großer Degu-Notfall

Diskutiere großer Degu-Notfall im Sonstige Nager Forum im Bereich Nager und Kaninchen; Der Verein Deguhilfe-Nord DHN hat zur Zeit einen riesigen Notfall mit fast 300 (!!!) Degus zu betreuen. Fast alle Weibchen sind tragend, so dass...

  1. Hasso

    Hasso Stammmitglied

    Dabei seit:
    06.02.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27243 Prinzhöfte
    Der Verein Deguhilfe-Nord DHN hat zur Zeit einen riesigen Notfall mit fast 300 (!!!) Degus zu betreuen. Fast alle Weibchen sind tragend, so dass es noch sehr viel mehr Tiere werden. Das ist für den kleinen Verein nicht ohne Hilfe zu schaffen.

    Es konnten auch noch nicht alle Tiere rausgeholt werden, einfach weil Pflegestellen und Volieren fehlen! Allerdings wurden die verbliebenen Tiere vor Ort bereits nach Geschlechtern getrennt.

    Ich selbst habe mich entschlossen, meine Notfall-Zimmervoliere erstmal für eine Gruppe Pflege-Degus herzurichten.

    Kann hier vielleicht sonst noch jemand helfen? Hätte jemand die Möglichkeit, Tiere in Pflege zu nehmen? Oder (Metall-)Volieren abzugeben? Oder könnte eine kleine Spende machen? oder oder oder

    Jede Hilfe zählt!

    Näheres könnt ihr hier noch nachlesen: Link
     
  2. #2 Stephanie, 08.05.2009
    Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.09.2008
    Beiträge:
    4.510
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Infoveranstaltungen => neue Halter finden?

    Ich weiß jetzt nicht, ob das im Sinne des Vereins ist.
    Aber ich würde mal versuchen, Schulen an zu schreiben, ob Ihr da eine Infostunde über Degus halten könnt.
    In vielen schulen gibt es ja außerhalb des Unterrichts Biologieprojekte.

    Da könntet Ihr Infos über Biologie und Haltungsanforderungen der Degus geben (+ kleiner Infozettel, zum Mitnehmen nach Hause) und berichten, dass Ihr eben auch Tiere abgebt und welche Wünsche sie an das neue Zuhause hätten.

    Ebenso könnte man Infoabende oder -nachmittage dieser Art in "betreuten Wohnheimen", Seniorenresidenzen machen (dort, wo die Leute eigenverantwortlich in Wohnungen wohnen und nur bei Bedarf betreut werden, da sind i. A. kleine Haustiere erlaubt), eventuell in der VHS.

    Buchhandlungwn könnte man auch mal ansprechen, ich weiß nicht, ob die dafür was verlangen, aber sie würden dann ja vielleicht mehr Heimtierratgeber verkaufen?

    Eventuell auch in Kindergärten gehen.
    Ich kenne mich jetzt mit Degus nicht so aus, ob die auch was für Familien mit kleinen Kindern sind, aber über kleinere Kinder verbreiten sich solche Neuigkeiten ja immer sehr schnell.

    Wichtig wären dabei kurze, gut geschriebene Infozettel für die Eltern (Platzanforderung, Futter, Kosten, Beschäftigung, lebenserwartung, allg. Haltungsansprüche wie Paar-(?), Gruppenhaltung usw.).

    Kirchennachmittage wären bestimmt auch geeignet (bei uns gab/gibt es so Veranstaltungen von der Kirche, die einmal pro Monat stattfinden und hauptsächlich von Älteren besucht werden: Kaffeeetrinken + eine Infoveranstaltung/Diavortrag oder so).

    Vielleicht hat ja einer von Euch Lust, so eine Veranstaltung zu organisieren und durch zu führen.

    Da könnte man bestimmt neue Vereinsmitglieder (= Geld für Versorgung oder Pflegestellen) und Halter finden.

    Notfalls könnte man auch mal das Regionalradio oder TV ansprechen, ob da in den Regionalsendungen ein Aufruf mit entsprechenden Infos gemacht werden kann.

    Auch Gemeindeblätter kleinerer Gemeinden haben oft noch Platz auf ihren Seiten, den sie füllen müssen, und sich evtl. für eine gute Story dankbar, ebenso die kostenlosen Stadtmagazine, die ja hauptsächlich aus unattraktiver Werbung bestehen und auch Leser-Magneten brauchen.
     
  3. #3 markusr., 08.05.2009
    markusr.

    markusr. Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo

    Ich hab das hier grad gelesen und wollte mal fragen warum das so viele Degus sind und vor allem warum alle tragens sind,da ja gar keine Nachfrage mehr besteht.Die Tiere verschwinden nach und nach aus allen Zoohandlungen.
    Diese Tiere los zu bekommen ist gar nicht mehr so einfach weil sie keiner mehr will,meistens nicht mal geschenkt.Wir hatten auch Degus die für zwei Zoohandlungen werfen durften,wir bekamen die Jungen von denen immer abgekauft bis keine Nachfrage mehr da war.Auch die Pfleger der Zoohandlungen die ja oft wechseln wollten keine mehr annehmen,da sie egal von welchem Züchter,Fremde beisen.Ein Degubiß ist nicht so ohne,daskann man mit keinem anderen Biß vergleichen.Wir haben sie zum GLÜCK alle abgeschafft,da die Tiere meine Frau fast umgebracht hätten.
    Sie wurde von einem Degu aus einem Tierheim den wir aus Mitleid genommen hatten gebissen und ist fast an einer Blutvergiftung gestorben.Da der Hausarzt und auch das Krankenhaus keine Degus kannten,wie sie keiner kennt wenn er sie nicht selber hat oder hatte.Waren sie in größter Sorge,weil die Antibiotika wegen der Bakterien der Degus(die sie alle im Maul haben) nicht halfen.Sie wurde 3 Wochen ununterbrochen behandelt und es wurde nicht besser.Die im Krankenhaus meinten nur "Da hätten sie sich echt ne Giftschlange halten können".Wäre sie in der Nacht Anfang der 4.ten Woche eingeschlafen und hätte nicht über so schlimme Schmerzen trotz der Therapie geklackt wäre sie Tot.Die ganze Vene war schon schwarz bis in den Oberkörper.Wir sind sofort wieder in die Klinik gefahren wo ihr der ganz Unterarm und die Hand aufgeschnitten wurde und alles mögliche mit ihr gemacht wurde das sie den Degu überlebt.
    Also auf keinen Fall Degus so gern wir sie trotz allem hatten an Kindergartenkinder oder überhaupt Kinder geben/verkaufen,ein Kind wäre gleich tot.Wenn überhaupt dann nur in die Hände von Jugendlichen und Erwachsenen.Das glaubt man nicht was so ein kleiner,süßer Nager mit einem mensch anstellen kann.Damals waren sie ja auch nur gefragt weil sie alle Tage mal wieder bei Hund,Katze,Maus kamen und in anderen Fersehsendungen,jetzt sind viele die sie hatten froh sie wieder los zu sein.
    Noch dazu war der Gestnak den diese Tiere verbreiteten und das Genage den ganzen Tag,die ganze Nacht wie auf einer Dauerbaustelle nicht zu ertragen.Für Käfighaltung sind sie auch absolut nichts,sie brauchen große Volieren,desdo größer,desdo besser,viele Klettermöglichkeiten,Röhren,Nageäste oder sagen wir lieber gleich Stämme und vieles mehr.
    Also ich wünsch euch aber trotzdem viel Erfolg beim Unterbringen.
    LG
     
  4. #4 welli12, 08.05.2009
    welli12

    welli12 Mitglied

    Dabei seit:
    16.02.2008
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hi

    uff 300 Degus das ist heftig!!

    Das problem ist aber auch das die Vereine zu viel Gebühren nehmen zumindest habe ich es mal gehört.
    Aber ich kann meinem Vorredner in keinster weise zustimmen vielleicht hattet ihr einfach nur Degus die nicht an den Menschen gewöhnt worden sind den einfach so beißen die nicht.

    Ich würde welche aufnehmen habe selber keine Degus mehr nur komme ich aus Sachsen-Anhalt also wenn ihr bedarf habt und ich ne Gruppe nehmen soll darf kann einfach eine PN an mich, meine Voliere ist 100x120x70 einfach anschreiben und ich nehme eine gleichgeschlechtliche Gruppe.
     
  5. #5 Stephanie, 08.05.2009
    Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.09.2008
    Beiträge:
    4.510
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @ markusr

    Ich war vor Kurzem in der Zoohandlung - da waren 2 Degus im Angebot (= nicht billig abzugeben, sondern zum Verkauf angeboten).

    Das mit der Blutvergiftung sollte allerdings dem Interessenten als Info gegeben werden.

    Nachfrage ist vielleicht auch durch wenig Information über diese Tiere bedingt, einmal ein "hundkatzemaus"-Bericht (oder in einer anderen Sendung ein bericht ;)) und die Nachfreage steigt bestimmt wieder.

    Ich war z. B. Montag in der ZH, Wellensittiche ansehen ;), 3 Käfige waren voll.
    Heute war ich wieder da, 2/3 der Vögel waren verkauft, innerhalb von 5 Tagen.
     
  6. Hasso

    Hasso Stammmitglied

    Dabei seit:
    06.02.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27243 Prinzhöfte
    Ich selbst bin ja nicht Mitglied der DHN, sondern werde nur eine Gruppe in Pflege nehmen. Daher kann ich natürlich nicht für den Verein sprechen. Soweit ich weiß, ist die örtliche Presse bereits informiert und wird auch berichten. Die anderen vorgeschlagenen Maßnahmen klingen zwar gut, sind aber von wenigen ehrenamtlich tätigen Mitgliedern wohl kaum zu leisten.

    Zu der Frage, warum das so viele sind: Nun, es handelt sich eben um einen NOTFALL. Die Besitzer waren überfordert, haben die Geschlechter nicht getrennt, und die Tiere haben sich unkontrolliert vermehrt ...

    Kindertiere sind Degus sicherlich nicht. Auch wenn ich von solchen Blutvergiftungen bisher noch nicht gehört habe. Aber Kuscheltiere sind sie eben nicht.

    Welche Vermittlungsgebühren die DHN nimmt, weiß ich nicht. Ich würde da aber nicht verallgemeinern. Ggf. einfach mal dort nachfragen!

    @ welli12: Ich weiß nicht, ob bis nach Sachsen-Anhalt vermittelt wird. Ich finde dein Angebot aber klasse! Sei doch so lieb und melde dich direkt bei der DHN. Die sind echt supernett!
     
  7. #7 welli12, 08.05.2009
    welli12

    welli12 Mitglied

    Dabei seit:
    16.02.2008
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    @Hasso ich habe eine Mail hingeschickt bislang noch keine antwort.

    Aber ich denke bei so einem riesen Notfall sollte man nicht wählerisch sein und grenzen setzen bei der Vermittlung wenn ich bedenke was war wo es ein riesen Rattennotfall gab da haben die sogar Deutschlandweit Vermittelt.

    Und ich denke da haben die Tiere zwar etwas stress aber dafür ein endgültiges gutes Heim.
     
  8. #8 markusr., 08.05.2009
    markusr.

    markusr. Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Stephanie

    Ja genau das ist nämlich das Problem das eben über solche Sachen die paßieren und dann nicht gerade selten nicht berichtet wird.Du wirst im Laden nicht darüber beraten,du liest es in keinem Buch oder im Net.Erst wenn dir selbst dann was paßiert weist du es.Doch laßt euch mal einen Degu im Zoohandel aus dem Käfig nehmen,die holen sich alle erst mal dicke Lederhandschuhe aber Standartspruch"die beisen nicht".
    Wir hatten unsere 5 Jahre,die waren alle super handzahm,super erzogen,Jeder konnte sie anfassen,das hatte also nicht mit nicht an die Menschen geprägt zu tun.Doch kaum waren die Jungen im Verkauf egal von welchem Züchter haben sie einen Schalter umgelegt und alles gebissen was sie anfassen,füttern oder sauber machen wollte.Meine Frau wurde von einem dazu gekauften Degubock aus dem Tierheim gebissen weil die Hochschwangere Pflegerin ihn auf Grund ihres Bauches nicht aus dem Käfig bekam.Meine Frau wurde auch schon von allem möglichen gebissen durch unsere vielfältige Tierzucht,da ist nie was paßiert,da es "normale" Bisse waren.Wie uns aber später erklärt wurde beisen Degus mit ganzer Zahnlänge zu und durch die stark abgewinkelten Zähne kommen die Zahlreichen Bakterien in ihrem Maul tief in das Gewebe.
    Ich will hier überhaupt nicht abschrecken oder so,wir hatten sie ja wie geschrieben Jahre wo nichts paßierte und sie super Haustiere waren.Doch das WENN sollte man bedenken und wenn es DANN halt einem Kleinkind paßiert oder Kind kann es schnell tötlich enden.Wir hatten sehr viele Schutzengel hier,so etwas hatten wir ja auch noch nicht erlebt.Es war einfach nur ein Schock zu lesen das man die Degus in Kindergärten und Schulen vorstellen könnte.Das sind Tiere die sehr schreckhaft und ängstlich auf hecktische Bewegungen oder laute/schrille Geräusche reagieren und da sie wissen was sie können rennen sie nicht weck sondern scharren mit den Hinterläufen/Krallen die Hände auf oder beisen zu.Ein Degu beist nicht einfach so das ist richtig aber wenn dann richtig und verharmlosen ist bei diesen Tieren sicher falsch.
    Daher sind sie vollkommen ungeeignet für Kinderhände,da gibt es kein Knurren oder Drohen vorher wie bei anderen Nagern oder ein Zuzwicken.
    Das sollte man nicht verharmlosen,das könnte echt böse ausgehen.Ohne Kind hätten wir dir auch auf jeden Fall wieder welche abgenommen denn gegen Degus an sich haben wir nichts.Doch mit Kind nicht mehr,unser Sohn fast alle unsere Tiere an und kümmert sich aber einen Degu wird er nicht anfassen und auch nie bekommen.
    Zu den Tierheimen,da bekommt du die Degus eigentlich immer günstig,meistens mußt du einfach nur eine kleine Spende(wir haben immer 20 Euro gespendet)geben,das langt schon,also da wollen die echt nichts verdienen,wir haben gerne welche aus dem Tierheim geholt.Man muß allerdings genau hin schauen denn leider findest du meistens nur auf Grund schlechter Ernährung erblindete Tiere oder Eber/Böcke.Das hat auch seinen Grund,da diese im Gegensatz zum Weibchen sobald sie geschlechtsreif sind alles voll Markieren,du nur noch am sauber machen bist und deine ganze Wohnung trotzdem nach "Pisse"anderster kann man es echt nicht sagen stinkt.Wir hatten 2 Böcke und die haben echt für 10 gelangt.Also Böcke in der Wohnung wenn nur kastriert.
    Deguweibchen kann man in Gruppen zusammen halten harminieren dann super,schlafen als ein Fellkneul verknotet zusammen das man echt nicht mehr weis welcher Fuß oder welche Schwanz zu wem gehört,super süß,stinken gar nicht und streiten nicht im Gegensatz zu den Männchen,die zanken gerne mal oder boxen und zumpen sich regelrecht.
    Aber das mit den 300 Degus also wie und wo hat den diese Person die Tiere gehalten,das kann ich mir gar nicht vorstellen,wir hatten eine riesige Wohnzimmervoliere und im Sommer geschützte Außengehege.Das ist ja bestimmt so ne Art Tiermessie oder wie das heist gewesen,das ist echt unvorstellbar,wenn man doch nicht klar kommt läßt man doch nicht auch noch alle Decken.
    LG
     
  9. Hasso

    Hasso Stammmitglied

    Dabei seit:
    06.02.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27243 Prinzhöfte
    @ Mirko: Super, dass du schon hingeschrieben hast! Ich bin sicher, sie werden so schnell wie möglich antworten. Nicht böse sein, falls es ein bisschen dauert, denn sie haben ja mit den vielen Tieren und der ganzen Organisation wahnsinnig viel zu tun.

    @ Markus: Ich werde die Leute von der DHN mal auf diese Beiß-Problematik ansprechen. Mal sehen, was die dazu sagen. Auf jeden Fall hast du natürlich recht damit, dass Degus keine Kindertiere sind.

    Es sind aber auf jeden Fall sehr hübsche, süße, liebenswerte und neugierige Tiere, die Hilfe brauchen!
     
  10. #10 markusr., 13.05.2009
    markusr.

    markusr. Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Dörthe

    Ja dem stimm ich voll und ganz zu,wir hatten sie ja wie geschrieben auch lange ohne Problem und ohne Kind hätten wir auf jeden Fall wieder nen Schwung genommen.Mit Kind ist mir die Gefahr aber zu groß.
    Es sind tolle Tiere das kann ich nur bestätigen,sie können viel erlernen,man kann sie bei all ihrem tun beobachten,sie streicheln,mit ins Freie nehmen u.s.w.
    Deguweibchen sind sehr zu empfehlen und ich wünsche dir das du viele gute Zuhause findest für die Kleinen,das haben sie echt verdient,wer weis was sie schon alles erlebt haben.
    Wie machst du das jetzt eigentlich,es sind doch alle trächtig oder??
    Da mußt du ja dann gleich aufklären wie viele da noch kommen können und was vielleicht nicht schlecht wäre,wären Infoblätter wie man dafür sorgen kann das sie sich nicht gleich wieder vermehren und dann auch noch Inzucht betreiben.Degus sind sind noch nicht mal ausgewachsen und schon geschlechtsreif.
    Wenn es nicht vielleicht sogar alles schon Inzuchttiere sind denn wenn diese Person da alles kreuz und quer verpaaren ließ ist damit zu rechnen.
    LG
     
  11. Sagany

    Sagany Guest

    könnte ca. 20 stück nehmen, wo genau sind die denn abzuholen?
     
  12. Hasso

    Hasso Stammmitglied

    Dabei seit:
    06.02.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27243 Prinzhöfte
    Ich muss das nochmal klarstellen: ICH nehme ja nur eine Gruppe in Pflege. Ich kümmere mich nicht selbst um die ganzen Tiere und bin auch nicht Mitglied der Deguhilfe-Nord. Daher kann ich nur Infos aus zweiter Hand weitergeben. ;)

    Die DHN vermittelt die Weibchen erst dann, wenn alle Jungtiere geboren wurden bzw. weitere Trächtigkeiten auszuschließen sind. Und natürlich wurden alle Tiere nach Geschlechtern getrennt und das wird dann auch mit den Jungtieren so gemacht. Daher ist also weiterer Nachwuchs ausgeschlossen.

    Natürlich beraten die Leute von der DHN auch die neuen Besitzer bzw. die Pflegestellen. Es gibt auch Infomaterial, das meiste wird aber im persönlichen Gespräch bzw. per Telefon gemacht. :zustimm:

    @ Sagany: Die Pflegestellen sind im norddeutschen Raum verteilt. Ich kann dir also nicht genau sagen, wo Tiere abzuholen wären. Bitte setz dich doch mit den Leuten von der DHN direkt in Kontakt! Die Links sind in meinem ersten Beitrag eingefügt. :)
     
Thema: großer Degu-Notfall
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. degu biss

    ,
  2. degubiss

    ,
  3. ist degusbiss gefährlich

    ,
  4. degus biss gefährlich?,
  5. degu hat abgenommen,
  6. degu notfall,
  7. degu biss blutvergiftung,
  8. degu notfall schleswig holstein,
  9. degu verein,
  10. degu blutvergiftung,
  11. degusbiss,
  12. degus haben sich gebissen
Die Seite wird geladen...

großer Degu-Notfall - Ähnliche Themen

  1. Nest zu klein, kann ich die Kleinen in ein grössers setzen?

    Nest zu klein, kann ich die Kleinen in ein grössers setzen?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe zum ersten Mal Küken. Nachdem beim ersten Mal keine Eier befruchtet waren, habe ich diesmal die fünf...
  2. Große Probleme mit meinen Jungtieren

    Große Probleme mit meinen Jungtieren: Hallo, ich habe zwei Pfirsichköpfchen...nachdem sie 6 Eier gelegt haben und diese auch befruchtet waren sind auch schon sehr schnell die ersten 2...
  3. Notfall-Kit für wilde JV (Kohlmeise)

    Notfall-Kit für wilde JV (Kohlmeise): Hey Leute, ich mache mir aktuell etwas Sorgen um "meine" Kohlmeisen. Normalerweise hab ich auf eine Kippen-Länge immer beide Elternteile füttern...
  4. 2 1/2 Wochen altes Nymphensittichküken / Handaufzucht, brauche Hilfe

    2 1/2 Wochen altes Nymphensittichküken / Handaufzucht, brauche Hilfe: Hallo hab ein ca. 2 Einhalb Wochen altes Nymphensittichküken. Ich muss es mit der Hand aufziehen. Der Kleine ist in den 4 Tagen wo ich ihn habe...
  5. Wohnungshaltung - Größe der Voliere

    Wohnungshaltung - Größe der Voliere: Hallo in die Runde, bin schon lange stiller Mitleser, da ich seit ca. einem Jahr Plane mir ein Pärchen Vögel anzuschaffen. Mein Kindheitstraum...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden