Gefühle und Krankheiten

Diskutiere Gefühle und Krankheiten im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Vor vielen Wochen stellte ich die Frage, hilfe wie trauert ein Papagei. Kiwi war gestorben und Rico hat es miterlebt. Er baute ab und wir waren...

  1. AndreaH

    AndreaH Guest

    Vor vielen Wochen stellte ich die Frage, hilfe wie trauert ein Papagei. Kiwi war gestorben und Rico hat es miterlebt. Er baute ab und wir waren verunsichert. Konnte es sein, das es die Trauer war? Ja, es war die Trauer und das ganze Vorleben, was sich bei dem armen Geier zeigte. Wir gingen zum Arzt. Es wurden einige "Krankheiten" erfolgreich behandelt. Aber alle paar Wochen gab's was neues. Ich möchte hier schon betonen, dass ich mit der Tierärztin zufrieden war und bin.
    Aber in den letzten Monaten hat Rico immer wieder kleine Wehwehchen gehabt. Völlig ungewöhnlich und mein Bauch sagte mir, dass das so nicht bleiben kann. Ich kenne so viele Menschen, bei denen die Seele krank ist und nur noch Hilfeschreie über den kranken Körper senden kann. Kann das auch bei Tieren so sein. Ja, es kann.
    Ich war heute bei einer TA, die sich mit Homöopathie und Kinesilogie beschäftigt. Ergebnis: Mein kleines Kerlchen ist vollkommen aus dem Gleichgewicht - aber eben nur mental und nicht wirklich körperlich. Es zeigen sich halt nur körperliche Symptome. Atemprobleme, dunkle Federn ... Nun habe ich einige Mittelchen, die ihm helfen werden, wieder zu seiner Mitte zu finden.
    Das wird dann auch mir helfen, wieder "normal" zu reagieren. Hätte ich schon früher auf meinen "6.Sinn" gehört, wäre uns einiges erspart geblieben.

    Ich werde weiter berichten, welche Fortschritte mein Liebling macht.

    Gruß Andrea
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. KarinD

    KarinD Guest

    Habe ich auch oft feststellen können!

    Hallo Andrea,
    was Du beschreibst kann ich anhand ähnlicher Erfahrungen nur bestätigen. Oft zeigen sich psychische Probleme durch bzw. über körperliche Symptome, was ja beim Menschen erwiesenermaßen nicht anders ist.
    Beseitigt man die körperliche Krankheit, so beseitigt man nur ein Symptom, selten aber die eigentliche Ursache.
    Kommt noch hinzu, daß der Vogel pauschal mit Antibiotika versorgt wird, so zeigen sich oft die Nebenwirkungen dieser Mittel in voller Vielfalt. Das Immunsystem des Vogels ist angeschlagen, er ist anfällig für Krankheiten jeglicher Art, wird immer weiter behandelt und behandelt und behandelt. Oft fragt sich dann der Halter, warum der Vogel eine Krankheit nach der anderen bekommt und eine endgültige Heilung und ein "zur Ruhe kommen" des Vogels nicht erfolgt.

    Ganzheitliche Therapie, sei es durch Homöopathie, Kinesiologie, Farb- oder Lichttherapie und Bachblüten kann hier oft die eigentliche Ursache klären bzw. Abhilfe schaffen. Leider sind diese Therapieformen oft mit Vorurteilen oder Unsicherheiten behaftet, da keiner sich so recht was darunter vorstellen kann. Doch vor Jahren hielt man auch auf dem humanmedizinischen Sektor beispielsweise nichts von Alternativen wie der Lichttherapie. Heute ist es längst erwiesen, daß durch den gezielten Einsatz von Licht, Stimmungen ausgelöst bzw. erzeugt werden können. Man denke nur mal an die Behandlung von Depressionen mittels Lichttherapie, da durch die Frequenz des Lichts körpereigene Endorphine (Glückshormone) freigesetzt werden.


    In der Tiermedizin sind die Begriffe ganzheitliche Therapie
    oder Homöopathie leider noch relativ selten anzutreffen.
    Meinen Vögeln hat diese Art der schonenden bzw. sanften Behandlung immer sehr gutgetan und ich bin froh, daß ich eine solche Tierärztin gefunden habe.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Behandlung und Deinem Rico gute Besserung!
     
  4. Ruth

    Ruth Guest

    Hallo Andrea,
    Du bist bestimmt froh, dass Du dem Kleinen jetzt gezielt helfen kannst.
    Ich denke, jedes Tier (egal welches) hat ja eine Seele und eine Persönlichkeit. Dann ist es doch selbstverständlich, dass es trauern kann und das auch zeigt (in welcher Form auch immer). Ich glaube aber auch, dass man unterscheiden muss zwischen Haustier und Tier in freier Wildbahn. Letzteres kann es sich schlicht nicht leisten, Depressionen zu verfallen, weil der Partner oder das Kind gestorben ist o.ä.. Es muss dann ums eigene Ueberleben kämpfen. Unsere zu Hause kennen das nicht und haben alle Zeit der Welt, traurig zu sein, sich zu rupfen etc.
    Auf jeden Fall wünsche ich Dir und Rico viel Erfolg
    -und halt uns auf dem Laufenden!

    Liebe Grüsse
    von Ruth
     
Thema:

Gefühle und Krankheiten

Die Seite wird geladen...

Gefühle und Krankheiten - Ähnliche Themen

  1. Welche Krankheiten haben Nymphensittiche häufig?

    Welche Krankheiten haben Nymphensittiche häufig?: Hallo, ich bin neu hier und habe ein Frage. Wir haben schon immer 4 Nymphensittiche (2 Pärchen) Normalerweise werden die Flieger ja 20-25 Jahre,...
  2. Anschaffung eines Wellensittichs

    Anschaffung eines Wellensittichs: Hallo zusammen, ich bräuchte mal Hilfe in folgender Frage. Ich halte im Haus 2 Wellensittiche, habe jetzt einen dritten wunderschönen...
  3. kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben.

    kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben.: Liebe Forenleser und Vogelliebhaber, seit einigen Monate beobachte ich Euer Forum und habe mir schon viele interessante Infos von der Plattform...
  4. Kahle Stelle am Kopf

    Kahle Stelle am Kopf: Hallo zusammen, eine meiner kleinen hat eine kahle Stelle am Köpfchen. Mit der Mauser hat dies nichts zu tun. Hat hier jemand Erfahrung was ich...
  5. Schnabel - mit Parasiten?

    Schnabel - mit Parasiten?: Hallo zusammen, unser Pauli (Graupapagei, ca. 1 Jahr alt) reibt sich für meine Begriffe ungewöhnlich oft den Schnabel. Er macht das natürlich...