Gesundes Futter - gesunde Vögel

Diskutiere Gesundes Futter - gesunde Vögel im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Hilli Früher hat man die Harzer Roller mit in die Bergwerke genommen, damit man sah, wenn die Luft giftig wurde und es für die Menschen...

  1. Hilli

    Hilli Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    5.642
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    NRW
    Hallo

    Das hört sich für mich so an als wenn die Vögel Versuchstiere werden sollen.So wie du es schreibst, im Zusammenhang was die Fruchtbarkeit betrifft.Was soll ich dir dazu schreiben......Wenn das deine größten Sorgen sind ,die du auf schlechte Nahrung zurück führst.....
    Zitat Werner
    das wünsche ich dir auch.

    es grüßt Hilli
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 Werner_Krieger, 28. August 2006
    Werner_Krieger

    Werner_Krieger Stammmitglied

    Dabei seit:
    30. Mai 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuseeland
    Hallo Hilli

    Es ist mir in der Tat eine große Sorge zu sehen, wie die Menschen immer künstlicher werden in ihrem Leben und ihrem Denken. Wie sie immer kränker werden und wie sie die Natur behandeln, weil sie nicht mehr einfach und bescheiden leben können. Und wie der Materialismus und die Gleichgültigkeit überhand nimmt. Das ist mir wirklich eine große Sorge. Denn es geht darum, dass auch für unsere Enkel und Urenkel noch eine Welt da ist, in der man leben und glücklich sein kann. In der man nicht zum Roboter wird, der nur mit Pillen und moderner Medizin überhaupt am Leben erhalten wird.

    Ich habe dieses Thema gerade auch mit meiner Frau besprochen. Seit Jahrzehnten züchte ich Vögel und ich habe niemals wirklich im größeren Umfang Probleme. Meine Frau kann sich auch nicht daran erinnern, dass meine Käfige und Volieren nicht voll von Jungen waren. Ich gab niemals künstliche Vitamine oder irgendwelche Stärkungsmittel. Seit den letzten 10-15 Jahren jedoch hört man allerorts, dass man nur noch gut züchten kann, wenn man dies und das Zusatzmittel gibt, wenn man Vitamine zuführt und ich weiss nicht, was sonst noch.

    Da muss man sich doch seine Gedanken machen. Und ich selbst züchte auch nicht mehr so gute und viele Vögel wie früher. Da stimmt doch etwas nicht!

    Ist das denn so schwer, das zu erkennen?

    Eure Argumente über die Ausstellungsvögel sind nicht aussagekräfig. Natürlich sind sie fit zur Zeit der Ausstellung. Ich mache mal einen Vergleich zu den Menschen: Eine Frau, die mit 40 an Brustkrebst stirbt, die war mit 20 auch fit und hat vielleicht sogar große Leistungen erbracht und eine Goldmedaille im Sport erworben.

    Wieviele Frauen sind denn früher an Brustkrebst gestorben???
    Oder warum haben heute schon Kinder Leukämie und Knochenkrebs?

    Natürlich ist es mir schon klar, dass es nicht NUR die Nahrung ist, die uns krank macht. Es ist auch der Stress und das ganze verrückte unnatürliche Leben. Aber die Nahrung ist ein ganz wichtiger Bestandteil.
    Ich wundere mich, dass ihr das nicht erkennen könnt!
    Oder wollt ihr es nur nicht erkennen, weil ihr nichts dagegen tun könnt?
    Das wäre verständlich. Aber wenn man den Kopf in den Sand steckt, dann wird nichts verändert. Nur das bewußte Wahrnehmen führt zu Änderungen.

    Schöne Grüße
    Werner
     
  4. Hilli

    Hilli Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    5.642
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    NRW
    Hallo

    Noch mal zu der Antwort.....

    Zitat:
    Zitat von Werner_Krieger
    Hallo Hilli

    Früher hat man die Harzer Roller mit in die Bergwerke genommen, damit man sah, wenn die Luft giftig wurde und es für die Menschen gefährlich wurde. Der Vogel hat das nämlich eher mitbekommen und ist umgekippt.
    So könnten auch heute die Vögel eine Indikatorfunktion für uns übernehmen. Sie könnten uns zeigen, ob das Leben und die Nahrung noch ausreichend "Lebens"-mittel sind - nämlich voller Leben und ein Mittel, um gesund zu leben - oder ob alles so künstlich geworden ist, dass man nicht auf Dauer gesund bleiben kann. Wenn die Vögel mit 4 Jahren nicht mehr ausreichend fruchtbar sind, dann sind es die Menschen bald auch nicht mehr, wenn sie 30 sind! Das heißt dann aber nicht, dass sie mit 20 schon kränklich sind (ich bringe das nun als Vergleich zu den Ausstelungsvögeln, die ja auch noch sehr fit sind, die Frage ist nur, wie lange noch...).
    Die Männer heute haben deutlich weniger lebende Spermien als es normal ist. Und zwar erheblich weniger, ich habe leider die Zahlen nicht mher im Kopf. Aber es gibt hier viele Untersuchungen darüber und diese Dinge sind alarmierend! Und die Frauen haben immer mehr Probleme mit ihrer Periode und all diese Sachen. Da muss man sich doch mal überlegen, woher das alles kommt!

    Schöne Grüße
    Werner


    Mein Zitat
    Hallo

    Das hört sich für mich so an als wenn die Vögel Versuchstiere werden sollen.So wie du es schreibst, im Zusammenhang was die Fruchtbarkeit betrifft.Was soll ich dir dazu schreiben......Wenn das deine größten Sorgen sind ,die du auf schlechte Nahrung zurück führst.....


    Zitat Werner
    Zitat:
    Na dann, macht lustig weiter so!!!
    Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Erfolg in eurem Leben.
    das wünsche ich dir auch.

    es grüßt Hilli



    sollen sie nu als Versuchsvögel "dienen" ?

    Zitat Werner
    Dazu kann ich dir nichts schreiben... vielleicht liegts daran.So wie ich es da raus lese besteht dieses Problem schon seit 3 Jahren? Thread von dir

    Zu den Ernährungsfragen der Menschen will ich dir hier nichts schreiben.Ein Grund ist, das es hier ein Kanarienforum ist,noch einer wäre das ich hier schon etwas erwähnt habe ,wie ich meine Familie ernähre und eben auch noch weil es keine Weltverbesserer nur aus schreiben hier im Forum gibt,man muß versuchen in der Tat sein Ziel zuerreichen...genauso könnte ich fragen was du denn machst.Durch auswandern wurde der in diesem Land zum Teil falschen Landwirtschaft auch nicht geholfen.Das wars was ich zum Thema Krankheiten und u.s.w. schreibe.
    Ich habe hier noch einen link für dich....dort wurde das Thema Ernährung auch diskutiert. Genmais

    Vielleicht wäre es dir hilfreich das Thema der Ernährung der Vögel mal ins Ernährungsforum zustellen......:idee:

    es grüßt Hilli
     
  5. joeflai

    joeflai Guest

    Hallo Werner,

    wie Hilli schon schrieb, hier ist ein Kanarienforum, also sollten wir doch bei den Kanarien bleiben, klar verstehe ich Dich, ich züchte erst seit 11 Jahren und es läuft mal so und mal so, warum Du jetzt nicht mehr so gut Junge ziehst kann aber auch ganz andere Gründe, das ist nunmal meine Meinung!
    Und um nochmal auf Dein anderes Anliegen zurückzukommen, heute sterben doch wohl eher weniger Kinder oder Junge Menschen als früher, und wenn man heute die Gründe erfährt dannliegt es meistens daran das man früher halt noch nicht in der Lage war es zu erkennen, zum Teil zumindest und wenn Du hier Krebs aufführst, da spielen doch wohl noch ganz andere Aspekte mit, aber das hatte ich ja auch bereits geschrieben.
     
  6. #45 Werner_Krieger, 29. August 2006
    Werner_Krieger

    Werner_Krieger Stammmitglied

    Dabei seit:
    30. Mai 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuseeland
    Hallo Hilli

    Ich habe dir wegen deiner Frage bezüglich der Versuchsvögel nicht geantwortet, weil ich das (bitte entschuldige den Ausdruck) ziemlich daneben fand! Ich meine, es war daneben, überhaupt so eine Frage überhaupt zu stellen.

    Denn ich sprach ja davon, dass man die Vögel als Indikatoren betrachten könnte, die uns aufzeigen, dass die Ernährung sowohl für die Vögel, wie auch für uns nicht mehr gesund und natürlich ist.

    Nachdem ich mir weiter einige Gedanken machte über deine Fragestellung, da fiel mir dann allerdings auf, dass deine Frage gar nicht so unberechtigt ist. Denn die Menschen "benutzen" ja seit Jahrzehnten die Natur für alle möglichen Zwecke. Da wird herummanipuliert, da werden Flußläufe begradigt, da werden Wälder abgeholzt, Tiere für ein Hobby importiert, ohne Züchtungsabsichten, also nur so zum Spaß. Wenn sie eingehen, kauft man sich halt neue. Und so weiter.
    Da kann man dann tatsächlich auf die Idee kommen, die Vögel als Versuchkaninchen für zuträgliche Nahrung zu verwenden. Ich verstehe also jetzt, wieso du auf diese - für mich ursprünglich unverständliche - Frage gekommen bist.

    Laß es mich also nochmals sagen: Die Tiere können uns Hinweise geben. Zum Beispiel sind die wilden Tiere in Thailand, als die Tsunami kam, rechtzeitig geflohen. Das waren also keine "Versuchstiere" für Tsunamis. Aber man hätte hinschauen können und davon lernen können, dass Gefahr droht. Und so meine ich das alles hier in diesem Thread auch. Wir könnten aufmerksam werden, indem wir genau hinsehen, unsere Vögel beobachten und hinterfragen, warum sie nicht mehr so gut brüten.

    Aber ich weiss schon, ihr meint, dass sie immer noch gut brüten. Und ihr seid stolz darauf, dass ihr das so gut hinbekommt mit all den vielen Vitaminen und sonstigen Präparaten.
    Das ist ebenso wie mit den Menschen. Sie sind anscheinend auch immer noch gesund und weniger Kinder sterben.
    Das ist nämlich jetzt der springende Punkt! Sind wir Menschen und auch die Vögel wirklich noch so gesund wie früher??? Das ist doch die Frage.

    Die Frage ist also nicht, ob wir ebenso alt oder sogar älter werden oder ob die Vögel zahlenmässig ebenso viele Junge hoch bringen. Die Frage geht um die echte Gesundheit, die keine künstlichen Mittel braucht.

    Und das ist für Mensch und Tier gleich. Deshalb finde ich es sehr berechtigt, diese Fragen hier auch auf die Menschen auszudehnen, auch wenn wir hier ein Vogelforum sind. Denn diese Dinge sind verflochten und wir sitzen alle im selben Boot. Das Boot heißt: Terra. Es ist unser alter Planet Erde.

    Wir machen nicht nur unsere Vögel kaputt, sondern die ganze Natur und schließlich auch uns selbst. Darum geht es doch. Ich wundere mich, warum das niemand hier aufgreift und mithilft, das alles ein wenig klarer zu sehen und dann vielleicht auch eine Lobby gründet für gesündere Ernährung. Nicht nur der Menschen, sondern automatisch auch für die Tiere.


    Ich fasse nochmals zusammen: Es geht darum, die Vögel (und die Menschen) ohne künstliche Zusätze und ohne Medikamente so gesund wie möglich zu halten. Schon allein die Tatsache, dass wir Menschen (und auch unsere Vögel) ständig Hilfsmittel brauchen (und wenn es die moderen Medizin ist mit all den vielen Möglichkeiten) um überhaupt noch leistungsfähig zu sein, sollte uns doch zu denken geben. Denn all das, was wir als Zusätze anbieten, sollte mit der normalen Nahrung zugeführt werden.
    Man kann die Ernährung der Menschen nicht von der Ernährung unserer Haustiere trennen. Es sind keine getrennten Themenbereiche, sonder es gehört alles zusammen!

    Hilli, ich weiss, dass ich alleine nicht die Welt verbessern kann. Aber ich kann darauf hinweisen, dass wir etwas ändern müßten. Wir alle, nicht nur ich. Und es ist ganz egal, ob ich in Neuseeland lebe oder in Deutschland. Diese Probleme sind weltweit. In Neuseeland ist hier die Landwirtschaft sehr im Argen. Man verwendet viel zu viel Kunstdünger. Und die Menschen sind hier auch kränker als in vielen anderen westlichen Ländern! Denn es besteht ganz offensichtlich ein Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung und Krankheiten. Denn die sonstigen Lebensumstände (insbesondere Stress) sind hier günstiger als in Deutschland.
    Hätte ich ein bequemes Leben haben wollen, dann wäre ich in Deutschland geblieben!
    Aber heir kann ich mich mit meiner Arbeit einsetzen für diese Dinge. Ich bin seit meines Aufenthaltes hier Bio-Bauer. Ich war einige Zeit Vorsitzender der Bio-Bauern, viele Jahre Inspektor für Bio-Betriebe und bin immer noch in der lokalen Gruppe in der Geschäftsführung und im Zertifikations-Kommittee tätig und darüber hinaus auch noch in einer Maori-Organisation, die sich um biologischen Anbau bemüht. Ich sitze also nicht hier herum und rede nur. Ich verbringe sogar sehr viel Zeit (ehrenamtlich) damit, dass die Erde wieder ein wenig gesünder wird. Mir ist auch bewußt, dass jeder nur wenig tun kann. Aber zusammen könnten wir sehr viel erreichen. Deshalb habe ich dieses Thema hier aufgegriffen. Aber so wie es jetzt gelaufen ist, habe ich eher den Eindruck, dass niemand daran interssiert ist, dass sich was ändert. Ist ja auch sehr unbequem, da etwas zu unternehmen!!!

    Vielleicht wäre der Thread besser aufgehoben unter den Erhährungsfragen. Habe nichts dagegen, wenn er verschoben wird.

    Schöne Grüße
    Werner
     
  7. Tami

    Tami Guest

    Werner hat Recht, finde ich. Über einiges könnte man sich mal Gedanken machen.

    Liebe Grüße

    Tami
     
  8. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    Hallo,

    Ich finde das Argument von joeflai ( 5 jährige Henne x 6 jähriger Hahn erfolgreich in der Zucht ) schon aussagekräftig. Ähnliches kann ich auch bestätigen.

    Zu menschlichen Ernährung:
    Sicher kann man einiges besser machen, z.B. über den Kauf von Bioprodukte, aber: solche Produkte kann sich sicherlich nicht jeder leisten, da sie wesentlich teurer sind.
     
  9. Anfänger

    Anfänger Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2005
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cottbus
    Das kann ich gar nicht unterschreiben. Ja, BIO-Produkte sind teurer, aber wer clver vergleicht, auf Alkohol, Süßes und sonstigen SchnickSchnack verzichtet, der kommt auch mit Bio recht günstig.
    Zudem: hast du mal geschaut, was Fertigprodukte kosten? Ich wollte mir das erste mal in meinem Leben ne Dose Suppe kaufen, aber ich habs gelassen, weils einfach unverschämt teuer war. Da koch ich lieber selber:D
     
  10. Tami

    Tami Guest

    :zustimm: Anfänger!
    Wenn man Obst und Gemüse nach Saison einkauft (sogar im Winter gibt es nette Sachen, man muss sich nur ein bisschen auskennen) und möglichst aus der Region, ist Bio nicht teurer. Und wenn ich selber koche und also vor allem "Basisprodukte" kaufe wie Milch, Öl, saure Sahne usw., dann ist qualitativ hochwertíges Essen echt nicht teurer als das Fertigzeug. Wir kaufen bis auf ein paar lieb gewonnene Produkte wie bestimmte Mayonnaise oder bestimmte Schokolade seit ein paar Jahren nichts mehr im Supermarkt ein - und sind selbst erstaunt, dass die Haushaltskasse kaum mehr belastet wird. Bei billigem Obst und Gemüse aus dem Discounter muss man wegen Transport- oder Gammelschäden außerdem oft die Hälfte wegschmeißen, dann ist es letztlich doch nicht so billig ...
    Außerdem gibt es einem ein gutes Gefühl, den Vögeln auch möglichst unbelastetes Zeug anzubieten, finde ich!

    Liebe Grüße

    Tami
     
  11. Doggy

    Doggy Wellirudel

    Dabei seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Ich bekomme seit über 2 Jahren 1x/Woche ne Obst- & Gemüsekiste (+Eier) vom Biobauer geliefert. Die Qualität ist top und der Geschmack auch. (Vögel und Hundis mögen das "Zeugs" auch :p ) Ich kaufe wohl auch mal in den Geschäften was zu, dann ists nicht immer Bio, kommt dann halt drauf an was ich bekomme und wo ich einkaufe.
    Biofleisch kauf ich wirklich nur ab und zu für mich, das ist doch ziemlich teuer :(
     
  12. #51 Iceprincess, 30. August 2006
    Iceprincess

    Iceprincess Guest

    Das wär jetzt auch nix für die Vögelchen glaub ich.... :idee: :D

    Bio ist zwar grundsätzlich wirklich teurer, aber oft (nicht immer) auch qualitativ hochwertiger. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Bio-Produkte eher sättigen als vergleichbare Discountprodukte.

    LG
    Andy
     
  13. Anfänger

    Anfänger Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2005
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cottbus
    Hast du schonmal überlegt, deine Hundis mit Biofleisch zu BARFen?
    http://www.fleisch-shop.de/
    Dort gibts BIO-FLEISCH IN LEBENSMITTELQUALITÄT AB 4€ das Kilo(!!!) (z.B.:Hähnchenmägen, Herzen,... = Muskelfleisch).
    Wäre das eine Möglichkeit für dich?
     
  14. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    Hallo,

    gut, da geht vieles Auseinander - ne Tüte Gummibärchen, die Plätzchen ( sofern kein eigener Kuchen verfügbar ist ) zum Kaffee, das Glas Wein im Winter am Kamin oder das frische Bier im Sommer beim Grillen - gehört irgendwie dazu, . . .

    aber das ist nun off topic.
     
  15. #54 Werner_Krieger, 31. August 2006
    Werner_Krieger

    Werner_Krieger Stammmitglied

    Dabei seit:
    30. Mai 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuseeland
    Ich glaube nicht, dass diese Gedanken über unsere eigene Ernährung total Off-Topic sind. Denn so wie wir uns ernähren und so wie wir uns diese Dinge bewußt machen, so werden wir auch unser Vögel versorgen. Das gehört alles zusammen.

    Selbstgekochtes Essen ist wahrlich nicht teuerer. Ich Gegenteil, es ist erheblich billiger. Wenn man im Bio-Laden einkauft, dann sieht es zwar so aus als wäre es teuerer, aber diese Mehrkosten kann man mehr als kompensieren, wenn man selbst alles kocht. Das haben ja schon andere auch geschrieben. Wer das nicht glaubt, der will es nicth glauben. Denn es geht bei Vielen auch um die Bequemlichkeit. Das ist wohl der Dreh- und Angelpunkt bei der ganzen Geschichte. Denn eines ist schon klar: Etwas meht Zeit braucht es schon, wenn man selbst kocht. Aber da kommt es halt drauf an, was einem wichtiger ist: Das dicke Auto und das Glas Wein am Abend und alle möglichen Aktivitäten, welche die Zeit wegnehmen, die man für die Gesundheit aufwenden könnte - oder das gesunde Leben. Da muss halt dann jeder entscheiden, was ihm wichtiger ist.

    Ich hatte einen Onkel, der erzählte immer stolz in der Verwandtschaft herum, dass ihm sein Arzt sagte, er würde Selbstmord mit Messer und Gabel betreiben. Er nahm das nicht so ernst und kam sich sogar noch wichtig vor. Aber der Arzt hat dann doch Recht behalten.
    Aber was kann man machen, wenn jemand nicht glauben will, dass künstliches Futter nicht gerade gesund ist? Jeder erschafft sich sein eigenes Schicksal und manchmal auch sein eigenes Grab. - Es lebe die Freiheit!!!

    Aber nun komme ich wieder auf die Vögel zurück:
    Es wird sicher nicht einfach sein, Bio-Futter für die Vögel zu bekommen. Insbesondere den Samen.
    Aber wäre es nicht denkbar, dass sich einige Züchter zusammentun und Kontakt mit einem Bio-Bauern aufnehmen und ihn fragen, ob er nicht Glanz oder Hirse für einen Züchterverband anbauen könnte? Das müßte doch in Deutschland machbar sein bei so vielen Züchtern! Auch Rübsen könnte in Deutschland ohne Probleme angebaut werden. Ebenso Leinsamen. Nur Negersaat gedeiht nicht überall in Deutschland. Höchsten in ganz milden Lagen. Aber der Ertrag wird nicht sicher sein. Aber das wäre ja auch nur ein sehr geringer Anteil am gesamten Futter. Solche kleine Zugeständnisse könnten man schon machen.
    Ich bin sicher, dass sich eine geringfüge Preissteigerung durch gesunde und reichliche Nachzucht auszahlen würde.

    Bauern, die Getreide anbauen, haben auch die Ausrüstung zum Dreschen von Vogelfutter. Wäre also kein wirkliches Problem für sie. Sofern sie den Absatz haben. Aber das läge an einem Zusammenschluß der Züchter.
    Ein Forum wie dieses könnte doch auch in dieser Richtung was erreichen???
    Oder denke ich hier in falschen Regionen?

    Schöne Grüße
    Werner
     
  16. Doggy

    Doggy Wellirudel

    Dabei seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Ich barfe meine Hunde - aber ab 4€/kg kann ich mir dauerhaft nicht leisten.
    Bei dem Biometzger bekomme ich auch Hundefleisch, das gibts ab und an. Und Pferdefleisch vom Pferdemetzger, ansonsten Fleisch vom Schlachthof.
    Bei der Biokiste kann ich mir auch Fleisch für die Hunde mitschicken lassen. 5€/kg, sehr gute Qualität, aber dauerhaft ist das nunmal nicht drin.
    Immerhin bekommen sie Biogemüse aus der Biokiste :zwinker:
     
  17. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    Hallo,

    Das ganze kann ich mir nicht ganz vorstellen. Lassen wir mal Stromkosten und ähnliches bei Seite und betrachten wir nur den reinen Anschaffungspreis für 2 Stk. Fleisch, ein paar Kartoffeln und ein bisschen Gemüse. Wenn ich das ganze bei Aldi kaufe so ist das sicherlich günstiger alswenn ich in den Bioladen gehe.

    Muss sich das gegenseitig ausschließen ? M.e. nicht.

    Sicherlich ein Versuch wert, die Kosten für das Futter würden dann aber sicherlich für den einzelnen recht hoch sein.
    Und was ist, wenn wir einen extrem trockenen Sommer ( wie diesen ) haben und die Saaten nicht so gedeien, dass sich das unterm Strich lohnt oder kaum Ertrag herumkommt - wer trägt das finanzielle Risiko ?
     
  18. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Welcher Züchter soll das bezahlen können??? Der Bauer möchte ja vermutlich auch davon leben.
     
  19. Anfänger

    Anfänger Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2005
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cottbus
    Das war sicherlich so gemeint, das man die Preise eines FERTIGESSENS eines Supermarktes, mit dem SELBSTGEKOCHTEM aus dem Biomarkt vergleicht. Das kommt man zirka auf den gleichen Preis.

    Zudem noch ein anderer Aspekt:
    Viele beschweren sich über hohe Fleischpreise bei Bioprodukten.
    a) is dieser Preis absolut gerechtfertigt
    b) Die Deutschen essen zu viel Fleisch. Dieses komische Bundesernährungminesterium (weiß den Namen leider nicht) empfiehlt 1 mal Fleisch und einamal Fisch pro Woche + 2 Scheiben Wurst. Somit sollte Fleisch auch eher einen Luxus darstellen.

    Das is mir nämlich in der Schule aufgefallen. Täglich gibt es Fleisch:traurig: und keine fleischfreien Gerichte8o
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Anfänger

    Anfänger Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2005
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cottbus
    Sorry, geht es dir um das Wohl der Tiere oder um deinen Profit?
     
  22. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ich mache mit der Vogelzucht keinen Profit, eher im Gegenteil, und das trifft wohl auf 95% aller Vogelzüchter zu - was auch der Grund ist, aus dem man sicherlich nicht unendliche Mittel zur Verfügung hat um Vogelfutter zu kaufen.

    Mit dem herkömmlichen Futter habe ich noch nie Probleme gehabt.
     
Thema:

Gesundes Futter - gesunde Vögel