Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht

Diskutiere Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Weil aber nicht sein kann was nicht sein darf, einigt man sich in der EU darauf, dass man sich nicht einigt und erst mal die Möwen als Täter...

  1. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Weil aber nicht sein kann was nicht sein darf, einigt man sich in der EU darauf, dass man sich nicht einigt und erst mal die Möwen als Täter ausmacht. Die pendeln schließlich ständig zwischen Ungarn und England hin und her und passen größenmäßig auch prima in so einen Putenstallventilator:

    http://de.news.yahoo.com/06022007/286/kurzberichte-eu-ausl-ser-vogelgrippe-fall-england-unklar.html

    EU: Auslöser von Vogelgrippe-Fall in England weiter unklar

    Zwischen den Vogelgrippe-Fällen in Ungarn und Großbritannien besteht nach EU-Angaben offenbar kein direkter Zusammenhang. Nach bisherigen Erkenntnissen sei es unwahrscheinlich, dass das Vogelgrippe-Virus H5N1 von Ungarn nach Großbritannien eingeschleppt worden sei, sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel unter Berufung auf den Ständigen Ausschuss für Tiergesundheit. Nach den Ursachen für den Seuchenausbruch im Osten Englands werde weiter gesucht. Möglicherweise hätten Möwen, die in der Region häufig seien, das Virus übertragen. Importstopps für britisches Geflügel, wie etwa Russland und Japan es verhängt haben, seien "unverhältnismäßig".
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Du mußt das mal so sehen...so ein zartes kleines Virus kann sich ja auch unmöglich an einem LKW über so eine lange Strecke festklammern...das würde ja auf der Reise zwischen Ungarn und England ganz schnell verlorengehen...:+klugsche
    Ich finde ja, besser als Möwen kämen ja Kolibris in Frage, die sind vielleicht wegen des Klimawandels schon längst heimlich in England eingebürgert und haben dann auch noch eine viel kompatiblere Größe als Möwen, um durch irgendwelche Lüftungsgitter zu schlüpfen ;)
    Aber wahrscheinlich kommt als Nächstes die Vermutung, so eine Möwe hätte im Flug zielsicher und geplant durch eine Belüftungsanlage gesch***en und auf diese Weise das Virus in den Betrieb befördert?
     
  4. #243 Gänseerpel, 6. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Auf jeden Fall zeigt sich, dass die Qinhai variante des H5N1 Subtyps weiterhin in Mitteleuropa zirkuliert, und dass weiterhin ein grosses Gefahrenpotenzial von ihr ausgeht.

    Im Unterschied zu den Wildvögeln, die auf grund der vielfachen Exposition zu diversen Krankheitserregern und auch LPAI Influenza viren die Chance haben, eine HPAI Infektion zu überstehen und Immunität auszubilden, sind Indoor gehaltene Tiere immunnaiv, voll anfällig und gegen das Virus weitgehend wehrlos.

    Dennoch hat genau die jetzt zirkulierende Variante 2005 in China über 6000 Streifengänse und eine grosse Anzahl anderer Vögel getötet.
     
  5. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Trotz aller Schuldzuweisungen wurde im letzten FLI-Lagebericht seit Sommer letzten Jahres international kein einziger Wildvogelfund mehr gemeldet (gelb markiert): http://www.fli.bund.de/fileadmi...sgeschehen/avi_Flu/lb_rb_influenza_061201.pdf

    Vielleicht wäre es an der Zeit, die massenhafte Geflügelproduktion herunterzufahren, um damit auch eine Pandemiegefahr zu mindern. Dann erschienen mir die Aussagen der Politiker auch glaubwürdiger, die Menschen schützen zu wollen. Stattdessen ist man bemüht, den Verbraucher zu weiterem "sicheren" Verzehr von Geflügelfleisch zu bewegen - natürlich nur um einen Zusammenbruch des Marktes zu verhindern.
    Wenn sich herausstellen würde, dass die VG in England durch Verschulden des Produzenten ausgebrochen ist, wäre das Verbrauchervertrauen natürlich total im Eimer. Also ist es bequemer, Wildvögel verantwortlich zu machen, so hanebüchen die Version auch klingen mag.

    Dazu gefällt mir auch dieser Artikel recht gut (wenn auch von einer "bösen" sozialistischen Zeitung):

    Fleisch statt Geist
    Von Ingolf Bossenz

    Die Vogelgrippe ist wieder da. Und in den Meldungen der Nachrichtenagenturen über das Abschlachten von 160 000 Mastputen in der betroffenen Farm eines britischen Agrarkonzerns findet sich das schöne Wort »Keulung«. Zwar sind steinzeitliche Assoziationen hier nicht unangebracht, doch moderne Massentötungen werden natürlich nicht mit Keulen, sondern mit Gas vollstreckt. Ansonsten ist »Business as usual« angesagt: Deutschland sieht sich gut gewappnet, Frankreich erhöhte seine Sicherheitsvorkehrungen, in Brüssel beriet ein Ausschuss, mehrere Länder verhängten einen Importstopp für britisches Geflügel.
    Die Idee, das Seuchendesaster der jüngsten Zeit hänge irgendwie mit dem exzessiven Konsum von Fleisch und den Methoden seiner »Herstellung« zusammen, steht auf keiner politischen Agenda. Dabei wäre sie auch mit Blick auf die jetzt von der UNO präsentierten apokalyptischen Klimaszenarien der Erörterung wert. 18 Prozent der international freigesetzten Treibhausgase sind nämlich der Tierproduktion geschuldet, wie die Welternährungsorganisation in einer Studie feststellte. Das ist mehr, als der gesamte Transportsektor erzeugt. Wer also auf Fleisch verzichtet, tut nicht nur etwas für die eigene Gesundheit und gegen das Elend der Tiere, sondern auch für die übrigen Bewohner dieses Planeten.

    http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=104722&IDC=7
     
  6. #245 Vogelklappe, 6. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ja, schon merkwürdig, kein Aufschrei wegen der Tötung von 160.000 ! Wirbeltieren durch Gas, obwohl nur einer von 25 Ställen betroffen war, und Entsorgung des angeblich nach vollständiger Garung so sicheren Fleisches. Hingegen Lamentieren über völlig berechtigte Importverbote anderer Länder. Hoffentlich dämmert's bald dem letzten, daß es die massenhaft aufgestallten Vögel sind, die eine akute Gefährdung darstellen.
     
  7. #246 Gänseerpel, 7. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Business as usual

    Auch wäre wieder einmal Gelegenheit gewesen, den Verlauf und das Potenzial eines solchen Ausbruchs (durch Verbringen zumindest eines Teils der Tiere in Quarantäne) zu beobachten und (möglicherweise) zu unerwarteten Erkenntnissen zu kommen.

    Aber man gewinnt wirklich den Eindruck, dass eigentlich niemand Bedarf an besserem Verständnis und neuen Erkenntnissen zu haben scheint.
     
  8. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www.agrarmedien.ch/?page_id=1&l=2&node=1&lvl=&navi_array=1&mod=news&news_id=1252

    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4109&Alias=wzo&cob=269325
     
  9. #248 Gänseerpel, 8. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Irgendwie kommt mir das bekannt vor.:D

    Jeder einzelnen Punkt wurde in diesem Forum schon vor Monaten thematisiert.

    Man kann nur hoffen, dass die Botschaft (endlich) auch bei den Verantwortlichen ankommt.
     
  10. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
  11. #250 Gänseerpel, 8. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die WHO ist an der Geheimnistuerei mit den Sequezen selbst beteiligt. Die Verquickung aus notwendiger Forschung, Geschäftemacherei und deplaziertem Patentschutz ist unerträglich.

    Der Patentschutz für lebende Organismen in der jetzigen Form muss weg, das mögen sich die Ignoranten in der Bundesregierung, die über die Auswirkungen offenbar keine Ahnung haben, ins Stammbuch schreiben.
     
  12. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem daran dürfte allerdings sein, das in Hinblick auf unser Nutzgeflügel vielleicht ganze Landstriche Infiziert werden, mehrere hundert tausend Tiere eingehen und zum Schluß vielleicht 1% der Tiere mit Antiköroer bildet. Aufgrund der Hohen Anzahl infizierter Nutztiere kann es natürlich auf umgekehrten Weg von Nutztier zum Wildtier und evtl. auch noch Zugvogel leichter zu einer Weiterverbreitung kommen.
    Darin liegt auch der Grund, warum infizierte Bestände regional gekeult werden und nicht riskiert wird, eine noch weniger kontrollierbare überregionale Verbreitung zu riskieren und jetzt nicht nur einige hundert tausend Tiere sondern vielleicht sogar mehrere Millionen Tiere zu verlieren, wöbei natürlich Anzahlmäßig sicherlich wieder mehr Tiere mit Antikörper hervorkommen die das Überleben, doch Prozentual dürfte sich da nichts ändern.
     
  13. #252 Gänseerpel, 8. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    1) Nutzgeflügel und AK: Indoor Geflügel wird keine AK bilden, da die Tiere immunnaiv sind und keine Vorimmunisierung durch LPAI Viren erfolgt, bei Outdoor Geflügel, das theoretisch Kontakt mit LPAI Viren haben kann, mag ein geringer Anteil an Kreuzimmunität vorkommen.
    (Das wäre z.B. auch ein sinnvolles Forschungsprojekt, keineswegs Neuland, in China gibt es darüber zahlreiche Arbeiten.) Nicht vergessen werden darf auch, dass eine Infektion immer auch eine Dosisfrage ist. Es fehlt auch an Arbeiten, die die Wirkung geringer oder sog. unterschwelliger Dosen in Hinblick auf den Krankheitsverlauf systematisch beleuchten.

    2) Der eigentliche Clou an den Ergebnissen ist, dass H5N1 offenbar mehr oder weniger in der WV Population unerkannt zirkuliert. Die Kontaktmöglichkeit mit dem Erreger ist somit als wesentlich grösser anzunehmen als bisher vermutet.

    3) aus einer quasi "omnipräsenz" von H5N1 folgt aber, dass Indoorhaltung eigentlich keine Vorteile bringt, da der erreger über Luft, Fomites, Wasser, und alles, was von außen eingebracht wird, in die eingesperrten Bestände gelangen kann. Der bisherige Verlauf mit Befall von besonders "gut gesicherten" Betrieben bestätigt diese Einschätzung eindrücklich. Ein blick auf die Probleme in - auch modern konzipierten - Krankenhäusern zeigt, dass eine wirksame Abschirmung gegen Keime auch mit grösstem aufwand letztlich nicht völlig gelingt.

    Und ein Krankenhaus hat um Grössenordnunge bessere hygienische Möglichkeiten als der bestegeführte Geflüglbetrieb.
     
  14. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Lieber Aday, an der Vogelgrippe verdienen sich etliche eine goldene Nase, hier geht es längst nicht darum, die Infektion von Geflügel zu verhindern oder irgendetwas aufzuklären.
    Hinter der ganze Sache scheinen ganz handfeste wirtschaftliche Interessen zu stehen.
     
  15. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Und auch wieder ein neuer Verdacht in der Türkei.......





    New bird flu cases reported in eastern Turkey

    Posted on : Thu, 08 Feb 2007 16:10:01 GMT | Author : DPA

    News Category : Health (Health)

    Ankara (dpa) - New cases of bird flu in domestic poultry were confirmed by agriculture authorities in Turkey on Thursday just over a year after four people died after coming into contact with chickens carrying the virus, the Anadolu news agency reported.
    A number of dead chickens, turkeys and ducks reared in the village of Bogazkoy in the eastern province of Batman were handed over to laboratories on Monday with tests on Thursday confirming that the birds had died from the avian flu.
    Tests were continuing to find out whether the birds were infected with the H5N1 strain of the virus which can be deadly to humans.

    Authorities have imposed a 10-kilometre quarantine of animals around the Bogazkoy and nearby villages.
    Thursday's suspected case is the first report of bird flu to hit Turkey since an outbreak last year that killed four children.
    Hundreds of thousands of poultry were culled across Turkey following the outbreak that was suspected to have been caused by migratory birds from Russia.





    http://www.earthtimes.org/articles/show/28686.html
     
  16. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Oh Mann, wenn ich das vor ein paar Jahren geahnt hätte, hätte ich mir die entsprechenden Aktien gekauft, bevor die bösen Wirtschaftsbose ihre Viren losgeschickt haben, um Gewinne zu optimieren.:D

    Natürlich geht es um Wirtschaftliche Interessen. Hans Kuck in die Luft will am Sontag Brathähnchen und 3x die Woche Frühstückseier. Von der Weihnachtsgans und den Eiernudeln ganz zu schweigen. Darüber hinaus möchte er aber auch 2x im Jahr in der letzten Deutschen Kolonie (Malle) Urlaub machen und die Sau rauslassen. Daher muß man halt bei den Lebensmitteln sparen und da der Unternehmer der diese Produkte in seinem Betrieb herstellt auch von etwas Leben will, gibt es halt nun einmal dies effektiven "Tierfabriken". Diese Betriebe müssen auch die Mehrkosten durch Vogelgrippe tragen und bekommen wahrscheinlich dafür auch noch weniger für ihre Produkte.
    .............

    Was sind da schon ein paar Millionen gekeulte Tiere die nicht nach tatsächlichem Wert "Entschädigt" werden, Von sonstigen Kosten und dem Imageverlust ganz zu schweigen. Da bleibt für machen treuen Familienvater ja fast nur noch der Strik, um seine Familie weningstens noch über die Lebensversicherung zu versorgen, sofern diese nicht auch schon aus Kostengründen gekündigt werden mußte.


    ........
     
  17. #256 Akkas, 8. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 8. Februar 2007
    Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Mein Guter, daß Du nicht über den Rand Deines Tellers hinausschaust, hab ich bereits mitbekommen.
    Im Übrigen: die Viren waren schon längst da, bevor es Wirtschaftbosse gab, und es wird sie auch noch lange nach ihnen geben. Ich bezweifle, daß sie sie erst "losgeschickt" haben. Sie haben die Öffentlichkeit nur in einer geschickten Kampagne auf bestimmte Viren aufmerksam gemacht und somit einen "Bedarf" an Medikamenten und Dingen wie Forschungsgeldern Seuchenschutzkleidung , Gas und anderem "Zubehör" zur "Prävention" einer Pandemie künstlich erzeugt. Und damit kann man gutes Geld verdienen.
    Ich frag mich da nur, was haben wir hier damit zu tun, daß andere mehr Geld wollen, daß ist deren Problem. Dann sollen sie es sich beschaffen, nur halt nicht auf Kosten der Allgemeinheit.
     
  18. #257 Vogelklappe, 8. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Meine These ist, daß sie nicht nur da ihr Reservoir haben.

    Bei den Wildvögeln kursieren schon lange alle möglichen Typen aviärer Influenza. Das hat uns solange nicht gestört, bis sich ein Subtyp verbreitete, an dem in erster Linie unser Nutzgeflügel stirbt und auch Menschen sich anstecken können.

    Was glaubt Ihr eigentlich, warum es jedes Jahr einen neuen Grippeimpfstoff gibt ? H5N1 wird bei einer für Menschen gefährlichen Pandemie kein Thema mehr sein.
     
  19. #258 Gänseerpel, 9. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Auch H7 und H9 subtypen können den Menschen anstecken, aber nur H5 ist weitverbreitet und löst regelmässig ein schweres Krankheitsbild aus, auch wenn Übertragungswege und Mechanismen der Erkrankung unklar sind.

    Genau diese grosse Variantenbildung und Mutationsfähigkeit lässt die Entstehung einer hochpathogenen, hochinfektiösen und antigenisch neuartigen Variante nicht ausschliessen.

    Jedenfalls ist es dem Virus im Laufe der Jahrtauende offenbar immer wieder gelungen, sich neu zu formieren und Epidemien auszulösen

    Die Wahrscheinlichkeit einer ist derzeit besonders hoch, da erstens an sehr vielen Orten Ausbrüche mit sehr vielen verschiedenen Varianten stattfinden und zweitens die Speziesbarriere ständig durchbrochen wird. Beide Umstände erhöhen die Entstehung und Selektion von lebensfähigen Mutanten ganz erheblich.

    Es mag sein, dass der Subtyp H5N1 zu keiner weitergehenden Humanadaptation ohne Fitnessverlust fähig ist, und eher andere Kandidaten in Frage kommen. Dabei dürfen aber die verheerenden Schäden, die H5 in der WV und Nutzgeflügelpopulation verursacht, nicht aus den Augen verloren werden. Allein dieser Umstand rechtfertigt den betriebenen Forschungs und Bekämpfungs Aufwand

    .
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #259 Gänseerpel, 9. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
  22. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
Thema: Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. couillonieren

Die Seite wird geladen...

Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht - Ähnliche Themen

  1. Stallpflicht: Auslauf schaffen

    Stallpflicht: Auslauf schaffen: Hallo, ich habe bei der Suchfunktion keine neuen Threads gefunden, daher frage ich mal alle von der Stallpflicht betroffenen, wie ihr damit...
  2. "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition

    "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition: Hallo Vogelfreunde, da ich im nächsten Jahr ein paar Hühner im Garten picken lassen möchte, hab ich versucht mir im Netz einen groben Überblick...
  3. Stallpflicht in Sachsen-Anhalt

    Stallpflicht in Sachsen-Anhalt: Hallo, Kann mir jemand sagen wo man von offizieller Seite Info´s über die Stallpflicht bekommt? Ich halte Nandu´s und bin mir nicht so sicher...
  4. Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?

    Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?: Hallo, vielleicht kann der eine oder die andere dazu mal seine Meinung sagen, oder mit entsprechendem Hintergrund wissen, das ganze auseinander...
  5. Stallpflicht

    Stallpflicht: hallo zusammen, ich wolte fragen, wie es in D mit der Stallpflicht gehandhabt wird? Gruss David