Gemeinschaftshaltung / gemeinsamer Freiflug von Grauen und andere Arten

Diskutiere Gemeinschaftshaltung / gemeinsamer Freiflug von Grauen und andere Arten im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Moin Ajnar! nachdem die Diskussion nun zum Halten gekommen ist, wollte ich Dir schreiben, wie wunderbar mir das Photo von Deinen Kleinen...

  1. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Ajnar!

    Auch wenn die Vergesellschaftung unterschiedlicher Arten sicher auch in einem Zusammenhang mit artgerechter Haltung steht ist das doch ein eigenes Thema wert, zu dem hoffentlich auch andere ihre Erfahrungen beisteuern.

    Die meisten Vergesellschaftungen unterschiedlicher Arten sind ja nicht langfristig geplant, sondern "ergeben" sich.
    Bei mir war das nicht anders, die kleinen sind praktisch der Rest meines ursprünglichen Vogelbestandes: ich hatte von diesem Bestand noch ein Wellmännchen, ein Rosenköpfchen, ein Singsittichweibchen und ein Nymphenweibchen, allesamt die ältesten oder kranke Tiere.
    Als die Grauen dazukamen - erst Alf, ein halbes Jahr später Charlie - überlegte ich ernsthaft die Abgabe der kleinen Tiere. Jedoch klappte das Zusammenhalten von Grauen mit den Kleinen so gut, das ich mich doch entschloss, ihnen Partner dazusetzen.
    Aber wie es nicht anders zu erwarten war sind nach und nach die alten gestorben und nun habe ich wieder ein einzelnes Wellimännchen, einen einzelnen Singsittichhahn und ein einzelnes Rosenköpfchen. Nur den Nymphenhahn habe ich bislang (an Piwi) abgegeben.

    Wie gesagt: solange Alf und Charlie noch alleine waren, hat es mit den nunmehr acht kleinen und den Mohren gut geklappt.
    Alf und Charlie zeigten kein Interesse an den Kleinen, ignorierten sie weitgehend und ließen sie auch recht dicht neben sich sitzen.
    Wobei Alf zwar einen sehr ruhigen Charakter hat, Charlie allerdings nicht.
    Zu erwähnen ist auch noch, das Alf die erste Zeit noch nicht fliegen konnte, weil er gestutzte Flügelhatte, als ich ihn bekam.

    Dann kam (ungeplanterweise) Henry dazu, die sich gegenüber den kleinen schon etwas aggressiver zeigte.
    Am schlimmsten war es aber anfangs mit Elli, die die kleinen auch verfolgt hat und der Freiflug der kleinen mußte auf wenige Stunden am Tag eingeschränkt werden, wobei ich oft auch Elli und einen anderen Grauen mit in ein anderes Zimmer nahm.

    In den letzten Wochen nun haben die Kleinen wieder immer mehr Freiflug bekommen: morgens wird der Käfig geöffnet und abends wieder zugemacht.
    Zwar ist ständig jemand im Haus, aber sie sind auch mal unbeaufsichtigt. Ist gar keiner da, werden sie doch wieder eingesperrt.
    Natürlich haben wir sie die ersten Tage nicht alleine gelassen und genau beobachtet bis wir den Eindruck hatten, das der gemeinsame Freiflug gefahrlos ist.

    Möglich wurde dies einmal dadurch, das besonders Elli sich an die kleinen gewöhnt und sie nun auch weitgehend ignoriert hat.
    Ganz sicher spielt der Gewöhnungsprozess eine wichtige Rolle: seitdem die kleinen wieder den ganzen Tag Freiflug haben, haben sich die Großen auch wieder an ihre unmittelbare Anwesenheit gewöhnt und ignorieren sie auch wieder mehr, mehr zumindest als bei dem früheren stundenweisen Freiflug.

    Zum anderen wurde es aber eben auch durch die Verkleinerung des Besatzes von acht auf nunmehr drei kleine Geier möglich:
    Vier Graue, ein Mohr (Rufine kommt, wenn sie denn raus will, dann nur unter Aufsicht raus, da sie leider nicht mehr fliegen kann) zusammen mit acht kleinen war für ein Zimmer dieser Ggröße (5 x 4m) einfach zuviel: insgesamt herrschte zuviel Unruhe, damit kam Stress bei den Grauen auf und die reagierten auch aggressiver.
    Praktisch ständig flog einer der kleinen den Großen um den Kopf herum.

    Ich glaube, die wesentlichsten, sich gegenseitig beeinflussenden Faktoren, die Erfolg oder Mißerfolg einer Vergesellschaftung oder auch eines gemeinsamen Freifluges bestimmen, zeigen sich hier schon :
    Da ist einmal die Raumgröße (bei mir 5m x 4m) und damit zusammenhängend der Besatz, die Anzahl der Vögel. Meines Erachtens ist das der entscheidendste Punkt.

    Dann die individuellen und die Arteigenschaften der Tiere: sind sie eher furchtlos, eher scheu? Eher friedlich, eher aggressiv?
    eher lebhaft, eher ruhig?
    Singsittich und Rosenköpfchen wahren bspw. zu den Grauen einen ausreichenden Sicherheitsabstand, weichen frühzeitig, wenn sich ein Grauer nähert und meiden die Landung in ihrer Nähe.
    Der Welli dagegen geht manchmal sehr dicht ran, landet dicht bei einem Grauen und kennt scheinbar keine Scheu vor den Großen.

    Das kann durchaus eine individuelle Eigenschaft meines Wellis sein. So aber, wie ich Wellis kenne, halte ich es auch für eine Arteigenschaft, d.h. die Mehrheit der Wellis wird sich so ähnlich verhalten.
    Ähnlich schätze ich z.B. auch Laufsittiche als Vögel ein, die anderen, auch größeren Arten gegenüber sehr wenig scheu zeigen und sich ihnen viel mehr nähern als bspw. Nymphensittiche.
    Dennoch spielen sicherlich auch die individuellen Charaktereigenschaften der Vögel eine Rolle, die die Arteigenschaft auch überdecken können: so gibt es zweifellos vorsichtige Wellis und fruchtlose Namphen.
    Gerade diese individuellen Eigenschaften lassen sich meist nicht vorhersehen.
    Bei den Grauen habe ich schon erwähnt, das Alf und Charlie sich kaum um die kleinen gekümmert haben, Henry, und besonders Elli dagegen mehr.
    Hier wäre auch zu fragen, ob es eventuell ein Zusammenhang mit dem Geschlecht geben kann, da beides Weibchen sind, oder aber damit, das es sich bei Elli und Henry um Wildfänge handelt.
    Und noch zwei weitere Faktoren kommen hinzu, die Ellis scheinbar agressivereres Verhalten verursacht haben könnte:
    Elli war als letztes in einen bestehenden "Schwarm" (wobei dieser begriff die kleinen jetzt mit einschließen soll) und mußte sich nun ihre Position erst "erkämpfen".
    Dadurch aber war gleichzeitig, und das erscheint mir entscheidender, der Bestand auch um einen Vohgel angewachsen und Elli war praktisch der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte: wie gesagt - ständig flog einer der kleinen den großen um den Kopf herum, die wurden entsprechend unruhig etc..
    Letztlich läßt es sich also nicht sagen, ob Elli so aufgrund ihres Charakters oder aufgrund der beengten Raumsitiuation agressiver reagierte.
    Wahrscheinlich ist es, auch im Hinblick auf die folgende Entwicklung, eine Kombination von beiden.
    Das jedoch die beengte Raumsituation für die Aggression auf alle Fälle mit verantwortlich war, scheint auch deshalb wahrscheinlich, weil ich eine Zunahme der Agressivität auch bei den anderen dreien im unterschiedlichen Ausmaß (dann wohl auch wieder abhängig vom Charakter) beobachten konnte.
    Das könnte man auch auf Nachahmung zurückführen, ist aber nicht zwingend.

    Es gibt also bei den Versuch einer Vergesellschaftung eine ganze Reihe von Unwägbarkeiten: es mag sein, das man einem Vogel A mit friedlichen Charakter in einem Raum der Größe X² zusammen mit x Vögeln der Art y zusammen halten kann, einen Vogel B mit agressiveren Charakter jedoch nicht. Mit Vogel B mag es jedoch in einem Raum der Größe X²+z² klappen und so weiter....

    Nochmals zu den Arteigenschaften als einziges, woran man sich halbwegs halten kann: wenn man meint, ausreichend Platz für eine Vergesellschaftung verschiedenenr Arten zu haben, so glaube ich, das im Bezug auf Graue wahrscheinlich Aga-Arten und Langflügelpapageien (bzw. Arten von vergleichbaren Charakter und Lebensweise) am geeignesten sind.
    Dies sind Vögel, die im Vergleich zu Wellis oder Laufsittichen ruhiger sind, im Vergleich zu Wellis und Singsittichen weniger "stürmische Flieger" sind und die daher auch weniger Unruhe verbreiten.

    Abschließend muß ich noch sagen: auch wenn es mit dem gemeinsamen Freiflug gut klappt (ürigens finde ich es schon bemerkenswert, das es mit Rosenkopf, Singsittich und Welli untereinander keine Probleme gibt - die erkläre ich einmal damit, das ihre Partner alte und sehr ruhige Tiere waren und nicht mehr in Brutstimmung kamen und das sich jetzt eben ohne Partner sind - bei einer Neuverpaarung erscheint mit die Gemeinschafsthaltung unwahrscheinlich), so ist die Situation nicht optimal und ich mache mir über die Abgabe der drei Witwer Gedanken statt jetzt neue Partner dazuzusetzen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ajnar

    Ajnar Initiative für Papageien

    Dabei seit:
    24. September 2001
    Beiträge:
    2.312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Planet Erde
    Hallo Rüdiger,
    ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort.
    Bei uns ist es ähnlich. Die Kleinen haben eine Fläche von 8 x 5 m zur Verfügung. Die Mohrenköpfchen lasse ich im Moment nur unter Beaufsichtigung aus der Voliere, wobei nur Loranga, die Voliere verlässt. Loli ist einfach immer noch zu ängstlich. Die Singsittiche (Eneken und Emilie) werden wenn sie raus gehen von Giuseppe dem Pennantsittichhähnchen sehr angeflogen und wie die Halsbandsittiche auf sie reagieren, weiß ich noch nicht. Ich habe es noch nicht gewagt, und warte glaube ich, damit lieber, auf meinen Umzug und auf ein eigenes Zimmer für die Kleinen. Ist ziemlich schwierig mit den Singsittichen.
    Die Pennantsittiche Giuseppe und Giusepina, die Halsbandsittiche Aloisius und Minerva (oder Minerver, ich bin mir langsam wegen des Geschlechtes gar nicht mehr so sicher) und die Rosenköpfchen, der Eine und der Andere sind immer draußen und arrangieren sich auch ganz gut.
    Allerdings habe ich das Gefühl, daß die Halsbandsittiche (besonders "Minerver") dem kleinen Giuseppe ganz schön auf die Nerven gehen. Besonders im Moment, da er sehr stark mausert. Er geht sogar im Moment ganz gerne einmal in seine Voliere, weil es da ruhiger ist und Giusepina dann auch.
    Vom Platz her sind meine Kapazitäten im Moment voll erschöpft. Das Revier kann so gerade noch aufgeteilt werden. Manchmal denke ich, daß ich mit den Halsbandsittichen übertrieben habe, nicht nur, weil sie so laut sind. (Sie haben mir aber so leid getan, ich konnte einfach nicht anders)
    In der weiteren Zukunft ist mein Wünsch und mein Ziel ein Haus, mit einer Außenvoliere. Ich denke, das ist besonders für die Halsbandsittiche wichtig.
    Wie es dann mit dem Grauen ablaufen wird, hat ja wie schon geschrieben noch Zeit (hoffentlich), jedoch denke ich, sollte ich mich darauf einstellen, da ja ein bzw. zwei Platze für ihn frei gehalten werden müssen. Ich denke, daß dies dann aber gut klappen wird. Die Afrikaner müssten sich ja alle ganz gut verstehen?
    Ich muß sagen, insgesamt bin ich ziemlich zufrieden, wie sich die Lieben miteinander vertragen und wie harmonisch und schön es bei uns ist. Natürlich habe ich auch die ganze Wohnung auf sie eingestellt. Klaro. Aber gerade deshalb fühle ich mich auch so wohl und ich hoffe natürlich, daß es meinen Kleinen auch so geht.
    Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie gut die Vergesellschaftung des kleinen aber doch sehr gemischten Schwarmes geklappt hat.
    War schön von Dir zu hören
     
  4. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    hier mal ein Bild zu der Frage von Mohren und Grauen, also bei mir kein Problem, aber als ich einen Pflegling hatte sah dass anders aus.
    Der griff die Grauen an und dann gingen die auch auf die anderen auf Angriffstellung, seid der wieder weg ist, ist es wie es war, also problemlos, so z.B. heute Nachmittag alle auf dem Kletterbaum und die einen geschnäbelt, die anderen gespielt, die einen geplappert, die anderen sich geputzt, die einen rumgeklettert, die anderen zugeschaut,......
     

    Anhänge:

  5. VogelFee

    VogelFee Guest




    schade das Rüdiger nicht mehr angemeldet ist..... die Abhandlung fand ich total spannend. Und echt auch wirklich mit so Hilfen wie Mathematik und so... einfach genial ausgedrückt.

    Liebe Moni, dein Bild ist wunderbar !
    Da ich auch einen Grauen fast13 jährigen Notfall bekomme, hoffe ich das sich das bei mir auch einpendelt.
    Ich würde dann, wenn alles gut geht und mein Geldbeutel nicht zu klein ist, versuchen doch noch mal Partnervögel zu finden. Zumindest wenn es allein ein Einsamkeitsproblem gibt.

    ganz liebe Grüße
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Gemeinschaftshaltung / gemeinsamer Freiflug von Grauen und andere Arten

Die Seite wird geladen...

Gemeinschaftshaltung / gemeinsamer Freiflug von Grauen und andere Arten - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Probleme

    Freiflug Probleme: Hallo Wir haben da so kleine Schwierigkeiten mit dem Freiflug. Wir bekommen die beiden einfach nicht zurück in den Käfig. Wenn wir sie den Tag...
  2. mein grauer rennt immer noch weg von mir

    mein grauer rennt immer noch weg von mir: ich habe seit 10 monaten einen Graupapagei - ich mache alles für ihn / riesige Voliere - schaue mit dem ausgewogenen Futter -aber er lässt sich...
  3. Verkaufe Vogelkäfig Montana (Double Finchhouse grau)

    Verkaufe Vogelkäfig Montana (Double Finchhouse grau): Hallo, ich bin mir nicht sicher, ob dieser Eintrag hier richtig ist. Falls nicht kann er gelöscht/verschoben werden. Ich verkaufe zwei Käfige...
  4. Wildgänse Europas - gestern auf ARTE

    Wildgänse Europas - gestern auf ARTE: Hallo, hier für die Tierfreunde, die gern alles mögliche über Gänse sehen und interessiert. Ich habe den Bericht gestern gesehen und fand ihn...
  5. Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben

    Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben: Hallo liebe Forumsteilnehmer ich brauche dringend Eure Hilfe. Mein Mann hatte vor Einigerzeit einen Schlaganfall seitdem hat er starke...