Graupapagei: Verfärbung des Gefieders

Diskutiere Graupapagei: Verfärbung des Gefieders im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Guten Tag. Ich besitze einen Graupapagei! Er ist über 30 Jahre alt! Im Prinzip befindet er sich in guter Verfassung. Aber seit ein paar Tagen...

  1. #1 Unregistered, 16. August 2002
    Unregistered

    Unregistered Guest

    Guten Tag.
    Ich besitze einen Graupapagei!
    Er ist über 30 Jahre alt! Im Prinzip befindet
    er sich in guter Verfassung.
    Aber seit ein paar Tagen hat er schwarze Flecken
    auf dem Gefieder - also einfach Federn, die schwarz sind.

    Ist er krank? Was hat das zu bedeuten?

    Vielen Dank für die Antworten.
    Paul Rang
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Rüdiger, 17. August 2002
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. August 2002
    Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Paul!

    Für mich sind Verfärbungen der Federn immer ein Alarmsignal, denn sie können Anzeichen einer Erkrankung sein. Neben der bereits erwähnten Aspergillose kann eine Verfärbung der Federn von grau nach schwarz (Dunkelverfärbungen, Melanismus), auch ein Anzeichen für eine Erkrankung der Leber (bspw. eine Vergrößerung) oder auch der Niere sein.
    (Eine Depigmentierungen von grau nach rosa / rot ) weist eher auf eine , weist dies auf eine auf eine Mangelerscheinung hin: Aminosäurenmangel (Lysin und Methionin) oder Zinkmangel).

    Stoffwechselstörungen und Mangelerscheinungen treten oft im Zusammenhang mit Fettleibigkeit auf und werden u.a. durch den zu hohen oder ausschließlichen Verzehr fetthaltiger Sämereien wie Sonnenblumenkerne und Erdnüsse verursacht bzw. der zu geringen Aufnahme von Obst und Gemüse.
    Auch schimmeliges Futter kann Ursache für ein Leber- oder Nierenschaden sein. (vgl. Kompendium der Ziervogelkrankheiten von Erhard F. Kaleta / Schlüterscher Verlag; Naturheilpraxis Vögel von Bernard Dorenkamp / Ulmer Verlag).

    Auf alle Fälle wäre eine solche Verfärbung für mich ein Grund, den
    Tierarzt aufzusuchen, um die Ursache durch eine Untersuchung (Bluttest, Röntgen, Ultraschall) herauszufinden und eine Therapie auszuarbeiten (bspw. verstärkte Zuführung bestimmter Vitamine (A und B vor allem), Aminosäuren und einer sepeziellen Diät).
    Daneben gibt es auch noch unterstützende homöopathische Behandlungsmethoden.

    Aber wie gesagt: dazu muß man genau wissen, woran es liegt und da führt kein Weg an einem TA-Besuch vorbei. Wenn man eine Erkrankung schon im Anfangsstadium erkennt sind die Möglichkeiten der Behandlung und ihr Erfolg größer.

    Wenn Du keinen papageienerfahrenene TA in Deiner Nähe kennst hilft vielleicht ein Blick in eine der hier aufgelisteten Tierarztlisten.

    Ich drücke aber die fest die Daumen, das es nur eine ganz harmlose Ursache hat!

    P.S. S.a. die Beiträge im Graupapageienforum.
     
  4. #3 Ann Castro, 18. August 2002
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hallo Paul!

    Wenn sich bei einem Graupapagei spontan das Gefieder dunkel verfärbt, dann ist das ein Alarmzeichen höchsten Grades.

    Dieses Phenomen ist in der Fachliteratur bekannt und deutet auf eine kritische Verschlechterung des Gesundheitszustandes hin. Es ist derzeit nicht bekannt wodurch diese spontane Verfärbung entsteht. Ich möchte Dir keine Angst machen, aber es kann sein, dass für das betroffene Tier Lebensgefahr besteht.

    Deswegen solltest Du so schnell wie möglich zu einem vogelkundigen TA gehen.


    Liebe Grüße,

    Ann.
     
Thema: Graupapagei: Verfärbung des Gefieders
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content