Gefährliche Bleimunition / Jäger als Naturschützer?

Diskutiere Gefährliche Bleimunition / Jäger als Naturschützer? im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Aha, woher weißt denn das? Dann gehörst Du/Ihr auch zu denen, die nur auf die Großen schießen...? Bei einem normalen Schwarzwildjäger, der nicht...

  1. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    Du weißt aber auch, daß ein guter Jäger das Wild ziemlich genau anzusprechen weiß, was bedeutet auch sein Gewicht schätzen zu können, ohne es zur Strecke gebracht zu haben.
    Also kann Pere diese Aussage durchaus treffen, ohne ständig auf die Großen zu schießen ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @Colchicus: Du bestätigst doch meine Aussage, daß die meisten erlegten Schweine unter der 50 Kilo-Marke liegen. Ich versteh's jetzt grad nicht so wirklich, wo ein Problem sein könnte. :idee:

    VG
    Pere ;)
     
  4. nobody1

    nobody1 Banned

    Dabei seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    03689 Irgendwo
    Wild anzusprechen hat aber nichts mit Gewicht schätzen zu tun sondern mit Alters- und Geschlechtsbestimmung.
     
  5. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    doch hat es.
    Unser Jagdpächter gibt Wildsauen oft nur bis soundsoviel Kilo frei.
     
  6. eric

    eric Guest

    Auch hier sind je nach Region die Gewichte rechtlich relevant. Da kanns empfindliche Bussen geben wenn das Gewicht nicht passt.
     
  7. nobody1

    nobody1 Banned

    Dabei seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    03689 Irgendwo
    Da scheinen wir hier ja im gelobten Land zu leben :dance:
     
  8. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Tja, diesen Nonsens hat man bei uns zum Glück längst abgestellt. Wer in der Lage ist, zuverlässig eine 40 Kilo-Sau von einer 50 Kilo-Sau zu unterscheiden, der muß ein Gott sein. Aber es soll ja auch Spezialisten geben, die auf 150 Meter den vierjährigen Bock sicher vom fünfjährigen unterscheiden können ...

    Die Intention einer Gewichtsbegrenzung mag ja löblich sein, führt aber allenfalls dazu, daß im Zweifelsfalle gar nicht geschossen wird. Daß wir keine führenden Stücke auf der Strecke haben wollen, ist ja klar. Aber die Gewichtsbegrenzung ist der falsche Weg.

    VG
    Pere ;)
     
  9. nobody1

    nobody1 Banned

    Dabei seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    03689 Irgendwo
  10. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Hinweis! Man erkennt, man versteht, man reagiert ...

    Gruß!
     
  11. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Auch das BfR hat zwar lange gebraucht, aber nun endlich die Gefahren beschrieben (Link) :

    "Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat aufgrund von neuen Daten das zusätzliche Gesundheitsrisiko durch den Verzehr von mit Bleimunition geschossenem Wild neu bewertet. Das Ergebnis: Wildfleisch kann durch bleihaltige Munitionsreste stark belastet sein."

    Und diejenigen hier, die noch immer darüber rätseln, wie bestimmte Vögel zu ihren Bleivergiftungen kommen, können mal dieses Buch lesen.
     
  12. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hier werden mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen - und der Nichtjäger fällt voll drauf rein! Wie überall im Leben scheint auch hier der Zweck die Mittel zu heiligen.

    Seit hunderten von Jahren jagt der Mensch mit Bleigeschossen. Und noch nie gab es Problem. Nicht etwa, weil es eine Mär wäre, daß es Bleiabrieb im Wildfleisch gibt, nein. Aber das belastete Fleisch um den Schußkanal wird schlichtweg weggeschnitten, weil es eh nur noch unappetitliches Mus ist.

    Bei sämtlichen neueren Untersuchungen wird aber genau dieses Fleisch herangezogen und daraus eine erhebliche Gesundheitsgefährdung abgeleitet. Die geröntgte Wildsau ist voll mit Geschoßsplittern, das sieht natürlich auch der Laie. Daß aber erstens viele Splitter aus Tombak bestehen und zweitens die Partikel weitestgehend in den Teilen sitzen, die ohnehin kein Mensch ißt, wird natürlich verschwiegen. Sonst könnte man ja gar kein Drama aus der Sache machen.

    VG
    Pere ;)
     
  13. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    @Peregrinus - es ist immens beruhigend zu wissen, daß wir hier im Forum einen User haben, der schlauer ist als das BfR !
    Bisher wußte ich nicht, daß dieses Institut auf der falschen Seite steht und nur dramatisieren will.
    Klar, das BfR will den Nichtjägern nur Sand in die Augen streuen, weil es auch zu den pösen Jagdgegnern gehört.
    Unsere Bundesinstitute wurden eh nur zu dem Zweck geschaffen, Panik in der Bevölkerung zu verbreiten.
    Wahrscheinlich bestand das Probenmaterial aus 10 Bleigeschossen pro Gramm Wildfleisch.
     
  14. Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Als Institution eines Staates, dem einst ein Bundespräsident vorstand, der Jäger als Geisteskranke bezeichnet haben soll, steht das außer Frage.
     
  15. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    @Le Perruche - kann es sein, daß manche Jäger an Paranoia leiden ?
     
  16. Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Davon bin ich überzeugt. Der Anteil dürfte aber, wie in der Gesamtbevölkerung, gerade mal bei 5% liegen.
     
  17. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Das ist ja klar, deshalb wird auch immer genau das zitiert, was der Absicht des/der Autoren entspricht (und zumeist auch noch aus irgendwelchen Sekundärquellen stammt).

    Man kann auch die 61 Seiten lange Bewertung des BfR im Original lesen.
     
  18. eric

    eric Guest

    Wie Theophrasus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus schon sagte: "Nichts ist Gift, alles ist Gift , die Menge machts."
    So ist bei Bleigeschossen der Umgang damit ausschlaggebend. Wenn bei der Verwertung die entsprechenden Partien weggeschnitten werden, ist es keine grosse Sache mehr.
    Wenn dann diese Partien auch nicht ausgebracht werden und auch sonst kontaminiertes Material nicht draussen herumliegt, ist der grösste Teil des Problems behoben.

    Bei Kugelmunition, dürfte so praktisch alles in den Griff zu bekommen sein,
    Bei Schrot etwas schwieriger. Aber auch da mit der entsprechenden Diziplin. wäre vieles vermeidbar.

    Eigentlich nicht die Frage: Was für Munition verwende ich, sondern: Wie gehe ich damit um.
     
  19. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    So sieht es aus!

    Aber die Medien und die Jagdgegner versuchen schlichtweg, Blei zum Gift aller Gifte und zum Grundübel der Welt zu erklären.

    VG
    Pere ;)
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Wenn Du die Studie des BfR lesen würdest, dann wüßtest Du, daß keinesfalls "genau dieses Fleisch" herangezogen wird.

    Mich würde mal interessieren, wieviele Zentimeter um den Schusskanal weggeschnitten werden.
    Und was geschieht üblicherweise mit diesem Fleisch ? Wie wird es entsorgt ?
     
  22. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Soweit wie es matschig ist. Und dann fliegt es in die Konfiskattonne.

    VG
    Pere ;)
     
Thema: Gefährliche Bleimunition / Jäger als Naturschützer?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. geschossblei zusammensetzung

    ,
  2. blei in trainingsgewichten