Grüne Kongopapageien

Diskutiere Grüne Kongopapageien im Langflügelpapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo an alle! Ich überlege seit längerem mir 2 artgleiche Papageien zu kaufen. Ursprünglich wollte ich eigentlich 2 Timneh Graupapageien...

  1. #1 hektiker02, 27. März 2009
    hektiker02

    hektiker02 Guest

    Hallo an alle!

    Ich überlege seit längerem mir 2 artgleiche Papageien zu kaufen.

    Ursprünglich wollte ich eigentlich 2 Timneh Graupapageien haben, musste aber feststellen, dass ich nicht der geeignete Halter für diese Tiere bin. Leider!

    In der Zwischenzeit habe ich mich natürlich auch schon über Alternativen informiert. Da sind dann Rosakakadus und Rotsteißpapageien in der engeren Auswahl.

    Kürzlich kam aber auch noch die Empfehlung mich mal über die Grünen Kongos zu informieren.
    Naja, irgendwie scheinen mich die afrikanischen nicht so wirklich los zu lassen.

    Könnt ihr mir mir vielleicht genaueres über diese Tiere sagen?

    Schon mal schönen Dank für eure Antworten.

    MfG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 muldentaladler, 27. März 2009
    muldentaladler

    muldentaladler Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Am Rande Leipzigs
    Na dann geh mal zu den Langflügelpapageien, dort findest Du viele Beiträge zu den Kongopapageein.

    Gruß
    Erhard
     
  4. #3 Tierfreak, 27. März 2009
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo hektiker02,

    herzlich Willkommen hier im Forum :bier:.

    Die grünen Kongopapageien haben direkt nichts mit den Grauen Kongos (Kongo Graupapageien) zu tun, auch wenn die Namen recht ähnlich klingen.

    Grüne Kongos zählen als eigenständige Art offiziell zur Gattung der Langflügelpapageien, daher wirst du im Graupapageiforum halt auch kaum Antworten bekommen.
    Aus diesem Grund hab ich dich mal ins entsprechende Unterforum verschoben :zwinker:.

    Einige allgemeine Infos zu den Grünen Kongos und den Langflügeln allgemein findest du z.B. hier ( ist oben im Langflügelforum auch festgepinnt, damit man es leichter findet.

    Warum bist du deiner Meinung nach für Timnehs nicht so geeignet ?
    Ich frage, weil die allgemeinen Ansprüche von Graupapageien und Grünen Kongos doch recht ähnlich sind (Volierengröße, Futteransprüche usw).

    Wenn du sonst noch spezielle Fragen hast, einfach her damit :).
     
  5. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo,

    erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum und ich finde es gut, dass du dich erst einmal informieren möchtest, welche Papageienart zu dir passt.

    Ich selbst bin Halterin von zwei Kongo-Graupapageien und von zwei grünen Kongos.

    Manu hat dir ja schon gesagt, dass die Haltungsbedingungen von den zweierlei Kongoarten absolut die gleichen sind. Ich mache in meinen Haltungsformen absolut keine Unterschiede.

    Grüne Kongos sind für mein Dafürhalten um einiges lebhafter als eben die Graupapageien. Aber auch hier gibt es Unterschiede. Mein Bibo, der leider nicht fliegen kann, ist eher der ruhigere. Meine Kalle dagegen, da bräuchte man eigentlich mehr als zwei Augen, mehr als ein Körper, um diese immer in Sichtweite zu haben, wenn sie Freiflug haben. Sie ist immer on tour, um irgendetwas zu finden, womit sie etwas anstellen kann, aber dafür ist sie auch den ganzen Tag beschäftigt.

    Grüne Kongos sind neugieriger und nehmen neue Dinge sofort an - zumindest meine, was bei den meisten Graupapageien nicht der Fall ist.

    Ich selbst habe mit Graupapageien angefangen und habe mit ihnen sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie haben sich neuen Dingen mit etwas Vorsicht auch relativ schnell angenommen und ich hatte von jeher einen, der etwas ruhiger war und einen, der einfach lebhaftiger ist.

    Als ich dann die grünen Kongos dazu geholt habe, hatte ich das Glück, dass auch meine Graupapageien seit dieser Zeit neuen Dingen sehr aufgeschlossen sind.

    Die grünen Kongos lernen sowohl von den grauen als auch umgekehrt.

    Mein Herz gehört jedem meiner zweierlei Arten, dennoch muss ich eingestehen, dass ich mich wieder für die Graupapageien entscheiden würden, wenn ich nochmals mit der Papageienhaltung anfangen würde. Den Grund dazu kann ich dir eigentlich nicht erklären, vemrutlich, weil alles mit ihnen angefangen hat.

    Von beiden Arten bin ich jedoch absolut begeistert.

    Deine Entscheidung wird dir mit Sicherheit nicht leicht fallen. Am besten soltest du dir mal solche Paare live ansehen bevor du deine tatsächliche Entscheidung treffen tust. Nur gleich vornweg gesagt, mit einem einzigen Besuch bei einem Paar Kongos ist es nicht getan, da diese eben auch erstmal Vertrauen zu dir aufbauen müssen bevor sie ihr wahres Gesicht zeigen.
     
  6. Nina33

    Nina33 Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.941
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    37.... Niedersachsen
    Auch von mir ein herzliches Willkommen hier bei uns Langflügeln!! :bier:

    Dem möchte ich mich unbedingt anschließen!! Genau wie Moni halte ich auch beide Arten - die grauen wie auch die grünen Kongos. Für mein Empfinden bin auch auch der Meinung, dass die Grünen auf jeden Fall die "Aktiveren" sind, wenn es darum geht, irgendwelchen Schabernack anzustellen :zwinker: Bei den Beiden muss ich beim Freiflug eigentlich ständig hinterher sein und aufpassen...man nimmt auf jeden Fall nicht zu :D Unsere Grauen hingegen sitzen auch mal ganz ruhig auf ihrem Vogelbaum und genießen, uns zu beobachten. Nicht, dass die Beiden nicht aktiv sind, nur...sie sind nicht ganz so anstrengend, sagen wir es mal so. Dennoch will ich meine kleinen grünen Monster niemals missen, es sind schon süße kleine grüne Kobolde, die es aber faustdick hinter den "Ohren" haben. Unsere werden dieses Jahr drei Jahre alt und somit geschlechtsreif, da spielen sie schonmal gerne den "King". Liebevolle Erziehung tut also auf jeden Fall not, da es schon kleine Sturköpfchen sind! Die Grauen werden jetzt ein Jahr alt und sind altersbedingt im Moment einfacher erziehungstechnisch zu handeln. Lieb haben wir alle Vier ganz doll!!

    Süß ausgedrückt, aber es trifft den Nagel auf den Kopf!! :zwinker:

    Wo kommst Du denn her?
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    Soweit ich hier gelesen habe ging es eher um Timneh-Grauen als um Kongo-Grauen.
    Ich finde das ist nochmal ein riesen Unterschied.
    Timnehs sind zickiger, oft noch sensibler und meist schwerer zu halten als Kongo-Graue, meist auch schwerer zu bekommen, da nicht so sehr verbreitet.
    Auch möchte ich darauf hinweisen, dass Graue(T und K) genauso wie Grüne Kongos sehr krankheitsanfällig sind, dies sollte man bei der Auswahl auf jeden Fall mit berücksichtigen.
    Von der Haltung, z.B. Fütterung, Mindestkäfiggröße und Anforderung an den Halter schenken sie sich nicht viel, jeder Vogel ist anders und kann bei jeder Art mal mehr so oder so sein. Problem der Rupferrei haben überigens alle drei Arten ziemlich ausgeprägt.
    Ich denke sprachbegabter sind oft die KongoGrauen, verspielter und Koboldhafter die Kongogrünen.
    Ich habe alle drei Arten schon gehalten bzw. halte ich noch Grüne Kongos, gerade auch abgabefertige Jungvögel.
    Nach viel Erfahrungen der letzten Jahre meine ich immer noch, man sollte sich das wirklich gut überlegen mit Kongos. Die Größe dieser Vögel ist im Heimtierbereich nicht zu unterschätzen, meist sind kleinere Langflügel oft die bessere Alternative, oft robuster und von der Größe her besser in Wohnungen zu integrieren.
    Einfach nochmal drüber nachdenken, ich wünsche viel Erfolg bei der Entscheidung.
    Mein Tipp wäre auch, schau dir bei Züchtern die versch. Tiere an, prüfe dann nochmal in aller Ruhe was du wirklich für ein Paar willst, du hast sie dann ja längere Zeit bei dir, also lieber etwas mehr Zeit lassen bei der Entscheidung ... Jungtiere sind immer süß....
     
  9. fneum001

    fneum001 Stammmitglied

    Dabei seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    .... ich kann Monis Bedenken durchaus bestätigen. Leider musste ich selbst so einige Schicksalsschläge hinnehmen. Die traurige Statistik, dass nur 10 % aller in Wohnungen gehaltenen Papageien das 10. Lebensjahr erreichen, sagt schon so einiges über die Schwierigkeiten der Papageienhaltung aus. Oftmals sind es die klimatischen Bedingungen (Luftfeuchte, fehlende Frischluft, Sonne, Wind etc.), die das Vereinen von Mensch und Papagei in einem gemeinsamen Raum erschweren. Dazu kommt der häufig fehlende - vor allem ausreichende Freiflug, der es den Papageien ermöglicht, Luftsäcke und Lunge ständig mit Frischluft zu füllen, um das Ansiedeln von z.B. Asopergillose-Pilzsporen weitestgehend auszuschließen. Die Mindestmaße von 2m x 1 m x 1m reichen mit Sicherheit nicht aus, um es diesen hochintelligenten Vögeln recht zu machen, wenn letztendlich der tägliche umfassende Freiflug fehlt.

    Vielleicht schaust Du Dich nochmal ausgiebig hier im Forum, besonders im Krankenforum um, bevor Du Dich zu einem Kauf entschließt.
     
Thema: Grüne Kongopapageien
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. krankheiten bei grüne kongopapageien

    ,
  2. mindestkäfiggröße kongopapageien