Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht

Diskutiere Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Auf die FLI Veröffentlichung würde ich nicht viel geben, da nicht genannt ist, um welchen Subtyp es sich handelt. Es geben aber nur...

  1. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Bösser, bösser Virus-Subtyp, der in Thailand die Tauben von den Dächern Fallen lässt. Vielleicht ist es ja richtig, das die Virusausscheidung bei Tauben geringer ist. Wie sieht es aber aus wenn die Tauben-Kadaver von der beflügelten Müllabführ entsorgt werden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Wenn in Thailand die Tauben vom Himmel fallen, ist das ziemlich uninteressant, solange die Ursache nicht bekannt ist.

    Die richtige Reihenfolge sollte sein, zuerst mal die Untersuchungen und die Diagnose abzuwarten.

    Geunkt kann danach immer noch lange genug werden.
     
  4. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gänseerpel, nicht direkt vom Himmel, sondern eher von den Dächern in Gebieten wo H5N1 grasiert.
    War ein netter anschaulicher Bericht im Französichen Fernsehen damals und sogar liveaufnahmen sogar mit empörten Mönchen, die sich darüber beschwerden, das die Behörden die Tierhaufen von Tauben nicht einsammelten.
    Kann unseren Tauben natürlich nicht passieren, die sind ja scheinbar "immun" im gegensatz zu ihren Asiatischen Kollegen.
     
  5. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Der Schwan ist vom Eis - vorerst

    http://www.glaubeaktuell.net/portal...IDDTyp=&IDDPExtra=&IDDTExtra=&IDB=1&Aktuell=0
     
  6. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Das Risiko an Salmonellen zu erkranken und zu sterben ist aber ungleich größer und da hilft keine Stallpflicht dagegen.


    150000 Krankheitsfälle soll es jährlich in der EU geben. 3‰ der Fälle enden tödlich, also ca. 450. Am besten man isst keine Eier mehr. Auch keine aus dem Supermarkt :D
    Aber ob man dann der Salmonellose entkommt ist die andere Frage ...
     
  7. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Drei von tausend bei ist besser als die hälfte bei einer eigentlichen Geflügelerkrankung (bis jetzt). Selbst bei H7N7 in 2003 waren es 1 Toter von 80 infizierten.
     
  8. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Mich interessieren eher die absoluten Zahlen als vage Theorien über das Potential von H5N1.
    Und 450 Tote (nur in Europa) sind definitiv erschreckender als aktuell 154 Influenzatote (weltweit).
    Nur ist der mediale Diskurs zum Thema Salmonellen und damit die Panik gleich Null.
     
  9. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Vor S kann man sich durch Verzicht auf Verzehr entsprechender Produkte schützen - wenn man denn will -.

    Wie aber schützt man sich vor einer Epi/Pandemie, selbst, wenn man will?
     
  10. #209 Redcap, 11. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. Dezember 2006
    Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Höchstwahrscheinlich auch durch Verzicht von infiziertem Fleisch. *schmunzel*
    Händeschütteln und fremde Toiletten sollte man auch vergessen ... um "S" garantiert auszuschliessen - wenn man das durchhält und die gleiche Konsequenz wie bei AI vorweisen will.:D

    Bis heute ist nicht gesichert, dass die Infektion der Zoonose H5N1 ausschließlich respiratorisch erfolgt. Offensichtlich interessiert die Aufklärung dieser Frage die Dreifaltigkeit WHO/FAO/OIE auch nicht besonders. Wäre ja zu einfach. Und der aussichtsreiche/lukrative Impfstoff/Medikamentenmarkt wäre passé. Schon vergessen, welche Märkte als Nutznießer dahinter stehen?

    http://www.buendnis-gegen-keulung.de/AgainstTheGrain.pdf

    Also sind es:
    1. die Geflügelindustrie, die ja eigentlich die Brutstätte allen Übels ist und
    2. die Pharmaindustrie
    3. inwieweit die Weltorganisationen selbst finanziell davon profitieren habe ich noch nicht recherchiert. Aber funktionieren die anderes als unsere Politiker?
     
  11. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Wer bestreitet denn einen gastrointestinalen Übertragungsweg ?
     
  12. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Die Implikation einer Influenza-Pandemie blendet zwangsläufig diesen Weg aus.
    Ich habe bis heute auch keine Arbeit gefunden die erklärt, wie das Virus in die unteren Atemwege kommt, wenn eine Ansteckung über die oberen Atemwege gar nicht möglich ist. Die 2-3 gal Rezeptoren kommen ja nur im Darm, Leber, Milz und den unteren Atemwegen vor, wenn ich mich nicht irre.
    Für mich kommt dann nur ein Ansteckungsweg in Frage. Der orale.
    Die Fallzahl von aktuell 258 in drei Jahren spricht auch dafür.
     
  13. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ein Pandemieerreger würde ja anders als H5N1 beim Säuger mit einer einfachen Übertragbarkeit wie z. B. Tröpfcheninfektion einhergehen. Ansonsten hat der Übertragungsweg ja nicht zwangsläufig mit Organspezifität zu tun. Tollwut wurde im Einzelfall aerogen übertragen und führt auch dann leider keinesfalls zu einer behandelbaren Lungenentzündung.
     
  14. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Influenzaviren binden sich mit ihrem Hämagglutinin an spezifische Sialosaccharide an der Wirtszelloberfläche, und zwar humanadaptierte Viren bezorzugt an 2,6 Alpha GAL Saccharide, - aviäre an 2,3 alpha GASL S.

    In humanem Gewebe des unteren Respirationstracts (LRT) binden H5N1 Viren wahrscheinlich überwiegend an Typ II Pneumocyten (TIIP). alveolare Makrophagen und nicht bewimperte Epithelzellen der Endbronchien.

    Trachea-wärts vermindert sich die Bindung fortschreitend.

    Diese Hypothese wird gestützt durch die pathologischen Untersuchungsergebnisse in humanen Präparaten, die diffuse Alveloarschäden, und H5N1 virus AG in Typ II Pneumocyten aufweisen.

    Der Befall der TIIP führt zu Störungen der Reepithelisierung, des Ionen transports und der Produktion des Surfactant und ist mit ein Grund für die Schwere der Erkrankung.

    Der Befall der Makrophagen wirkt sich in einer geschwächten Immunantwort aus., da Makrophagen eine Schlüsselrolle bei der Virusabwehr innehaben.

    Die Viren können in Aerosolen entsprechender Grösse in diese Bereiche gelangen.

    Aerosole sind Wassersuspensionen in Luft oder Gas, klein genug, um längere Zeit in der Luft schwebend zu bleiben.
    20 µm grosse Wassertröpfchen brauchen etwa 4 min um (bezogen auf 3m Höhe) zu Boden zu fallen, 10 µm grosse etwa 17 min , 62 µm grosse ca 60 min. Teilchen < 3 µm bleiben in der Luft. Natürlich spielen Turbulenzen und die Temperatur eine Rolle.

    Die Partikelgrösse beeinflusst auch die Eindringtiefe in den Respirationstrakt.
    Teilchen ab 20 µm DM bleiben im oberen RT hängen, und gelangen nicht in den LRT.

    Beim Husten und Niessen entstehen Virus beladene Tröpfen in der Grössenordnung von 5 – 10 µm sie sind damit lungengängig.
     
  15. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Meldepflicht von Geflügelhaltern bleibt nach wie vor bestehen

    Die Gangart wird härter von Seiten der Ämter. Wenn wundert es auch, es geht ja schließlich auf das Frühjahr zu und irgendwann wird der Winter ja kommen und mit ihm die positiv getesteten Wildvögel. Erst vor ca. 2 Wochen war man im Landkreis Marburg-Biedenkopf etwas angespannt, nachdem an einem Rastplatz gleich drei tote Tiere gefunden wurden an einen Tag in unmittelbarer nähe.
     
  16. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Wieso wird "die Gangart härter" - das war doch vorher schon so (auch die Bußgeldhöhe für versäumte Meldung) und wird nur noch 'mal in Erinnerung gebracht.

    Nanu, plötzlich erst im Frühjahr ? Bisher war doch angeblich das Risiko wegen des Herbstvogelzuges erhöht. Was soll das Reservoir für einen Ausbruch im Frühjahr sein ? Welche Arten sind Virendauerausscheider Deiner Hypothese nach, aday ?
     
  17. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Echte Dauerausscheidung von AI Viren und damit chronische Infektion ähnlich Krankheiten wie AIDS oder Hepatitis ist bisher nicht beschrieben. Eine Persistenz des Virus ist am ehesten denkbar in Form einer endemischen Verbreitung. Bei Auftreten einer breiter werdenden Immunität erlischt es. In Fernost ist die mittlerweile langdauernde Verbreitung mit immer wieder auftretenden Epidemien vor allem auf eine Wechselwirkung innerhalb und zwischen verschiedenen Geflügelpopulationen zurückzuführen.

    Als Reservoir sind in erster Linie Wasservögel anzunehmen.
     
  18. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Gut, Pizol, wobei HIV- und Hepatitis B-Infizierte auch keine "Dauerausscheider" im Sinne einfacher Übertragbarkeit sind, denn immerhin kann man gefahrlos Eßgeschirr und Toilette mit ihnen teilen.

    Das beantwortet aber nicht wirklich meine Frage: sind europäische Wildenten demnach erst seit letztem Jahr ein solches "Reservoir" ? Und wie würden sie Geflügel anstecken ? In Asien kann ich mir das vorstellen, aber hier ?
     
  19. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Auch Hepatitis C, bei der chronischer Verlauf wesentlich häufiger eintritt als bei HB.

    Ich denke, die Fakten sprechen dafür. Ausgehend von der Überlegung, dass sich eine tragfähige, - vermutlich T-Zell vermittelte- Immunität ausbildet, deutet der rel. "akute" Beginn darauf hin, dass das Virus auf eine immunnaive Population getroffen ist. Die Abklingphase dürfte weniger den steigenden Frühjahrstemperaturen, als einer sich ausbildenden Immunität geschuldet sein. Da das Virus nicht in grösserem Ausmass in Geflügelbestände mit Gelegenheit zu AG drift und - shift eindringen konnte, ist es möglicherweise verschwunden. - oder breitet sich inapparent aus, ohne grössere KH Zeichen zu verursachen. Die negativ Befunde beim Monitoring sprechen aber eher für die erstere These.

    Darüber wurde ausgiebig diskutiert - ohne greifbares Ergebnis.
    Unbestritten dürften Erkrankungshäufung in der kranken Jahreszeit (- auch in -Fernost -), bevorzugtes Auftreten in Feuchtgebieten sowie Prädilektion von Wasservögeln sein, wenn auch einige Serotypen spezifisch bestimmten anderen Spezies zugeordnet werden können. Die besondere Prävalenz bei Jungvögeln dürfte übrigens als Indiz für eine sich individuell entwickelnde, länger andauernde Immunität zu werten sein. Wie sich der Virus von einer Population zur anderen ausbreitet, bleibt Gegenstand von Spekulation, vermutlich spielen ganz verschiedene Mechanismen, direkter Tier zu Tier Kontakt, und indirekte Übertragung durch Wasser, Vektoren und Fomites eine Rolle.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. njoerch

    njoerch Banned

    Dabei seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    59439 Holzwickede/NRW
    Wisst ihr, eigentlich mache ich mir momentan gar keine gedanken mehr über die Vogelgrippe, auch, wenn wieder einige neue Fälle auftauchen sollten...

    Ich mache mir einfach mehr Sorgen darum, dass es mal wieder (und gerade zu Weihnachten) irgendwo ein Bomben-/Biowaffen-Attentat gibt und ich ausgerechnet gerade an dem Bahnhof oder in dem Zug/Bus sitze...

    Aber es muss wieder zum Winter hin alles aufgepuscht werden, auf Schildern ist dann wieder zu lesen "Vorsicht, Geflügelpest" anstatt "Vorsicht, Vogelgrippe" (Was bitte hat die PEST (Bakterielle Infektion) mit der VOGELGRIPPE (einem VIRUS) zu tun???).

    Die Vogelgrippe ist mit Sicherheit schons eit Ende der 90er bei uns im Lande, und nicht erst seit letztem oder diesem Jahr...also sehr viel Panikmache weit und breit :(


    Liebe Grüße, Jörg :)
     
  22. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Pest soll einen alltagssprachlichen Oberbegriff für eine hochkantgiöse, hochlethale Krankheit bezeichnen:
    Pest => Yersinia pestis
    Nagerpest => Francisella tularensis
    Katzenpest => Parvovirus
    Rinderpest => Morbillivirus
    Geflügelpest => Influenzavirus

    Sprache ist eben manchmal unlogisch, zweideutig und leuchtet nicht jedem ein.
    Hauptsache jeder versteht, was gemeint ist.

    Wenn man "Vogelgrippe" im Sinne des o.g. sprachlichen Kontext sieht, -sogar schon viel länger.

    In Bezug auf das H5N! Virus jedoch sicher nicht.

    Es kommt eben doch gelegentlich auf die Terminologie an.
     
Thema: Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. couillonieren

Die Seite wird geladen...

Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht - Ähnliche Themen

  1. Stallpflicht: Auslauf schaffen

    Stallpflicht: Auslauf schaffen: Hallo, ich habe bei der Suchfunktion keine neuen Threads gefunden, daher frage ich mal alle von der Stallpflicht betroffenen, wie ihr damit...
  2. "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition

    "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition: Hallo Vogelfreunde, da ich im nächsten Jahr ein paar Hühner im Garten picken lassen möchte, hab ich versucht mir im Netz einen groben Überblick...
  3. Stallpflicht in Sachsen-Anhalt

    Stallpflicht in Sachsen-Anhalt: Hallo, Kann mir jemand sagen wo man von offizieller Seite Info´s über die Stallpflicht bekommt? Ich halte Nandu´s und bin mir nicht so sicher...
  4. Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?

    Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?: Hallo, vielleicht kann der eine oder die andere dazu mal seine Meinung sagen, oder mit entsprechendem Hintergrund wissen, das ganze auseinander...
  5. Stallpflicht

    Stallpflicht: hallo zusammen, ich wolte fragen, wie es in D mit der Stallpflicht gehandhabt wird? Gruss David