Habichtfang

Diskutiere Habichtfang im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hier sieht man wieder, wie ahnungslos dieser Herr G. ist :D:baetsch:

  1. #21 f. peregrinus, 23. April 2011
    f. peregrinus

    f. peregrinus Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. Januar 2011
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü, bei Heidelberg
    Hier sieht man wieder, wie ahnungslos dieser Herr G. ist :D:baetsch:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kadl

    Kadl Stammmitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lkrs.Regensburg/ München
    Das oder noch viel schlimmer: er weiß, dass er Unsinn redet. Ich weiß nicht, was schlimmer ist...
     
  4. Dirks

    Dirks Mitglied

    Dabei seit:
    25. Mai 2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es erstaunlich wie weit sich die Taubenzüchter aus den Fenster lehne. Was geschieht denn mit den Tauben, die ihre Leistung nicht bringen? Mir werden immer wieder säckeweise geschlachteter Tauben als Futtertiere angeboten. Ich finde es absolut paradox, wenn sich solche Menschen über die "natürlichen" Verluste beklagen. Die leistungsgeprägte Taubenzucht hat nichts mit Tierschutz zu tun, es handelt sich dabei ausschließlichum einen Sport, bei dem die Taube als Sportgerät fungiert. Ich finde es schon kriminell solche fadenscheinigen Behauptungen zu Veröffentlichen. Selten so einen Schwachsinn gelesen. Eine geschwächte, verletzte oder erschöpfte Brieftaube ist noch nie bei mir abgeholt worden, obwohl wie die entsprechenden Halter immer kontaktieren.
     
  5. #24 Sittichfreund, 6. Mai 2011
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Auch bei mir ist noch keiner der ausfindiggemachten Taubenzüchter erschienen um seine "verflogene" oder geschwächte Taube abzuholen.

    Meist gab es noch nicht einmal ein "Dankeschön" für den Anruf. :(
     
  6. Liesl

    Liesl ...die in den Wald zog

    Dabei seit:
    30. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ehem. Kurpfalz...nun Exklave im südl. Odenwald
    :zustimm: Sowas liest und hört man aus jeder Ecke von Deutschland.
    Mir sind Taubenzüchter (gelinde ausgedrückt) manchmal ein wenig suspekt; ich habe des öfteren das Gefühl, daß die ihre Tiere gar nicht als Lebewesen sondern als Sportgegenstände(Geräte) sehen/wahrnehmen.



    LG,
    Liesl
     
  7. #26 Holger Günther, 9. Mai 2011
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Also ihr solltet euch schon mal was durchlesen,bevor ihr euch wieder künstlich aufregt.Der Herr G. ist Flugtippler-Züchter und kein Brieftaubenzüchter und er behauptet etwas über eine "Raubvogelplage"-das er sich hier unter der Rubrik "Habichtfang"wiederfindet und ihm Unkenntnis unterstellt wird,weil er einen Falken fotografiert hat, hätte er sich wahrscheinlich niemals träumen lassen.Ich teile seine Ansichten nicht,aber so pauschal zu schreiben,das geht natürlich auch nicht.Holger
     
  8. eric

    eric Guest

    Immerhin muss er z.B.mit seinem öffentlich gemachten Tip: Habichte fangen, die günstigste Zeit wählen... schon damit rechnen, dass das wer liest und solche Machenschaften anderweitig nicht gutheisst.
    Dass das Ganze nicht ein emotionaler Ausrutscher nach irgend einem Ereignis ist, dürfte auch klar ersichtlich sein.
    Wäre ich nicht hier im Forum andernorts auf diese Seite aufmerksam gemacht worden, hätte ich sie gar nicht gefunden.
    Dass nicht jeder Taubenzüchter ein Greifvogel"hasser" ist, ist auch klar. Dennoch sind solche Seiten halt schon recht krass.
     
  9. #28 BlackTern, 9. Mai 2011
    BlackTern

    BlackTern Mitglied

    Dabei seit:
    19. Dezember 2008
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am Oslofjord
    (Zitat Zitat von Falco GV Beitrag anzeigen
    Der Typ hat sich übrigens nochmals geäußert auf der HP!
    Zitat: "Greifvögel ÜBERPOPULATION in Deutschland & Europa

    ... Der Habicht und Wanderfalke Schlägt fast ausnahmslos Brieftauben Hühner und Fasane
    Und das rechtfertigt ihnen nachzustellen...)

    Abgesehen das der Herr G ein völlig Ahnungsloser im Tal des Nichtswissens ist, hat er aber in einem unbeabsichtigt Recht.
    In Gegenden die durch intensiv Gespritzte Landwirtschaft wie ich das in einigen teilen BaWü kennenlernen durfte
    haben Greifvögel und der Uhu doch kaum die Chance aus der Natur die Nahrung nehmen, ich bin mir sicher ohne die verwilderten Haustauben
    wäre so manche Brut bzw. Nachwuchses des Wanderfalken zum verhungern verurteilt.
    Da ich selber ein Geflügelhof besitze kenne ich die Problematik gerade zur Zugzeit von Habicht und Sperber ( September bis November und dann wieder
    März -April sehr gut, Brutvögel kommen eher selten um Beute zu machen bei uns auf den Hof.
    Sowohl Hühner als auch Tauben werden regelmäßig geschlagen und Tauben ständig im Freiflug ist fast kaum noch möglich.
    Gegen den Zugriff an Hühner kann man schon einiges machen mit Spiegelattrappen Hofhund ec.
    Dann zur Zeit wenn die Enten und Glucken ihre Kücken führen kommt noch der Kolkrabe und Rotmilan noch dazu, selbst habe ich letztes Jahr den Kolkrabe erwischt wie er gerade dabei war ein Entenkücken zu killen, der Rotmilan selber patrolliert regelmäßig im Tiefflug über unser Hof, allerdings noch nicht beim zugreifen gesehen.

    Aber bisher konnte ich die Verluste durch Greifvögel und Kolkraben ohne Probleme durch genügend Bruten unserer Glucken Gänse Puten Enten ausgleichen, eher macht mir Sorgen der Fuchs Marder und Marderhund denn die Räumen wirklich auf und bringen alles um.

    Die Idee auf Taubenzucht mit Freiflug habe ich allerdings aufgegeben, seis drum deswegen würde ich nie ein Habicht Milan oder sonst Fangen oder töten, dabei kenne ich genau wo der Sperber Habicht und Milan sein Horst hat. Übrigens hat der Kolkrabe gerade heute früh an meiner Grundstücksgrenze ein Elsternest ausgeplündert
     
  10. #29 Thomas TCD, 26. Mai 2011
    Thomas TCD

    Thomas TCD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    26. Mai 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Jäger und Falkner sind nicht die Bösen wie Sie hier angeben.
    Wir haben in der Heutigen Zeit einfach zu viele Raubvögel. Besonders Habicht und Wanderfalke haben sich explosionsartig vermehrt.
    Ich Thomas Gottschalk vom TCD Club habe seit 1985 Tauben. Zu DDR Zeiten, oder bessergesagt in der Zeit von 1985 – 1995 habe ich vom Raubvogel etwa 30 Tauben verloren.
    Heute im Jahre 2011 sind 30 Tauben im Monat die Folge.
    Und da sage ich Schluss damit. Eine Dezimierung der Raubvögel muss her.
    Mit Freundlichen Grüßen Thomas Gottschalk aus Berlin.
     
  11. Bacola

    Bacola Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. November 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    8) Nö, eine Dezimierung Ihrer Tauben muß her. :p



    Bacola
     
  12. harpyja

    harpyja Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. Januar 2010
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Norddeutschland
    Au ja, lasst uns die Natur bekämpfen, damit wir endlich ungestört all unsere Hobbys ausleben können!

    Pandabären sollten auch endlich ausgerottet werden, damit wir mehr Möbel aus Bambus bauen können - die Viecher fressen uns ja alles weg! :+klugsche

    Und diese Delphine erst... Wir sollten die Delphine dezimieren, sonst können die armen Sportfischer ja gar nicht mehr ihr Hobby ausleben. Scheiß Delphine. :D
     
  13. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    Das ist natürlich sehr sarkastisch...lassen wirs einfach mal so stehen, auch wenn ein wenig traurige Wahrheit darinsteckt.
     
  14. #33 Peregrinus, 26. Mai 2011
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Du redest wie der Blinde von der Farbe ...

    VG
    Pere ;)
     
  15. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Ich finde, harpyja hat das auf seine zynische Weise genau auf den Punkt gebracht !
    Es geht ja um das Prinzip, daß wir uns anmaßen, Flora und Fauna in nützlich und schädlich einzuteilen.
    FÜR UNS MENSCHEN WOHLGEMERKT !!!
    Dieses Prinzip gilt es grundsätzlich zu hinterfragen. Wir haben nicht das Recht, uns "die Erde untertan" zu machen (meine Meinung).
    Wenn sich jede Lobby mit ihren speziellen Interessen durchsetzen würde, dann hätten wir bald gar keine Natur mehr.
    Wir sind sowieso schon auf dem besten Wege dahin.
     
  16. harpyja

    harpyja Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. Januar 2010
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Norddeutschland
    Also mal im Ernst: Die Taubenzucht ist ein Hobby, das braucht man nicht zum Überleben, es ist nicht existenziell wichtig oder ähnliches. Und niemand hat das Recht, die natürliche Fauna zu verändern, die auf feinsten Gleichgewichten aufbaut, um sein Hobby (das nur zur eigenen Bespaßung dient) in Ruhe ausleben zu können!

    Aber doch, es wird noch satirischer: Die Taubenhalter, die sich der Gefahr durch Greife (wie wir auf genannter Website lesen konnten) BESTENS BEWUSST sind und wissen, dass sie ihre Tauben mit Freiflug in Lebensgefahr bringen, die geben DEN GREIFVÖGELN die SCHULD für den Tod ihrer Tauben - lassen wir uns das mal auf der Zunge zergehen...

    Also zu den oben genannten Beispielen: Japans Argument für die Bejagung der Meeressäuger ist immerhin, dass die Delphine den Japanern die Fische wegfressen. Das ist zwar nicht bewiesen und wahrscheinlich auch nicht richtig, aber immerhin wäre das tatsächlich ein gewichtiges Argument: Es geht dort um die Gefährdung der Versorgung mit Lebensmitteln.
    Ich habe nichts gegen Taubenzüchter, wir haben hier in meinem 800-Leute-Dorf etwa 10 Züchter und ich kenne solche, die sich komplett für ihre Tiere aufopfern und solche, die vernarrt in Tauben sind, aber auch nur in diejenigen, die Edelmetalle mit nach Hause bringen. Verletzte Tauben mit Ring wurden dort immer angenommen und sofort liebevoll umsorgt. Mit Tauben ohne Ring wurde ich weggescheucht, ich sollte "den Dreck irgendwo im Wald entsorgen". Das ist auch keineswegs nur bei Taubenzüchtern so... So ziemlich in jeder Tierzucht sidn Leute dabei, die das nur wegen dem Geld machen.
     
  17. Motte

    Motte Guest

    Guten Tag,

    sie werden mit dem Verlust ihrer Vögel wohl leben müssen. Von einer Überpopulation von Raubvögeln kann erst die Rede sein, wenn der Populationsdruck Wildvögel gefährdet. Dies ist wohl nicht der Fall. Soweit ich weiß unterliegt die Ringel und Türkentaube z.B. dem Jagdrecht, mit anderen Worten, es fehlt (fehlte) ihr an natürlichen Feinden.
    Darüber hinaus kann ich jedem nur dringend davon abraten einen Raubvogel einzufangen und zu töten. Allein der Aufruf dazu dürfte eine STraftat sein
     
  18. #37 Motte, 27. Mai 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Mai 2011
    Motte

    Motte Guest

    Also ich sehe sie hier auch recht häufig, muß ich sagen. Sie kommen aus dem kleinen Waldstück und fliegen rüber zu den Taubenhaltenden Nachbarn.
    Sperber sind auch dabei. In Rassetauben haben sie leichte Beute gefunden: Die kreisen regelmäßig wie auf einem Präsentierteller um den Schlag herum.
    Die Ringeltäubchen vermehren sich hier scheinbar unbehelligt. (Nicht falsch vrstehen, ich freue mich über die Ringeltaubenkolonie in und um meinen Garten herum) Türkentauben hingegen habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen.

    Meine Beobachtungen lassen natürlich keinerlei Rückschlüsse auf die Populationsdichte der Raubvögel zu. Ebensowenig kann ein (verständlicherweise) wütender und verzweifelter Rassetaubenzüchter da verlässliche Angaben machen. Da er ja sowas wie ein mc donalds für Greifvögel darstellt, zieht er entsprechend viele Vögel an.
     
  19. #38 Peregrinus, 27. Mai 2011
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Eine Tierart paßt Ihren Bestand an den Lebensraum an. Erhöht sich die Lebensraumkapazität, erhöht sich der Bestand. Verschlechtert sich die Kapazität, gehen auch die Bestände zurück.

    Die Natur hat dafür mehrere Mechanismen erfunden. Eine davon ist die innerartliche Aggression, die in Territorialverhalten mündet. Sie dient dazu, Bestände nicht unendlich anwachsen zu lassen. Wird durch ein Überangebot an Tauben das Nahrungsangebot und damit die Lebensraumkapazität erhöht, passen sich die Prädatoren ein Stück weit an. Aber eben nur bis zu einer bestimmten Grenze.

    Die Natur ist nie in einem statischen Gleichgewicht. Es sind permanente Verschiebungen da, weil sich die Arten immer wieder an neue Gegebenheiten anpassen müssen. Diesen Anpassungsprozeß durch das Kurzhalten der Prädatoren zu unterbinden bedeutet die künstliche Aufrechterhaltung eines Ungleichgewichts.

    Es ist also kein Ungleichgewicht bei den Greifvögeln durch mangelnde Bejagung entstanden, sondern wir haben ein Überangebot an Nahrung künstlich geschaffen, an das sich die Prädatoren nun anpassen. Die Natur bringt das Verhältnis zwischen Beute und Prädatoren erst wieder in ein Gleichgewicht.

    VG
    Pere ;)
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Motte

    Motte Guest

    Aber wie greift diese Tatsache, wenn sich in einigen Gebieten Greifvögel zum Großteil von den Beständen der Hühner, Fasanen und Taubenhaltern ernähren? Wie Du sagst, haben die Menschen also eine Nahrungsquelle selbst künstlich erschaffen. Aber wie soll die Natur das wieder ins Gleichgewicht bringen? Klar, je mehr Tauben da sind, umso mehr steigt der Bestand der Greifvögel in ihrem Umfeld. Ich kann des Taubenzüchters Frust gut verstehen. Der züchtet ja nicht um die Greifvögel zu füttern.
     
  22. #40 BlackTern, 27. Mai 2011
    BlackTern

    BlackTern Mitglied

    Dabei seit:
    19. Dezember 2008
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am Oslofjord
    Sehr geehrter Herr G.
    Erstmal gibt es keine Raubvögel, oder befindest Du Dich noch in den 50igern Jahre.
    Stelle doch bitte aus Deiner Region Deine langjährigen Brutvogelkartierungen von Habichten und Wanderfalken vor, denn sonst würdest Du ja
    nicht die Aussage machen können das Wanderfalken und Habichte sich explosiv vermehrt haben, ich bin überzeugt davon das Du bei Deinen 360 Tauben Verlust im Jahr, mindesten 100 BP Habichte und 70 BP Wanderfalken als Kolonie Brüter auf Dein Grundstück haben mußt.

    Nur nebenbei, die Aufforderung besonders geschützte Vogelarten zu töten oder zu Beseitigen ist eine Aufforderung zu einer Straftat
     
Thema: Habichtfang
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wie fange ich einen habicht

    ,
  2. habicht plage

    ,
  3. habichtfang