grosses Problem !!??

Diskutiere grosses Problem !!?? im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; es soll ja nicht ungewöhnlich sein, dass solche beinfehlstellungen im nest passieren. für einen guten ta kann das ein einziger handgriff sein, und...

  1. claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    es soll ja nicht ungewöhnlich sein, dass solche beinfehlstellungen im nest passieren. für einen guten ta kann das ein einziger handgriff sein, und das küken kann ein unbeschwertes aga-leben führen.

    in der zeit, in der hier rumdiskutiert wird, wäre das küken schon drei mal beim ta gewesen!

    wofür gibt es eigentlich amtliche zuchtgenehmigungen, wenn so gehandelt, bzw. nicht gehandelt werden kann.

    fabian, du weisst doch noch nicht mal ob es schmerzen hat.
    tut mir leid, aber dieses desinteresse an einem lebewesen, dessen leid du selbst verursacht hast ... unfassbar.

    claudia
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 Fabian75, 6. September 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. September 2005
    Fabian75

    Fabian75 Guest

    Andra@
    nein keine Absolution, wollte nur wissen was ich für Erstehilfe MAssnahmen trefffen kann sonst nicht...

    Gestern Abend bekamm ich noch diese PN , lest und macht euch ein Bild selber: ich bin (war) auch Agapornidenzüchter, jetzt habe ich mehr die xxx . Ich würde solche Sachen nicht unbedingt ins Forum schreiben, da hier wahrscheinlich nicht viele Züchter sind die dir gute Ratschläge geben können.(heißt nicht alle) Aber die meisten hier im Forum halten diese Vögel als Haustiere und wissen nicht wie Problematisch eine Verletzung bei einem Jungvogel ist. Viele hier meinen, dass man 1 mal zum Tierarzt geht und den Jungvogel danach wieder zurück ins Nest setzt und alles ist vorbei. Aber das ist natürlich nicht so. In deiner Situation würde ich den Jungvogel im Nest lassen, denn von klein auf kommt der Vogel mit seiner Behinderung sicher gut zurecht und kann ein normales Leben führen.

    ich finde solche Diskusionen ja auch sehr intressant, daher habe ich es auch ins Forum getan. Obwohl ich wusste das es ausartet, den ihr könnt einfach nicht sachlich schreiben! Immer kommen vorwürfe usw. es gibt nun halt mal zweierlei Halter, ihr die meinen immer alles fürs Tier zu tun und würded euer letzte Cent für ein Tier opfern. Ne ne auf dem Boden bleiben ist die devise. Wer sagt euch dass das die Vögel wollen? Spritzen rötgen Jahre lange Medikamente!!? Früher hat man solche Tiere einfach aussortiert, Kopf umdrehen und gut ist. Nur die Stärksten sollen leben, wie in der Natur auch..Aber soweit gehe ich natürlich nicht..

    Alles im allen sieht man hier doch wieder die Unterschidlichsten Meinungen, was nun das beste für ein Tier ist dürfen die Mitleser hier selber endscheiden!
    Ich für meinen Teil spreche alle an, lasst ein Tier nicht Jahre leiden mit Medikamente TA besuchen usw, lasst der Natur ihren freienlauf... Lieben heisst auch gehen lassen... Ach ja ihr könnt euch auch telephonisch Hilfe holen und selber das Notwendigste für das lebewesen tun..

    Anders sieht es aus bei geschützen/zahmen Tieren usw...

    Katzel@ wir brauchen keine Zuchgenehmigung ;-)
     
  4. Silke_Julia

    Silke_Julia Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2005
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    Hi Fabian,

    ich gehöre auch zu diesem Personenkreis, die für ein Tier den letzten Cent opfern. Dazu stehe ich und ich denke wir Frauen sind so. Aber ich würde auf keinen Fall ein Tier jahrelang leiden lassen, wenn es nur Schmerzen hat und am Leben nicht mehr so teilnimmt. Das ist dann doch nur Quälerei.


    LG von Silke
     
  5. #44 Christin2106, 6. September 2005
    Christin2106

    Christin2106 Guest

    Gehts noch?

    Hallo alle zusammen,

    ich finde, es kann jeder seine Meinung sagen, die hier ja anscheinend in zwei Richtungen auseinander driftet.
    Ich finde es allerdings sehr schade, dass einige Leute dann als "Moralapostel" hingestellt werden. @Richard
    Das ist irgendwie kindisch, denn wir sind ja wohl alle alt genug um u wissen, was wir tun, oder nicht? Da sollte man meinen, dass es keiner Moralapostel mehr bedarf. Und wenn man seine Meinung nicht sagen darf, wozu gibt es dann dieses Forum? :?
    Das gleiche gilt natürlich auch für Fabian. Wenn er dieser Meinung ist und das für ihn durchaus ok ist, dann soll er sie haben, ganz egal, was andere darüber denken.
    @Fabian: Wenn du eine Meinung hast, dann steh auch zu ihr und sei erwachsen genug darüber zu diskutieren, andere Meinungen anzuhören und komm nicht mit Aussagen wie "Lasst mich in Frieden...Ich sag gar nichts mehr"
    So,
    wenn ich nun auch was zum eigentlichen Thema sagen darf:
    Bist du denn sicher, dass der kleine behindert ist? Oder hab ich da was übersehen?
    Ich finde aber auch, dass du zum TA gehen solltest, denn schließlich gibt es diese Möglichkeit ja. So wie du argumentierst, kann man das auf alles mögliche beziehen... Früher hatten die Menschen auch keine Ärzte und mussten der Natur freien Lauf lassen... Warum sollte man also jetzt zum Arzt gehen?
    Aber mal im Ernst: Meinst du es wäre so schlimm, wenn du einen TA nur mal einen Blick auf das kleine werfen lassen würdest? Über eine etwaige Behandlung kannst du ja immer noch nachdenken..
     
  6. claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    fabian,

    das sehe ich anders. der natur freien lauf zu lassen ist eine gute einstellung! nur dann muss man auch konsequent sein, und darf überhaupt keine vögel in gefangenschaft halten.

    wenn wir sie schon bei uns in käfige und häuser sperren, dann übernehmen wir auch eine verantwortung für ihr wohlergehen.

    deine denk- und handlungsweise dem tier gegenüber finde ich egoistisch. du holst sie dir ins haus, um von ihnen zu profitieren, aber wenn sie auf deine hilfe angewiesen sind, pochst du auf die natur und lässt sie im stich.

    mach was du für richtig hälst - tust du ja sowieso, aber wenn du so ein polarisierendes thema in einem forum zur diskussion stellst, musst du auch mit "gegenwind" leben. wenn du dich persönlich angegriffen fühlst, bist du vielleicht selbst nicht so ganz von deiner handlungsweise überzeugt, aber das kannst nur du für dich entscheiden.

    claudia
     
  7. Leuschi

    Leuschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fabian,

    wenn du so davon überzeugt bist, das richtige zu tun, warum stellst du das Thema denn überhaupt zur Diskussion?

    In meinen Augen hat deine Vorgehensweise auch nichts mit der "Natur freien Lauf lassen" zu tun, sondern ist einfach Tierquälerei.

    Gisela
     
  8. Richard

    Richard Guest

    Du kaufst die Zuchttiere, Nistkästen, Futter, Vitamine, Grit, Ringe, Baumaterialien für eine Voliere/n...theoretisch noch die "Arbeitszeit"...

    Um Wirklich Gewinn zu machen braucht es schon mehr als poppelige Schwarzköpfchen...
     
  9. Leuschi

    Leuschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Richard,

    Diese ganze Kosten haben Halter auch (außer Ringe) und sie bekommen keinen "Futtermittelzuschuss" und haben manchesmal noch sehr hohe TA-Kosten zu verdauen.

    Wenn du mit der Zucht nur Geld machen willst, musst du dir eben "wertvollere" Tiere suchen. Damit würde man dann wohl auch zum TA gehen!!!

    Gisela
     
  10. Richard

    Richard Guest

    Hallo Gisela,

    ich habe es auf Fabian seine Zucht bezogen. Er wird mit Sicherheit kein wirkliches + machen.

    Oder sehe ich das falsch, Fabian?
     
  11. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Hallo Richard

    ne ganz sicher nicht, ich will die Vögel auch nicht zu Zoo Preisen verkaufen, sondern an gute Plätze dass ist mir wichtig!

    Und für alle, gehe um 18:15 gleichwohl schnell zum TA, aber nur weill ich es nicht schaffe das Bein selber an den Körper zu binden. Den das Bein ist vermutlich doch gebrochen. Ich werde aber keine grosse Untersuchung machen lassen.. Endweder es klappt mit dem Verband und das Kücken wird noch angenommen, ansonsten, Schlicht Pech gehabt... sollte das Kücken nicht mehr angenommen werden dürft ihr euch grosse Gedanken machen was ihr so geschrieben habt...
     
  12. Anette T.

    Anette T. Agasklave

    Dabei seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    9
    Hallo Fabian,
    ich brauche mir keine Gedanken zu machen, über das, was ich geschrieben habe. Das ist und bleibt meine Meinung dazu.
    Ich habe ja damals die Eltern + Geschwistertier mitgenommen. Und keiner von denen war zahm. Ich hatte auch Bedenken, ob die Eltern danach weiterfüttern, aber Dr. Pieper sagte mir, das sie das machen würden. Haben sie auch anstandslos gemacht. Hatte vorher, bevor ich gefahren bin, mit der Praxis gesprochen, ob ich alle mitbringen solle oder nur den kleinen behinderten Aga. Da er noch zu jung war für die lange Fahrt ohne Futter sollte ich sie alle mitbringen. Und das hat super geklappt, obwohl mir auch sehr mulmig war dabei. Den ganzen Weg über haben die Eltern die beiden Babys aber nicht gefüttert ( 4,5 Std.) aber als wir zu Hause waren und die zwei wieder in ihrem Nest waren wurden sie sofort von Mama und Papa versorgt.



    Annette
     
  13. #52 Fabian75, 6. September 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. September 2005
    Fabian75

    Fabian75 Guest

    so bin zurück und habe für mich persönlich eine Vetretbare Lösung gefunden.
    Das Bein war efektiv gebrochen, direkt oberhalb des Gelenkes "komplizierter Bruch". Auch haben die Zehen keine Nerven mehr, sprich keine Rektion. Sind aber noch durchblutet. Wir versuchten eine Schiene anzubringen was ich aber als sehr schwierig feststellte. Die Tierärztin meinte die Heilungschancen wären nur gut wenn das Kücken aus dem Kasten genommern wird, da zuviel los im Kasten und die anderen würden nur auf dem BEim mit der Schiene herumtrampeln.. Und wie xxx-Parrot bereits gesagt hat wird es mehrere Konsultationen mit sich ziehn..
    Für sie gab es zwei Möglichkeiten, das Kücken eben raus zunehmen damit der Bruch sauber verheilen kann, oder es zu erlösen. Schien mir einleuchtend. Da wir aber keine Zeit haben zum kücken zu schauen habe ich ihr gefragt ob sie niemand kennt der das machen könnte. Und so konnte ich ihr das Kücken überlassen, sie schaut mit ihrem Kollegen ansonsten wird es erlöst... so ist für beide eine gute Lösung gefunden.. DIe Eltern werden sicher nichts merken das ein Kücken fehlt..

    so schöner Abend noch...
     
  14. lynx

    lynx ..........

    Dabei seit:
    5. Mai 2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Fabian,

    dass viele Züchter, auch bei anderen Tierarten, oft eine andere Einstellung zu ihren Tieren haben als viele Tierhalter, ist mir bewußt.

    Mich persönlich macht diese Lösung niedergeschlagen.

    Nur dass Du sagst, Du hast keine Zeit, nach dem Küken zu schauen, verstehe ich nicht. Du hast doch auch Zeit, hier und in Deinem Zuchtthread (in den ich immer gern hinein geschaut habe) zu posten?

    Gruß
    Bine
     
  15. gina4

    gina4 Guest

    Zitat von Fabian:
    Sarkasmus on: Jepp , klasse Lösung , besonders fürs Küken. Aber Hauptsache man hat keine Arbeit mehr damit.Sarkasmus off.

    Fabian , mal ganz im Ernst, bist du wirklich der Meinung , wer so wenig Zeit hat sollte sich Tiere anschaffen?
    Und diese dann auch noch brüten lassen?

    Egal ob die Tiere nun draussen oder drinnen gehalten werden , sie befinden sich in deiner Obhut und in deiner Verantwortung.

    Da hilft auch das dauernde Gerede von "alles ganz natürlich" nichts.

    Enttäuschte Grüsse
    Gina
     
  16. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo fabian, ich bin froh, dass Du den TA aufgesucht hast, jetzt hat der Aga eine Chance! Und ich hoffe sehr, das das Küken durchkommt. Manchmal kennen Tierärzte auch Vogelliebhaber, die so eine Aufgabe übernehmen und einige Wochen Pflege und Gastfreundschaft gewähren.

    Wir haben hier im Ort eine ältere, sehr wortkarge Frau, der bringt sogar die Polizei die verletzten abgegebenen Vögel. Sie hat sehr oft Erfolg und kann geschockten und verletzten Tieren helfen. Ihre Gehege sind immer besetzt.

    Wenn Du hier in unserer Umgebung leben würdest, hätte der eine oder andere Dir privat seine Hilfe angeboten. Einige von uns haben mit solchen Agas schon ziemliche Erfahrung, sowohl mit abgewiesenen als auch mit verletzten Kücken.

    Und ich selber habe fast 4 Stunden bei einem meiner Agas im Halbdunkel gesessen und konnte ihm nicht helfen, rasender Herzschlag und Pfingstmontag, TA -Notdienst über 20 km weit weg. Und alleine der Versuch, mein Rickymädchen einzusammeln und diese Strecke zu transportieren, wäre bestimmt sofort tödlich gewesen.

    Nach Rücksprache mit dem TA und weil man einem 40 Gramm Aga kaum ein Herzmittel eingeben kann, habe ich hier der Natur ihren Lauf lassen müssen :traurig: Ich konnte die anderen Agas nur auf Freiflug schicken und dafür sorgen, das er sie zwar hört, sie aber nicht stören können.

    Und ich habe still daneben gesessen und gewartet, leise gesprochen und meinem Aga für die Freude gedankt, die er mir gegeben hat.

    Es ist immer dann richtig einzugreifen, wenn noch Hoffnung besteht. Wenn keine mehr besteht und das Tier leidet, dann muss man es erlösen lassen.

    Ich musste warten, bis mein fast bewustloser Aga, der ganz ruhig und leicht erhöht am Boden lag, starb.

    Ich habe ihn nicht mehr transportiert und ihm Stress gemacht, er ist in seiner gewohnten Umgebung gestorben.

    Dein Küken kann noch ein langes Leben vor sich haben, vielleicht sogar eines ohne jegliche Probleme.

    Ich finde es schön, dass Du Verantwortung übernommen hast!
    Gruss Andra
     
  17. Anette T.

    Anette T. Agasklave

    Dabei seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    9
    Hallo Fabian,
    schade, das die Entfernung vieeeel zu groß ist, denn Gabi würde sicherlich ( da sie schon Erfahrung mit Handaufzucht hat- das Baby wurde damals von den Eltern schwer misshandelt) den kleinen Aga eine Chance geben.
    Aus Luna ( hatte eine Beinfehlstellung) ist ein prächtiger, gesunder, völlig normaler Aga geworden der jetzt glücklich mit seinem Partner in einem Schwarm lebt.

    Annette
     
  18. Anette T.

    Anette T. Agasklave

    Dabei seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    9
    Hier die Fotos von dem glücklichen Luna.

    Na, haben sich die Mühe und die Sorgen nicht gelohnt wenn man so etwas schönes sieht ? :zwinker:
     

    Anhänge:

  19. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Ja, genau das ist es was mich wirklich glücklich macht! Wenn so ein kleines Wesen es dann allen zum Trotz zeigt, das es sich mit der entsprechenden Hilfestellung normal und quietschvergnügt entwickelt :freude:

    Gruss Andra
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Guido

    Guido Guest

    Hi Annette
    Ich glaube nach Deinen Bildern ist wohl jedes Wort überflüssig.
    Entweder man nimmt unsere Ratschläge an, oder man lässt es bleiben. Einfache Kiste.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  22. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Guido lass es einfach mal gut sein gelle!!!
    Wäre ja nicht gut wenn alle eurer Meinung wären...

    schon locker bleiben gelle..
     
Thema:

grosses Problem !!??