Greifvogel?

Diskutiere Greifvogel? im Vogelbestimmung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallole, mal eine Frage an die Greifvogelexperten: Hab heute einen relativ großen Vogel im Flug gesehen, den ich irgendwie nicht einorden...

  1. #1 Munia maja, 13. August 2010
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallole,

    mal eine Frage an die Greifvogelexperten:
    Hab heute einen relativ großen Vogel im Flug gesehen, den ich irgendwie nicht einorden konnte. Leider mal wieder nur ganz kurz, weil ich bei 100 km/h im Auto saß und nicht genau hinsehen konnte: fast bussardgroß, etwas gedrungenere seitliche Silhouette (wirkte insgesamt kompakter als ein Bussard), relativ schneller Flügelschlag (7-8 Schläge nicht ganz durchgezogen und dann kurze Gleitflugphase). Sein Flug war gezielt einfach nur geradeaus, ich vermute, er wollte einfach nur Strecke machen. Was könnte das für ein Greif gewesen sein? Mich irritierte v.a. das Flugverhalten.

    MfG,
    Steffi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. eric

    eric Guest

    Könnte ein Habicht gewesen sein. Die Abfolge: ein paar Schläge, Gleitphase, ein paar Schläge , Gleitphase... ist recht typisch.
     
  4. #3 martinmiethke, 13. August 2010
    martinmiethke

    martinmiethke Mitglied

    Dabei seit:
    17. Juni 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    14715 Havelaue-Gülpe
    Auch für mich passt die Beschreibung gut auf den Habicht.

    Martin
     
  5. #4 Munia maja, 14. August 2010
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ihr beiden,

    vielen Dank für die Antwort. Habicht war meine erste Vermutung. Hab bisher nur noch nie einen im freien Flug gesehen. Meine Habichterlebnisse waren bisher immer gleich: irgendwo herausgedüst, einen Spatzen gegriffen und wieder im Dickicht verschwunden...

    MfG,
    Steffi
     
  6. #5 martinmiethke, 14. August 2010
    martinmiethke

    martinmiethke Mitglied

    Dabei seit:
    17. Juni 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    14715 Havelaue-Gülpe
    Hallo Steffi, das hört sich wiederum nach Sperber an :-)

    Martin
     
  7. #6 Deinonychus, 14. August 2010
    Deinonychus

    Deinonychus Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2008
    Beiträge:
    1.873
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    48231 Warendorf
    Genau, der Sperber ist der Erzfeind aller Spatzen. Wobei der Habichtsterzel auch einen Spatz nicht verschmähen würde. Das Weib hingegen schlägt keine Kleinvögel.
    Bei dem von dir gesichteten Vogel könnte es sich wegen der Größe um einen Habicht handeln!
    Es gibt da einen Unterschied zwische Habichts- und Sperberflug. Der Sperber sinkt in den Gleitphasen merklich ab. Habichte hingegen bleiben auch im Gleiten auf selber Höhe.

    Hab mir das mal selber zur Aufgabe gemacht, bei Beobachtungen beider Arten genau auf diesen Aspekt zu achten. Und tatsächlich gelingt die Bestimmung in schwierigen Fällen (Sperberweib oder Habichtsterzel) dadurch recht gut.
     
  8. #7 Kanadagans, 14. August 2010
    Kanadagans

    Kanadagans Anserophiler

    Dabei seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    2.576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Birkenbeul
    Huhu!

    Da kann ich heute aber was anderes berichten, Phil ^^!
    Und zwar ging ich während eines Telefonats kurz auf den Balkon, Wetter checken, und sehe auf meiner Höhe (ca. 25 m über Grund) einen braunen Wisch im Gleitflug vorbeisausen, der nicht absank, und in die seitlichen Zweige einer Säulenpappel pfiff, woraus daraufhin Spatzen stoben, der braune Wisch einem in die viel tiefer stehende Mehlbeere hinterher, wo man den Aufschlag gut am Rauschen des Laubes und den Jagderfolg an den Schreien des Spatzen hörte.
    Kurz hernach setzte eine Elster übers angrenzende Hausdach (wollte wohl kommensalieren, da sie nicht alarmierte), und die wirkte sichtbar massiver als der braune Wisch, den ich somit als Sperber und wohl diesjährigen Jungvogel und/ oder Weibchen identifizierte, da der Rücken recht hell braun wirkte, und die Angriffskoordination nicht exakt auf den Punkt erfolgte, auch war die Jagdweise und -höhe sehr ungewöhnlich.
    Anflug durch freien Luftraum etwa 5 m über den Robinienkronen, und relativ daneben gezielter Stoss in die Säulenpappelzweige, Nachsetzen und Greifen klappte dann aber gut...

    Zum Thema: Ja, dem Habicht stimme ich ebenfalls zu =)!

    Grüße, Andreas
     
  9. #8 Munia maja, 14. August 2010
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Martin,

    so genau konnte ich die Vögel meist gar nicht erkennen - graue Schatten, die davondüsen... ;) Vom Verhalten her hast Du Recht, vermutlich Sperberangriffe. Schlagen die auch in Bäumen (solch einen Angriff konnte ich auch mal beobachten: fröhliches Spatzengezwitscher, großer dunkler Vogel rauscht rein und wieder raus, danach Totenstille...)?


    Hallo Deinonychus,

    größenmäßig kommt das Sperberweib doch nicht an den Bussard ran, oder? "Mein" Vogel hielt auf jeden Fall die Höhe. Was schlägt denn der Habicht üblicherweise? Ich dachte, dass Habichte auch Vogeljäger sind...?


    MfG,
    Steffi
     
  10. #9 Kanadagans, 14. August 2010
    Kanadagans

    Kanadagans Anserophiler

    Dabei seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    2.576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Birkenbeul
    Hallo!

    Sperberweiber kommen gerade an Elstern heran, Habichtsweiber dagegen locker an einen Bussard, ohne weiteres ^^!

    Üblicherweise schlagen Habichtsmädels alles von Drosselgröße aufwärts bis Fasan, Haushuhn, Stockente, während die Terzels sich mit Kleinvögeln bis etwa Eichelhäher-/ Elstergröße begnügen, beide Geschlechter machen wohl aber auch vor Sperbern nicht halt.

    Grüße, Andreas
     
  11. Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Andreas,

    danke für die Antwort. Dann müssen Habichtsweiber ja mächtige Vögel sein - wenn sie Fasanen und Enten schlagen können. Davontragen könne sie die aber nicht, oder? Oder zumindest nicht sehr weit...?

    MfG,
    Steffi
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Kanadagans

    Kanadagans Anserophiler

    Dabei seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    2.576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Birkenbeul
    Nein, sie haben erhebliche Mühe, alles über 1,5- 2 Kilo weit davonzutragen.
    Meist wird so große Beute da gerupft und gefressen, wo damit niedergegangen/ sie geschlagen wurde, während ich bei leichterer Beute wie zB Tauben an Berliner Habichten viererlei beobachten konnte:
    1) Rupfen und Fressen der Beute am Ort des Niedergehens
    2) Rupfen der Beute am Ort des Niedergehens, Fressen dann aber an einem sichereren Platz
    3) Zunächst verbringen der Beute an einen sicheren Platz, da dann Rupf, Fraß woanders
    4) Verbringen der Beute an einen sicheren Platz, da dann Rupf und Fraß

    Was zur Anwendung kommt, entscheidet sich dann wohl je nach Hunger des Vogels, Sicherheit, Ruhe und Beschaffenheit der Umgebung, sowie eventuellem Vorhandensein von Neidern wie zB Krähen, die ja erheblich störend wirken können.

    Grüße, Andreas
     
  14. #12 Deinonychus, 15. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 15. August 2010
    Deinonychus

    Deinonychus Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2008
    Beiträge:
    1.873
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    48231 Warendorf
    Nun Andreas, du hast da ja auch einen Angriff bzw. einen Jagdflug beobachtet. :zustimm:
    Hierbei muß natürlich eine hohe Geschwindigkeit aufgenommen werden.

    Ich sprach von den Gleitphasen bei der gewöhnlichen Marschgeschwindigkeit. Hier ist das Absinken ein unbestreitbares Kriterium zur Bestimmung des Sperbers.

    Zum Habicht: Er schlägt meist die Beute die in seinem Lebensraum am häufigsten vorkommt. Das sind Hauptsächlich Tauben. Neben dem anderen Geflügel was Andreas schon erwähnt hat, schlägt das Weibchen häufig Kaninchen der Terzel eher weniger häufig, er ist hauptsächlich ein Vogeljäger. Beide Geschlechter jagen auch Eichhörnchen.

    Transport: Ein Sperberweib hat mal vor unserer Haustür eine Türkentaube geschlagen und rupfte sie bereits als ich vor die Tür trat. Als es ihr zu viel wurde ist sie samt der Taube abgehoben und über die Dächer davongeflogen. Also Tauben sollten noch zu transportieren sein. Für den doppelt so schweren Habichtterzel dann erst recht.

    LG Phil
     
Thema: Greifvogel?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rupf nach greifvogel

    ,
  2. sperber rupf platz

Die Seite wird geladen...

Greifvogel? - Ähnliche Themen

  1. Wer will hier unsere Hühner

    Wer will hier unsere Hühner: Guten Tag, ich bin neu hier im Forum. Wir wohnen in einem ländlichen Teil von München. (Ja, das gibt es!) Wir halten Kühe und Hühner. Immer wieder...
  2. Vogel + Greifvogel aus Mallorca

    Vogel + Greifvogel aus Mallorca: Kann diese beiden Freunde hier nicht sicher bestimmen und freue mich über Hilfe. 1. [ATTACH] [ATTACH] 2. [ATTACH] [ATTACH]
  3. Lebensbedingungen für Greifvögel in Siedlungen

    Lebensbedingungen für Greifvögel in Siedlungen: Hallo zusammen, nachdem ich mich etwas durch das Forum gewühlt und keine passende Information gefunden habe, entschloss ich mich dann doch zur...
  4. Was ist das für ein Greifvogel?

    Was ist das für ein Greifvogel?: Hallo, was ist das für ein Greifvogel? Viele Grüße Leese
  5. Greifvogel aus NY

    Greifvogel aus NY: was könnte das sein? Lg