Grisu ist tot

Diskutiere Grisu ist tot im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, es müssten generell keine hier gezüchteten Papageien in Tierheimen sitzen, gäbe es verantwortungsvolle Züchter, die ihre Vögel...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    es müssten generell keine hier gezüchteten Papageien in Tierheimen sitzen, gäbe es verantwortungsvolle Züchter, die ihre Vögel zurücknehmen (Identifikation des Züchters anhand der Ringnummer).

    Das andere Problem: Angebot und Nachfrage - immer dann, wenn Geld im Spiel ist. Für Neumutationen werden horrende Summen ausgegeben. Deshalb schrieb ich ja auch indirekt, dass der Käufer die Entwicklung überwiegend beeinflusst.


    Gruß

    C.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo,

    @Bentogirl

    Erstmal tut es mir leid mit deinem Schatz !. Es ist immer schlimm einen Vogel zu verlieren.

    Hast du ihn schon zum untersuchen gebracht ?

    Als letztes Jahr im Sommer meine Rosenkopfhenne gestorben ist hat es mir auch fast das Herz zerrissen aber ich habe sie dann doch zum untersuchen gebracht, den ich wollte für mich und für die anderen wissen ob es was ansteckendes ist und einfach woran sie gestorben ist, klar hätte ich ihr viel lieber eine schöne Beerdigung gegeben, es hat aber meine Vernunft gesiegt.
    Ich weiß das ich sie in meinem Herzen habe und nur das zählt.

    @Compano

    klar müßte kein Tier im Tierheim sitzen aber die Realität sieht anders aus und die wenigsten Züchter nehmen ihre Tiere zurück und ob sie dort ein besseres Leben haben werden ? Mag sein, es gibt aber genügend verantwortungsvolle Halter bei denen sie auch ein neues schönes zuhause finden.
    Und ich werde im Zweifelsfall immer zuerst im Tierheim gucken ob da ein Vögelchen hockt als zum Züchter oder gar zum Zoohändler gehen. Nur im September gab es keine Chance, kein Tierheim hatte einen einzelnen Rosenkopf rumsitzen und da habe ich mich halt entschlossen mich an Züchter zu wenden.

    Nochmal zu dem Problem das die Züchter ihre Tiere zurücknehmen, das glaube ich schon mal gar nicht ,den die Gefahr ist doch viel zu groß das irgendwelche Krankheiten eingeschleppt werden.

    Aber ich denke jetzt sollten wir wenn weiter diskutiert werden sollte einen eigenen Thread öffnen, den hier geht es ausschließlich um Bentogirl und ihren armen Grisu

    Liebe Grüße

    Petra
     
  4. maxima

    maxima Guest

    hallo campagno

    schön daß du dich wieder wie in fast allen deinen threads sehr kritisch hier äußerst und mich rausforderst einen 25 jaährigen albino zu "produzieren".
    falls du dich intensiv in die geschichte des nymphensittichs eingelesen hast dann solltest du wissen daß der erst albino 1978 in deutschland geschlüpft ist, und das sind nun 27- 28 jahre wie sollen in diesen jahren mehrere 100derte 25 jährige albinos hier in deutschland leben, wenn schon fast nur ein kleinster teil der nymphen über diese jähre hinauskommt.
    leider mußt du auf meinen beweis noch mindestens 25 jahre warten da ich weder einen albino besitze noch in richtung albino züchte, wenn dann mal einer zufällig fällt, dann werde ich wenn mir die "qualität" dann gefällt auch mit diesem weiterzüchten.
    meine aufgabe sind nach wie vor die von dir verpönten standard-nymphensittiche ( was für ein schreckliches wort:+kotz: )
    und hier in ersterlinie reinerbige wildfarbene und leuchtend gelbe schecken. alle anderen farben sind nur nebensache und werden nicht besonders gefordert.

    und daß die nymphen in eine richtung wie die wellensittiche abschweifen dafür gibt es die "standard-nymphensittich-vereinigung" die es in verbindung mit der az auf vernünftige und immer dem vogel dienenden zuchtziele bringt.
    dafür steh ich als 2. vorsitzender und der 1. vorsitzende der snv in verantwortung, und kein mensch der welt kann uns bisher in unserer amtszeit etwas gegenteiliges beweisen oder anhaften,
    ganz im gegenteil versuchen wir durch den standard eben solche "lutino-glatzen" usw durch das gegebene zuchtziel zu verändern.

    genauso die fruchtbarkeit ist für uns eine der wichtigsten dinge, bei den ws gibt es viele stämme die gerade mal 1-2 junge pro brut oder sogar jahr aufziehen, wir sind alle auch mitglieder in diesen vereinen und haben diese fehler am ws alle mitbekommen und sind vorgewarnt, was uns speziell wachsam hält und wir haben den standard eines nymphensittichs auf einer vernünftigen größe gehalten und der vogel soll und wird nicht standardmäßig größer werden, denn es gibt viele dinge die in farbe und gefieder verändert und besser aussortiert gehören und genau auf diese details schauen wir.
    kartoffeln sortieren ist was anderes(die großen in den korb die kleinen auf den müll) die zeiten sind vorbei.

    darum bitte ich dich nicht irgendwelche pauschalen vorhaltungen zu machen sondern fakten zu liefern.
    außerdem sind ca 80% der züchter nicht in der snv organisiert und auf die haben wir absolut keinen einfluß was die mit inzucht und linienzucht und ihren tieren veranstalten dafür können wir nicht die verantwortung übernehmen.
    wir snv-ler haben uns organisiet und tauschen uns aus, und dinge die erfahrungsgemäß dann dem vogel schaden würden kommen meist an solche züchter nicht heran, dafür kann man uns doch keinen strick drehn und die albinos sind von fast keinem standardzüchter bisher intensiv gezüchtet worden. das sieht man schon anhand der ausgestellten vögel.
    auf einer az-bundesschau stehen im schnitt ca 2-3 albinos von ca 250 nymphen. das ist noch lange kein maß über irgendwelche qualzuchten zu reden.
    ein anderer punkt: silbernymphen
    diese wurden bei uns in der az als ausstellungsvögel verboten da es "qualzuchten" sein sollen. weil irgend ein letalfaktor bei denen immer wieder auftritt.
    komisch daß diese vögel in anderen ländern sehr erfolgreich gezüchtet werden und keine letalfaktoren haben. liegt das nun an der art und weise der zucht oder ist es dann einfach sie als qualzucht abzustempeln und zu verbieten.
    der gesetzgeber und somit die naturschützer versuchen ja auch immer uns das handwerk zu legen. in diesem fall wurde es von ihnen erfolgreich geschafft.
    aber wenn ich über den teich schaue und dort diese silbernen in normalen größen ,und da ich ja viel kontakt dort rüber habe, auch in normaler gesundheit dort erlebe dann muß ich mich schon fragen ist es der richtige weg solche farben zu verbieten oder sollte man die züchter informieren und anweisen wie sie zu züchten haben damit diese stämme wieder stabil sind.


    daß viele züchter hier unwissend irgendwelche vögel verpaaren und daß spezialzüchter diese seltenen farbschläge möglichst in großer stückzahl züchten wollen hängt wohl schon vom geld ab. deine erwähnten 15 euro pro vogel genau dies sind die züchter die weder ahnung von vererbung noch ahnung von einer buchhaltung haben , denn um 15 euro da kannst du keinen einzigen nymphen züchten ohne draufzuzahlen. der züchter scheint sozial eingestellt zu sein und tut den käufern einfach nur gutes(zumindest für deren geldbörse)
    du bist aber mit diesen daten leider zu spät dran den für solche vögel wurden mal hunderte von euros bezahlt und da war geld mit zu verdienen und genau da wurden die fehler in der zucht gemacht, und wenn diese züchter mit ihren wenigen gekauften keine auskreuzungen gemacht haben dann genau sind diese fehler in die stämme dominant eingezüchtet worden´. die die heute da sind sind ja nur nachkommen aus diesen machenschafften. die nur auf langem wege wieder schritt für schritt rückgängig gemacht werden können.
    sieh die lutinoglatzen. wer hat die inzwischen wieder weggezüchtet es sind genau die verpöhnten standardzüchter. also mach hier bitte keine so anspielungen von einer züchtersorte die du überhaupt nicht kennst. sondern informier dich über die vereinigung und dann kannst du sachliche kritik anbringen und keine verallgemeinerungen. wie z.b. in deiner signatur stehn.

    lg meo
     
  5. skunz

    skunz Guest

    Hallo,

    es ist wirklich müßig von Forum zu Forum zu eilen um solchen und ähnlichen Behauptungen entgegenzutreten. Allerdings zeigen solche (leeren) Behauptungen immer wieder, dass der Erzähler sich nie tatsächlich mit dem Thema Gentik auseinandergesetzt hat. Leider ...
    Grundsätzlich wird eine Farbmutation durch die Veränderung eines Genes hervorgerufen. Gene, allerdings, befinden sich in den Erbanlagen eines jeden Vogels zu Tausenden. Jedes Gen hat eine eigene Funktion. Allerdings können verschiedene Gene gemeinsam eine bestimmte Eigenschaft ergeben. Es kann jedoch nicht in einem kurzen Kommentar abgehandelt werden, welche Genveränderung in wie fern mit Krankheiten/Anfälligkeiten und Letalfaktoren zusammenhängen. Aber soviel kann recht kurz gesagt werden, dass alle Gene unabhängig von einander vererbt werden (3. Mendelsches Gesetz, Unabhängigkeitsgesetz). Sprich die allseitsbekannte Glatze bei den Lutinos ist keine Eigenschaft der Lutinomutation, sondern ist erst durch andere Einflüsse bei dem damaligen Wahn (extrems eng, möglichst Lutino x Lutino zu verpaaren) in diese Linien "reingezüchtet" worden. Meo sagte es bereits. Wenn also die Glatze "fest" mit der Lutinomutation verbunden wäre(!), warum ist es denn gelungen, diese Glatze wieder rauszuzüchten? Nein, Leute, nicht weil man wildfarbene eingegreuzt hat, sondern weil man "vollbefiederte Köpfe" eingegreuzt hat. Mit der "Wildfarbe" hat das nichts zu tun! (in der Wildfarbe gibt es durch falsche Zuchtselektion genauso viele "Defekte" wie in den verschiedenen Mutationen)
    Beschäftigt euch mit der Genitik und den entsprechenden Gesetzmäßigkeiten und ihr werdet mich bestätigen. Kommt dann noch züchterische Erfahrung dazu, werdet ihr mich noch mehr bestätigen.
    Die SNV - und deshalb bin auch ich ihr beigetreten - hat tatsächlich das Ziel durch eben gewissenhafte Selektion gesunde Stämme - auch bei den Mutationen - zu erzielen. Immer wieder wird der "Lange", statt der "Kurze" Weg geprädigt. Und das ist das was die dann entstehenden Vögel ausmacht. Eben keine extremst mutierten Vögel! Sondern die einzelnen Mutationen (und kontrolliert deren Kombinationen) in gesunden Stämmen! Insbesondere die beiden mir bekannten Vorstände der SNV verkörpern eben diese "gewissenhafte" Zucht. Die Bezeichnung "Standard" Nymphensittich Vereinigung ist dann wohl deshalb "unglücklich", weil eben dadurch solche Rückschlüsse auf den WS und seiner "traurigen" Entwicklung gezogen werden. Hier hingegen bin ich überzeugt und hoffe es, dass in dem "Wahn" immer größere und stattlichere Tiere gezüchtet werden, auch auf "Höchstmaße" geachtet werden. Der aktiven Tätigkeit der SNV-Leute (Foren, Zeitung etc.) kann man aber entnehmen, dass ein gewissenhafter Umgang mit den Tieren oberste Priorität haben.
    Leider werden die, die ihr "Fachwissen" dann weitergeben, oftmals als Besserwisser oder Klugscheißer abgestempelt ... oder werden dann verbal herausgefordert Beweise bzw. Gegenbeweise für solch unqualifizierte Behauptungen zu liefern. (aber sicher wird meo irgentwann einen 25 jährigen Albino nachweisen können!)

    .... aber eigentlich passt dies also gar nicht in das eigentliche Thema.

    Gruß

    Stefan Kunz
     
  6. #45 bentotagirl, 28. Januar 2006
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    vielleicht kann ja einer das Thema Trenne?
    euer Diskussion finde ich interessant aber unter dem Titel Grisu ist tot gehört sie dann doch nicht.
    @ campagno das dir nur die WF der Nymphensittiche gefällt ist ja deine sache . Mir gefallen eben auch andere Farbschläge. Ich finde auch nicht das es Qualzuchten sind.
    Ausserdem habe ich das Gefühl das du dich über alles nur ein bisschen informierst und dann dein Halbwissen in Disskusionen einbringst um andere zu provozieren.
     
  7. Homer

    Homer Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    0
    Hallo compagno,

    ich kann gegen Dein Vorhaben eine reinerbig wildfarbige Nymphenzucht aufzubauen nichts sagen, aber Deine Aussage:

    ....ist Quatsch, aber darüber wurdest Du ja schon aufgeklärt.

    Farbmutationen können sich in freier Natur zwar selten festigen, das hängt aber natürlich nicht damit zusammen, dass es sich dabei um kränkelnde Tiere handelt an denen häufig Gendefekte gekoppelt sind.

    Gründe für das Verschwinden von Farbmutationen ist die meist schlechtere Tarnung, (fallen leichter Fressfeinden zum Opfer) oder auch da sie aufgrund ihres "Andersseins" Schwierigkeiten haben können einen Partner zu finden und sich somit fortzupflanzen.
    Fallen diese Komponente weg, kann eine Farbmutation ohne Probleme bestehen, Beispiel wären dafür albinotische oder gescheckte Amseln/Spatzen im Stadtpark.

    Spontan fallen mir noch Schwärzlinge ein (bei Hamstern, Schlangen) oder der wohl bekannteste der schwarze Panther, nichts anderes als die dunkle Farbmutation des gefleckten Leopards.
    Bei den Gouldamadinen gibt es auch in Freiheit die gelb, schwarz und rotköpfige.
    Wölfe kommen ebenfalls in verschiedenen Farbvarianten vor. Kürzlich habe ich sogar eine Dokumentation über weiße Schwarzbären (keine Albinos), welche in einem bestimmten Gebiet Kanadas vorkommen, gesehen.

    Es müsste jedem klar sein, dass die Farbgebung grundsätzlich nichts über die Lebenserwartung eines Nymphensittichs vorhersagt......dabei haben Herkunft (Zuchtstamm), Haltung, Ernährung usw einen weitaus größeren Einfluss.

    Bevor Meo uns seinen 25 jähr. Albinonymph zeigen muss, solltest Du uns bitte erst die Studie zeigen in der hervor geht, dass ein soeben geschlüpfter Albinonymph (oder Zimtnymph oder Schecke oder Lutino oder was weiß ich) eine statistisch kürzere Lebenserwartung hat als sein wildfarbiges (reinerbiges) Geschwisterchen.
    Und bitte nicht so eine Erklärung, dass der Freund, Deiner Nachbarin mit jemand gearbeitet hat, der jemand kennt, dessen Albinonymph nur 3 Jahre alt wurde.:zwinker:

    Ciao, Homer
     
  8. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    @ Meo:

    Zitat:
    „falls du dich intensiv in die geschichte des nymphensittichs eingelesen hast dann solltest du wissen daß der erst albino 1978 in deutschland geschlüpft ist, und das sind nun 27- 28 jahre“

    1978 schlüpften in Dreieich / Hessen bei dem Züchter F. Stüber jr. als Neumutation die ersten Weißköpfe. Bei ihm erblickten 1980 auch die ersten Albino-Nymphensittiche das Licht der Welt (Quellen: Lantermann, 1999; Radtke, 1998).
    (Keine Ahnung, warum der Smiley hier erscheint. Es soll 1998 heißen)



    Zitat:
    „genauso die fruchtbarkeit ist für uns eine der wichtigsten dinge, bei den ws gibt es viele stämme die gerade mal 1-2 junge pro brut oder sogar jahr aufziehen, wir sind alle auch mitglieder in diesen vereinen und haben diese fehler am ws alle mitbekommen und sind vorgewarnt, was uns speziell wachsam hält und wir haben den standard eines nymphensittichs auf einer vernünftigen größe gehalten und der vogel soll und wird nicht standardmäßig größer werden, denn es gibt viele dinge die in farbe und gefieder verändert und besser aussortiert gehören und genau auf diese details schauen wir.
    kartoffeln sortieren ist was anderes(die großen in den korb die kleinen auf den müll) die zeiten sind vorbei.“

    Ihr (?) habt die Fehler bei dem WS „mitbekommen“, aber wie habt ihr gegen diese Entwicklung gesteuert?

    Eine „vernüftige“ Größe? Ihr maßt euch gegenüber der Natur an, zu sagen was „vernünftig“ ist? Was kann überhaupt, bezogen auf die Größe, „vernünftig“ sein? Einen vernünftigen Grund, morphologische Veränderungen bewirken zu wollen, habe ich bisher von euch nicht gehört!

    Auch in der (z.B.) Hundezucht hatten viele Rassen mal vernünftige Standards, und wie gesagt, sie wurden u.a. aus Gründen der Mode modifiziert, und wir haben nun eine große Anzahl von Rassen, die nach unphysiologische Kriterien gezüchtet werden.

    Die organisierte Vogelzucht ist vergleichsweise zur Rassehundezucht jung, und wie willst du garantieren, dass sie nicht einen ähnlichen Verlauf nimmt?

    Zitat:
    „außerdem sind ca 80% der züchter nicht in der snv organisiert“

    Ja, warum wohl? Hast du dich das mal gefragt?

    Zitat:
    „wir snv-ler haben uns organisiet und tauschen uns aus“

    Das tun andere Züchter auch, auch hier!

    Zitat:
    „ und dinge die erfahrungsgemäß dann dem vogel schaden würden kommen meist an solche züchter nicht heran, dafür kann man uns doch keinen strick drehn und die albinos sind von fast keinem standardzüchter bisher intensiv gezüchtet worden. das sieht man schon anhand der ausgestellten vögel.“

    Der daraus zu entnehmende Schluss wäre, dass ihr Albinos ablehnt, weil Schaden entstehen könnte?


    auf einer az-bundesschau stehen im schnitt ca 2-3 albinos von ca 250 nymphen. das ist noch lange kein maß über irgendwelche qualzuchten zu reden.

    Nicht die Masse macht eine Qualzucht aus.

    Über AZ-Vogelschauen möchte ich mich hier gar nicht äußern. Was ich dort und auf lokalen Vogelschauen gesehen habe, ist für mich mit dem Tierschutz und ethischen Werten nicht vereinbar. Das kann ich dir gern ausführlich erläutern. Einen zwischenmenschlichen Wettbewerb auf dem Rücken der Tiere auszutragen, halte nicht nur ich für äußerst niedrig. Ebenso so wenig, die hier in anderen Threads diskutierten Paartrennungen und weiteren Zuchtpraktiken, zu denen sich deutlich kritisch geäußert wurde, und die zeigten, dass du keinerlei Kritik zulässt und dein Verhalten uneingeschränkt mit Pseudoargumenten rechtfertigst.

    Diese Verhaltensweisen sind mir sehr gut aus der organisierten Rassehundezucht des FCI / VDH bekannt, die auch immer glaubten, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen, sich für die einzig Verantwortungsvollen gehalten, und nun werden sie zum Teil für ihre Qualzuchten angeklagt und haben verkrüppelte Populationen.

    Was durch all deine Treads durchklingt ist: Ihr seid die verantwortungslosen, dummen, schlechten Züchter, und wir sind die Guten, die „Spezialzüchter“. Ein allzu gut bekanntes Muster (zumal sehr undiplomatisch, wenn man neue Mitglieder für seinen Verein gewinnen möchte), das mir zeigt, das meine Skepsis bezüglich einer entsprechenden Entwicklung in der organisierten Vogelzucht berechtigt sind.


    Zitat:
    “daß viele züchter hier unwissend irgendwelche vögel verpaaren“

    Mich wundert es, dass sich Viele hier bei einer solchen pauschalen Aussage nicht persönlich angegriffen fühlen.


    Zitat:
    „und daß spezialzüchter diese seltenen farbschläge möglichst in großer stückzahl züchten wollen hängt wohl schon vom geld ab. deine erwähnten 15 euro pro vogel genau dies sind die züchter die weder ahnung von vererbung noch ahnung von einer buchhaltung haben , denn um 15 euro da kannst du keinen einzigen nymphen züchten ohne draufzuzahlen. der züchter scheint sozial eingestellt zu sein und tut den käufern einfach nur gutes(zumindest für deren geldbörse)“

    Kennst du diese Züchter? Ich nicht, und deshalb würde ich mich zu derartigen Unterstellungen nicht hinreißen lassen. Aber ich weiß, es gibt Züchter, die gern in ihr Hobby investieren, und die keine finanzielle Interessen bei der Abgabe ihrer Vögel verfolgen.
    Ich habe selbst des öfteren Jungvögel kostenlos abgegeben, denn was mich einzig und allein interessierte, war deren artgerechte Haltung in ihrem neuen Zuhause. Und davon überzeugte ich mich immer persönlich, selbst heute noch, d.h., zwei Jahre nachdem ich keine Vögel mehr züchte.

    Züchter auf der o.e. Börse kommen jeden Monat mit den selben Vögeln, und von Mal zu Mal sinkt der Preis. Sie werden sie nicht los. Es besteht offensichtlich kein Interesse an diesen albinotischen Vögeln.



    @ Skunz:

    Zitat:
    „Grundsätzlich wird eine Farbmutation durch die Veränderung eines Genes hervorgerufen. Gene, allerdings, befinden sich in den Erbanlagen eines jeden Vogels zu Tausenden. Jedes Gen hat eine eigene Funktion.“

    Aus der Humanmedizin weiß ich, aber auch aus der Tierbiologie, dass es zur Kopplung von Gendefekten kommen kann. Natürlich betrifft es dann mehrere Gene. Solche Kopplungen sind bei dem Defekt, der letztendlich Albinismus entstehen lässt, in der wissenschaftlichen Literatur zahlreich beschrieben. Nicht immer lässt sich universitäres Wissen mit Erfahrung erwerben. Auf deine somit unvollständige, pseudowissenschaftliche Darstellung genetischer Grundlagen gehe ich jetzt hier nicht weiter ein, denn das würde den Rahmen sprengen.

    Warum ich u.a. diese Vereinsmeierei kritisch betrachte, kannst du oben nachlesen.


    @ bentotagirl:

    Zitat:
    „das dir nur die WF der Nymphensittiche gefällt ist ja deine sache . Mir gefallen eben auch andere Farbschläge. Ich finde auch nicht das es Qualzuchten sind.

    Das habe ich auch nicht behauptet. Lese in Zukunft gründlicher! Letztendlich muss es jeder mit seinem Gewissen selbst vereinbaren.

    Zitat:
    “Außerdem habe ich das Gefühl das du dich über alles nur ein bisschen informierst und dann dein Halbwissen in Disskusionen einbringst um andere zu provozieren.“

    Das ist nicht nur eine Beleidigung, sondern auch eine Unterstellung, die mehr als provoziert!

    In deinen Kommentaren konnte ich bisher leider weder Halb- noch Vollwissen erkennen.

    Meine Absicht ist es keinesfalls, zu provozieren, sondern Kritikfähigkeit anzuregen, meine Meinung zu äußern und zum Nachdenken anzuregen, so wie mich Andere hier ebenfalls zum Nachdenken anregen. Ist das nicht auch der Sinn des Forums? Und das ich genau das bewirke, haben mir die positiven Rückmeldungen in den E-Mails, die ich seit gestern bezüglich dieses Themas erhalten habe, gezeigt.

    Und um zum Thema, zum armen Grisu, zurückzukehren, so warte ich und einige Andere hier noch immer auf das Obduktionsergebnis. Durch dieses könntest du Verantwortung zeigen und mitunter etwas für die Zukunft anderer Nymphensittiche bewirken. Ich denke, darin solltest du jetzt deine vorrangige Aufgabe sehen und nicht in unqualifizierten Äußerungen und der unsachlichen Beleidigung Anderer!

    Compagno
     
  9. skunz

    skunz Guest

    Hi Homer,

    schön wieder von Dir zu lesen :zustimm:

    zum dem anderen Blödsinn schreib ich jetzt nichts mehr hier, weil es am eigentlichen Thema vorbei geht. Ein Modi müsste das mal ein wenig neuordnen. Dann kann es vielleicht an anderer Stelle weitergehen, aber wie Andrea schon bat, nicht mehr hier

    Stefan
     
  10. #49 bentotagirl, 28. Januar 2006
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    tja da ich niemandem Rechschaft schuldig bin kannst du darauf noch lange warten. Denjenigen denen ich meine es mitteilen zu müssen werde ich es mitteilen und zwar per pn oder telefonisch. Mein äusserungen sind weder unqualifiziert noch unsachlich , sie sind ehrlich. worin ich meine Aufgabe sehe werde ich mit dir sicherlich nicht disskutieren .
    Das ist weder eine Beleidigung noch eine Unterstellung sondern eine Vermutung und Feststellung
    @Modis das Thema hier hiess Grisu ist tot da es zu diesem Thema nichts mehr zusagen gibt sollte hier vielleicht mal jemand aufräumen. Danke
    @Homer schön dich zu lesen lange nichts von dir gelesen hier im Forum
    @Skunz bin genau deiner Meinung
     
  11. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    1.: Du hast den Satz offensichtlich nicht zu Ende gelesen.

    2.: Ich glaube, du benötigst Aufklärung und detailierte Wissensvermittlung, für die ich mich aber nicht verantwortlich sehe. Als Anstoß: Kennst du z.B. die häufigen Probleme weißer Doggen, Podencos, Dalmatiner etc, das Problem blue-merle farbener Tiere, die bei freier Partnerwahl untereinander z.T. nicht lebensfähig sind? Kennst du die Probleme albinotischer Menschen?




    Es hängt nicht nur damit zusammen, aber bei einzelnen Populationen mit entsprechenden Gendefekt-Kopplungen schon (s.a.o.).


    Ohne Gendefektkopplungen schon, auch wenn es sicherlich zu keinen Nachkommen kommen wird.




    Es wurden auch immer wieder blaue WS in Australien gesichtet. Es gibt unzählige Bsp. für Spontanmutationen.



    Oder sind es Varianten einer Art?

    Das habe ich auch nicht behauptet. Und über die anderen Farbmutanten sprach ich auch gar nicht. Aber wer kann ausschließen, einen Albino zu erwerben, bei dem nicht ein multipler Defekt vorliegt? Sollte dies der Fall sein, kommen mitunter Faktoren wie Haltung und Ernährung gar nicht mehr zum Tragen.

    Der Rest ist unsachlich und wäre methodisch nicht sauber.


    Compagno
     
  12. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0


    Etwas als Blödsinn zu bezeichnen, ohne Begründung, spricht für sich.
     
  13. skunz

    skunz Guest

    ... dann les bitte richtig!
     
  14. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Nennst du das einen fairen Umgang? Ich finde es infantil.

    Leider warten die, denen du es mitteilen solltest auch noch immer auf ein Ergebnis, da du ihn aus egoistischen Gründen nicht obduzieren lassen hast. Nennst du das Verantwortung?


    Und warum hast du erst für das breite Publikum diesen Thread eröffnet und bist auf das Thema Obduktion eingegangen, statt es per PN zu verbreiten?


    Entweder Vermutung ODER Feststellung! Beides kannst du leider nicht begründen.




    So kann man sich verantwortungslos dem Thema entziehen! Armer Grisu!



    Wenn man sich Meinungen anschließt, sollte man es begründen können und das möglichst mit Wissen und vor allem sachlich!
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0

    Das habe ich! Und die Begründung für den "Blödsinn" fehlt noch immer!
     
  17. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Der Thread hat sich leider mal wieder zu einem Brennpunkt entwickelt.

    Ich denke es ist in jedermanns Interesse, dass ich die ganze Sache schließe.

    Bitte Leute, seid doch ein wenig sachlicher miteinander. In letzter Zeit artet aber auch jedes Thema aus.

    Dieses "auf-Krawall-gebürstet-sein" ist alles andere als produktiv.
     
Thema: Grisu ist tot
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nymphensittich blut gespuckt

Die Seite wird geladen...

Grisu ist tot - Ähnliche Themen

  1. Alle Zebrafinken lagen tot auf dem Boden

    Alle Zebrafinken lagen tot auf dem Boden: Hallo, ich bin grade nach draußen in meine Außenvoliere gegangen und habe alle 16 Zebrafinken tot auf den Boden vorgefunden. Gestern waren noch...
  2. Das große töten beginnt...

    Das große töten beginnt...: Zugegeben, etwas reißerisch der Titel, aber er hat einen waren Kern... Zitat: Nichtgewerbliche Besitzerinnen und Besitzer dürfen ihre auf der...
  3. Tote Amselküken auf der Terasse

    Tote Amselküken auf der Terasse: Hallo, ich wohne in einer Wohnung im EG mit einem Hinterhof. An zwei Wänden ist das Haus, an den anderen beiden Seiten eine 3m hohe Wand. In der...
  4. Totes Blaumeisenkücken aus Nest entfernen?

    Totes Blaumeisenkücken aus Nest entfernen?: Hallo Zusammen, Ich hoffe ihr könnt mir einen Rat geben. Wir haben einen Nistkasten in dem seit einigen Wochen 5 Blaumeisenkücken von den...
  5. Henne heute früh plötzlich tot

    Henne heute früh plötzlich tot: Heute früh um 6 Uhr hörte ich nur zweimal ein eigenartiges piepen und danach lag die Henne schon auf dem Boden :'( gestern war noch alles gut,...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.