Häufiges Niesen

Diskutiere Häufiges Niesen im Amazonen Forum im Bereich Papageien; Ich mache mir Sorgen wegen Lucys Nieserei. Sie macht es von Anfang an, nun schon über 3 Wochen, ich hatte schon den Züchter um Rat gefragt und...

  1. Mona

    Mona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden an der Elbe
    Ich mache mir Sorgen wegen Lucys Nieserei.

    Sie macht es von Anfang an, nun schon über 3 Wochen, ich hatte schon den Züchter um Rat gefragt und war auch letzte Woche beim Tierarzt, weil es mich einfach beunruhigt.

    Es ist nichts festzustellen, ihre Nasenlöcher sind auch trocken. Auch sonst macht sie einen gesunden und fitten Eindruck, steht gut im Futter und hat ein schönes, glänzendes Gefieder laut Vet. Allerdings warten wir noch auf das Laborergebnis der Nasen- und Rachenabstriche.

    Sie niest öfter am Tag mehrmals hintereinander. Dann streckt sie manchmal auch den Hals mit offenem Schnabel und schüttelt danach den Kopf. Als sie gestern auf meiner Schulter saß und das machte, roch es etwas säuerlich aus ihrem Schnabel/Kropf.

    Ich habe auch lt. Empfehlung etwas Teebaumöhl über mehrere Tage in Käfignähe verdampft, aber es gab keine nenneswerte Besserung.

    Mein Mann meint, ich sehe Gespenster, aber seit Yucca letzten Herbst an Aspergillose erkrankte, sehe ich die wirklich :(

    Kann das bei einem so jungen Vogel schon eine solche Pilzerkrankung sein?
    In frühem Stadium kann man das doch noch gar nicht feststellen, oder?
    Die Röntgenbilder waren ok.

    Was meint ihr?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dotterle

    Dotterle Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. April 2003
    Beiträge:
    1.004
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    Hallo Mona,
    also ich finde Deine Reaktion überhaupt nicht übertrieben. Schliesslich sind häufiges Niesen und Kopfstrecken erste Anzeichen für Aspergillose. Ich habe auch schon gehört (vom TA), dass beim Aufziehen der Jungtiere durch Züchter mit der Spritze, der Futterbrei zu heiss, die Spritze zu heftig oder auch unter unhygienischen Bedingungen (von einem Vogel zum anderen) gemacht wird. Ich würde sagen, warte die Laboruntersuchungen ab. Um Ihr evtl. etwas Erleichterung zu verschaffen, kannst Du lauwarmen Kamillentee in die Blumenspritze füllen und etwas über ihr Näschen sprühen. Es sollte dabei allerdings nicht zuviel in die Augen gelangen. Kannst aber auch nur warmes Wasser nehmen. Ich hoffe, dass Du keinen schlechten Befund bekommen wirst und noch viel Freude mit Lucy haben wirst.
    Gruss
    Barbara
     
  4. #3 Susannchen, 20. August 2007
    Susannchen

    Susannchen Fettnapftreter

    Dabei seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    5400 Baden
    Liebe Barbara

    Immer im August/September gibt's Nieser. (Allergie). Jedoch nicht in der exakt gleichen Form, wie Du's geschrieben hast. - Mein Fiepser hat dieses Jahr zusätzlich etwa dasselbe gemacht, wie Deiner. - Es war eine Reizung.

    Warte mal sämtliche Befunde ab.
    Frage: Hat Dein TA mit dem Endoskop mal kurz die Luftröhre und den Bereich zur Nase angeschaut? (Und warst Du dabei).
     
  5. Mona

    Mona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden an der Elbe

    Nein, mein Mann war allein zur Ärztin gefahren. Ich frag ihn nachher mal wg. Endoskopuntersuchung. Warum fragst Du, ob ich dabei war?
     
  6. #5 Susannchen, 20. August 2007
    Susannchen

    Susannchen Fettnapftreter

    Dabei seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    5400 Baden
    Liebe Barbara

    Weil es mir mein TA freistellt, ob ich bei der Untersuchung dabei sein will oder nicht. - Aufgrund dessen kriege ich jeweils Gratis-Unterricht. Ebenso weiss ich, wie die betr. Organe aussehen, wie sie nicht aussehen sollten und bei einer späteren Konsultation sehe ich selbst, ob's besser ist.
     
  7. Dotterle

    Dotterle Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. April 2003
    Beiträge:
    1.004
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    Hallo Susanne,
    ich glaube Du verwechselst jetzt Mona mit mir. Monas Amazone zeigt die Krankheitszeichen.
    Wir hatten eine Amazone, die letztes Jahr an Aspergillose verstorben ist und die hatte auch Niesattacken und Kopfüberstrecken gezeigt. Es ist sehr wichtig, dass da vom TA alles in diese Richtung abgeklopft wird. Auch bei meiner Amazone war immer von einer Allergie ausgegangen worden. Letztendlich war es dann wohl doch Aspergillose und ein Granulom ihr Todesurteil. Leider waren die Untersuchungsergebnisse durch eine Verkettung unglücklicher Umstände unbrauchbar.
    Gruss
    Barbara
     
  8. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo

    wohlwissend, dass ich mich mit meinem Beitrag unbeliebt machen werde, ich schreibe es trotzdem, und zwar für Lucy....

    mach das im Interesse deiner Amazone NICHT. Teebaumöl ist so scharf und ätzend, dass Lucys Schleimhäute verätzt werden könnten, und somit zusätzlich Nährböden für evtl. Bakterien geschaffen werden. Immer wieder wird in den Foren vor Teebaumöl gewarnt !!!!!

    neben den bekannten Gründen, sollte dies ein Grund mehr sein, dass vor allem wir „alten Hasen" diese Handaufzieherei (nicht um Leben zu retten, sondern um fehlgeprägte Knuddelvögel teuer verkaufen zu können) NICHT unterstützen :nene:

    Für Lucy drücke ich die Daumen, und wünsche ihr das Allerbeste :trost:
     
  9. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Was du tun könntest, ist die körpereigene Immunabwehr von Lucy zu stärken, indem du ihr homöopathische Globulis ins Trinkwasser rein tust. Allerdings dürfen Homöopathika nicht mit Metall in Berührung kommen, also Keramik- oder Kunststoffnäpfe verwenden.

    Die Standardrezeptur zur Immunstärkung und Bakterienabwehr sieht folgend aus:

    Echinacea D2 tägl. je 5 Kügelchen
    plus Propolis D4 tägl. je 5 Kügelchen

    das ganze über einen Zeitraum von 4 Wochen, danach muss vor allem das Echinacea abgesetzt werden, weil sonst eine Umkehrwirkung eintritt, und das Mittel immunsuppressiv wirken würde.
     
  10. #9 Susannchen, 20. August 2007
    Susannchen

    Susannchen Fettnapftreter

    Dabei seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    5400 Baden
    Liebe Barbara
    Danke für den Hinweis. - Ich habe nur den falschen Vornamen erwischt. Mehr nicht.

    Sorry, Mona, bin wohl blind.
     
  11. Dotterle

    Dotterle Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. April 2003
    Beiträge:
    1.004
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    Hallo Susanne,
    schon ok, wollte Dich nur darauf aufmerksam machen. Wir wussten ja alle, wer gemeint ist.
    Gruss
    Barbara
     
  12. #11 owl, 21. August 2007
    Zuletzt bearbeitet: 21. August 2007
    owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Moin Mona

    das Hauptproblem beim Teebaumöl besteht wohl darin, dass es sehr schnell einen allergischen Schock auslösen kann, welcher dann schlimmstenfalls tödlich enden könnte.

    Dass Teebaumöl ätzend und brennend ist, weiss ich aus eigener Erfahrung. Nicht bei meinen Geiern, die würde ich niemals mit Teebaumöl behandeln, sondern an mir selbst habe ich es ausprobiert. Geholfen hat es mir zwar, aber obwohl ich es am Bein draufgetupft habe, brannten die aufsteigenden Dämpfe bis in meine Nase und Augen.

    Ich habe jetzt ein paar Beiträge rausgesucht. Nicht weil ich dir reinreden möchte, sondern weil ich deine Lucy sehr gerne mag. Sie ist wirklich eine süsse Maus. Und ich möchte nicht, dass sie zu Schaden kommt.

    Klickst du hier und hier nochmal und da ist noch einer.

    Wohlwissend welche Risiken bei der Anwendung des Teebaumöls bestehen.... wollte/musste ich heute Nacht nochmal schreiben.

    Alles Gute für Lucy :trost:
     
  13. Mona

    Mona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden an der Elbe
    Wie bitte???


    Mein Gott, warum wird denn sowas empfohlen? 8o

    Ich muß nachher direkt mal nachschauen, wo genau ich den Tipp gelesen habe. Das waren alles vogelmed. Fachbücher, bzw. die Büchlein von der Sonnenschmidt und die Notfallhilfe für Papageien, die ich gewälzt habe.
    Da will man nur das Beste und dann solche Horrormeldungen, ich fasse es nicht.
    Danke Sonja!
     
  14. Susannchen

    Susannchen Fettnapftreter

    Dabei seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    5400 Baden
    Mona

    Als meine Kleine wieder zu niesen begann, wurde mir auf einer Plattform von Inhalieren allg. abgeraten. - Grund: Mögliche Verschlechterung, zusätzliche unnötigen Reizungen. Sowie: Der TA sollte den Piepser im "Originalzustand" haben.
    Das von Sonnenschmidt müste ich nachlesen, ebenfalls "Notfallhilfe".
     
  15. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Mona

    wie gesagt, es liegt mir fern dir reinzureden. Dennoch hat es mich sehr beschäftigt, weil ich nicht möchte, dass Lucy zu Schaden kommt. Deshalb habe ich letzte Nacht in einem anderen Forum (in welchem du auch angemeldet bist) nach Teebaumöl gesucht (menno, man traut sich ja nicht einmal mehr, die Namen anderer Foren auszuschreiben). Mein Eindruck den ich beim Lesen im anderen Forum gewann, war der, dass sich die Geister scheiden. Also auf die Haut, oder gar oral sollte man Teebaumöl auf gar keinen Fall anwenden. Während die einen in hochverdünnter Form das Teebaumöl verdampfen lassen, fand ich in einem anderen (doppelten) thread unter dem Titel „Ätherische Öle" im letzten Beitrag, wiederum den Beitrag eines erfahrenen Papahalters, dass auch ein Pharmazeut dringend von Teebaumöl abrät. Desweiteren den Beitrag # 9, im thread „Graupapagei rupft sich kahl", welcher die Warnungen die ich oben gepostet habe, bekräftigt.

    Letztendlich bleibt es deine Entscheidung, ob du Lucy hochverdünntes Teebaumöl inhalieren lässt, oder ob dir das Risiko zu gross ist.

    Dennoch, ganz ohne Alternativen anzubieten, möchte ich dich nicht abspeisen. Deshalb habe ich einen Link zu Propolis rausgesucht. Dort steht über Propolis von einer antibakteriellen, antiviralen, fungiziden und immunstärkenden Wirkung. Aber lies selbst, klickst du hier

    Mit Propolis habe ich selbst auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht, sowohl bei meinen Vögeln, als auch bei mir selbst. Ich kaufe die Kapseln der Fa. Sanhelios „Aagard Propolis" aus der Apotheke. In der Packung sind 30 Kapseln reines Propolispulver enthalten, und die reichen ewig. Dabei öffne ich die Kapseln, und beriesle z.B. den Apfel, die Vogelmiere oder die Kolbenhirse „leicht" damit. Klar, das mach ich auch nicht ganzjährig, nur halt z.B. während der Mauser (nur für den Fall, falls du keine Globulis geben möchtest). Du wirst auch hier in den VF UserInnen finden, die ihren Papageien Propolis zur Immunstärkung und Bakterienabwehr zeitweilig verabreichen.

    Jetzt würde ich erstmal die Abstrichergebnisse abwarten, und dir nicht selbst den Kopf zermartern. Ich hoffe und wünsche, dass es Lucy soweit gut bzw. besser geht, und dass ihr Niesen und Hals strecken nachgelassen haben.
     
  16. Susannchen

    Susannchen Fettnapftreter

    Dabei seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    5400 Baden
    Hallo Mona

    Auf die Schnelle habe ich in der "Notfallhilfe" und "Ziervogelkrankheiten", "Krankheiten, Ursachen, Behandlung...." gar nichts von Ölen gelesen. - Wenn, dann allerhöchstens Kamillentee-Dampf. - Das Teebaumöl wird nur im Buch "Kraulschule für zahme Vögel" empfohlen.
    Die Notfahllhilfe inkl. der o.e. Büchern, da wird höchstens die Infrarot-Lampe empfohlen, jedoch nur unter Aufsicht.

    Ich schliesse mich der Ausführung von Sonja an.

    Hoffe, dass die Befunde von Lucy nicht positiv sind.

    Wir drücken Daumen und Krallen
     
  17. Mona

    Mona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden an der Elbe
    Das Laborergebnis ist NEGATIV!

    :freude: Es scheint sich nur um eine Reizung zu handeln. Da sie aber manchmal auch leicht "fiepend" atmet (als hätte sie Polypen) müssen wir sie weiter beobachten.

    Hallo Sonja,

    ich habe das überhaupt nicht als Einmischung oder Unbeliebtmachen empfunden! Im Gegenteil. Wie kommst Du denn bloß darauf :nene:
    Danke für die Propolis-Tipps. Ich werde mir die auch kaufen.
     
  18. Mona

    Mona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden an der Elbe
    Super recherchiert :-)


    Schlimm genug, oder?
    Genau daher hatte ich den Tipp: 3 Tropfen auf ein Duftlämpchen.
    Danke für Deine Mühe und deine lieben Wünsche.
     
  19. Dotterle

    Dotterle Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. April 2003
    Beiträge:
    1.004
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    Hallo Mona,
    mit der Kamille verhält es sich ähnlich (deshalb mein Hinweis, mit den Augen aufzupassen). Kamille wirkt im Auge extrem reizend und allergieauslösend. In einem bekannten Buch über Notfallhilfe bei Papageien und Sittichen steht z. B. auch drin, dass man Augen mit Kamille spülen sollte. Das ist ein Irrtum!!
    Gruss
    Barbara
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. wanda

    wanda Stammmitglied

    Dabei seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Meine Nora hatte letztes Jahr über einen längeren Zeitraum Atemprobleme, da habe ich Propolis von Rico`s Futterkiste gegeben und zusätzlich "Bergbohne" zum Inhalieren meinem Vogel angeboten.

    Bergbohne wurde hier in irgendeinem Thread empfohlen. Aber Achtung, das Zeugs ist hochgiftig! Zu beziehen ist es über Dragonspice.de. Es riecht extrem stark nach Bohnenkraut.

    Ich habe zwei Tropfen in ein Senfglas "Develey- oder Thomas-Porzellan" gegeben und mit Wasser aufgegossen und das Glas dann etwa 20 - 40 cm von der Voliere entfernt, etwa 60 cm unterhalb der Nachtsitzstange plaziert und siehe da Nora hat wirklich nicht mehr Dauerniesen müssen und atmet auch wieder ganz normal. Mir fällt auf, sie niest eigentlich gar nicht mehr.

    Was schlußendlich geholfen hat von den beiden Mitteln weiß ich nicht.

    Ich habe die beiden Komponenten auch schon bei einem meiner Gastvögel angewandt, der Dauerniesen hatte, und auch da hatte es die selbe Wirkung gezeigt.

    Trotzdem, Dauerniesen und andere Anzeichen immer vom fachkundigen TA untersuchen lassen!

    LG
    Wanda mit Nora
     
  22. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Mona

    erst einmal Entschuldigung für meine späte Antwort.

    wie da drauf komme? mein Posting # 7

    zu viele Papageien und Sittiche haben deshalb ihr Leben gelassen. Erst Recht wenn sie abgegeben wurden, bevor sie futterfest waren. Mir tut's um jeden einzelnen von ihnen leid :(
     
Thema: Häufiges Niesen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. papagei niest

    ,
  2. blaustirnamazone niest oft

    ,
  3. papagei niest und schüttelt den kopf