Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht

Diskutiere Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Danke, da habe ich dann zumindest einen Anhaltspunkt. Die Aussage des Schweizer Bundesveterinäramtes erschien mir deswegen ein wenig suspekt, da...

  1. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Es wird allgemein angenommen, dass hochpathogene Influenzaviren ( in Gegensatz zu niedrig pathogenen) je nach Aufbau so gut wie sämtliche Gewebe infizieren und sich in ihnen replizieren (können). Aus der Arbeit von Webster erheben sich v.a. zwei Fragen: 1. Stellenwert von Kloaken/Kotproben, 2. Epidemiologischer Aspekt hinsichtlich des (Haupt)Übertragungsweges. Von der Ökologie der Wildvögel aus betrachtet ist trotz der Ergebnisse eher von einer oral fecal Route auszugehen. Laborergebnisse sind nicht 1:1 übertragbar. Hinsichtlich der validität der Beprobungen hat es Probleme schon 2006 gegeben, und der Trend geht vielleicht hin zu Rachenbstrichen. Hier ist aber anzumerken, dass dies ungleich schwieriger, aufwändiger und teuerer ist, es scheint mir daher fraglich, ob dadurch ein substanzieller Fortschritt zu erreichen ist. Zum anderen vermisse ich auch beim Bvet den Hinweis, dass neben der Virussuche auch die Serologie priorität gewinnt.

    Wie schon mehrfach dargestellt ist für epidemiologische Fragestellungen der blosse Virusnachweis nicht ausreichend.

    Solange über den Immunstatus der WV population keine verlässlichen Daten verfügbar sind, werden viele Fragen unbeantwortet bleiben. Ich sehe nicht ein, wieso solche Untersuchungen in china möglich sind, aber hierzulande nicht.

    Bei lebendbeprobungen ist das weniger kritisch, aber bei der Behandlung der Probe von der entnahme bis zum Labor kann einigees falsch gemacht werden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Munin

    Munin Guest

    Naja, darüber kann man durchaus geteilter Meinung sein. Unfair finde ich für meinen Teil zuvorderst den Transport von Un- bzw. Halbwahrheiten durch manche (zu sehr sollte man da wirklich nicht pauschalisieren) Medien. Auch liegt der Fehler durchaus nicht darin, dass da Verlage und Pressehäuser irgendwelche inkompetenten Redakteure beschäftigten, welche womöglich ihrer Arbeit stümperhaft nachgingen. So einfach ist es in der Tat nicht. Man weiß da schon sehr genau was man grad in welcher Form veröffentlicht.

    Einen recht guten Kurzeinstieg bietet z.B.:

    Andrea Höhne, Stephan Russ-Mohl
    Zur Ökonomik von Wirtschaftsjournalismus
    und Corporate Communication:
    Finanzberichterstattung und Risiko-Kommunikation als Beispiele

    (Als PDF: http://www.ejo.ch/analysis/businessjournalism/OekonomikWirtschaftsjournalismus.pdf )

    Gruß,
    Werner
     
  4. Munin

    Munin Guest

    Diese Frage stellen wir uns wohl alle.

    Stimmt schon. Andererseits sollte man annehmen dürfen dass da Leute mit der Lebendbeprobung befasst werden, die wissen was sie tun. Salopp formuliert: Mein Pizzabäcker schafft es auch regelmäßig mir ein brauchbares Produkt ins Haus zu liefern (selbst wenn sich mal was verzögern sollte oder die klimatischen Bedingungen nicht ganz optimal sind). Mit ein wenig mehr Aufwand sollte es durchaus Möglich sein vermittelst geeigneter Behältnisse auch Proben unter definierten Bedingungen zu entnehmen und in ein Labor zu transportieren..

    Gruß,
    Werner
     
  5. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/europe/article1375365.ece
    Diplomatic row over raw meat shipped from Matthews plant to Continent

    --------------------------------------------------------------

    From The Times
    February 13, 2007
    Diplomatic row over raw meat shipped from Matthews plant to Continent
    David Miliband met the Hungarian Ambassador over discoveries about shipments across Europe as poultry farmers feared a collapse in consumer confidence
    Valerie Elliott, Countryside Editor

    Six lorryloads of turkey meat sent to Hungary last week from the Bernard Matthews plant at the centre of the avian flu outbreak were raw and may have returned the H5N1 virus to Central Europe.


    The revelation immediately sparked a political and diplomatic row between London and Budapest. Miklos Suth, the Hungarian chief vet, said that he was outraged by the consignment of raw meat from an infected zone.

    Background
    A virulent strain of self-loathing taking hold
    Focus: It's not so Bootiful
    Bird flu doctors could be given military guards
    If bird flu grips the nation, doctors will need guns

    Poultry industry chiefs and farmers were incensed by the move and believed that it would lead to a collapse of consumer confidence in all turkey and chicken, especially as the route of the infection from Hungary to Suffolk has still not been established.


    The news came as it was confirmed last night that Bernard Matthews had been given permission to reopen the abattoir part of his processing unit at Holton, Suffolk, where 160,000 birds were culled to halt the spread of the disease a week ago. Supermarkets report that the biggest loss in sales is for Bernard Matthews branded products and buyers are privately reporting to industry sources a drop of 50 per cent in the company’s products. Other poultry sales are 10 per cent down.


    There also appears to be a North-South divide over the scare: many more shoppers in London and the South East are shunning Bernard Matthews meat than those in the North East and North West.


    The Food Standards Agency is still searching documents and meat held in cold stores to check whether any possible infected meat has entered the food chain.


    The conduct of Bernard Matthews itself is under increasing scrutiny. One Whitehall official described “quiet rage” over delays by the company in handing over transport documents listing the consignments that have travelled between Britain and Hungary. It took three days for the company to accede to requests for information.


    A senior executive at the company had told ministers that meat from Hungary came only from the Sarkov plant, more than 100 miles away from the restricted zone. It was a government meat-hygiene inspector who spotted a label revealing that meat had come from an abattoir in Kecskemet, just outside the H5N1 zone.


    There was disbelief in farming circles that the meat exported to Hungary last week was raw. A European Commission spokesman said that it was legal to send raw meat to Hungary provided that the product did not come from poultry slaughtered in the protection zone around an outbreak; that the meat was processed and packed separately; and that it had been held in separate cold storage.


    Chris Huhne, the Liberal Democrat rural affairs spokesman, said, however, that even if it was allowed within the letter of the law, “Such a move was unwise and I can understand why the Hungarians are hopping mad about it, especially when the source of infection is still unknown”.


    For the past 24 hours government officials defended the exports because the meat was cooked and therefore of minimal risk of spreading the virus. Mr Suth confirmed, however, that the meat was raw and that the Holton plant exported only raw, processed turkey meat, which is used for the production of sausages at the SaGa Foods Sarkov plant. These products are then distributed in Hungary, Germany and Italy.


    A meeting between David Miliband, the Environment Secretary, and Borbala Czako, the Hungarian Ambassador to London, was arranged hastily yesterday in an attempt to repair cooperation between the two EU member states. Mr Miliband also telephoned his Hungarian counterpart, Jozsef Graf, and Mr Suth.


    A spokesman for the Department for Environment, Food and Rural Affairs would not comment directly about the raw meat assertion and said that the matter was under investigation. Another official had previously said that there was no risk from cooked meat that had left the Bernard Matthews farm. “The heating process quickly kills the virus and therefore this meat will be perfectly safe,” she said.


    Mr Miliband toured tele-vision studios to defend the containment of the outbreak and the investigations into the source of the infection.


    The British authorities were informed yesterday that checks by the Hungarians on the movement of meat from last November had shown that no poultry from the Csongrad region, at the centre of the H5N1 outbreak, had been sent to abattoirs used by Bernard Matthews at Sarkov or Kecskemet.


    Scientific and veterinary experts in Brussels also believe that there is no evidence that turkeys in Hungary are infected with the virus, and believe that the most likely source of contamination in Britain is the movement of people, vehicles, packaging or equipment. Transmission by wild birds also remains a possibility.


    A spokesman for Markos Kyprianou, EC Health Commissioner, said the source may never be established.


    A veterinary report on the precise match of the lethal avian flu strain is to be published in Brussels today and an epidemiological report into the investigation in Britain on Friday. A review of the EU rules on the trade and movement of poultry from countries with an outbreak of H5N1 is inevitable.


    There is also considerable confusion about the rules. A Brussels spokesman said that the export of raw processed meat “in principle may not cause a problem provided it was processed and packed separately from any meat from poultry slaughtered in a protection zone”.


    It is not clear if there is a cooking facility at the Bernard Matthews Holton plant. A company spokesman was unable to give the information to The Times yesterday.
     
  6. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Vogelklappe,
    was verstehst du unter "englisch können"? Schulenglisch und auch noch ein wenig mehr. Darüber hinaus etwas russich, serbokratisch, grieschisch, französich und auch latein. Sicherlich nicht so "fliessend" englisch wie bei dir als deine "Muttersprache", doch so einiges kann ich doch rauslesen und das reicht "eigentlich" hier in Deutschland. Ein paar andere Sprachen habe ich auch schon versucht, aber über das bestellen in einem Lokal komme ich z.B. im japanischen nicht hinaus.

    Aha, Putenfleisch wurde vor dem Ausbruch bei den Gänsen in Südostungarn aus Westungarn oder auch doch Ostungarn (wo zum Teufel habe ich jetzt meine Karte und wo finde ich wo was hergekommen ist) nach GB Exportiert. Wieso lügen den jetzt die Ungarn? Ging es eigentlich nicht darum, das seit beginn des Ausbruches in Ungarn nicht an Matthews nach GB geschickt wurde? Wie kann etwas nach GB geschikt werden, was zu dem Zeitpunkt scheinbar noch gar nicht da gewesen ist und wieviel früher wurde das geschickt? Ausbruch in Ungarn muß so etwa um den 22. Januar gewesen sein, bei Matthews etwa 2 Wochen später.

    Was aber auch ein wenig merkwürdig ist, wenn ich mal so den Gedankengang haben darf, wie kommt dann evtl. infektiöses Material aus einem Schlachtbetrieb in eine Masstanlage mit einem gewissen Sicherheitsstandart? Bei uns in Deutschland zumindest ist es üblich, das beides voneinander räumlich und Personell getrennt ist und dann auch noch diese Hygienevorschriften. Umgekehrt ist dies sicherlich einfacher, selbst wenn das auch nicht vorkommen sollte eigentlich.
     
  7. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/health/article1368959.ece
    ---------------------------------------------------------------------

    From The Times
    February 12, 2007
    Meat from bird-flu farm ‘was sent abroad’
    Defra to investigate claims by Hungary Loophole ‘exploited by Bernard Matthews’
    Lewis Smith and Valerie Elliott

    An investigation was under way last night after claims that poultry meat was exported from the Suffolk farm at the centre of the bird flu outbreak after the disease was identified.

    Despite the imposition of quarantine rules, six trucks of poultry products from the farm owned by Bernard Matthews were said to have arrived in Hungary on Thursday.

    The Department for Enviornment, Food and Rural Affairs launched an investigation into the claims made last night by Lajos Bognar, Hungary’s Deputy Chief Vet.

    The movement of meat from a site infected with the deadly H5N1 strain of avian flu was said by a Defra spokeswoman to be within the rules, but caused astonishment among opposition groups.
    Expert View

    The Bernard Matthews operation is a complex one. He sends hatching eggs to Hungary where the chicks are fattened up on farms
    Valerie Elliott
    More
    Post a comment
    Background
    A virulent strain of self-loathing taking hold
    Focus: It's not so Bootiful
    Bird flu doctors could be given military guards
    If bird flu grips the nation, doctors will need guns

    David Miliband, Secretary of State for the Environment, has already been forced to defend Defra’s handling of the outbreak and will come under pressure to explain the latest revelation today. Peter Ainsworth, the Shadow Environment Secretary, said: “I’m increasingly bemused at the unfolding saga and finding it increasingly difficult to understand what’s going on.

    “It’s exactly how you turn a drama into a crisis. I can’t think of anything more calculated to damage public confidence.”

    Strict rules came into force ten days ago at the farm and meat processing site in Holton to ensure that the virus was contained, but a loophole in the regulations allows limited exemptions. Live birds, eggs and carcasses cannot be moved from infected sites, but processed meat in storage is exempt from the isolation rules.

    Among the possibilities being examined by Defra is the suggestion that exported poultry products may have originally come from Hungary and been stored in a refrigeration unit in the same meat processing building that the infected turkeys were taken to in order to be gassed, before being returned to the Continent.

    Dr Bognar told Channel 4: “I can say that, from the protection zone from the UK, six trucks arrived from the last week to Hungary.”

    Tests are now being carried out in Hungary to assess the safety of the poultry consignments and results are expected today. Dr Bognar said that Hungarian and British vets will meet tomorrow to discuss their findings. However, he said that he believed it unlikely that the infection in Hungary had led to the British outbreak.

    All movements of poultry products for export from the farm site had been completed by Thursday, when scientists linked the outbreak to avian flu in geese in Hungary and the firm announced that it was stopping imports from the country.

    A spokesman for Bernard Matthews would only say: “Bernard Matthews can confirm that it imports meat from Hungary and exports it to Hungary as well. All these imports and exports are regulated and Bernard Matthews adheres strictly to all the regulations.”

    A Defra spokeswoman said: “Depending on the type of product and the date of slaughter and which farm it originated from, it is possible that poultry products from the Suffolk plant could have met the requirement for movement outside the restricted area.”

    Mr Miliband was forced to defend the decision to allow Bernard Matthews to continue importing meat from Hungary. The firm maintained last week that there could be no link between the outbreaks because none of its farms or factories was closer than 110 miles to the Hungarian farms where avian flu was found. But it emerged yesterday that last Tuesday the firm imported 20 tons of bird meat from an abattoir 30 miles from the Hungarian outbreak.

    Government inspectors knew of the intention to bring the products to Britain and took no action to stop it. The abattoir was outside the Hungarian exclusion zone and the import was legal. Mr Miliband said that to have banned meat imports from Hungary would have contravened trade rules.
     
  8. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die Frage ist falsch gestellt. Sie muss lauten:
    Wie kommt infektiöses Material -gleich welcher Herkunft- in eine Mastanlage mit einem gewissen Sicherheitsstandart? Selbst wenn die Importgeschichte zutreffend ist, ist hier die Kernfrage.


    "üblich reicht mit Sicherheit nicht aus. Nur mit stringenten, verbindlichen Sicherheitsvorschriften lässt sich ein tragbarer Standard einigermassen aufrechterhalten, und auch dies - wie man sieht - nur mit Einschränkungen.
     
  9. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo aday,

    schön für Dich, wenn Du "serbokratisch" und "grieschisch" kannst. Japanisch bestellen kann ich schon gar nicht, bestenfalls arabisch.

    "Die Ungarn" lügen nicht, sondern die von Dir eingestellte Information aus der Ungarischen Zeitung war schlicht veraltet, wie eindeutig an dem Zitat "Mein Geflügel ist britisch", etc. vom Guardian der Vorwoche zu erkennen.

    Wenn "die Ungarn" demnächst schreiben würden, daß das importierte Fleisch von Holton gekocht war, wäre das genauso überholt:
    "For the past 24 hours government officials defended the exports because the meat was cooked and therefore of minimal risk of spreading the virus. Mr Suth confirmed, however, that the meat was raw..."

    Nein, auch das steht in den obigen Links: die ersten Symptome auf der Holton-Farm wurden bereits am 27. Januar beobachtet (nicht zu verwechseln mit den ersten Nachrichten darüber) und es fanden (zum Zeitpunkt der ungarischen Pressemeldung bereits zugegeben) auch noch Transporte nach beiden Ausbrüchen in Ungarn statt:
    "After a week of denials by the company that there was any avian flu link between the Bernard Matthews plants in Suffolk and Hungary, a spokesman admitted last night that birds had been sent from Hungary to Suffolk after two serious outbreaks of H5N1 in Hungary last month."

    Und auch die mögliche Verbindung zwischen Schlachtanlage und den Ställen, und zwar nicht nur einem Stall, sondern in mehreren voneinander getrennten Masteinheiten, hat The Guardian schon beleuchtet:
    "But since then the company has come under scrutiny for allegedly leaving processed poultry outside its sheds and for possible lapses in "bio-security" at its farm at Holton."
     
  10. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    possible? Es kann keinen Zweifel an einer unzureichenden Biosicherheit geben.
     
  11. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das war ja auch letzte Woche. Seither ist ja so einiges von "denied" über "possible" zu "admitted" geworden.

    Was hältst Du eigentlich davon, daß in der Anlage bereits wieder Geflügel gehalten und geschlachtet werden darf ?
     
  12. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Habe mich mit der Geschichte wenig befasst, aber prima vista erinnert mich das ganze an das Verhalten der Briten beim BSE Skandal.
     
  13. #312 Vogelklappe, 13. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Na ja, die Rechtfertigungsversuche dazu sagen ja genug:

    "Bernard Matthews has over 50 farms throughout Great Britain and the turkeys will be arriving from other farms that obviously aren't affected by the exclusion zone," a company spokeswoman said.
    "These turkeys will be going into processing, and all of this processing and movement that is going ahead has been approved and cleared by Defra, the State Veterinary Service and the Meat Hygiene Service."
    Professor Pennington said he could see "no particular risk" in live birds being taken for slaughter at the site, despite it being in an exclusion zone.
    "So long as the slaughterhouse is being run competently and safely, the prospect of the virus being there is virtually zero," he said.
    Prof Pennington, who said he had visited the processing plant at the site, added it had been disinfected and, from a microbiological point of view, there was no reason why it should pose a risk
    ."
    http://www.guardian.co.uk/birdflu/story/0,,2012067,00.html

    Der "microbiologic point if view" führte doch bereits zur Bauchlandung (sonst hätte es ja die H5N1-Fälle in einem so vorbildlichen Betrieb gar nicht gegeben) - wie wär's denn zur Abwechslung 'mal mit einem "empiric point of view" ?
    Was nützt die ganze Aufdeckung der Fakten, wenn jemand daraufhin - einfach weitermachen darf ?

    Und weitere Rechtfertigungen:
    http://www.guardian.co.uk/birdflu/story/0,,2011832,00.html

    Dazu gefragt, ob es nicht besser gewesen wäre, Importe aus Ungarn sofort zu untersagen:
    "Asked today if it would have been prudent in the circumstances to prevent the import of Hungarian poultry products, Mr Miliband said: "That would be in contravention to the EU free trade rules."
    "If we had done that, the EU would have taken a very dim view of what we had done and may well have taken measures against us
    ."

    Dazu der passende Kommentar: "In effect, we're so obsessed with trade and consumption that we encourage diseases and pests to migrate around the world. And the penalties for protecting oneself, as Mr. Miliband notes, are evidently worse than the diseases and pests."
    http://crofsblogs.typepad.com/h5n1/2007/02/hungary_import_.html

    Hauptsache, es ist später kein Versäumnis nachzuweisen. Seit dem AIDS-Skandal mit Blutprodukten 1993 beobachte ich sehr genau, wer welches Vorgehen propagiert:
    a) Solange das Gegenteil nicht erwiesen ist, handeln wir so, als sei dieser Übertragungsweg möglich (hier wiederzufinden bei den Maßnahmen zum Schutz vor Wildvögeln)
    b) Solange ein Übertragungsweg nicht eindeutig bewiesen ist, machen wir weiter wie bisher (hier: Geflügeltransporte)

    Seehofer z. B. bleibt bei b) (HIV via Blutprodukte und H5N1 via Transporte), obwohl ihm das schon 'mal gründlich schief gegangen ist (aber die Welt vergißt ja schnell), außer bezüglich der Wildvögel, da gilt plötzlich a). Das müßte langsam dem letzten auffallen.
     
  14. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Imho ist das ein Verstoss gegen EU Richtlinien, die ein verbringen von tierischem Material aus der Ausbruchszone für einen gewissen Zeitraum untersagen. Aber spätenstens seit ihrem Umgang mit BSE wissen wir, das die Briten bei Gesundheitsgefahren einen - sagen wir ine äusserst pragmatische Einstellung pflegen.
     
  15. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Damals hatte der jetzige Minister für landwirtschaft und Forstunwesen den Posten des Gesundheitsministers inne, aber macht ja nix, was kümmert der Schnee von gestern, wenn neue Aufgaben warten.

    Schuld ist der Wähler, der solche Leute immer und immer wieder wählt, anstatt endlich die dringend notwendige Quittung zu erteilen.
     
  16. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Noch 3000 Schutzanzüge auf Rügen...

    Zur Abweschslung 'was zum Lachen:

    http://www.faz.net/s/Rub51A2BF0098D...75BD3510038DD812BA~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Mir hat die panikresistente Landrätin damals schon gefallen, man hätte auch wirklich 'mal auf eine pragmatische Ossi hören können. Was der Aktionismus gebracht hat, sieht man ja heute. Ein Berg von Schutzanzügen - auf nach Rügen bei der nächsten vermeintlichen Katastrophe...
     
  17. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    In Holland wurde die angeordnete Stallpflicht wieder aufgehoben, nachdem wohl klar ist, dass die VG in England NICHT von Zugvögeln, sondern durch den Handel verbreitet wurde.

    http://www.birdflubreakingnews.com/...w.alertnet.org/thenews/newsdesk/L14547805.htm





    AMSTERDAM, Feb 14 (Reuters) - The Netherlands is lifting an order to keep poultry indoors that was imposed to prevent a possible spread of avian flu after the deadly H5N1 strain was found in Britain earlier this month.

    Its agricultural ministry said in a statement on Wednesday that farmers could allow poultry outdoors again from Feb. 19.

    "It can be said with relative certainty that the outbreak in England came about through indirect contact with infected companies in Hungary. The option that the outbreak was due to infected wild birds seems less likely," it said.

    The Netherlands is Europe's second biggest poultry producer after France and a top world exporter.

    The deadly H5N1 strain was found in a turkey farm in eastern England earlier this month, rekindling fears the disease could return to northern Europe this winter.

    Britain said the virus was the same pathogenic Asian strain found last month in Hungary, where an outbreak among geese on a farm prompted the slaughter of thousands of birds.

    Scientists have suggested migratory birds play an important role in the spread of the H5N1 virus, which originated in Asia and has killed more than 160 people worldwide since 2003 and has killed or forced the slaughter of more than 200 million birds.

    The Netherlands has never reported H5N1 in commercial poultry but it was hit by H7N7 avian flu in 2003, which led to the culling of 30 million birds, about a third of the poultry flock, as well as one human death.
     
  18. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/vogelgrippe/news/vogelgrippe_nid_44701.html
     
  19. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Komischweise ist es in Osteuropa, Russland kalt und trotzdem gibt es dort bei Wildvögeln keine Ausbrüche, nur in Farmen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Naja, die Vögel ziehen sich natürlich von der kalten Natur in die heimeligen Farmgebäude zurück... :+klugsche

    ;)
     
  22. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Verdacht auf Bioterrorismus

    Vogelgrippe bei Moskau: Verdacht auf Bioterrorismus
    Moskau. Bei der Vogelgrippenepedemie, die inzwischen vier Landkreise im Moskauer Umland betrifft, könne es sich um "Bioterrorismus" handeln, erklärt am Sonntagmorgen der Oberste Veterinärarzt des Verwaltungsgebietes Moskau. Es gebe fast keinen Zweifel mehr daran, dass der Ausgangspunkt der Infektion der Moskauer Vogelmarkt sei, sagte Waleri Sitnikow.

    Auf dem Moskauer Vogelmarkt, im Südosten Moskaus direkt am Autobahnring gelegen, werden Nutztiere und Haustiere, Futter und Zubehör aller Art verkauft.

    Wahrscheinlich habe die Marktverwaltung aus irgendeinem Grunde nicht verhindern können, dass infizierte Tiere in den Verkauf gelangten, erklärte Veterinärarzt Sitnikow laut Interfax. Er wolle auch "Bioterrorismus" nicht ausschliessen. Das letzte Wort hätten hier allerdings die Sicherheitsdienste.

    In den betroffenen Dörfern sind Quarantänemassnahmen verhängt worden. Alle Zuwege sind gesperrt oder kontrolliert. Alle Federviehbestände im Umkreis von 10 km um die Dörfer herum werden kontrolliert.


    Sprecher des Veterinäramtes im Landwirtschaftsministerium bestätigten am Samstagabend, dass es sich um den Virus H5N1 handele, der in einigen Modifikationen auch für den Menschen gefährlich werden könne. Endgültige Klarheit werde es aber erst nach weiteren Untersuchungen am Montagmorgen geben.

    http://www.aktuell.ru/russland/news/vogelgrippe_bei_moskau_verdacht_auf_bioterrorismus_17328.html




    Mal eine völlig neue Variante. Diesmal keine Wildvögel, sondern Bioterrorismus, auf jeden Fall aber wieder der Handel.
     
Thema: Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. couillonieren

Die Seite wird geladen...

Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht - Ähnliche Themen

  1. Stallpflicht: Auslauf schaffen

    Stallpflicht: Auslauf schaffen: Hallo, ich habe bei der Suchfunktion keine neuen Threads gefunden, daher frage ich mal alle von der Stallpflicht betroffenen, wie ihr damit...
  2. "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition

    "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition: Hallo Vogelfreunde, da ich im nächsten Jahr ein paar Hühner im Garten picken lassen möchte, hab ich versucht mir im Netz einen groben Überblick...
  3. Stallpflicht in Sachsen-Anhalt

    Stallpflicht in Sachsen-Anhalt: Hallo, Kann mir jemand sagen wo man von offizieller Seite Info´s über die Stallpflicht bekommt? Ich halte Nandu´s und bin mir nicht so sicher...
  4. Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?

    Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?: Hallo, vielleicht kann der eine oder die andere dazu mal seine Meinung sagen, oder mit entsprechendem Hintergrund wissen, das ganze auseinander...
  5. Stallpflicht

    Stallpflicht: hallo zusammen, ich wolte fragen, wie es in D mit der Stallpflicht gehandhabt wird? Gruss David