen Kontakt aufzubauen. Was soll der Sinn zweier Handaufzuchten sein?
    @ Manu
    wir wissen ja nicht ob die Elterntiere für die Behinderung des Kleinen verantwortlich sind
     
  6. Chaosbande

    Chaosbande Guest

    @Roland: garde deshalb würde ich es nicht drauf ankommen lassen, ganz ehrlich!
     
  7. #126 Roland Brösicke, 25. April 2003
    Roland Brösicke

    Roland Brösicke Guest

    Hi Manu,
    stimmt auch wieder, man kann nicht vorsichtig genug sein.
     
  8. Antje

    Antje Guest

    Das Küken soll von Anfang an Artgenossen um sich haben. Wenn es die nicht hat, kann es sein, daß es sie später gar nicht als solche erkennt. Durch die Handaufzucht und durch das Fehlen der Eltern ist es eh schon sehr auf den Menschen geprägt (ist ja auch logisch) und wenn es dann noch ganz ohne Geschwister o.ä. aufwächst, ist es natürlich noch schlimmer.

    Es gibt ja viele Züchter, die die Küken grundsätzlich per Hand aufziehen. Also wäre es ja eine Möglichkeit gewesen, so ein Küken zu übernehmen oder den Kleinen für die Zeit der Aufzucht zu solch einer Gruppe zu geben.

    Ein Küken extra von den Eltern zu nehmen, nur um das Küken nicht allein aufzuziehen, war damit natürlich auch nicht gemeint.

    Wenn Du genaueres über das Thema Handaufzuchten wissen möchtest, dann frag VolkerM, der kennt sich da wirklich sehr gut aus, nicht weil er es selbst praktiziert, sondern weil er sich ausgiebig mit dem Thema auseinandergesetzt hat.
     
  9. #128 Roland Brösicke, 25. April 2003
    Roland Brösicke

    Roland Brösicke Guest

    versteht mich bitte richtig

    ich bin auch Gegner der beabsichtigten Handaufzucht zum Zwecke der Menschprägung - absolut!
    In diesem Fall sind wir uns aber glaube ich einig, dass es für das Küken keine andere Möglichkeit gibt.
    So, was wäre nun, wenn das Küken "gesund" zur Welt gekommen wäre, aber eben auch als "Einzelkind" dann hätte es doch, auf Grund des Kontaktes zu den Eltern, später trotzdem Artgenossen als solche erkannt, richtig?
    Nun, ich gehe nicht davon aus, das Tommi den Kleinen absolut von den Alten isoliert. Beaufsichtigter Kontakt wird sicher möglich sein. Reicht das dann nicht auch aus, um ihn später zu sozialisieren? Bin auf dem Gebiet kein Spezialist, aber vielleicht haben andere ja ähnliche Erfahrungen gemacht. Kommt doch sicher öfter vor, dass ein einzelnes Küken von Hand aufgezogen werden muss, weil es z.B. nicht gefüttert wird.
     
  10. Rena1

    Rena1 Guest

    Re: könnt ihr mir


    so sehe ich das auch....irgendwie sollte auch die vernunft siegen.
    :0-
     
  11. #130 Roland Brösicke, 25. April 2003
    Roland Brösicke

    Roland Brösicke Guest

    ach nun lasst ihn doch mal in Ruhe

    manno,
    Tommy hat sich die Entscheidung bestimmt nicht leicht gemacht.
    Mein Verstand sagte mir auch es wäre wohl besser ihn einzuschläfern, dann sah ich aber die Bilder, die ja gar nicht so furchtbar waren als erwartet. Und ehrlich gesagt, wenn man nicht selbst in der Lage ist, kann mann leicht sagen so ist es richtig.

    Wenn ich an seiner Stelle wäre, hätte ich es wohl auch nicht übers Herz gebracht.
    Also, wollen wir ihn nun nicht in seiner Entscheidung unterstützen un versuchen zu helfen?
     
  12. #131 Alfred Klein, 25. April 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.415
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Re: ach nun lasst ihn doch mal in Ruhe

    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Ansonsten ist das kalter Kaffee, Tommy hat sich wegen der Anfeindungen aus dem Forum zurückgezogen.
     
  13. Chris73

    Chris73 Guest

    Handaufzucht

    Wie stellst Du Dir das vor? Das Küken sollte - trotz Handaufzucht - um ihm so gut es irgend geht, eine Resozialisierung zu ermöglichen - in einem dunklen Brutkasten sitzen und nur zum Füttern rausgeholt werden.

    Das ist notwendig, damit er später weiss, wozu ein Brutkasten gut ist. Selbst wenn er nicht in der Lage ist, selbst Küken aufzuziehen, sollte er wissen, was das ist und warum andere Vögel das Ding verteidigen.

    Willst Du die Eltern also mit in den Brutkasten setzen? Dann hat sich das mit Aufsicht.
    Und ausserhalb kann es sehr gut sein, dass die Eltern das Kleine nicht erkennen und erstrecht beissen. Ist ja auch was süsses zum Knabbern! :k

    Sorry, ich habe selbst gesehen, wie eine Nymphenmutter, weil sie nichts mit dem Küken anzufangen wusste, das Kleine immer und immer wieder gebissen hat. Ein falscher Biss, besonders bei kräftigen Grauen, und von dem Küken ist nix mehr da. Sorry, aber ich würde den Eltern nicht mehr trauen. Und je länger er von den Eltern weg ist, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sie ihn akzeptieren.

    Die Küken gucken sich von ihren Eltern und Geschwistern täglich was ab. Je weniger Zeit ein Küken mit Gleichartigen verbringt desto schwieriger wird die Resozialisation.

    Es wäre schön, wenn Tommy den Kleinen zu dem bekannten Züchter mit den bereits verkauften Grauen-Küken bringen könnte. Da wäre er jetzt sicher gut aufgehoben. Falls die Küken ihn annehmen.

    Ja, Du hast recht, es gibt öfter isolierte Handaufzuchten. Das sind die, die man im erwachsenen Leben als Rupfer wiedersieht.
    Falls Du meinst, dass ich damit übertreibe:
    Ich war mal in der Vogelklinik in Giessen hinten bei den Vögeln, die z.Zt. stationär aufgenommen waren. Von den 20 Vögeln, die dort waren, waren 15 rupfende Graue. Das hat mich damals wirklich schockiert.

    Trotzdem liebe Grüße

    Chris
     
  14. NicoleJ

    NicoleJ Guest

    Hallo

    Vor ca. 18 Monaten habe ich einen jungen Graupapageien gesehen dem ähnlich wie Tommys Grauen alle Zehen fehlen. Er wurde mit anderen Grauebabies von Hand aufgezogen, sozialisierung fand also statt. Dieses Baby hatte extra breite Sitzstangen zum sitzen, konnte auch an den Gittern hoch klettern. Ich überlegte damals das Kleine zu übernehmen, habe es aber wegen Joschi ( Grauer 1.0 ) gelassen da er ziemlich charakterstark ist. Die Züchterin überlegte ebenfalls den Grauen einzuschläfern, hat sie aber nicht getan. Wenn ich so meine "Kleine" ( Graue 0.1 ) anschaue, bin ich sicher das es möglich wäre sie mit einem derart behinderten Vogel zusammen zu setzen. Es ist auch Charaktersache, die einen sind Draufgänger und legen sich gerne an. Andere, so wie meine Kleine sind eher zurück haltend und fügen sich ein. Das gibt es auch, wirklich. Was mir an diesem Thread auch auffällt, es geht mal wieder um HZ. Vielleicht eröffnet mal jemand einen Thread im allg. Vogelforum wo es um Erlebnisberichte mit Handaufzuchten geht? Da gibt es auch gravierende Unterschiede die zu beachten sind, ab wann wird aufgezogen und einzeln oder im Geschwisterverband? Auch wenn es nicht hier her gehört, so konnte ich meine Grauen mühelos vergesellschaften. Zwei sind sogar verpaart. Das ein behinderter Grauer von Hand aufgezogen wird ist für mich klar, auch, weil die Ursache nicht klar zu sein scheint. Grauen die aggressiv auf die Ringe ihrer Jungvögel reagieren, nimmt man doch auch die Babys weg?

    Tommy ich wünsche dir viel Erfolg bei der Aufzucht und wünsche mir sehr das ihr ein Küken findet für den kleinen. Wenn nicht könnt ihr ja einen jungen Grauen suchen nach dem beide Geschlechtsbestimmt sind. Ich habe selber gesehen das ein Leben ohne Zehen durchaus lebenswert sein kann für einen Grauen. Auch wenn man Hilfsmittel in die Voliere / Kafig bauen muß.
     
  15. #134 Roland Brösicke, 26. April 2003
    Roland Brösicke

    Roland Brösicke Guest

    Hallo Chris,
    mag ja sein, dass Du Recht hast, trotzdem man darf nicht immer nur schwarz sehen.
    Es gibt wohl Handaufzuchten, die später Problemvögel werden und aber auch andere, die ganz normal leben.
    Hoffen wir das Letztere für den Kleinen von Tommy.
    Aber bitte, ich will hier wirklich nicht die Handaufzucht verherrlichen. Doch wie Nicole schon bemerkt hat, für diesen Kleinen ist es die einzige Chance überhaupt mal erwachsen zu werden. Sicher wird alles menschenmögliche versucht, den Vogel mit Kontakt zu Artgenossen gross zu ziehen.
     
  16. #135 Addi, 26. April 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. April 2003
    Addi

    Addi Guest

    Never alone,

    ,
     

    Anhänge:

  17. Bell

    Bell Guest

    Was mich sehr interessieren würde ist, ob ein Papagei mit dieser Behinderung in der Lage ist zu klettern ?

    Ich habe zwar Vögel, denen die ein oder andere Kralle fehlt oder es sind welche bewegungsunfähig, aber überhaupt keine, das habe ich noch nicht gesehen.

    Wenn ich meine Vögel klettern sehe, ist es so, daß sie den Schnabel einhaken, dann mit den Füßen nachsetzen, mit dem Schnabel loslassen um diesen dann weiter woanders einzuhaken.
    Wäre der Vogel nicht in der Lage sich mit diesen Stumpen festzuhalten, dann würde er auch nicht klettern können, weil er mit dem Schnabel nicht loslassen kann, oder ?

    Und wie ist das für so einen Vogel auf der Hand oder der Schulter zu sitzen ? Auch das geht eigentlich nicht, oder ? Er kann ja keinen Halt finden mit den Füßen. Das heißt er würde versuchen das Gleichgewicht zu halten, indem er sich mit dem Schnabel irgendwo festhält.

    Würde mich wirklich interessieren, wie sich das gestaltet.

    viele Grüße

    Bell
     
  18. #137 Addi, 26. April 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. April 2003
    Addi

    Addi Guest

    meine

    Meinung ist dass man ihm spaeter DIESE Behinderung gar nicht so anmerken wird ,zumindest damit kann und wird er sich angagieren



    Zumindest hier ist es von Vorteil dass er damit aufwaechst
     
  19. #138 Roland Brösicke, 26. April 2003
    Roland Brösicke

    Roland Brösicke Guest

    Hi Addi und Bell,
    ich habe gesehen, dass am linken Fuss sogar zwei Zehen vorhanden sind. Vielleicht kann er doch mal klettern.
    Addi,
    auf Deinem Bild sehe ich drei Küken verschiedener Arten, oder irre ich mich? Ist ja ein schöner Anblick, aber würde es was nützen ein Küken einer anderen Art dazu zu setzen? Ist eine ernst gemeinte Frage.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Addi

    Addi Guest

    2 verschiedene Arten

    meine erfahrung ,,besser als alone , bisher noch keiner abgrdreht , alles straighte vögel geworden
     
  22. #140 Roland Brösicke, 26. April 2003
    Roland Brösicke

    Roland Brösicke Guest

    Hey, das würde ja bedeuten, es muss nicht unbedingt ein Graubaby sein, was die Suche etwas "vereinfachen" könnte.
     
Thema:

Fussloses Baby

Die Seite wird geladen...

Fussloses Baby - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Was tun? Baby Taube mit Kopfverletzung frisst nicht?

    Was tun? Baby Taube mit Kopfverletzung frisst nicht?: Guten Tag, ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe gestern eine Baby Taube mit einer Kopfverletzung gefunden, die leider nicht von alleine...
  3. Kanarienvogel Baby beine krumm ?

    Kanarienvogel Baby beine krumm ?: Hallo ihr Lieben Ich habe eine sehr wichtige Frage. Ich habe heute bemerkt das das kleine jungen von meiner Henne mit dem einen rechten Bein sehr...
  4. Feldspecht Baby gefunden ( = Feldsperling)

    Feldspecht Baby gefunden ( = Feldsperling): Hallo ihr Lieben Seid 5 Tagen hab ich einen kleinen Feldspecht ...ich denke das es einer ist Ich hab ihn fliegen Banane und Eigelb verfüttert...
  5. HILFE!! Bräuchte da dringend Rat!

    HILFE!! Bräuchte da dringend Rat!: Hallo, Ich habe folgendes Vogel Problem. Vor ungefähr drei Wochen haben wir unsere (eigentlich nur noch für Gerümpel bestehende) Garage...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.