grüne Kongos vertragen sich nicht

Diskutiere grüne Kongos vertragen sich nicht im Langflügelpapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo, vielleicht weiß jemand Hilfe? Wir haben uns 2 grüne Kongos zugelegt, beide haudaufzucht, super lieb zu uns, mittlerweile 8 und 10 Monate...

  1. #1 Evelyn Stephan, 19. April 2009
    Evelyn Stephan

    Evelyn Stephan Guest

    Hallo, vielleicht weiß jemand Hilfe?
    Wir haben uns 2 grüne Kongos zugelegt, beide haudaufzucht, super lieb zu uns, mittlerweile 8 und 10 Monate alt. Wir haben den 2. gleich dazugeholt (2 Monate später, damit Sie nicht alleine sind und es ist nachgewieserermaßen auch ein Pärchen.
    Leider leider vertragen sich die 2 überhaupt nicht. Wir haben Ihn seit August08 und Sie seit Ende November.
    Jetzt haben wir in unserem Wohnzimmer 2 riesen Käfige nebeneinander stehen, da er wenn immer sich die Möglichkeit ergibt (Freiflug, Versuche unsererseits die beiden anzunähern) auf Sie losgeht.
    Klar verteidigt Sie sich ist auch versucht zu Ihm zu gehen wenn er ein interessantes Spielzeug hat, aber Er ist im Prinzip immer nur bemüht auf Sie loszugehen.
    Da wir berufstätig sind wollten wir gerne 2 haben, wegen der Einsamkeit, aber so ist es ja auch keine Lösung. Weiß jemand Rat?
    LG Evy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sunrise

    sunrise Registrierte Benutzerin

    Dabei seit:
    30. März 2009
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Evelyn Stephan! Herzlich willkommen im Forum!


    Wie wurde das denn nachgewiesen, wenn der 2. Vogel erst zwei Monate später dazu kam?

    Weißt du, Handaufzuchten sind auf den Menschen bezogen und dadurch verhaltensgestört. Sie sehen selten einen Artgenossen als Partnervogel an.

    Mehr dazu in diesem Link:http://www.naturbrut.info/hz1.php

    Viel Glück, sunrise
     
  4. #3 Evelyn Stephan, 19. April 2009
    Evelyn Stephan

    Evelyn Stephan Guest

    Streithähne

    Nun Sie sind vom gleichen Züchter,
    mit unterschiedlichen Elternpaaren und bei beiden wurde ein DNA-test gemacht. Ich denke auch als Handaufzucht sollte es möglich sein sich zu vertragen,...Er ist der dickköpfigere, sturere der sehr gerne seinen Willen durchsetzt und Sie weicht Ihm durchaus aus, aber dennoch fliegt er gezielt hinter Ihr her, um Sie anzugehen.
    Vielleicht ist er eifersüchtig, weil Sie etwas zahmer ist und daher auch von unseren Kindern bevorzugt wird, aber die lassen sich halt nicht so gerne beißen. Verständlich denke ich.
     
  5. #4 Nina33, 20. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2009
    Nina33

    Nina33 Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.941
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    37.... Niedersachsen
    Na, ich denke, ganz so stark pauschalisieren kann man das sicher nicht.

    Es kommt immer auch noch darauf an, ob der Vogel eine komplette Handaufzucht ab Ei (was ich auch total ablehne und tierunwürdig finde) ist, also praktisch nie durch seine eigenen Eltern aufgezogen wurde und somit wichtiges Sozialverhalten nie erlernen konnte

    oder ob es eine Teilhandaufzucht ist, d. h. der Vogel mind. 6 Wochen von den eigenen Eltern aufgezogen wurde und dann vom Menschen weiter aufgezogen bzw. von Hand gefüttert wurde. Diese Tiere haben zumindest noch für eine gewisse Zeit echtes Papageienverhalten erlernen und erfahren dürfen. Ich sage mal, der Vorteil hier ist unbestritten, das der Vogel an den Menschen gewöhnt wird und sich weniger scheu und ängstlich den neuen Besitzern "geben" kann. Die Eingewöhnung fällt solchen Tieren sehr viel einfacher.

    Grundsätzlich aber ist es für ein Tier sicher immer das Beste und Natürlichste, wenn es von den eigenen Eltern bis zum flügge werden großgezogen wird.

    Auf der anderen Seite aber erfährt eine Teilhandaufzucht auch keinen seelischen Schaden, wenn es sofort oder kurzfristig mit einem gegengeschlechtlichen, wenn möglich sogar blutsfremden artgleichen Partner vergesellschaftet wird und somit als Paar den oder die Menschen ohne Angst und Stress mit in seinen kleinen Schwarm integrieren kann.

    So war es auch bei uns! CLEO, unser grünes Kongoweibchen (per DNA getestet) kam Ende 2006 als Teilhandaufzucht, 12 Wochen alt zu uns. Für uns war auch von Anfang an klar, dass ein passendes Männchen auch so schnell wie möglich folgen sollte. Und da unser Züchter gottseidank auch zwei blutsfremde Zuchtpaare hatte, hatten wir das Glück, dass bei dem anderen Zuchtpaar bereits zu dem Zeitpunkt, als wir CLEO abholten, auch drei Kongoküken geschlüpft waren. Zu unserer riesigen Freude kam bei der DNA-Analyse dann auch noch heraus, dass es zwei Hähne und eine Henne waren!! So konnten wir nach schwerer Entscheidung zwischen den beiden süßen Hähnen schließlich ca. 12 Wochen später unseren DAYO abholen! Nunja, lange Rede, kurzer Sinn, was ich Dir eigentlich sagen möchte, ist, dass Du ganz viel Geduld haben musst bei der Vergesellschaftung! Bei Langflügeln kann das schon mal einige Wochen bis Monate dauern, bis sie sich zu einem echten Paar zusammentun!

    Die ersten zwei Wochen hatten wir auch beide in getrennten Käfigen nebeneinander stehen, sodass sie sich sehen und hören konnten. Dann haben wir sie erstmals im Freiflug zusammengelassen. Bis dann der Tag kam, als DAYO mit in CLEOs Voliere kletterte und alles genau erkundete. Natürlich verteidigte CLEO "ihre" Voliere mit leichten Schnabelhieben und für uns Menschen sah das schlimmer aus, als es tatsächlich war. Doch das gehörte dazu - die Beiden mussten sich ja erst lernen zu akzeptieren! Ich habe also bei jedem Freiflug die Volierentür offen gelassen und die Beiden nicht aus den Augen gelassen, aus Angst sie könnten sich etwas antun! Die Zeiten wurden immer länger, wo sie zusammen waren und schon ziemlich bald konnten wir tatsächlich die zweite Voliere entfernen und DAYO war für immer (hoffentlich!) bei CLEO eingezogen!

    ABER man muss wirklich Geduld haben und auch das Risiko eingehen, dass es auch mal etwas ruppiger zugeht! Denn zimperlich sind die kleinen Langflügelchen nicht! Nur Du musst eben am Anfang aufpassen und die Zwei erst richtig zusammenlassen, bzw. ohne Aufsicht, wenn Du vom Gefühll sicher bist, dass sich die Zwei akzeptieren.

    Das ist ein ganz wichtiger Punkt! Keinen von beiden bevorzugen...das merken die kleinen Racker sofort und gehen nicht nur euch, sondern auch die Papageienpartner an! Wenn Du noch Fragen hast, immer her damit!! :D

    Was mir gerade noch einfällt...Noch ist das Kind sicher nicht in den Brunnen gefallen. Wie wäre es denn, wenn Du die Voliere komplett neu umgestaltest, sodass sie für beide neu wäre?

    So wie es scheint oder was ich bisher so gehört und gelesen habe, scheinen die Männchen die Dominanteren zu sein und da euer Hahn eher da war, sind seine Besitzansprüche daher vermutlich mehr ausgeprägt. Wir hatten zuerst das Weibchen, was vielleicht auch zu einer einfacheren Vergesellschaftung geführt haben könnte, weil CLEO eine ganz Liebe war und ist und wenig aggressives Verhalten gegenüber DAYO gezeigt hat.

    Also dekoriert um und versucht es weiter!! Noch sind die Beiden lange nicht geschlechtsreif (mit ca. 3 Jahren) und das macht eine Vergesellschaftung immer einfacher! Viel Glück!

    Übrigens auch von mir noch ein herzliches Willkommen bei uns Langflügeln :bier:
     
  6. Ira

    Ira Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.651
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo ,auch ich habe einen von Handaufgezogenen Goldbug,habe ihn als er noch Baby war vermittelt bekommen,da der Besitzer verstorben war und seine Frau keine Ahnung mit der Handaufzucht hatte.Klar ist er dadurch sehr geprägt auf mich.Zweimal hatte ich versucht ihm über eine Freundin ein Mädchen zu Vergesellschaften,ging aber auch voll daneben,er attackierte sie massiv.Nun habe ich seit einem Jahr eine Amazone aus schlechter Haltung übernommen,die er Anfangs auch durchs ganze Haus jagte,nur war er durch ihre Größe doch etwas vorsichtiger.Mittlerweile sitzen sie auch schon recht dicht neben einander und finden sich ganz o.k.Wichtig ist ,so glaube ich,dass sie genügend Flugmöglichkeit haben und sich aus dem Weg gehen können.Meine können sich auf 130qm frei bewegen,sitzen oft beieinander aber auch viel in getrennten Zimmern.Vielleicht habt ihr ja auch die Möglichkeit die Zwei in einem neutralen Zimmer ,oder auch im ganzen Wohnbereich fliegen zu lassen,denn anscheinend ist es bei euren Beiden gar nicht ganz so negativ,ist zumindest wohl kein Blut geflossen.In eine gemeinsame,wenn auch neutrale Voliere, würde ich die Beiden nicht setzen,wäre mir das Risiko einfach zu gross,denke einfach man benötigt viel Fläche,wenn man die Zwei frei fliegen läßt und Geduld...Gruß Ira
     
Thema:

grüne Kongos vertragen sich nicht

Die Seite wird geladen...

grüne Kongos vertragen sich nicht - Ähnliche Themen

  1. Rostkappenpapagei oder Grüner Kongopapagei

    Rostkappenpapagei oder Grüner Kongopapagei: Hallo, ich bin neu hier, heiße Niklas. Seit Monaten überlege ich bereits mir Papageien anzuschaffen. Meine genauere Wahl fiel da auf die Grünen...
  2. Kleiner Grüner Blattvogel Chloropsis cyanopogon Haltungserfahrungen?

    Kleiner Grüner Blattvogel Chloropsis cyanopogon Haltungserfahrungen?: Hallo, habe gerade einen Kleinen Grüner Blattvogel Chloropsis cyanopogon erworben. Hat jemand Tips/Erfahrungen mit der Haltung. Halte mich an die...
  3. Wie aus gelb-grünen Wellensittichen blaue werden

    Wie aus gelb-grünen Wellensittichen blaue werden: Wie aus gelb-grünen Wellensittichen blaue werden 8. Oktober 2017, 11:38 Forscher identifizierten ein einzelnes Gen, das über die Gefiederfarbe...
  4. grün/gelber Vogel

    grün/gelber Vogel: Hallo, diesen, etwa amselgrosser Vogel [ATTACH] habe ich heute vor meinem Fenster gefunden und habe keine Ahnung was das für einer sein könnte....