Gelbhaubenkakadu

Diskutiere Gelbhaubenkakadu im Kakadus Forum im Bereich Papageien; Hallo, ich habe seit etwa 4 Jahren einen Gelbhaubenkakadu. Ich schätze mal, dass er 17-20 Jahre alt ist. Ich weiß es nicht, weil wir ihn von...

  1. Jiggo

    Jiggo Guest

    Hallo,
    ich habe seit etwa 4 Jahren einen Gelbhaubenkakadu. Ich schätze mal, dass er 17-20 Jahre alt ist. Ich weiß es nicht, weil wir ihn von einem anderen Besitzer abgekauft haben und er wusste das Alter auch nicht genau.

    Als wir ihn gekauft haben war er etwas verstört und verschreckt. Wahrscheinlich wegen der etwas durchgeknallten Katze, die der Besitzer hatte, denn die hat sogar mich etwas geschockt mit ihren "Überraschungsauftritten";)

    Nun, als wir den Kakau gekauft haben, hatte er keine Schwanzfedern. Wir dachten zuerst, dass die Katze etwas damit zu tun hat und dass die Schwanzfedern wieder nachwachsen würden, sind sie aber leider nicht.

    Nun habe ich noch dazu gemerkt, dass er sich anfängt langsam die Flügelfedern auszurüpfen.

    Was kann ich machen? Ich habe seit einiger Zeit keine Zeit mehr mich intensiv um ihn zu kümmern. Liegt es daran? Der Käfig steht in der Küche und da befindet sich eigentlich fast immer ein Familienmitglied und er ist eigentlich nicht alleine. Zudem hat er auch noch Freude an einem Spiegel gefunden, der in der Küche hängt. Einen traurigen Eindruck macht er eigentlich nicht...

    Er ist eigentlich auch sehr zahm. Ich kann ihn überall kraulen, auch unter den Flügeln. Nur auf die Hand geht er nicht. Irgenwie versteht er es nicht. Immer wenn ich ihm die Hand vorhalten, senkt er seinen Kopf, weil er denkt, dass ich ihn am Kopf kraulen will.

    Nun ja, meine Frage ist halt was man dagegen tun kann, dass seine Schwanzfedern wachsen und dass er aufhört sich die Flügelfedern zu "verstümmeln".

    Ich danke euch schonmal im Voraus.

    LG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Uluru

    Uluru Mitglied

    Dabei seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Jiggo,

    wie ich aus Deinem Text entnehme, hältst Du den Gelbhaubenkakadu offensichtlich als Einzeltier.
    Dass er unter solchen Bedingungen irgendwann das Rupfen anfängt ist dann meist nicht weiter verwunderlich. Wundern tut mich da eher, dass er das erst jetzt und nicht schon länger macht...
    Kakadus sind Schwarmvögel, die, auch wenn sie handzahm sind, unbedingt einen Partnervogel brauchen. Dieser muss nicht unbedingt gegengeschlechtlich sein und kann zur Not auch einer anderen Art angehören, aber mit ihm kann der Kakadu mehr anfangen, als mit den vetrautesten Menschen. Menschen können auch für den handzahmsten Papageien niemals einen Partnerersatz darstellen!
    Da Euer Kakadu nun aber schon seit Jahren in Einzelhaltung gelebt hat und vermutlich kaum soziales Verhalten anderen Vögeln gegenüber gelernt hat, ist das ein ziemlich schwieriges Unterfangen, da er andere Vögel wahrscheinlich erstmal nicht akzeptieren wird und sein Revier vor ihnen verteidigen wird.
    Habt ihr eine Möglichkeit, dies zu ändern?

    Du schreibst leider auch nichts über die größe des Käfigs, aber wenn er in der Küche steht kann er ja wahrscheinlich nicht besonders groß sein. Ausserdem ist die Küche sowieso nicht unbedingt der geeigneste Unterbringungsort für einen Kakadu, da dort vom Kochen ständig Ausdünstungen sind, die für den Kakadu nicht besonders gesund sind.
    Zudem braucht ein Kakadu regelmässig (und das heisst mehrere Stunden täglich) Ausflug. Aus das scheint mir in der Küche recht gefährlich zu sein, bei den heissen Herdplatten...
    Habt Ihr eine Möglichkeit, den Kakadu in einem anderen Zimmer unterzubringen?

    Um das Federrupfen zu ändern würde ich zunächst dringend etwas an den Haltungsbedigungen ändern.

    Ausserdem kann Federrupfen auch die verschiedensten körperlichen Ursachen haben, von zu trockener Haut über Infektionskrankheiten bis hin zu schweren Stoffwechselstörungen...
    Die würde ich von einem fachkundigen TA ausschliessen lassen, so dass ein TA-Besuch zunächst sicher dringend notwendig ist. Der TA könnte Euch dann auch weitere Hinweise für eine artgerechte Haltung geben.
     
  4. #3 Alfred Klein, 15. November 2004
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Jiggo

    Ich muß dem vorangegangenen Posting von Uluru zustimmen.
    Du hast aus Unwissenheit sehr vieles nicht richtig gemacht. Ich mache Dir daraus keinen Vorwurf, leider gibt es Fälle wie Deinen zuhauf.
    Dein Kakadu ist unterfordert in Sachen Beschäftigung (nur zusehen reicht wirklich nicht). Er ist gleichzeitig überfordert damit daß er nicht weiß wo er seine "Streicheleinheiten" her bekommen soll.
    Er will unbedingt Gesellschaft haben. Die der Familie reicht nicht aus, das ist normal. Ein Vogel kann nun mal mit einem Menschen nicht so kommunizieren wie mit einem Artgenossen. Da Du wie Du schreibst auch weniger Zeit hast verschlimmert sich die Sache enorm.
    Was also kannst Du machen?
    Zuerst mal sollte Dein Kakadu aus dem Käfig (wie groß ist der eigentlich?) heraus in eine eigene Voliere. Diese sollte durchaus zwei Meter lang und auch so hoch sein.
    In diese Voliere gehört auch was womit der Vogel spielen kann.
    Das muß nichts aufwendiges sein, meine Geier zerstören z.B. sehr gerne frische Äste und Zweige, am besten noch mit Blättern dran. Auch Kartons sind sehr beliebt. Da kann man wunderbar lauter kleine Stückchen draus machen. Auch Seile aus Naturfasern werden gerne mal zerplückt.
    Daß dies eine Mordssauerei gibt ist unausweichlich. Jedoch nehme ich das in Kauf, habe jeden Tag gut zu tun die Hinterlassenschaften meiner Vögel zu beseitigen.
    Diese Hinterlassenschaften finden sich überall. Vögel sind nun mal nicht stubenrein.
    Das macht sich vor allem beim täglichen Freiflug bemerkbar.
    Ein solcher Freiflug über einen längeren Zeitraum ist unverzichtbar. Die große Voliere alleine reicht bei weitem nicht aus.
    Das wären also die ersten größeren Veränderungen welche ungeheuer wichtig sind. Mir ist bewußt daß eine solche Veränderung erstens Geld kostet und zweitens größere Umstände macht. Das Familienleben wird anders, neue Gewohnheiten müssen erlernt werden.
    Wenn das alles geschafft ist und Dein Kakadu sich daran gewöhnt hat sollte unbedingt ein gefiederter Partner her.
    Das kann ein Abgabevogel sein. Davon gibt es leider viele, meist in einem wirklich nicht guten Zustand. Diesen kann man mit Liebe, guter Versorgung und artgerechter Haltung aber wieder hinbekommen. Das dauert oftmals lange, es ist jedoch ein wirkliches Erfolgserlebnis wenn man so einen armen Teufel wieder zu einem stolzen Vogel gemacht hat. Hier sind die "Anschaffungskosten" für einen solchen Abgabevogel recht gering. Jedoch können im Laufe der Zeit einige Beträge an Tierarztkosten entstehen.
    Als Partnervogel ist ein zweiter Kakadu natürlich ideal. Aus dem was hier im Kakaduforum zu lesen ist muß es nicht unbedingt die gleiche Kakaduunterart sein obwohl dies besser ist.
    Wenn Du also das Rupfen abstellen willst dann hast Du viel zu tun.
    Empfehlenswert wäre noch ein Besuch bei einem vogelkundigen Tierarzt um eine körperliche Erkrankung als Ursache für das Rupfen auszuschließen.
    Eine Liste vogelkundiger Tierärzte findest Du hier.
    Eine weitere sehr interessante Seite im Web: http://www.radikal-kakadu.de.vu/
    Diese Seite ist von einem wirklich sehr engagierten Kakaduhalter erstellt worden. Ich kenne Heinrich Horstmann aus dem Web und dem Telefon. Was er auf seiner HP geschrieben hat ist wirklich so wie dargestellt.
    Würde mich freuen wenn Du Dich weiter hier melden würdest damit wir über Deinen Kakadu diskutieren können.
     
  5. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    Hallo Jiggo - Kakadu sind einmalige Tiere.

    An deiner Stelle würde ich erstmal einen Tierarzt aufsuchen um alle körperlichen Gebrechen ausschließen zu können.
    Vielleicht fütterst du auch falsch.

    Dann kann ich mir gut vorstellen, dass dem Kerl (oder ist es ein Mädel?) einfach zu langweilig ist.
    Es ist zwar immer jemand da, aber diese Tyrannen fordern, dass sich ständig jemand mit ihnen beschäftigt.

    Du musst dir dann überlegen was du ändern kannst und was du ändern willst.

    Wenig Zeit ist aber immer eine schlechte Grundlage für einen einzelnen Papagei.

    Wenn du noch mehr schreibst zur Ernähung usw, können wir vielleicht da schon einen (betone einen) Grund für das Rupfen finden.

    Vielleicht hast du sogar ein Foto ?
     
  6. bella

    bella Guest

    Hallo!

    Ich sehe das Problem natürlich auch in der komplett verkehrten Haltung (Küche, Dämpfe, Teflonausdünstungen, Essensgerüche,etc), einem zu kleinen Käfig und dem fehlenden Partner, aber, was noch schlimmer ist, die wenige Zeit, die man für den Vogel aufbringen kann. Denn, mit dem Vergesellschaften oder gar Verpaaren ist es nicht getan, schon gar nicht, wenn der Kakadu so lange einzeln gehalten wurde.
    Was ist, wenn es zu Aggressionen kommt, sich die Tiere nicht vertragen? Wer ist dann da, um einzuschreiten?

    Ich denke, hier ist ein absoluter Informationsaustausch nötig, mache Dich kundig, über dieses Forum, Internet, Bücher.
    Ich würde mir überlegen, ob ein Kakadu wirklich der geeignete Hausfreund für Dich ist, wenn ja, unbedingt die Punkte ändern, die bereits von Alfred angesprochen wurden.
    Die Fütterung ist auch ein wichtiges Thema. Am Besten wären Pelletts oder Körner von Rico`s Futterkiste (Internet), auf gar keinen Fall darfst Du Erdnüsse verfüttern, wegen den Schimmelpilzsporen, die in denen enthalten sein können, sie führen zu Verpilzungen und letztendlich zu Aspergillose.
    Sorge für ausreichend frisches Obst und Gemüse, Vitaminen und Mineralien. In Pelletts ist alles enthalten, was ein Papagei benötigt, man braucht keine Ergänzungspräparate hinzukaufen.

    Falls Du den Platz hast, wäre ein eigenes Papageienzimmer auch eine gute Alternative, weil der Vogel sein Reich hat, sich frei bewegen kann. Das macht allerdings nur bei zwei Tieren aufwärts wirklich Sinn.
    Ansonsten eine große Voliere an einem hellen und ruhigen Standort (keine pralle Sonne) wäre sicherlich ratsam, wobei in den Maßen nach oben keine Einschränkungen gegeben sind. Papageien fliegen auch gerne mal ein paar Runden, benötigen Bewegung für ihren Stoffwechsel und zum Abbau von Energie. Dein Vogel weiß momentan nicht wohin mit seinem Frust und seiner power, langweilt sich und richtet diesen Ärger gegen sich selbst, indem er rupft.
    Natürlich können auch physische Faktoren eine Rolle spielen, daher unbedingt untersuchen lassen!

    Regelmäßiges Duschen mit warmen Wasser aus der Blumenbrause (aber bitte eine eigene für den Vogel nehmen) ist gut für`s Gefieder, animiert zur Gefiederpflege und macht den meisten Papageien enormen Spaß.
     
  7. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    so das ist jetzt doch ein wenig heftig ausgefallen.

    Aber wenn ich zurückdenke ich hab auch mit einem Kakadu angefangen und Probleme gibt es am laufenden Band.

    Hier ist aber eine gute Plattform um sein Herz auszuschütten und auch um Probleme zu lösen.
    Wenn man diese erstmal erkannt hat, schafft man auch Abhilfe.

    Also lass dich nicht verschrecken. :zustimm: Kakaduhalter müssen schon ein dickes Fell haben.
     
  8. Inge

    Inge ...

    Dabei seit:
    6. November 2001
    Beiträge:
    4.149
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aargau / Schweiz
    erstmal "Willkommen" Jiggo, schön dass du hergefunden hast ...

    Petra - sorry - aber was ist denn in Dich gefahren? 8o :?

    Sicher ist die Küche nicht der richtige Platz, aber von einer "komplett verkehrten Haltung" zu sprechen finde ich doch sehr gewagt. :s
    Wir alle haben mal angefangen, nicht jeder hat(te) die Möglichkeit sich über Internet bei Haltern zu informieren - und was einem in "Zoofachgeschäften" u.ä. Einrichtungen erzählt wird wissen wir doch alle.

    Jiggo schreibt kein Wort davon wie gross/klein der Käfig ist, auch nicht über die Ernährung seines Kakadus. Da kann man doch nicht einfach irgendwas unterstellen. Vielleicht hat der Kakadu eine vorbildliche Ernährung? Wir wissen es nicht, ich hoffe aber dass Jiggo auch noch etwas darüber schreibt.
    Zu den empfohlenen Pellets: Dies wurde schon oft in diversen Foren diskutiert, die Meinungen darüber gehen auseinander.

    Weiterhin wurde der Kakadu nicht als Jungtier gekauft, sondern als ca. 15 jähriger Vogel, welcher bereits damals keine Schwanzfedern mehr hatte. Also ist dies (vermute ich) kein "Ausstellungs-möchte-gern-haben-Kauf" gewesen und wurde kaum als "
    " angeschafft. :s

    Ausserdem schreibt Jiggo dass fast immer jemand da ist, der Vogel ist also nicht "auf einmal allein gelassen und abgeschoben" (das heisst nicht dass ich Einzelhaltung befürworte).

    Nichtsdestotrotz Jiggo, wie die anderen schon schreiben, Einzelhaltung ist nicht gut für einen Vogel. Versuche die Ratschläge von Uluru, Alfred und Ursel anzunehmen bzw. umzusetzen.
    Hier noch ein kleiner Beitrag zum lesen (falls Du es nicht schon getan hast. ;))
    Voraussetzung für die richtige Haltung von Kakadus .

    Ich hoffe wir lesen bald wieder von Dir und "Jiggo"? Heisst der GHK so? :0-
     
  9. bella

    bella Guest

    Ein Hallo an Alle!

    Wie ja manche wissen, bin ich vielleicht ab und an etwas sehr direkt in meiner Art und Weise, meine es aber damit natürlich nicht böse. Falls mein posting etwas unhöflich rübergekommen ist, möchte ich mich dafür natürlich entschuldigen.
    Ich habe am Anfang auch viel verkehrt gemacht, aus Unwissenheit, obwohl ich es nur gut meinte. Ich habe viel im Internet gestöbert, Bücher gelesen und natürlich hier im Forum gestöbert, weil man von Verkäufern und Züchtern leider nicht die notwendigen Informationen bekommt. Sicher ist auch heute in meiner Vogelhaltung nicht alles optimal, aber ich bin bereit dazuzulernen- und das ist wohl das Wichtigste.
    Eine Küche ist in der Regel nicht sehr groß, daher unterstelle ich einfach, daß auch der Käfig für den Kakadu eher spärlich ausfällt. Aber das eine Küche nicht der richtige Lebensraum für so ein Tier darstellt, ist denke ich nicht diskutabel.
    Den Punkt Zeit habe ich kritisiert, weil ich aus Jiggos posting entnahm, daß er eventuell die Bezugsperson des Tieres ist, weil er sich deswegen Vorwürfe machte. Wären andere Familienmitglieder ebenso wichtig für den Vogel, wäre es doch unwichtig, wer letztendlich für ihn da wäre, oder?
    Wegen dem Punkt Ernährung hatte ich zwei relativ gute Möglichkeiten genannt, man kann bei Rico`s Futterkiste ja auch Körnermischungen erwerben, das bleibt jedem selbst überlassen. In den anderen Mischungen bekannter Hersteller aus dem Supermarkt sind ja leider in der Regel Erdnüsse enthalten, die für Kakadus nicht gesund sind.

    Ansonsten stehe ich inhaltlich hinter dem, was ich geschrieben habe, natürlich hätte ich das ein oder andere netter umschreiben können, aber es trifft den Kern.

    Jiggo, laß Dich nicht von Leuten wie mir in die Flucht schlagen!!! :trost:
     
  10. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    so und jetzt wart ma mal ob sich Jiggo vertreiben lassen hat oder ob sich da ein richtiger Kakaduhalter entpuppt.

    Denke Kakaduhalter müssen eh ein wenig hart im Nehmen sein.

    Aber Petra wenn es nun eine schöne große Wohnküche ist ?

    Wir müssen wirklich warten bis uns Jiggo mehr erzählt.
     
  11. Jiggo

    Jiggo Guest

    Hallo,
    erstmal danke für dir zahlreichen Postings und Vorschläge. Das hat mir schon die Augen geöffnet und ich bereue es nun sogar den Kakadu angeschafft zu haben.

    Zur Küche: Es ist eher ein Esszimmer. Es ist icht so, dass der Kakadu sich direkt neben dem Herd befindet. Die "Richtige Küche" ist ein kleiner Nebenraum, der sich verschliessen lässt.

    Zum Käfig kann ich nur sagen, dass er wirklich nicht sehr groß ist. Eher zu klein.

    Die Ernährung ist eigentlich abwechslungreich, da sich der Kakadu im Esszimmer befindet, wird ihm dementsprechend auch vieles angeboten. Sein "Standart-Futter" ist aber eine Mischung aus Körnern.

    Ich füge auch immer Vitamintropfen ins Trinkwasser hinzu. Allerdings weiß ich nicht ganau welche Minerailen und wie ich sie ihm geben soll. Ich habe mal die Mineralsteine gekauft, aber die macht er einfach nur kaputt.

    Ich bin eigentlich trotz der Haltung im Käfig etc. der Meinung, dass ich den Kadadu (Sammy) gut aufgepeppelt habe.

    Als wir ihn nämlich gekauft haben, war er total anders. Etwas verstört, verschreckt. Jetzt ist er ganz zahm. Aber ich true mich ihn nicht auf die Hand zu nehmen, weil er mich einmal gebissen hat und das hat mir Respekt veschafft.

    Ich habe eigentlich erst vor kurzer Zeit bemerkt, dass er sich die Flügelfedern rupft. Als nur noch drei lange Federn übrig waren und nach einem Tag nur noch einer. Ich habe ihm jetzt den Vorschlägen entsprechen mehr "Unterhaltungsmaterial" beschafft. Aäste, Bretter etc. und die ein lange Feder ist immer noch dran. Ich denke, dass er damit aufgehört hat, aber ich werde ihn weiterbeobachten.

    Ich dusche ihn auch wöchentlich.

    Ich hoffe mal, dass ich jetzt die meisten Fragen beantwortet habe, falls ich aber einen vergessen habe, dann macht mich bitte darauf aufmerksam;)

    Noch eine kleine Frage:
    Mein Kakadu stellt sich manchmal auf den Schnabel und den rechten Fuss und beginnt mit dem linken Fuss an zu "graben". Das macht er öfters im Käfig, aber manchmal auch, wenn er draußen ist.

    LG
     
  12. #11 Alfred Klein, 17. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2004
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Ach was, Du hast Dir nur mehr Arbeit aufgehalst als Du vermutet hast. Das ist aber ganz normal.
    Es wurde schon viel geschrieben und wenn Du da das entnimmst was Du für Deinen Kakadu leisten kannst ist das doch schon ein Fortschritt.
    Hier ist Abhilfe nötig. Aber das hast Du ja selber schon erkannt. Daher weiter kein Kommentar von mir.
    Gib dem Geier auch Obst. Das wird garantiert eine Mordsschweinerei aber er frißt davon auch was. Ist auf jeden Fall besser als irgendwelche chemischen Vitamine. Obst aller Art, Du wirst schon merken was er mag und was nicht, garantiert. ;)
    Der wird auch einiges davon gefuttert haben. Täusche Dich nicht, die nehmen sich was sie brauchen. Im Übrigen kannst Du Taubengrit geben. Das ist nicht so teuer und erfüllt den Zweck genau so gut.
    Gewähre ihm Freiflug. Das ist das Leben der Geier. Außerdem brauchen sie das damit ihr Organismus einwandfrei funktioniert. Die "Köttel" muß man halt eben beseitigen. Mache ich ständig.
    Nur einmal?
    Ist ja wirklich nicht der Rede wert.
    Aber mal ernsthaft. Ich wurde schon öfter gebissen, das ist normal. Wenn der Kakadu die Haube stellt und den Schwanz fächert werde ich sehr vorsichtig. Normalerweise bin ich schneller als er. Auch meine anderen Geier haben das schon gebracht. Nur habe ich keinen Respekt deswegen.
    Du mußt der Schwarmführer für Deinen Kakadu sein. Das bedeutet aber auch daß Du Dich den Herausforderungen eines wilden Tieres, nichts anderes ist ein Kakadu, stellen mußt.
    Das ist nicht einfach, das erfordert ziemlichen Mut. Schmerzen muß man unterdrücken und immer noch als der große, unbesiegbare seinem Vogel gegenüber treten, auch wenn es blutet.
    Aber das gilt nur für Auseinandersetzungen.
    Die Hand hinhalten, ihn zu Dir kommen lassen das ist das wirkliche Zusammenleben. Manche Vögel kommen nur wenn man die Hand vor die Pfoten hält, manche kommen wenn man die Hand hinter die Pfoten hält, das ist unterschiedlich. Da gibts keine Regel. Jedoch ist das Aufsteigen auf die Hand oder den Arm schon mal ein großer Vertrauensbeweis. Daran solltest Du arbeiten, erst wenn ihr beide so viel Angst vor dem anderen verloren habt daß so was klappt hast Du einen wirklichen geflügelten Partner.
    Kenn ich. Meiner buddelt auch gerne. Da fliegt der Einstreu meterweit. Wie ein Huhn. Meiner ist eine Henne, möglicherweise Deiner auch. Also nicht unnormales.
     
  13. #12 Jiggo, 17. November 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. November 2004
    Jiggo

    Jiggo Guest

    Hmm...der Vorbestitzer meinte, dass es ein männlicher Vogel wäre. Buddeln Männchen etwa nicht?

    LG
     
  14. Hein

    Hein Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    1
    Moin Jiggo,

    zumindest die australischen Nacktaugen-, Wühler-, und Nasenkakadus buddeln sogar ziemlich viel, weil sie üblicherweise ihre Nahrung grabend auf dem Boden suchen. Ich halte das Buddeln nicht für schlimm, im Gegenteil. Im Extremfall ist es einfach eine individuelle Angewohnheit, die unabhängig vom Geschlecht sein dürfte. Solange der Geier nicht sich oder einem anderen Geier schadet: Hauptsache, es macht Spaß.

    g,
    hein
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    also meine buddeln auch mit einer Hingabe dass man Sie sagen kann.

    Du hast das also schon erkannt, dass einfach nur da sein nicht reicht um einen Kakadu zufrieden zu stellen ?

    Es ist super wenn er die Beschäftigung annimmt, aber du solltest auch bemüht sein ihn mit dir zu beschäftigen.

    Normalerweise bin ich der Meinung, dass ein auf die Hand steigen genau so überflüssig ist wie sprechen für die Tiere.
    Im Laufe der Zeit ist mir aber klar geworden wie wichtig es ist, dass sie sich so unterordnen und in die Hand nehmen lassen.
    Es ist wichtig bei Behandlungen von Krankheiten oder Verletzungen.

    Hast du die Möglichkeit draußen eine Voliere aufzustellen für den Sommer ?
    Das wär auch eine Bereicherung für das Tier.
     
  17. Inge

    Inge ...

    Dabei seit:
    6. November 2001
    Beiträge:
    4.149
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aargau / Schweiz
    Hallo Jiggo,

    Ich weiss nun nicht genau was Du unter "dementsprechend vieles" verstehst? :?

    Kakadu darf sicher gekochte Kartoffeln, Gemüse, Reis, Nudeln ua. haben, aber es sollte nicht gesalzen sein. Gut ist immer viel Obst und Gemüse (roh) sowie Sachen aus der Natur (Beeren, Zweige, usw.).
    Anregungen zur Fütterung findest du auch im Archiv vom Pirol, Sandra (Utena) hat mal ne tolle Liste gemacht, in einzelnen pdf-Dateien kannst du das runterladen:
    Ernährung

    Betr. dem "graben, wühlen". Auch meine Kakadus, Männlein wie Weiblein, geniessen es im Sommer in der Aussenvoliere in der Erde, dem Gras, zu buddeln. Das weisse Gefieder sieht manchmal dementprechend aus. :s

    Hat Dein Kakadu ganz schwarze oder eher braune-rotbraune Augen? Oft erkennt man das Geschlecht der Kakadus daran, Hähne haben richtig schwarze Kulleraugen, Hennen eher braun bis rotbraune. Sicherer ist natürlich eine Geschlechtsbestimmung per DNA.
     
Thema:

Gelbhaubenkakadu