Henne von Hahn getötet!

Diskutiere Henne von Hahn getötet! im Amazonen Forum im Bereich Papageien; Hi Vogele (wie heisst Du eigentlich richtig? :p ) Original geschrieben von Vogele So, und nun werde ich wohl gelyncht... :( ;) nein, ganz...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mona

    Mona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden an der Elbe
    Hi Vogele (wie heisst Du eigentlich richtig? :p )
    nein, ganz im Gegenteil!!
    Ich finde, das Du Dich ehrlich betroffen und doch auch sehr nachdenklich und sachlich ausgedrückt hast.
    Du sprichst mir aus der Seele!
    Ich würde mit meinem heutigen Wissen sicher etwas länger sparen und gleich zwei Papageien nehmen!! Man spart sich viel Nerven, Zeit und Geld!
    Diese Versellschaftungsarie ist in der Tat sehr anstrengend. Ich bin schon durch die gesamte Republik gekurvt um einen Partner für Yucca zu bekommen. Dabei hätte ich es besser wissen müssen, denn meine Amazone ist sehr stark auf mich geprägt, das bemerkt jeder, der sieht, wie sie auf mich reagiert.
    Die ersten beiden Vögel habe ich noch gekauft (!!! :? ), vom Vet durchchecken lassen und ein paar Monate später konnte ich wieder inserieren um ein neues gutes Zuhause für sie zu suchen, weil sie nur schickaniert wurden. Später habe ich noch ein paar Versuche mit Vögeln gemacht, die ich zurückgeben konnte (z.T. Bekannte aus dem Internet - wofür das doch GUUUT ist).

    Wenn dein Hahn geschlechtstreif ist, ist es u.U. besser, nach einer ebenfalls älteren Henne zu suchen, statt ein Baby zu nehmen. Wenn Du es doch tust, solltest Du es zurückgeben können - gaaanz wichtig!
    Ausserdem bin ich der Meinung, das sich Symphatie schnell (innerhalb weniger Tage) zeigt. Viele warten Monate und meinen, das wird noch - aber sicherlich nie LIEBE. Es ist dann eher eine Zwangsverpaarung die u.U. auch wieder zu Aggressionen gegen den Partner führen kann.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. YISIK

    YISIK Guest

    @ Papageienweb

    Hallöchen!

    Du hast ja schon eine Menge Beileidsbekundungen erhalten. Ich schliesse mich dem an. An sich schwirre ich in diesem Forum gar nicht rum (Du weisst ja, wo Du mich findest (habe auf das Spiegelreflex-Thema noch mal geantwortet, obwohl Dir danach jetzt sicher nicht der Sinn steht :? ).

    Heftig dieses Verhalten Deines Hahnes. Es tut mir wirklich leid. Du hattest ja nach ähnlichen Erfahrungen gefragt - das aber sicher auf Amazonen bezogen. Dazu kann ich nichts sagen. Meine Schwester hatte allerdings, als ich noch ein kleiner Steppke war, einen Zebrafinkenhahn - irgendwann kaufte sie ihm eine Henne dazu. Die lag eine Woche später auf dem Käfigboden. Also wurde eine zweite Henne gekauft - die überlebte nur eine Nacht. Und bei der dritten Henne verhielt es sich genau so...

    Ich hoffe, Du kommst irgendwie gut darüber hinweg.

    Alles Liebe

    YISIK
     
  4. #23 Doris, 7. Mai 2002
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Mai 2002
    Doris

    Doris Guest

    Re: Re: Re: Re: Re: Amazonen= Furien??

    Hi Toasti,

    Eigentlich wollte ich gerade auf dein Posting antworten, habe dann aber gesehen das Mona das schon getan hat und ich ihr einfach nur zustimmen kann. Vor allem hier:



    Genau um das geht es nämlich! Wir und vor allem die Vögel haben nichts davon, wenn man das Thema Wohnungshaltung / Aggressionen bzw. Brutstimmung totschweigen würde. Gerade dann kommt es nämlich zu Problemen, wenn man sich nicht darauf vorbereitet hat. Amazonen sind wirklich meine "Lieblinge" (wenn man das so ausdrücken kann - ich meine ich stelle bei meinen Geiern kaum eine Rangliste auf ;)), gerade wegen ihrem Wesen und ihrem Verhalten. Meine Meinung zur Wohnungshaltung / Zahmheit heisst nicht, das ich mit den Tieren nichts anfangen kann oder sie mir nicht "gefallen" würden. Eher im Gegenteil, ich finde das Verhalten eines Paares / einer Gruppe nämlich interessanter als das Zahmsein oder eine Schmusestunde. :)


    Eines mal vorweg: Auch einzeln gehaltene Papageien können in Brutstimmung geraten, und dann "ihren" Menschen ("Partner-Ersatz") gegen alle anderen Familienmitgleider energisch verteidigen oder im Extremfall starke Aggressionen aufbauen. Mit der Einzelhaltung beugt man solchen Problemen keinesfalls vor, ich denke das diese Situation bei der Einzelhaltung dann sogar schwieriger zu meistern wäre als bei der Paarhaltung.

    Bitte nimm das folgende nicht persönlich, aber was du schreibst ist genau das was ich mit meiner Überlegung zur grundsätzlichen Einstellung zur Papageienhaltung meinte. Meiner Meinung nach sollte die Haltung in Menschenobhut an die Bedürfnisse der Vögel angepasst werden, und nicht umgekehrt. Das würde bedeuten, Amazonen mindestens paarweise zu halten und ihnen soviel Raum zur Verfügung zu stellen, das sie auch in Brutstimmung noch "haltbar" sind (also nicht die ganze Haltung auf der Zahmheit der Tiere aufgebaut bzw. darauf angewiesen ist). Wie ich aber oben recht deutlich geschrieben habe, ist das meine Meinung, und ob du mir zustimmst oder nicht ist ganz allein deine Sache. Deiner Amazone keinen Partner zu geben, wäre allerdings das schlechteste was du tun kannst. Ich glaube die Gründe dafür sind in den Foren sowieso schon sehr oft zu Sprache gekommen, sodass ich mich hier jetzt mal zurückhalte und einfach hofffe, das die Partnersuche bei euch gut klappt. :)
     
  5. #24 papageienweb, 7. Mai 2002
    papageienweb

    papageienweb Guest

    Hallo!

    Also ich werde auch nach diesem Verlust nicht auf die Haltung von Amazonen verzichten, soviel vorweg.

    Ich sehe es trotzdem als einen bedauerlichen Einzelfall an, der eigentlich nicht díe generelle Haltung in Frage stellen soll.

    Aber es ist einfach auch nicht zu verschweigen, daß Blaustirn wirklich aggressiver in der Brutzeit sind, als z.B. Venezuelas.

    Ich habe hier ja auch ein Paar und diese sind viel viel umgänglicher.

    Vielleicht, weil sie zahm und keine Wildfänge sind?

    Ich glaube aber auch eher wie Mona, daß Venezuelas einfach zurückhaltender sind.

    Einzelhaltung verschiebt wie Doris schon sagte, meines Erachtens die Aggression nur auf andere Familienmitglieder, außer dem "Ersatzpartner" und kann sicher nicht die Lösung sein.

    Toasti, daß kann ich verstehen, du hast Venezuelas, denen kann ich auch die Richtung zeigen, -vielleicht auch nachgezogenen Blaustirn-.

    Bei meinem Blaustirnhahn wärst du sicher ohne Krankenhausbesuch nicht aus der Situation gekommen. Ich bin mir sehr sicher, daß er dir ein Stück Fleisch rausgebissen hätte, wenn du bei seinem Anblick überhaupt noch den Mut gehabt hättest.

    Als ich ihn bekam, ist er mir aus der Voliere entwischt. Ich habe ihn mit einem Kescher fixiert und wollte ihn mit sehr dicken Lederhandschuhen anfassen.
    Er drehte sich ständig wieder auf den Rücken und versuchte mich wie wild zu attackieren.
    Trotz Lederhandschuhen hatte ich nicht den Mut, ihn nur so zu fassen, ohne auch seinen Kopf fixieren zu können.

    Ich glaube Mona kann verstehen, was ich meine, nachdem sie so ein Tier offensichtlich schon mal zu Gesicht bekommen hat.

    Aber für mich ist so ein extremes Verhalten auch bei Wildfängen sicher ein Ausnahmefall.
     
  6. Litza

    Litza Guest

    Hallo Erich,

    es tut mir sehr leid was deiner Henne passiert ist!!!

    Ich habe zwar NUR Wellis, aber ich verfolge immer mit Interesse auch die anderen Foren.

    Bitte sei nicht deprimiert und betrachte es als einen Einzelfall, vielleicht lag es wirklich daran das es Wildfänge waren und sie sich irgendwie gestört fühlten.
     
  7. Doris

    Doris Guest

    Re: ICH HABE RICHTIG GELESEN

    Hallo Toasti,

    Wenn sich jemand davon abschrecken lässt, dass Amazonen dank ihrem normalen Lebenszyklus auch "weniger umgängliche" Zeiten durchmachen (-> Brutstimmung), dann sind sie wohl oder übel nicht die richtigen Tiere für diese Person, oder? Ich meine, was wäre deiner Meinung nach richtig? Jedem nur zur Anschaffung von Amazonen im Wohnraum raten?
     
  8. #27 Doris, 8. Mai 2002
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Mai 2002
    Doris

    Doris Guest

    Hallo Toasti,


    Tja, was soll ich darauf sagen? Wenn es ein Fakt ist, dass die Brutstimmung (die man nicht verhindern kann) zur Revierverteidigung - also aggressivem Verhalten - führen kann, wieso hältst du dann eine Warnung vor der Wohnzimmerhaltung für falsch? Weil es vielleicht auch gut gehen kann? Sollte dir das erneut zu überspitzt formuliert sein, so entschuldige bitte. Aber wenn ich mir ein Tier anschaffe, möchte ich auch nach einigen Jahren noch dazu in der Lage sein es gut zu halten, und nicht nur dann wenn es zahm bleibt.

    Das ist wie schonmal geschrieben meine Einstellung, die du nicht teilen musst. Wenn die Situation aber wirklich eintreffen sollte, das aufgrund der Brutstimmung die Wohnungshaltung deiner Vögel nicht mehr möglich ist, wärest du bestimmt auch dankbar dafür gewesen wenn du von dieser Problematik schon früher gewusst hättest und dich darauf einstellen hättest können, oder?

    Du schreibst, dass mit solchen Beiträgen wie meinen Papageienneulinge abgeschreckt werden. Wie ich schon geschrieben habe - diejenigen, die sich davon abschrecken lassen (oder nicht die Möglichkeit haben, ihre Tiere so unterzubringen, dass sie auch nach der Geschlechtsreife bei ihnen bleiben können), sollten IMO von vornherein von Amazonen Abstand halten. Was ist daran schlimm? Ich denke diese Entwicklung - das also die Papageienhaltung den Leuten vorbehalten bleibt, die den Vögeln auch dauerhaft einen Lebensraum mit den entsprechenden Räumlichkeiten / Ausweichmöglichkeiten bieten können - eher positiv als negativ wäre. In der Praxis würde das bedeuten, dass Leute die nur ihr Wohnzimmer zur Vogelhaltung zur Verfügung haben, sich eher um kleinere und unkompliziertere Tiere wie z.B. manche Sitticharten, Agaporniden oder andere Zwergpapageien kümmern sollten. Solche Vögel also, die auch während der Brutstimmung mit dem Platzangebot im Wohnraum zurechtkommen. Ich würde das eher als einen Schritt in die richtige Richtung in Sachen Papageienhaltung sehen. Niemand hat etwas davon wenn man sich einbildet, jeder mit zwei Quadratmeter Platz im Wohnzimmer könnte Großpapageien halten. Vor allem die Vögel selbst nicht, was durch diverse "Wanderpokale" leicht zu beweisen ist.

    Du denkst vielleicht, ich kann sowas leicht schreiben, da ich ja das Glück habe meine Vögel in Vogelzimmern unterbringen zu können. Ich sehe das aber anders. Hätte ich diesen Platz nämlich nicht, hätte ich auch die Vögel nicht oder besser gesagt ich hätte keine Großpapageien wie Aras oder Amazonen, sondern solche die ich auch wirklich gut halten könnte. Die Rechnung ist nicht "Ich will unbedingt eine Amazone - Also wenn es nicht anders geht bekommt der Vogel halt einen Käfig im Wohnzimmer" sondern "Ich habe soundsoviel qm Platz - Welche Vögel würden sich dort wohlfühlen?". Ich hoffe, du verstehst jetzt was ich meine?
     
  9. Kuni

    Kuni Guest

    hallo!

    also ich möchte meine gedanken zu der problematik auch mal schreiben.

    Als ersten papagei (die sittiche hatte ich vorher schon und auch jetzt noch) hatte ich einen graupapagei, weil ich diese art faszinierend fand und finde. allerdings merkte ich bald, daß diese sensiblen tiere nicht zu mir passen.

    dann verliebte ich mich auf den ersten blick in 2 blaustirnamazonenbabies, die ich dann auch kaufte. in der zeit in der ich wartete daß die kleinen futterfest werden, habe ich mich so gut wie möglich informiert. ich wußte noch bevor ich die vögel hier hatte, daß es zu großen problemen kommen k a n n wenn sie brutlustig werden, daß sie wirklich sehr aggressiv werden können. kabbeln tun meine jetzt auch regelmäßig (sie vertragen sich aber auch genauso schnell wieder*g*), aber bei dem was ich von vereinskollegen gehört habe, welche ausmaße diese aggressionen haben können, finde ich es unerläßlich, daß jeder amazonenhalter darauf vorbereitet ist, damit es ihn nicht so hart trifft wenn der fall tatsächlich eintreten sollte.

    ich habe eine 2mx2mx1m große zimmervoliere, in die ich notfalls eine trennwand einschieben kann, aussenfütterung, so daß ich mir um meine hände keine sorgen machen muß *g*, und kotschubladen die ich säubern kann ohne in direkten kontakt zu den tieren zu kommen. wenn meine beiden dann wirklich aggressiv werden sollten müßte ich allerdings einen vorhang oder so durchs wohnzimmer ziehen, als sichtschutz. sie könnten dann allerdings trotzdem noch aus dem fenster gucken.

    meine größte angst ist, daß meine beiden sich nicht mehr verstehen wenn sie geschlechtsreif werden, denn sie sind ja geschwister und da kommt das ja wohl gelegentlich vor. ich hoffe daß ich, bis sie geschlechtsreif werden (jetzt sind sie 15 monate alt) eine größere wohnung beziehen kann um dann ein richtiges vogelzimmer machen zu können.

    ich findes es wichtig, daß man sich vor dem kauf über die möglicherweise entstehenden probleme klar ist, denn ausbaden müssen es sonst die vögel!

    liebe grüße
    kuni
     
  10. Pe

    Pe 2,2 SWO

    Dabei seit:
    3. Januar 2001
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,
    zwar halte ich keine Amazonen sondern nur "Amazonenartige" Schwarzohrpapageien. Von der Art her, sind sie den Amazonen sehr ähnlich, vor allem bei Erreichen der Geschlechtsreife.

    Man möchte Niemanden erschrecken oder vergraulen, bzw. wer sich dadurch vergraulen lässt, war sich seiner Sache, Papageien halten zu wollen, wohl nicht so ganz sicher.
    Ich empfinde es, eher als großen Vorteil, wenn ich schon vorher weiß worauf ich mich einlasse. Entscheiden kann ob ich mit der Situation leben möchte 2-3 Monate im Jahr etwas vorsichtig sein zu müssen. Mich räumlich mit Voliere oder Vogelzimmer darauf einrichten kann, um in dieser diese Phase, Tier und Mensch gerecht zu werden. Wer lässt sich schon gerne beißen.

    Artgerecht--- In der Natur ist es doch auch so: Die Papageien leben im Schwarm. Während der Brutphase ziehen sich die Pärchen zurück und greifen alles an was sie stört und ihre Brut gefährdet. Der Schwarm, sind wir oder der eine/andere auch der gewählte Partner. Jeder, der diese Zweisamkeit stört, ist der potentielle Feind. Es ist nichts böses daran, sondern ganz natürliches Verhalten.
    Bei Schwarzohren soll es sogar bei Handaufzuchten ganz extrem sein. Laut vieler Züchter. Meine, sind ja noch ein Jahr von der Geschlechtsreife entfernt. Durch die Handaufzucht, sind wir für die Vögel artgleich und so gibt es keine Hemmung oder Distanz. Dementsprechend haben sie auch keine Hemmungen zu zubeißen.

    Im übrigen, möchte ich mich Doris und Kuni anschließen.
    Trotz aller Information habe ich aus Unwissenheit, eine unmenge von Fehlern begangen, die sich teilweise auch nicht mehr korrigieren lassen.
     
  11. Petra H.

    Petra H. Guest

    Hallo!

    Eigentlich habe ich hier ja gar nichts zu suchen, da ich zwei große Kakadus pflege. Aber gerade deshalb kenne ich mich mit Aggressivität mittlerweile sehr gut aus!

    In freier Natur kommen solche dramatischen Zwischenfälle auch ab und zu vor. Wie auch beim Menschen ist einigen Geiern ein gewisses Maß an Agression eigen. Bei dem einen mehr, beim andern weniger.
    Hinzu kommt noch die Dramatik Wildfang. Wer weiß schon, wie alt ein solcher Vogel bereits war, als er der Natur entnommen wurde? Was er verlor? Der große Schock, die Trauer.
    Das sollte man alles berücksichtigen. Wenn man solche Vögel beherbergt, sollte die Voliere sehr groß sein und viel Abwechslung in Form von Spielsachen und Kletterbäumen vorhanden sein. Ich kenne die Lebensbedingungen des Hahnes nicht, aber ich denke, dort könnte man ansetzen.
    Bei einer Neuverpaarung würde ich auf jeden Fall für mehr Schutzmöglichkeiten für die Henne sorgen, die Voliere sollte eventuell auch abzutrennen sein.
    Dieser Kannibalismus kann mit den jetzigen Haltungsbedingungen zusammenhängen, muß aber nicht.
    Vielleicht wäre nun viel Ruhe, eine Außenvoliere, Bachblüten und Farbtherapie ratsam.
    So furchtbar ich das mit der Henne auch finde (sie war solch ein schönes Tier!), man muß versuchen, nicht den Hahn allein dafür verantwortlich zu machen. Meines Erachtens ist er selbst Opfer.
    Ich fände es jetzt am sinnvollsten, den Hahn zu therapieren, auch ihm die Angst vorm Menschen etwas zu nehmen, dann wird er bestimmt mit der Zeit ruhiger. Erst dann würde ich an eine erneute Vergesellschaftung denken.

    Mein Kakadu ist ein lieber Dicker, der sein Weibchen liebt und ihr alles beibrachte, als sie zu uns kam. Das Fliegen hat sie von ihm gelernt.
    Mittlerweile kann sie sich sehr gut zur Wehr setzen, hat ihn auch schon mal gebissen. Aaaber, wenn er so richtig wild wird, weicht sie aus und kommt schutzsuchend zu mir, da sie weiß, daß ich sie beschütze. Mein Hahn wird sofort von mir zur Schnecke gemacht und wird ganz klein mit Hut (äh, Haube!). Er muß lernen, daß das kein Normalverhalten ist und er sich so nicht verhalten darf. Er ist nämlich schon geschlechtsreif und bekommt ständig Spielsachen, zum Teil ausrangiertes von meinem Baby (besonders interessant) um ihn auf Trab zu halten. Das halte ich für besonders wichtig, so kommt er gar nicht auf dumme Gedanken. Ansonsten wird zerstört, was ihm vor den Schnabel kommt.

    Also, viiieeel Ablenkung und Unterhaltung. Nicht jeder Vogel ist gleich, aber solch ein Extremverhalten sollte behandelt werden.

    So, zurück ins Kakaduforum...:D nicht, das ich noch gesteinigt werde...

    Viele Grüße,
    Petra
     
  12. #31 papageienweb, 11. Mai 2002
    papageienweb

    papageienweb Guest

    Hallo!

    @Petra - du hast sicher nicht Unrecht und ich werde auch den Hahn nicht für das Unglück verantwortlich machen.

    Das Problem liegt sicher in irgend einer Weise in der Unterbringung.
    Leider deutete sich die Sache nicht an, somit konnte ich auch keine Vorsichtsmaßnahmen wie abtrennen der Voliere treffen.

    Der Hahn ist sehr aggressiv, aber halt nur in meinem Beisein. Bei Beobachtung mit der Kamera kam es ja nie zu Attacken, deshalb war eine Trennung auch überhaupt nicht vonnöten.

    Ruhe hatten sie sicher genügend, da ich ja sehr wenig im Vogelraum war, um die Tiere nicht zu stören. Meist beschränkte ich mich ja auf das Beobachten mit der Kamera.

    Aufgrund seiner Aggression werde ich aber sicher erstmal beim Hahn ansetzen, bevor ich eine neue Henne besorge.
    Bachblütentherapie bietet sich hier wohl sehr an.


    @toasti - tschuldigung, warum soll man den nicht auf die Problematik bei einer Wohnungshaltung von Amazonen, insbesondere Blaustirn aufmerksam machen?
    Und zwar mit "allen" Aspekten", auch den negativen. Es hilft sicher keinem, wenn gesagt wird "Amazonen können zur Brutzeit aggressiv werden, aber es wird schon gut gehen".

    Ich wußte vor der Anschaffung von den Problemen, die Auftauchen können, trotzdem trat etwas ein, was ich mir nicht erträumt hatte.

    Ich denke, daß auch solche Punkte dargelegt werden sollen/müssen und zwar ungeschönt und in ihrer ganzen Tragweite.
     
  13. Grauer

    Grauer Guest

    Hallo Erich

    Jetz muß ich mal die Blaustirnamazonen verteitigen
    Ich habe ein Paar das zur Zeit Junge hat und und habe keine
    Probleme sind auch Wildfänge. Die Henne mus ich bei Kontrollen
    immer von den Eiern oder Jungen heben. Der Hahn schaut dan
    immer in den Kasten was ich mache nur wen ich ein Jungs herraus
    nehme kommt er ans Gitter und schreit sobald ich es wieder zurück lege ist er wieder freidlich, ich kann dan auch zu ihm rein
    und Äste rein hängen ich hab aber noch nie versucht ihn zu Berühren sondern immer nur mit ihm geredet

    mfg Grauer;)
     
  14. #33 papageienweb, 12. Mai 2002
    papageienweb

    papageienweb Guest

    Hi Grauer!

    Das ist doch erfreullich zu hören und will ich auch gar nicht abstreiten.
    Aber für Wildfänge hast du sicher ganz ruhige Tiere.

    Wen es immer solche Schwierigkeiten wie bei mir gäbe, würde sicher keiner mehr Blaustirn halten und das wäre auch schade, da es wunderbare Tiere sind.

    Aber es kann doch zu den geschilderten Problemen kommen und da hilft es einfach gar nichts, dies todzuschweigen oder?

    Ich sprach ja auch von den Problemen, die auftauchen können .
     
  15. Doris

    Doris Guest

    Hi Toasti,


    Das sich das Verhalten mit Eintritt der Geschlechtsreife ändert, ist oft der Fall. Das können Kleinigkeiten wie z.B. ein wenig Launenhaftigkeit sein, oder aber auch mehr. Und Amazonen, die wirklich in Brutstimmung sind, werden auch nur im seltensten Fall keine mehr oder weniger starken Aggressionen gegenüber dem Menschen zeigen (insofern der Mensch sich nicht etwas zurückzieht). Das ist ein Fakt. Wie weit das nun bei der Wohnungshaltung wirklich geht, hängt von den jeweiligen Vögeln und den Haltungsbedingungen ab. Das habe ich auch an keiner Stelle bezweifelt und ich schrieb auch nirgendwo, dass *jede* Wohnungshaltung schief gehen *muss*. Das Risiko ist aber dennoch immer da, und deshalb sind Vorsichtsmaßnahmen (keine reine Wohnzimmerhaltung, Schaffung eines eigenen Bereichs für die Vögel) meiner Meinung nach ein Muss, insofern man die Vögel dauerhaft halten will. So, das war jetzt der Inhalt meiner letzten Postings in Kürze. Also, wo ist das Problem?


    Ich habe nirgends etwas von "aggressiven Teufeln" geschrieben. Den Vögeln Bösartigkeit zu unterstellen, ist das allerletzte was mir einfällt. Wenn sie aggressiv werden, dann nicht weil sie "böse" sind, sondern weil es zur Revierverteidigung / Brutverhalten gehört. Von Bösartigkeit oder "Teufeln" zu sprechen ist IMHO eine zu starke Vermenschlichung, was auf alle Fälle Fehl am Platze ist.


    Gut, dann bitte zeige mir die Stelle, wo ich etwas anderes geschrieben habe. :) Ich bin in meinen Beiträgen bloß einen Schritt weiter gegangen, und leite von der Tatsache das die Tiere aggressiv werden können, als grundsätzliche Vorraussetzung für die *dauerhafte* Haltung die Schaffung eines Rückzugsbereich (sprich keine reine Wohnzimmerhaltung) ab. Was ist daran falsch, bzw. was wäre deiner Meinung nach besser? Einerseits auf die Probleme hinzuweisen, aber andererseits keinerlei Konsequenzen daraus ziehen?
     
  16. Petra H.

    Petra H. Guest

    Toastie+ Doris!

    Ich mag solche Attacken eigentlich überhaupt nicht!
    Es ist doch nun einmal Fakt, daß sich Amazonen und männliche Kakadus sehr aggressiv verhalten, wenn sie geschlechtsreif werden. Das ist wissenschaftlich bewiesene TATSACHE. Genauso ist es Tatsache, das Kakadus und Aras besonders schwieige Haustiere sind und besonders laut sind und zum Rupfen neigen.
    Wer das nicht hören will, lebt in einer Traumwelt. Natürlich gibt es immer auch Ausnahmen.
    Aber warum werden denn so viele Papageien wieder abgegeben? Weil niemand Aufklärung betreibt. In keinem GU Buch steht viel zum Thema Fehlverhalten und Ursachen und Tierhändler halten damit erst recht hinterm Berg. Da sehe ich den Sinn dieses Forums.
    Irgendwann kommen die Leute mit ihren Geiern nicht mehr zurecht, weil sie schreien, rupfen oder killen und beißen.
    Darauf muß doch schlichtweg hingewiesen werden , wer sich gestört fühlt, schreibt seine eigenen Erfahrungen oder linkt sich aus.
    Meinungsfreiheit und Tatsachenberichte werden wohl noch erlaubt sein.

    Außerdem hilft Erich diese Streiterei nicht weiter. Von Ratschlägen und Analysen hat er zukünftig mehr...

    Grüße von einer kopfschüttelnden
    Petra
     
  17. Vicky

    Vicky Guest

    Agression während der Brutphase

    Hallo,

    ich weiß, dass ich hier eigentlich nichts zu suchen habe, da ich selbst keine Amazonen habe - eben "nur" Graue.
    Zuerst möchte ich aber auch mitteilen, dass mich das Thema doch sehr getroffen hat, da ich immer davon ausging, nur Kakadus würden so extrem reagieren. Aber gut, wenn man noch dazu lernen kann. DANKE.
    Mein eigentlicher Grund, weshalb ich als Besitzer von 1.1 Kongo-Grauen hier schreibe ist, dass ich nur mitteilen möchte, dass es auch agressive Grau-Hähne gibt, wo vor sich auch der Besitzer (in diesem Falle ich) schützen muß. Meine beiden sind zwar jetzt erst knapp 3 Jahre, blutsfremd, aber doch von klein auf (ab der dritten Woche - Handaufzucht) zusammen, aber anscheinend störe ich die "vorpupertäre Phase" (so bezeichne ich es:) ) meines Hahnes.
    Außer einigen Attaken: Ohren und Lippen gepierst;
    - in den Allerwertesten gebissen, so dass ich 3 Tage nicht sitzen konnte;
    - unzählige Attaken auf meine Hand, Arme Kopf und Nacken;
    - während des Fluges an meinen Hals geflogen und ein Stück Fleisch zwischen Speiseröhre und Halsschlagader heraus gebissen;
    - Beisattaken in die weichen Seitenteile des Körpers;
    Und ich lebe noch. :D
    Zur Zeit schütze ich mich damit, dass ich meine Hand, bei betreten der Voliere, nach vorne in seine Richtung mit geöffneter Handfläche halte - dies schütz mich wenigstens vor Angriffen ins Gesicht. ;)
    Beim täglichen Freiflug in der Wohnung sollte ich keinen Besucher haben, da er provoziert und prüft, ob der Gegenüber Angst vor ihm und seinem Schnabel hat oder nicht (leider mußte ein Freund, der meinte, er kenne sich mit Geiern aus, mit einer dicken und blutigen Lippe nach Hause gehen).
    Seiner Henne gegenüber verhält er sich (denke ich) normal. Allerdings ist sie noch nicht so weit und kann seine Annäherungsversuche nicht einordnen und bekommt dann immer Angst und flieht in die andere Ecke der Voliere (3m x 2m x 1m). Wenn es mir zu dumm wird mit der kreischerei der Henne, gehe ich auch schon mal an die Voliere hin und dann werde ich bebalzt ohne Ende (leider kann ich ihm da nicht helfen ;) ).
    Ich weiß zwar, dass dies eine Ausnahme bei Grauen ist, aber auch sollche "Stinkstiefel" gibt es.:D

    Ich denke zwar, dass man sollches Verhalten eher von Blaustirn und andere Amazonen weiß und sicher auch "FAST" veralgemeinert werden kann, aber es gibt auch ettliche liebe Paare unter ihnen.
    Ich sehe diese Auswirkung des Amazonenhahnes von Papageienweb doch als eine sehr große Ausnahme (wie eben auch mein Grauer eine Ausnahme ist - aber ICH kann damit leben).
     
  18. Doris

    Doris Guest

    Hi Petra,


    Stimmt, aber auch auf der anderen Seite! Ich will das nurmal schnell hervorheben, bevor ein Streit entsteht. Wenn Toasti anderer Ansicht als ich ist, ist das kein Problem sondern im Normalfall eher ein Bestandteil einer Diskussion. Solange man sachlich bleibt und Argumente einbringt, kann von Streit keine Rede sein. Also bitte - Erfahrungsaustausch / Meinungsäußerung ist gut, jede andere Meinung als die eigene als übertrieben oder falsch hinzustellen aber nicht. Das gilt für beide Seiten, und ich hoffe das es auch klar rübergekommen ist, das ich auch "nur" meine Meinung vertrete, und die nicht jedermanns Sache sein muss.

    Mit Erichs Ausgangsposting hat die Diskussion zur Wohnungshaltung IMHO eigentlich nur noch wenig zu tun. Die Situation ist eine ganz andere. Die Diskussion zur Wohnungshaltung ist aber aus dem Thema Aggressivität / Brutstimmung entstanden. Vielleicht hätte man zu dem Thema einen eigenen Thread aufmachen sollen,...
     
  19. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. Doris

    Doris Guest

    Hi Toasti,

    Da haben sich unsere beiden Beiträge wohl überschnitten. Sorry, aber solch eine Reaktion habe ich nicht erwartet. Ich habe dir sachlich ein paar Fragen gestellt, Antwort kam keine, dafür persönliche Angriffe. Du wirfst mir im Endeffekt sogar vor, dass ich die Zitier-Funktion des Forums betätige. ;) Für mich ist hier jetzt auf alle Fälle Ende der Diskussion, hätte anscheinend sowieso keinen Sinn.
     
  21. Mona

    Mona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden an der Elbe
    Das kann doch nicht wahr sein ...

    Booahhh - langsam werde ich total sauer, wenn ich das hier lese!!

    Toasti - Du bist und bleibst unverbesserlich, wie mir scheint!!

    Du schließt bewusst die Augen vor dargelegten Tatsachen und die Leute hier (Doris z.B.) argumentieren bis zum Umfallen, erklären immer wieder mit einer Engelsgeduld und du latscht darüber hinweg!!

    Sorry, aber so eine Engstirnigkeit finde ich schlichtweg zum .... :k
    Ich äussere mich zum eigentlichen Thema lieber nicht mehr,
    weil ich sonst platze 8(

    Moderatoren: Wäre es nicht an der Zeit, den Threat zu schliessen, weil wir eh' total von Thema abgekommen sind?
     
Thema: Henne von Hahn getötet!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hahn tötet henne

    ,
  2. Amazone ist ein hahn aggressiver oder eine Henne

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.