Graupapageien: Mischfutter

Diskutiere Graupapageien: Mischfutter im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Mischfutter Aloha! ich hab mal eine Frage: Meine Cora bekommt gemischtes Futter - zwei Drittel Pellets und ein Drittel Körner (kann auch...

  1. saborme

    saborme Guest

    Mischfutter

    Aloha!

    ich hab mal eine Frage:

    Meine Cora bekommt gemischtes Futter - zwei Drittel Pellets und ein Drittel Körner (kann auch weniger sein).

    Zusätzlich Früchte - sie steht total auf Weintrauben - die Schale läßt sie liegen und lutscht nur das Fruchtfleisch.

    Leider mag Cora - seitdem sie auch Körner bekommt - keine Pellets mehr. Was soll ich tun? Nur noch Pellets geben, bis "es der Hunger reintreibt" oder gibt es sanftere Methoden?

    Soll ich die Pellets mal in Fruchtsaft einweichen?

    Ansonsten scheint sich unsere Kleine bei uns wohlzufühlen. Eine erste Dusche hat sie aber nur mit einem Knurren und Flügelflattern über sich ergehen lassen:D
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    24.330
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    CH / am Bodensee
    kannst du mich aufklären?

    Hallo Saborme
    jetzt habe ich schon so oft von Pellets gelesen. Was ist das eigentlich? Ich habe neulich anderes Papageienfutter gekauft, da sind so graugrüne flache "Tabletten" drin. Meine Geier fressen sie nicht, schmeissen das Zeugs höchstens ins Wasser und dort quellen sie oder lösen sich auf. Sind das Pellets?
    Bin etwas ratlos.
    Karin :?
     
  4. frivoe

    frivoe Stammmitglied

    Dabei seit:
    3. Juli 2001
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Pellets

    Hallo Saborne,

    bei mir fressen die jungen Grauen auch nur Pellets wenn sie nichts anderes bekommen. Mein Zuchtpaar,( Hahn 24 Jahre alt und die Henne 22Jahre) hat Pellets noch nie angerührt. Wichtig ist aber vor allen Dingen abwechslungsreiches Futter. Viel Obst und Gemüse. Bei der Aufzucht fressen sie sogar Weichfutter u.Mehlwürmer. Sonnenblumenkerne und Nüsse bekommen sie überhaupt nicht. Es werden auch kleine Saaten gefressen wie Hirse und Glanzsaat.(Beschäftigung)
    Der Pelletsfütterung kann man auch kritisch gegenüberstehn. Man weiß ja nie genau was alles drin ist.

    Schöne Grüße Fritz
     
  5. Birgit L.

    Birgit L. Guest

    Hallo Saborme,
    Gib Ihnen doch die Körner, wenn sie die haben wollen.
    Die sind doch viel Naturgerechter.
    Ich persönlich halte nichts von den Pellets.
    Aber paß auf, wei Fritz schon sagte wegen Sonnenblumenkerne und am besten keine Nüsse.
    Und mit Obst und gemüse mußt Du weiter testen.
    Alles fremde wollen sie erstmal nicht.
    Aber irgendwann siegt doch die Neugier.
    Meine lassen überall eigentlich auch die Schalen über ...
     
  6. Birgit L.

    Birgit L. Guest

    Ich habe vergessen zu fragen ...

    Was spricht dagegen nur Körner zu geben/fressen?
     
  7. #6 Ann Castro, 15. August 2001
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hi!

    Nur Körner, ist zu einseitig und fettreich. Wenn sie einseitig ernährt werden, wird es immer schwieriger ihnen andere Fresssachen beizubringen. ALso gerade bei jungen Vögeln so viel Abwechselung wie möglich.

    Wenn meine etwas zuerst nicht mochten habe ich immer auch zuerst was davon gegessen und teilweise soger mit dem Mund (ich weiss, ich weiss hefepilzgefahr) gefüttert. Äh, deswegen haben sie auch nie Mehlwürmer bekommen....

    Als Futter kriegen meine ein ziemliches Durcheinander. Einmal alle drei Monate stelle ich mich hin und koche eine Riesenmenge von "Mike's Mash" (Rezept: Http://www.birdsense.com/mash.html), einem sehr ausgewogenen Gemisch von verschiedenen Bohnen, Erbsen, reis, gemüse, obst und saat, was ich dan portionsweise einfriere (In meinem Kühlschrank Gefirerfach ist keinerlei Platz für Menschenfutter mehr).

    Das Bekommen sie jeden Tag (taue ich über NAcht im Kühlschrank auf) vermengt mit wenig (1 tl) gekeimter Saat (weil fast so schön wie Körner für die kleinen aber viel Vitaminreicher. Dazu wird verschiedens Gemüse und Obst geschnippelt (auch vermscht mit etwas Keimsaat). Alles in separate Näpfchen, damit sie in der Voliere auf Nahrungssuche umherstreifen können.

    Da ich hochneurotisch bin haben sie auch immer einen Npf mit pellets dastehen, falls ich mal später aus dem Büro komme (Kaytee, sie mögen es bunt) und damit sie dran gewöhnt sind falls es mal einen Notfall gibt. Und sich jemand eine Zeitlang um sie kümmern muss, der sich soviel mühe mit ihnen machen will. Dann sind sie es zumindest gewohnt und werden nicht in den Hungerstreik gehen. Daran knabbern sie auch so zum Spass.

    Abends gibt es auch noch je eine rote Chilipaprika, die sie lieieieben. Morgens und abends kreigen sie auch noch den guten Harrison Babybrei (mit der Spritze, damit sie es gewohnt sind aus der spritze zu fressen wenn sie krank sind - das THeater hatte ich vor zwei Wochen mit Hector nämlichals er sich den Schnabel angeknackst hat und ne Gehirnerschütterung hatte und nichts mehr fressen oder trinken wollte)

    Interessant ist, dass sie beim Fressen jeden Tag andere deutliche Vorlieben haben (sogar bei der Farbe der Pellets - frag mich warum....). Außerdem ist die Aufnahmedes Babybreis, beim etwas älteren Hector, ein Gemütsbarometer. Wenn's ihm schlecht geht frisst er ganz viel davon, wenn s ihm wieder bessergeht nimmt er nur ein paar happen als gute nachtsnack zu sich.

    Richtige sonnenblumenkerne gibt es mittlerweile nur zur Belohnung beim training.

    beim Futterumstellen soltle man bei Papageien keine Gewaltversuche unternehmen, da sie einfach hungern, statt sich erweichen zu lassen. Das neue Futter sollte in kleinen (10%) und dann größer werdenden Mengen dem vorherigen Futter beigemischt werden.

    Hofffe diese Info's helfen weiter. Übrigens, der Speiseplan oben liest sich wesentlich stressiger als er ist. Mit etwas Routine braucht man nicht mehr als 5min morgens und abends mit gelegentlciher Kochorgie alle paar Monate.

    Liebe Grüße,

    Ann.
     
  8. Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    24.330
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    CH / am Bodensee
    Hm, nun weiss ich immer noch nicht, was Pellets sind.....

    Hi Lilly
    es ist schön, dass Du immer auf Links verweist, leider sind die in englisch und ich glaube nicht, dass alle Forumsleser so sattelfest in englisch sind. Kann man diese interessanten Informationen eventuell auch irgendwo in deutsch abrufen?

    Wenn ich meinen Geiern irgendwas neues verfüttern will, muss ich nur selbst davon essen (oder so tun) und dabei "hm" und "ah" machen. Inzwischen futtert unsere Rita aus ihren Näpfen begeisterten Rufen "hm, ah". Zu köstlich. ;)

    Karin
     
  9. #8 Ann Castro, 16. August 2001
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hallo Karin!

    Ja das mit dem Englisch ist echt blöd! Aber ich habe nichts im deutschen Bereich gefunden was ich richtig klasse finde.

    Im Englischen gibt es auch unglaublich tolle Papageienbücher von training, über erste Hilfe (in Deutsch kenne ich genau eines) bis zu wie man Spielzeuge und Sitze bastelt.

    Zudem gibt es viele praktische Hilfen von Leuten die seit über 20 Jahren mit Papageien Verhaltenstraining usw. machen. Nichts gegen persönliche Erfahrung, aber ich denke mir, es ist nicht nur glaubwürdiger sondern auch relevanter, wenn man nicht die eigenen Erfahrungen als Maßstab aller DInge nimmt sondern auf die sehr viel umfangreichere ERfahrung von diesen Experten, die sich mit nix anderem beschäftigen zurückgreift. Deshalb verweise ich in meinen Beiträgen auch immer wieder auf solche Websites.

    Ich habe gerade letzte Woche wieder fünf Bücher zu dem Thema aus den USA bekommen. Das ist schon toll wenn man auf diesen Wissensfundus zurückgreifen kann. Und viele Fragen, die hier immer wieder gestellt werden sind dort eingehend erläutert. Bei den amerikanischen Papageienfreunden, mit denen ich korrespondiere sind diese Themen ins Basiswissen übergegangen.

    Das alles hier darzustellen fällt mir einigermassen schwer. Zum einen, da ich mir hier Romane abquälen müsste, um hier alles zu erläutern. Zum anderen weil die in diesem Forum vertretenen Standardmeinungen (Flügelstutzen, Training, usw) oft sehr konträr zu den mir bekannten Expertenmeinungen verlaufen.

    Ich habe keine große Lust auf Endlosdiskussionen, möchte natürlich aber gerne den Papageien helfen, die von vielen Leuten hier meines Erachtens nach geradezu misshandelt werden in einer Weise, die ich vollkommen unakzeptabel finde. Auch giebt es hier viele MEnschen, die ihre Papageien wirklich gerene haben und dringend nach Hilfestellungen suchen, um es besser zu machen.

    Ich glaube, dass ich habe in meinen diversen Beiträgen etliche Hinweise auf andere Vorgehensweisen gegeben habe. Zudem kann man mich recht unkompliziert über e-mail erreichen und ich versuche wirklich jedem, der Interesse hat mit diesen DIngen weiterzuhelfen.

    Eine von den Mädels in dieser LIste und ich haben uns überlegt vielleicht diesen WInter ein paar der wichtigsten Websites bezgl. Training zu übersetzten (und mir GEnehmigung der Autoren natürlich) ins Netz zu stellen. Allerdings wird das sicherlich etwas dauern weil das mit einer Wahnsinnsarbeit verbunden ist.

    Furchtbar lang geworden dieser Beitrag. Ich denke was ich wirklich sagen wollte ist, Karin, wenn Du dieses MAsh Rezept wirklich gerne haben möchtest dann sag mir bitte BEscheid und ich übersetze es DIr so gut es geht (einige Zutaten bekommt man hier einfach nicht).

    Wg. der definition von Pellets schicke ich DIr noch eine Erklärung. Im Grunde genommen sind es entweder extrudierte oder gepresste Teilchen aus einem Gemisch von diversen Zutaten. Der VOrteil von PEllets sit,d ass der Vogel sich nicht nur seine Lieblingssachen aussuchen kann, also gewissermassen gezwungen ist sich ausgewogen zu ernähren. Der NAchteil ist, das es zwischen Herstellern erheblcihe Qualitätsschwankungen gibt und dass es auch ausgesprochen "langweilig" für die Geierchen ist nur Pellets zu bekommen. Die Uni Hannover hat einen Lehrstuhl für Papageienernährung angeblich der beste der Welt. Der Herr Wagner vom Papageienparadies Wagner arbeitet so wie ich es verstanden habe mit denen zusammen. Die stellen eigenes Futter her. Mit dem kann man sich (wenn er gerade Zeit hat) toll über Ernährung unterhalten.

    Wenn ich irgendwo eine "richtige" Definition für Pellets gefunden habe, kopiere ich sie Dir ins Forum.


    Liebe Grüße,


    ANn.
     
  10. Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    24.330
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    CH / am Bodensee
    dann muss ich mich halt doch selbst mal anstrengen

    Hallo Lily
    vielen Dank für Deine Ausführungen. Muss ich mich doch mal selbst dahinter klemmen und die Trainingssachen übersetzen.
    Am besten mal ausdrucken und dann im Garten unterm Sonnenschirm mit dem Wörterbuch in der Hand......
    Uff, schwitze jetzt schon
    :s Karin
     
  11. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Leider ja, sorry. Kannst mich aber gerne anrufen, falls Du "stecken" bleibst. Tel.nr. kriegste wenn Du mir eine e-mail schickst.

    Wg. im Garten unter dem Sonnenschirm schwitzen. Dafür erwartest Du doch wohl hoffentlich kein Mitleid, oder? Ich sitze nämlich derzeit im Büro, bäh. Vielleicht kannst Du ja Deine Füße in eine Schüssel mit Eiswasser hängen :D

    Gruß,

    Ann.
     
  12. Rosita H.

    Rosita H. Papageien Mama

    Dabei seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    1.791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27726 Worpswede bei Bremen
    Ich habe keine große Lust auf Endlosdiskussionen, möchte natürlich aber gerne den Papageien helfen, die von vielen Leuten hier meines Erachtens nach geradezu misshandelt werden in einer Weise, die ich vollkommen unakzeptabel finde. Auch giebt es hier viele MEnschen, die ihre Papageien wirklich gerene haben und dringend nach Hilfestellungen suchen, um es besser zu machen.

    Hallo Lily
    Ich habe deinen Bericht gelesen und mal den oben genannten
    Teil in meine Antwort kopiert. Nun meine frage was genau
    willst Du mit diesen Worten sagen? das es hier Leute gibt
    die ihre Papas misshandeln??? Meinst Du nicht das es sehr
    Anmaßend und Unkorekt ist solche Sachen ins Forum zu
    bringen? Auch ich habe dich vor einiger Zeit um Rat gefragt
    wegen Lori zähle ich jetzt auch zu den Leuten die ihre
    Geier misshandeln? Sorry aber für sowas habe ich wenig
    verständniß
    Gruß Rosita8(
     
  13. Birgit L.

    Birgit L. Guest

    Hallo Ann,
    Das würde mich auch einmal interessieren, wei Du das gemeint hast ? :?
    Was meinst Du mit misshandeln ?
    Du kennst doch die Personen nicht oder auch nicht die Verhältnisse ?
    Aber mal sehen wie Du das meintest ...
     
  14. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Mit Misshandeln Vorgehensweisen, die den Vogel physisch oder psychisch negativ beeinflussen. Dazu gehört anschreien, den Käfig tagsüberabdunkeln, den Vogel isolieren, mit Wasser bespritzen u.Ä. Im Grunde genommen kann jede dieser Maßnahmen, die unternommen werden um ein Verhalten zu stoppen, als eine Bestrafung des Vogels angesehen werden. Natürlich gibt es durchaus berechtigte Gründe einen Vogel zb, zu besprühen, zu isolieren, usw. ABer ich rede hier von dem Einsetzten dieser Maßnamen zu Verhaltenskorrektur.

    Ich glaube nicht, dass hier tierquälerische Absichten im Vordergrund stehen. Im Gegenteil, wenn darauf hingewiesen wird (und das beileibe nicht nur von mir), dass solche Handlungsweisen tierquälerisch sein könnten, reagieren die Betroffenen mit Erstaunen und/oder Entrüstung, denn sie lieben ja ihre Tiere und glauben, dass ihre Vorgehensweise korrekt ist. Unter anderem wohl auch weil ihnen andere Möglichkeiten nicht bekannt sind.

    Es erinnert mich an bischen an Kindeserziehung, es gibt Menschen die glauben es ist i.O. und geht nicht ohne, ab und zu zumindest, zu schlagen, andere sind dagegen. Ich bin halt dagegen.

    Den Menschen hier, die nach Alternativen suchen, um mit ihren Vögeln positiver umzugehen, helfe ich gerne mit dem Wissen, dass ich habe. So wie mir immer wieder Leute helfen, wenn ich Hilfestellung brauche.

    Ich hoffe, dass diese Ausführungen Eure Frangen beantworten.

    @Rosita.

    Tut mir leid, wenn Du Dich durch mein Kommentar vor den Kopf gestossen gefühlt hast. Gerade Leute wie Dich, die ernsthaft darum bemüht sind, für ihre Geier das Allerbeste zu machen, habe ich überhaupt nicht gemeint. Im Gegenteil, Ihr seit der Grund warum ich mir überhaupt die Mühe mache hier solche Romane und Erklärungen zu schreiben.

    Alles Liebe,

    Ann.
     
  15. Birgit L.

    Birgit L. Guest

    Hallo Ann,
    Also anschreien würde ich auch nicht direkt als Mißhandlung sehen.
    Ich habe schon öfter gelesen, das man versuchen sollte lauter als der Vogel zu sein, wenn die schreien.
    In der Natur heißt es , wer der lauteste ist, ist mit einer der stärksten = hat das sagen.
    Gut die Methoden kann jeder anders sehen.
    Aber jetzt weiß ich, wei Du das gemeint hattest.
    Noch etwas, sicher kann eine Maßnahme, die unternommen wird um ein Verhalten zu stoppen, als eine Bestrafung des Vogels angesehen werden.
    Aber wie sonst soll der Vogel das Verhalten ablegen, nicht alle halten etwas, oder betreiben Clicker Training.
    Beim Hund bestraft man auch, wenn er ein Verhalten ablegen soll.
     
  16. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hallo Birgit!

    >Ich habe schon öfter gelesen, das man versuchen sollte lauter als der Vogel zu sein, wenn die schreien.

    Und wie viele Leute kennst Du bei denen daraufhin der Vogel aufhörte zu schreien?

    >In der Natur heißt es , wer der lauteste ist, ist mit einer der stärksten = hat das sagen.

    Und hast Du Lust wärend des ganzen langen Papageienlebens ständig wieder derartige Schreivergleiche durchzuführen?

    >Gut die Methoden kann jeder anders sehen.

    Eben, aber es ist doch wichtig, dass man die Alternativen aufzeigt, damit die Leute eine Wahl haben, oder?

    >Noch etwas, sicher kann eine Maßnahme, die unternommen wird um ein Verhalten zu stoppen, als eine Bestrafung des Vogels angesehen werden.

    Ja genau. Es ging bei mir soweit, dass ich Hector, als er am Anfang biss, immer die Hand über den Kopf gelegt und "gentle" gesagt habe, worauf er dann locker liess und ich ihn lobte. Dass hatte mir seine Züchterin so beigebracht.

    Von anderen Clicker-trainer Leuten wurde ich darauf hingewiesen, dass das aber eine Bestrafung sei, da er daraufhin sein Verhalten änderte. Natürlich habe ich erstmal protestiert, da er sich ja auch so in meine Hand kuschelt, etc, etc. Musste aber schlußendlich denen recht geben. Man kann nicht in die Papa-Köpfe reingucken und wenn ich etwas mache, egal wie lieb, und er daraufhin mit etwas aufhört, dann hat er es als negativ, also als Bestrafung empfunden.

    >Beim Hund bestraft man auch, wenn er ein Verhalten ablegen soll.

    Mein Papageientrainer (naja eigentlich trainiert er mich, um mir bei meinem Training weiterzuhelfen) ist eigentlich Hunder-Clicker-trainer (eigentlich ist er Tierarzt). Also gibt es auch dort grundsätzlich diese zwei Methoden. Die Schwierigkeit mit Bestrafen ist, dass Du nicht immer da bist, um zu bestrafen. Sie lernen also nicht, "Ich darf nicht aufs Sofa", sonder nur "ich darf nicht aufs Sofa wenn Mami und Papi da sind".

    Es ist die grundsätzicihe Frage, ob man durch Bestrafen erziehen will oder durch positive Konditionierung. Ich ziehe es vor die Verhalten , die ich mag durch positives Konditionieren zu fördern.

    >Aber wie sonst soll der Vogel das Verhalten ablegen, nicht alle halten etwas, oder betreiben Clicker Training.

    Wie man ihn dazu bringt ihn ohne Clicker training und ohne Bestrafung dazu zu bringen sein Verhalten zu ändern, weiss ich auch nicht. Mir sind keine anderen Trainingsmethoden bekannt.

    Also muß man eine Wahl treffen. Und ich möchte meine Papas lieber durch Belohnung dazu erziehen das Richtige zu tun, da ich es für humaner und effektiver halte, und auch weil ich nicht möchte dass mein Papa mich füchtet oder gar hasst. SO einfach ist das. Aber schlussendlcih muss jeder diese Wahl für sich selbst treffen.

    Da Clicker-Training in Deutschland nur sehr wenig bekannt ist, möchte ich eigenlich nur, dass hier erkannt wird, dass es diese Option überhaupt gibt und denen Hilfestellung geben, die sie anwenden möchten.

    Abgesehen davon geht es beim Training ja ohnehin nicht nur um Verhalten ablegen, sondern auch um Verhalten zulegen.

    z.B. Hector mag Fremde nicht. Mit anderen Frauen geht es mittlerweile, aber von Männern lässt er sich prinzipiell nicht anfassen und beisst auch ganz ungeniert, weil er da richtig Angst bekommt. Gestern Abend haben der Trainer und ich dieses Problem mal angegangen (da ich so eine Übung nicht mit Freunden durchführen wollte <grins>).

    Innerhalb von einer viertel Stunde liess Hector sich von ihm anfassen und ist mehrfach auf seine Hand geklettert. Es war einfach unglaublich! Jetzt überleg mal wie lange das mit herkömmlichen Methoden gedauert hätte? In der insgesammt 1 1/2 Stündigen Trainingseinheit hat er außßerdem gelernt ein Eimerchen an einer Schnur hochzuziehen (ca. 60cm lang) und die Erdnussbutter darin auszuschlecken. Ausserdem hat er freiwillig(!) seinen Kopf durch das Halsteil des Harnesses gesteckt. In der gleichen Zeit haben wir auch verschieden Dinge mit Lily geübt. Und, es hat ihnen auch noch Spass gemacht!

    Zugegebenermassen, wenn ich es alleine mache geht es nicht ganz so zügig. Zum Einen weil es mir an der Disziplin fehlt und zum anderen bin ich auch leider immer noch zu ungeduldig und gehe zu schnell vor.

    Dadurch werden sie dann frustriert und geben auf. Aber auch bei meiner etwas langsammeren Gangart bin ich mit den Ergebnissen wirklich zufrieden. Und ich glaube einfach nicht, dass dass mit den herkömmlcihen Methoden so gut klappen würde. Klar habe ich noch viel zu lernen, bin mit dieser Methode ja auch eher Anfängerin. Deshalb lasse ich im Moment auch noch den Trainer alle zwei Wochen kommen, was wirklich nicht billig ist.

    Aber für mich ist es das Endrelultat wirklch wert. Ich habe derzeti liebe Vögel, die weder beissen (zumindest mich <grins>) noch schreien. Und was viel wichtiger ist, ich habe das Handwerkszeug, um in der Zukunft auftretenden Problemen wirksam begegnen zu können.


    Sooooo, jetzt steige ich wieder von meiner Seifenkiste runter und wünsche Euch allen einen schönen Tag!

    Liebe Grüße,

    Ann.
     
  17. Birgit L.

    Birgit L. Guest

    Hallo Ann,
    Gott sei Dank habe ich auch keine Beißer oder Schreier.
    Und gewisse Dinge bringe ich Ihnen auch durch Leckerbissengabe und Belobigung bei, aber ohne Clickertraining.
    Das soll nicht heißen, das ich davon nichts halte.
    Ich finde es sogar sehr gut, aber bis jetzt brauchte ich so etwas noch nicht.
    bei mir geht es merkwürdigerweise auch ohne Bestrafungen.
    Vieleicht verlange ich auch nicht so viel von meinen Grauen, sondern sie sollen Vögel bleiben und deshalb genügt mir Ihr Verhalten.
    Also meine sollen so bleiben wie sie sind.
    So hab ich meine Süßen gern ... :) :) :)

    p.s. Ich habe die ersten beiden schon seit fast 5 Jahren, vieleicht liegt es daran ... und die Grauen sind nicht dumm, auch wenn sie sich manchmal so anstellen ... ;)
     
  18. saborme

    saborme Guest

    Heisse Diskussion

    Heieieieiei....

    mann - hätte gar nicht gedacht, daß ich eine solche Diskussion ankurble - erst mal sorry, daß ich mich so lange nicht gemeldet habe - aber die liebe Arbeit....

    Also:
    das mit den Pellets ist so eine Sache. Mein Coco knabbert sie nur an und wirft sie mir in hohem Bogen um die Ohren.

    Cora geht da überhaupt nicht ran. Mit Nüssen bin ich mittlerweile sehr vorsichtig - Beiträge gibt´s hier ja genug dazu. Sonnenblumenkerne kriegen sie aber, wenn auch nicht besonders viel.

    Ich hab auch schon versucht, nur Pellets zu füttern - kein Erfolg. Lieber bleibt das Zeug stehen, als daß die Geier sich das antun. Ehrlich - ich finde die Körner-Mischung auch appetitlicher :D

    Auch habe ich total unterschiedliche Züge an den beiden entdeckt. Coco ist absoluter Bananenfan, Cora kann man damit jagen. Dafür steht sie auf Trauben und rührt keine anderen Früchte an - soll einer die Welt verstehen....

    Ich werde das mit den Pellets sein lassen, nachdem Cora wirklich zwei Tage lang nichts gefressen hat, ausser Früchten.

    Hungerstreik will ich nicht....

    Ach ja, ich hab sie jetzt die zweite Woche - wann empfiehlt es sich, das erste mal den Tierarzt aufzusuchen (Ground-Check)?
     
  19. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hallihallo!

    >Ich werde das mit den Pellets sein lassen, nachdem Cora wirklich zwei Tage lang nichts gefressen hat, ausser Früchten.

    Oh Gott, die Arme kleine. Das mit den Umstellungen läuft mit mini-Beimischungen zum regulären Futter ab. Da ich irgendwann einmal auch ohne die beiden verreisen will und ich nicht sicher bin, ob der "Babysitter" dann Lust hat die Fütterorgien, die ich veranstalte durchzustehen, habe ich jett angefangen die guten Dr. Harrison pellets als snacks zu verfüttern. Plan ist, dass sie das als was besonderes sehen und sich freuen wenn sie auf einmal ganz viel davon kriegen. <grins> Na mal schaun, ob sie drauf reinfallen.

    Hatte am Samstag noch ein längeres Telefonat mit dem TA. Aspergillose kann man leider auch durch SB und andere Saaten kriegen. Ich werde in nächster Zeit mal versuchen ein paar Tests durchzuführen. Mein Züchter hat mir zwei Mittel empfohlen (er schickt mir den Katalog) womit er Pilze in seinem Futter abtötet. Das werde ich mal versuchen und dann Proben zum TA zum testen geben. Der TA meinte dass Propionsäure zum Konservieren aber nicht zum Entkeimen angewendet wird. Aber das werde ich auch mal testen. Man weiss ja nie.

    Ich habe auch eine Theorie, konnte sie aber bisher weder bestätigt noch abgelehnt bekommen. Das schlimme an den Aspergillus Sporen ist ja wohl die Inhalation. Wenn man also die Saat zu Keimfutterverarbeitet ist es doch klitschnass, und kann beim aufbeissen keinen Staub mit Sporen aufwirbeln, den die Tiere inhalieren können, oder?????

    Naja, wie dem auch sei. Diese (und andere Sporen) sind wohl überall und man wird sie kaum ganz vermeiden können (Außerdem halte ich es für unrealistisch jede Packung Tierfutter zu testen). Das beste Mittel ist seine Tiere durch super gesunde Ernährung, Umfeld (Luftfeuchtigkeit ist wohl ein wichtiger Faktor. Demnach werde ich mir wohl als nächstes einen Luftbefeuchter zulegen), und FLug bzw. Flatterübungen so zu stärken, dass er eine gewisse Resistenz gegenüber diesen ganzen Geschichten bekommt.

    Meine TA empfiehlt (macht sie auch mit ihren Grauen) die Tiere zu Anfang der Heizperiode zu röntgen und in der Zeit auch die Flugfedern wieder einwachsen zu lassen (insofern der Vogel im Sommer gestutzte Flügel hatte), Denn im Winter sei der Vogel aufgrund der trockenen Heizungsluft besonders gefährdet.


    Appropos Leckerbissen: Versucht mal Chilipaprikas (ja richtig, die ganz kleinen superscharfen), die lieben sie.

    Liebe Grüße,

    Ann.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. saborme

    saborme Guest

    Hi Ann,

    also, auch wenn ich Pellets beimische - auch in geringesten Mengen - die werden nicht genommen. Lieber lassen meine Geier das Zeug im Napf.

    Ich bekomme sie einfach nicht dazu das Zeug zu fressen..warum auch immer.

    Aspergillose - sicher gefährlich - aber kann man die Vögel wirklich vor allen Gefahren schützen? Pilzsporen sind doch überall! Wie sieht´s mit fertig gemischtem Papageienfutter aus? - Da sind doch auch Erdnüsse und so drin? Die Hersteller dürfen doch auch keine "verseuchte" Ware ausliefern oder? Kann man überhaupt sicherstellen, daß der Vogel keinen Pilzstaub abbekommt?

    Auch - und da gehe ich jede Wette ein - mit Pellet-Verfütterung gibt es die gefahr der Verpilzung!
     
  22. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    >also, auch wenn ich Pellets beimische - auch in geringesten Mengen - die werden nicht genommen. Lieber lassen meine Geier das Zeug im Napf.

    Und zerbröselt über etwas matschigem, dass sie mögen? Vielelicht gewöhnen sie sich so an den Geschmack? ALs "Leckerbissen" -gabe, hat es dann wohl bei Deinen keine Chance, oder?

    >Ich bekomme sie einfach nicht dazu das Zeug zu fressen..warum auch immer.

    Tjy, dann kannst Du Dich wohl demnächst unseren Kochorgien anschliessen, um gesundes Futter in die "lieben Kleinen" hineinzubekommen. Wir werden hier demnächst eine Schnippelparty draus machen. Weil alleine ist es einfach zu mühsam und langweilig <grins>. AUßerdem geht das ganze Rezept nicht in ein mickriges Kühlschrankfrierfach.

    >Kann man überhaupt sicherstellen, daß der Vogel keinen Pilzstaub abbekommt?

    Glaub ich nicht. Nur reduzieren und den Vogel anderweitig stärken (s.o.)

    >Auch - und da gehe ich jede Wette ein - mit Pellet-Verfütterung gibt es die gefahr der Verpilzung!

    Ja, außer Du wäscht Deinen Hände absolut ständig. Werden Pellets eigntlich bei der Zubereitung erhitzt? Weil, dann müssten sie ja eigentlcih Keim (aber auch Mykose???) frei sein, oder?

    Gruß,

    Ann.
     
Thema:

Graupapageien: Mischfutter

Die Seite wird geladen...

Graupapageien: Mischfutter - Ähnliche Themen

  1. Timneh Graupapagei Hahn (12 Jahre ) sucht in 47166 Duisburg

    Timneh Graupapagei Hahn (12 Jahre ) sucht in 47166 Duisburg: Hallo alle zusammen, Seit ca 5 Monaten habe ich einen 12 Jahre alten Timneh Graupapageien bei mir der jetzt sein endgültiges zuhause bei einer...
  2. Graupapagei hat kahle Stelle

    Graupapagei hat kahle Stelle: hallo. Mein Graupapagei hat eine Kahle Stelle unter dem Flügel und ist nachts manchmal unruhig und kratzt sich am Schnabel. Termin hab ich erst am...
  3. Bleiben nun doch in ihrem Zuhause- 26954 Pflegestelle für 2 Timneh-Graupapageien gesucht

    Bleiben nun doch in ihrem Zuhause- 26954 Pflegestelle für 2 Timneh-Graupapageien gesucht: Schwerem Herzens muss ich mich heute an Euch wenden. Ich habe meine beiden Timneh-Graupapageien seit mittlerweile 11 Jahren und liebe beide...
  4. Gute Züchter für Graue ? ( Gegend Leipzig)

    Gute Züchter für Graue ? ( Gegend Leipzig): Unser Grauer (9 Jahre) ist aus schlechter Haltung, verlaesst nur selten sein Kaefig,fliegt nicht und das nach 14 Monaten in unserer Obhut. Am...
  5. Graupapagei schreit

    Graupapagei schreit: Hallo. Unser Graupapagei 2 J. alt schreit seit kurzem sehr laut und hackt nach meiner Freundin.Wenn ich Ihn aus dem Käfig lasse.Mir macht er nix...