Graupapageien in Kamerun von Wilderern abgeschlachtet

Diskutiere Graupapageien in Kamerun von Wilderern abgeschlachtet im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Zwei berüchtigte Papageienfänger wurden kürzlich festgenommen und in Untersuchungshaft genommen, da sie Graupapageien illegal gefangen hatten. Die...

  1. Rena

    Rena Guest

    Zwei berüchtigte Papageienfänger wurden kürzlich festgenommen und in Untersuchungshaft genommen, da sie Graupapageien illegal gefangen hatten. Die beiden Männer sind verantwortlich für den Fang von über 5000 Papageien pro Jahr im kameruner Lobeke Nationalpark und Umgebung. Ihre Festnahme wurde von lokalen Forst- und Tierschutzbeamten in Zusammenarbeit mit der Polizei und mit Unterstützung des World Wildlife Fund (WWF) in die Wege geleitet. Einer der Männer wurde in seinem Haus südöstlich von Lobeke bei einem Handgemenge mit Beamten und Wildhütern, bei dem ihm in den Arm geschossen wurde, festgenommen. Der andere Wilderer kam in Gewahrsam, als er auf einer Waldlichtung in Lobeke Papageien zu fangen versuchte. Die beiden arbeiteten schon seit etwa zehn Jahren zusammen und stehen nun unter Verdacht, in diesem Jahr mehr als 1000 Papageien brutal abgeschlachtet zu haben. Im letzten Jahr konnte sich einer der Männer aus dem festen Griff der Wildhüter befreien und flüchten, nachdem man ihn wegen der Enthauptung von 167 Papageien nahe Lobeke festgenommen hatte. In seinem Haus wurde sogar eine Handgranate gefunden. Die beiden Wilderer haben eine neue Fangmethode entwickelt. Sie hacken den Vögeln die Köpfe ab und rupfen ihre Körper. Wofür die Köpfe und Rümpfe der Vögel verwendet werden, ist unklar. Eine verdächtige Person wurde kürzlich während des Transportes von 353 Papageienköpfen und 2000 Rümpfen von einem Wildhüter in Gewahrsam genommen und gestand, dass die Überreste der Tiere an einen Medizinmann geliefert werden sollten. Dieser wollte sie zur Heilung seines geisteskranken Bruders einsetzen. Der Leiter des zuständigen Wildhüterbezirks im Osten Kameruns teilte mit, dass die Köpfe der Papageien wahrscheinlich hauptsächlich nach Indien und China exportiert werden und die Rümpfe nach Nigeria. Diese neue Vorgehensweise stellt für Wildhüter und Naturschutzorganisationen eine neue Herausforderung dar. "Wir müssen diese neue Methode eingehend untersuchen, um die Route der Papageienfänger zu ermitteln und so zu erfahren, wohin genau die Überreste der Vögel transportiert werden. Nur eine genaue Untersuchung der Angelegenheit kann uns helfen, eine Strategie zu entwickeln, mit der wir die Verminderung von Graupapageien-Populationen aufhalten können", so der leitende Beamte. Achtzig Prozent der aus Kamerun exportierten Papageien stammen aus dem Lobeke Nationalpark, der eine bedeutende Anzahl an Graupapageien beherbergt. Jedes Jahr werden in dieser Region ca. 15000 Vögel gefangen, wobei die Hälfte der Tiere schon auf dem Transportweg auf Grund schlechter Behandlung verendet. Die Papageienfänger transportieren die Tiere meist in der Nacht, um den zahlreichen gesetzlichen Kontrollen zu entgehen. Der Graupapagei steht in Kamerun unter höchstem Schutz und darf nur mit einer besonderen Genehmigung des Forst- und Tierschutzamtes gefangen werden. Im Jahr 2007 empfahl das Kommittee der CITES (1) ein zweijähriges Exportverbot für Graupapageien in fünf Ländern, darunter auch Kamerun. Jedoch ist diese Empfehlung der CITES und die Kenntnisnahme über die bedrohliche Situation der Graupapageien nicht bis zu den Papageienfängern durchgedrungen, für die nur der enorme Gewinn, den sie durch den Export der Vögel erzielen, zählt. Jedenfalls hat die brutale Enthauptung der Vögel Umweltschutzorganisationen in Aufruhr versetzt, so dass sich im Kampf um die Existenz der Graupapageien neue Fronten gebildet haben. "Die Verhaftung dieser berüchtigten Papageienfänger ist ein entscheidender Schritt, um diese bedrohliche Entwicklung im Südosten von Kamerun einzudämmen", betonte der Leiter des Wildhüterbezirks.

    (1) CITES = Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora

    Quelle: "Cameroon: The Battle for Parrot Souls in Southeast", The Post (Buea), 12. Mai 2008
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ing

    ing mit Zorro & Zarah

    Dabei seit:
    5. September 2005
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    unglaublich, bei sowas am besten "auge um auge, ..."
     
  4. Rena

    Rena Guest

    denkt´man,es hat sich was verbessert,so ist man um eine enttäuschung wieder reicher.....furchtbar was da wieder abgegangen ist....:(
     
  5. #4 Sascha123, 6. Juni 2008
    Sascha123

    Sascha123 Guest

    Die Berichte machen echt wütend sind aber leider täglich unverhinderbare Realität.

    Ich befürchte das geht so lange weiter bis auch das letzte Tier in Freiheit tot ist!

    Die Asiaten "fressen" ja seit neuestem auch wieder die noch stärker bedrohten Wale und die Welt schaut ohnmächtig zu!

    Aber auch in Deutschland und Europa haben wir selbst viele Tierarten ausgerottet und sind auch weithin dabei. Ich sag nur beispielsweise "Bruno".
     
  6. #5 Tierfreak, 6. Juni 2008
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Mir lief gerade beim Lesen echt ein Schauer über den Rücken...echt abartig sowas 8(.

    Ist ja schon schlimm genug, dass in der Vergangenheit viel Graue eingefangen und in Wohnzimmer verschleppt wurden, aber Köpfe abhacken....8o!
     
  7. Klonni

    Klonni Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. März 2007
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    :+kotz:Ich könnte Kotzen!!!!!
     
  8. #7 weissgundi, 6. Juni 2008
    weissgundi

    weissgundi Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    0


    ... DITO ...

    gudrun
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. silleef

    silleef Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    southafrica
    weite teile des afrikanischen kontinents scheinen selbst im 21.jahrhundert noch immer von einem aberwitzigen irrglauben beherrscht zu sein. in kamerun macht man aus papageienkoepfen medizin fuer geistesgestoerte und hier in suedafrika liest man monatlich von verstuemmelt aufgefundenen kinderleichen, denen dieses und jenes abgeschnitten wurde um daraus ebenfalls medizin herzustellen.
    ich konnte hier in der tageszeitung nachlesen, was auf dem schwarzmarkt fuer ein paar kinderaugen verlangt wird. unglaublich.
    viele hunderte jahre wurden in deutschland frauen lebendig verbrannt.
    wieviele weitere hunderte jahre dauert es wohl um andere wahnsinnstaten zu stoppen?
     
  11. #9 DerGeier20, 6. Juni 2008
    DerGeier20

    DerGeier20 Guest

    Schrecklich!
    Das mit Bruno hab ich nicht verstanden, da gibt es endlich mal wieder einen bären in deutschland und dann wird er abkeknallt.
    In Australien dürfen die Golfer die Kakadus abknallen, da sie den Golfplatz ruinieren. Echt hohl!0l
     
Thema:

Graupapageien in Kamerun von Wilderern abgeschlachtet