Hennen töten ein Küken

Diskutiere Hennen töten ein Küken im Edelpapageien Forum im Bereich Papageien; In der papageienzeitschrift; Parrots, Februar 2012, numéro169: hat sie jemand gelesen?

  1. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.359
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    In der papageienzeitschrift;

    Parrots, Februar 2012, numéro169:
    hat sie jemand gelesen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tanygnathus, 18. Januar 2012
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Hallo Papugi,

    Nein ich hab sie nicht gelesen,weiß jetzt auch nicht genau was das für eine Zeitschrift ist und ob es die bei uns gibt?
    Kannst Du etwas mehr über den Vorfall berichten?

    LG :0-
     
  4. #3 papugi, 18. Januar 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Januar 2012
    papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.359
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    Werde mal versuchen...
    bitte Bettina, (oder eine andere gute seel) wenn du es korrekt in deutsch schreiben mochtest, kannst du ruhig meinen beitrag loschen und es korrekt geschrieben neu reinsetzen. Mein deutsch reicht fur einige satze aber nicht fur langere texte...

    Revue, Parrots, février 2012, numéro169

    Schon vor einigen Jahren machte ein Biologe, in der Natur, sehr interessante Beobachtungen; Es gibt viel mehr Hennen als Hähne.

    Die Hennen töten das männliche Küken im Nest.

    Es gibt zwei Erklärungen zu diesem Phänomen :
    - Die Raritat der Nester (Wälder verschwinden und Industrielle Aktivitäten)

    - Die Regensaison


    Nach 8 Jahren Beobachtungen hat Heinsohn die Gründe dieses anormalen Benehmens der Hennen verstanden: die Zahl der Nestplätze wird immer weniger;
    Die glücklichen Paare bekommen die besten Nistplätze d.h. diese die höher gelegen sind; die anderen Hennen, bekommen Nistplätze zweiter Kategorie, die mehr unten sind.

    Die letztere Kategorie hat wichtige Minuspunkte: sie werden öfters, wegen der Regensaison, überschwemmt und sind auch anderen Gefahren ausgesetzt..


    Robert Heinsohn erklärt dass Hennen, die in den unteren Nestern brüten, sich in Gefahr fühlen. Um den Brutzyklus (das Kükenfüttern) schneller zu beenden, töten sie ein Küken.
    Edelpapas haben ja normalerweise zwei Küken, ein Hahn und eine Henne (papugi: ich denke nicht immer oder?).
    In den Nestern wo das weibliche Küken als erstes schlüpft, wenn das zweite Küken 3-4 Tage später schlüpft, fühlt die Henne das ihr Brutzyklus durch das zweite Küken verlängert wird. Sie tötet das Zweitgeschlüpfte.

    In dieser Weise rettet sie dem ersten das Leben.


    Der Biologe sagt dass die weiblichen Küken lauter sind, schneller als die mannlichen Küken und sogar 7 Tage früher das Nest verlassen können als ihre Bruder.


    Da die Eltern ein einziges Küken futtern, ist seine Entwickelung schneller und sie können das Nest schneller verlassen vor der Regensaison.



    Das überlebende weibliche Küken, das nicht mit einem anderen das Futter teilen musste, ist genetisch stärker was sie vererben wird.


    Die Mutter kann, schon einige Stunden nach dem Schlupf, sehr gut die männlichen und weiblichen Küken unterscheiden, da die weiblichen Küken eine dunklere Haut haben.

    Es ist das ratio Hahn/Henne, der brütenden Paare in den Überschwemmungszonen, das die Neugier von Robert Heinsohn geweckt hat. Diese Paare produzierten viel weniger Hähne als die Paare die bessere Brutplätze hatten.


    Heinsohn :
    http://people.anu.edu.au/robert.heinsohn/

    https://researchers.anu.edu.au/researchers/heinsohn-rg


    Glen Chilton, australischer Ornithologe, meint, das das Genpool der Edelpapageien, das solche spezielle Benehmen verursachen kann, genügen wird, um die Art, die in Aussterbensgefahr ist, zu von extinction retten.
    Er meint auch das, wenn die Regensaison, einen Vorteil den Hennen gibt, die Trockensaisons vielleicht erlauben werden den Hähnen zu überleben und das Ration zu balancieren.

    Glen Chilton
    Ornithologe, mit 19 schon lehrte er an der unviversitat.:))
    http://authors.simonandschuster.com/Glen-Chilton/49313224/biography




    sex ratio :
    http://www.cell.com/current-biology/abstract/S0960-9822(11)00970-5
     
  5. #4 Tanygnathus, 18. Januar 2012
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Das ist ein sehr interessanter Bericht Papugi.
    Das zeigt doch auch sehr,die Dominanz der weiblichen Küken auch schon im Nest.
    Ich kann mir jetzt nicht vorstellen dass die Henne danach schaut wer die dunklere Haut hat und dieses Junge wird dann nur noch gefüttert.
    Nein ich denke mir dass das weibliche Küken stärker ist und sich vordrängelt oder eben wirklich wie geschrieben lauter schreit.
    Es wird ja auch immer wieder geschrieben dass ein männlicher Edelpapagei mehrere weibliche Edelpapageien versorgt.
    Heißt ..ein Männchen kann im Prinzip mit mehreren Hennen Junge aufziehen und sie versorgen.
    Das schreibe ich wegen dem Gleichgewicht der Geschlechter.
    Solche Berichte finde ich einfach gut,man bekommt oft viel zu wenig Informationen über das Freileben und das natürliche Verhalten von Edelpapageien.

    Super:zustimm: Danke Papugi
     
  6. #5 charly18blue, 18. Januar 2012
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.361
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Hessen
    Hallo Papugi,

    ich schließe mich Bettinas Worten an : Ein sehr interessanter Bericht!! :zustimm: Danke dafür und Dein Deutsch ist absolut Okay.
     
  7. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.359
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    Ich glaube nicht das es eine frage von dominanz bei den kuken ist, da das toten der mannlichen kuken ja nicht statt findet in brutstaten wo es keine uberschwemmung gibt.
     
  8. #7 Tanygnathus, 18. Januar 2012
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Das ist sehr schwierig zu beurteilen.
    Ich habe mir das so gedacht.

    Wenn sie keine Überschwemmungen haben und gute Brutplätze werden beide Küken groß gezogen also auch das Männchen.
    Gibt es Probleme wo die Henne merkt sie bekommt keine zwei Küken groß,entscheidet sie sich für das stärkere.
    Und genau hier dachte ich dann dass das weibliche Küken stärker und lauter ist als das Männchen und deshalb groß gezogen wird.

    Papugi wir müssen dort hin fahren und selber Mäuschen spielen vielleicht erfahren wir es dann aus erster Hand:zwinker:
     
  9. #8 papugi, 18. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2012
    papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.359
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    Da hast du absolut recht was die dominanz bei kuken betrifft. (Kuken oder kucken?).
    Ich weiss aber nicht ob die henne immer das jungste kuken totet oder immer den hahn. Sieht aus als ob sie ihn schon kurz nach dem schlupfen erledigt.
    Kann doch nicht sein das das erstgeborene immer eine henne ist.

    Es muss auch nicht systematisch jedes mal passieren (das die henne den jungen hahn erledigt) sonst waren ja in dieser gegen keine hahne vorhanden.




    Australia war immer schon mein traumland ich verstehe nicht das ich mein leben in Québec verbracht habe:))

    p.s.
    mein auto startete eben nicht. Gott sei Dank habe ich mir so eine boosterbatterie gekauft.
    Schon , dachte ich, endlich kann ich sie ausprorieren...leider ging die motorhaube nicht auf weil tief gefroren.
    Also heisses wasser holen...giessen...und das immer eine glatteistreppe rauf und runter ...mit dem hund an der leine zwischen den beinen...alles uber glatteis da es gestern 2 stunden geregnet hat und heute nacht bei -16 gefroren ist...

    Endlich autohaube auf, dann noch mal lesen wie man die boosterbatterie benutzt ...ok, endlich mut genug um es zu probieren, alles richtig konnektieren....da richtige licht ist an.

    Motor an!!!!!!!!!!
    Jetzt kann ich einkaufen gehen..:))
     
  10. #9 Tanygnathus, 18. Januar 2012
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Es kann aber ja auch einfach sein,dass wesentlich weniger Hähne schlüpfen...??
    Ob wir das wirklich jemals erfahren werden steht in den Sternen.

    Pass auf wenn Du mit dem Auto fährst,wenn alles so glatt und vereist ist.
    Bei uns solls heute Nacht auch noch Eisregen geben.

    LG:0-
     
  11. #10 Tanygnathus, 4. August 2012
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Hallo Papugi,

    In der aktuellen Papageien Zeitschrift steht nun auch ein Bericht darüber drin.
     
  12. #11 IvanTheTerrible, 4. August 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. August 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Wenn dem so wäre, hätte die Evolution schon lange zur Polygamie gegriffen, um den Mangel an männlichen Nachkommen zu kompensieren, oder?
    Da dem so nicht ist und die Tiere immer noch paarweise zur Brut schreiten, mache ich mir über solche Expertisen wenig bis gar keine Gedanken.
    Genauer gesagt, ich nehme das nicht ernst.
    Bei den Goulda. gab es auch schon diverse "Versuche" die belegen sollten, das bei einer bestimmten Verpaarung der Kopffarben überwiegend männliche Nachkommen aufgezogen werden. (wissenschaftlich)
    Und die Praxis beweist in vielen Fällen sogar genau das Gegenteil.
    Ivan
     
  13. #12 Tanygnathus, 4. August 2012
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Hallo Ivan,

    Die Edels nehmen es mit der Treue nicht immer so genau:D
    Es werden auch die weiblichen Tiere von mehreren Männchen mit Nahrung versorgt.
    In dem Bericht ( ich weiß nicht ob Du die Zeitschrift auch hast) steht unter anderem drin,
    dass die jungen Weibchen wohl noch keine Jungtiere töten.
    Aber die Weibchen die öfter schon unter schlechten Bedingungen gebrütet hatten, haben wohl die männlichen Jungtiere mit wenigen Tagen schon getötet.
    Nun haben die Forscher wohl ein Dach über die Nisthöhlen angebracht ( wegen dem Regen ), und die Weibchen haben wohl das töten der Männchen teilweise eingestellt.
    ( Ist jetzt die grobe Zusammenfassung von mir ).
    Dies betrifft wohl den Queensland Edelpapagei.
    Was nun im Endeffekt dran ist, kann ich auch nicht beurteilen.
    Es ist aber auf jeden Fall interessant, da die Edelpapageien ohnehin einfach etwas anders sind.
    Ich bin immer froh, wenn man auch mal was über die Edels zu lesen und lernen bekommt.
     
  14. #13 IvanTheTerrible, 5. August 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Nun, was ist das denn für Aussage? Unter schlechten Bedingungen werden JV allgemein entsorgt.
    Würde ich meine Vögel speziell zur Brut nicht optimal versorgen, so würden 90% aller JV aus dem Nest geworfen!!
    Also ist das schon mal kein Kriterium welches nur eine bestimmte Art betrifft, sondern alle Vögel.
    Wer züchtet ist sich solch einer Problematik sehr wohl bewußt. Das geht so weit, das wenn bestimmte Futterstoffe zum Schlupf der JV nicht bereitstehen, ebenfalls die Aufgabe der Brut, das Nichtfüttern und das Töten der JV eine Folge dieses Umstands ist.
    Wir haben also nicht das Rad neu erfunden.
    Ivan
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Tanygnathus, 5. August 2012
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Das ist richtig, und das ist mir auch bewußt.
    Genauso dass man mit der Fütterung den Bruttrieb steuern kann.

    Papugi ging es in dem Thema darum, dass die Edelweibchen wohl speziell die männlichen Nachkommen töten.
    Sprich sind 2 Jungtiere da, wird der männliche getötet.

    Ich weiß nicht wieviele Brutbäume die Forscher kontrolliert haben usw.
    nur irgendetwas muß ja dran sein, die forschen ja auch nicht aus Jux und Dollerei.
    Da muß ich kein Rad neu erfinden..
     
  17. #15 IvanTheTerrible, 5. August 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Da es keine Sperlinge sind, wird nicht in jedem Baum eine Bruthöhle sein.
    Die Palette ist ja recht weit, von Erkrankungen bis Parasiten, Futtermangel, bis zu Raubzeug reichen die Möglichkeiten.
    Ebenso Kämpfe um Bruthöhlen. Fremdgehen ist ja keine Neuigkeit in der Vogelwelt. Das gibt es überall.
    Damit wäre keine logische Schlußfolgerung möglich, die das Überleben einer Art bei Mangel an männlichen Nachkommen kompensieren würde.
    Nur Polygamie könnte das ausgleichen...ist aber auszuschließen.
    Daher.......
    Ivan
     
Thema:

Hennen töten ein Küken

Die Seite wird geladen...

Hennen töten ein Küken - Ähnliche Themen

  1. Entwöhnung von Nhymphensittichküken

    Entwöhnung von Nhymphensittichküken: Ich brauche wieder Mal ein wenig Rat. ich habe meinen jetzigen Schwarm inklusive 2 Jungtiere die gefüttert werden müssen von einem Bekannten...
  2. 31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi

    31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: Henne 1 Europäisches Gelbgesicht hellblau - Cora ---> einzeln...
  3. 31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen

    31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 1 Henne - Ella, blau mit weißem Kopf ->zusammen mit Cara zu vermitteln 1...
  4. 40474 Düsseldorf (Mega+PBFD Kontakt) 1 Pärchen (m+w) 1 Henne, 1 Hahn

    40474 Düsseldorf (Mega+PBFD Kontakt) 1 Pärchen (m+w) 1 Henne, 1 Hahn: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurden zur Vermittlung übereignet: 1 Pärchen Toni und Viola, 1 Hahn Snowy und 1 Henne Speedy Toni und...
  5. 41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter

    41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurden zur Vermittlung übereignet: Wellensittich-Henne Lilly Marleen, Alter unbekannt Die Henne lebte...