Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht

Diskutiere Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Nein, weil es keine Assfresser sind. „Insekten, Käfer, Regwürmer,...aber auch Mäuse, kleine Echsen, Jungvögel...“ Wenn Du den Behörden stichhaltig...

  1. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Das Argument mag einen gewissen Charme in sich haben, inhaltlich ist es wertlos.

    Wer sich die Liste der bisher befallenen Vogelarten ansieht, wird genug Arten finden, die im Lebern kein Ass zu sich nehmen.

    Dennoch wurden sie infiziert.

    Wie? Auch scharfsinnigste Logik und Zungenfertigkeit werden die Frage nicht beantworten und fehlendes Datenmaterial nicht ersetzen können.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    :zustimm: :zustimm: Den Satz sollte so manch einer mal verinnerlichen.
     
  4. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Nein, ich bat damit aday, anstatt sich zu wiederholen, zur Abwechslung:
    BirdLife zitiert von Raven: „It is possible the birds spread the disease in a “leap-frog” fashion by travelling for a short time and passing on infection to another group of birds before dying, and can thereby contribute to the long-distance spread of the virus.”

    Steiof zitiert von Vogelklappe (warum das Rad neu erfinden): „Bei den Ausbrüchen im Freiland gibt es keine Ausbreitungsfächer der Seuche. Dies wäre aber zu erwarten, wenn Zugvögel das Virus transportieren.“

    Dieser Ausbreitungsweg mit sterbenden Vögeln entlang der „Leap-Frog“-Strecke bis nach Europa ist nirgends nachvollziehbar. Wenn ja, dann stell’ bitte die H5N1-Funde der bisherigen Lücken-Regionen ein (inklusive Lettland).

    Wie lautet Deine Antwort (Hypothese), Raven ? Aday ?
    Ausgesprochen habe ich mich gegen gar nichts, sondern richtig gestellt, wie es in Berlin gehandhabt wird. Das heißt, tote Nebelkrähen werden untersucht, Saatkrähen nicht. Letzere heißen ja auch nicht Aaskrähen. Andere Vogelarten (neben Wasser- und Greifvögeln) werden deshalb nicht untersucht, weil bisher nichts gefunden wurde und von ihnen keine Infektionsgefahr vermutet wird (unabhängig davon, ob sie infiziert sein könnten), siehe vorherige Links, auch zu Spatzen und Tauben.
    Wieso das denn ? In Berlin untersucht man genau die Vogelarten, die ich auch für sinnvoll halte (also eben keine Saatkrähen, Dohlen oder andere Singvögel), allerdings nur tot. Wo man „offener“ bezüglich weitergehender Untersuchungen, vor allem anderen Materials wäre, sehe ich hingegen nicht. Was wird denn außer dem genannten noch untersucht, aday ?
    Zum hundertsten Mal: relevant ist ausschließlich, ob ein Tier die Infektion weiterverbreiten kann und nicht, ob es Virusträger ist. Tauben, die im FLI-Versuch nicht 'mal Hühner ansteckten, interessieren nicht (politisch Fakt, nicht nur meine Meinung). Und wer für das „Wie“ auf Datenmaterial warten will, anstatt selbst nachzudenken, mag das ja tun. Als Vogelstation reicht mir das nicht.
     
  5. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Da bin ich anderer Meinung.

    1. Bevor man darüber diskutiert, ob eine Spezies die Infektion weiterverbreiten kann, muss erst einmal geklärt werden, ob sie überhaupt empfindlich ist. Dass hierauf nicht von der Ernährungsweise geschlossen werden kann, ist hoffentlich aus dem weiter oben gesagten klar geworden.

    2. Jedes infizierte Tier ist potentielle Ansteckungsquelle. Wenn es bei Transmissionsversuchen unter Laborbedingungen nicht zu einer Ansteckung kommt, beinhaltet dies noch keine Aussage über andere Übertragungswege. Auch verläuft eine Infektion - Binsenweisheit - nicht bei allen Angehörigen der selben Art in gleicher Weise. Jedenfalls gilt die Schwere der Erkrankung als (ein) Indikator für die Virusreplikation und damit den Virusload, - und dieser korreliert i.a. mit der Virusausscheidung. Mit H5N1 infizierte Totfunde werden i.a. als mit hohem Virusload belastet einzustufen sein, wenn auch im Einzelfall, bei zusammentreffen mehrer Faktoren, der Faktor - Infektion - in den Hintergrund treten mag.

    3. Virulenz und Infektiosität sind sehr stark Virus-stamm-abhängig. Dies gilt selbstverständlich auch für Tauben. Bei den Experimenten im FLI wurde der verwendete Virusstamm nicht angegeben. Wenn in diesem Fall die Einschätzung einer geringen Suszeptibilität in grober Annäherung auch zutreffen mag, so sind doch nicht wenige infizierte Totfunde bekann, was mich zu der frage veranlasst, ob hier nicht unzulässig verallgemeinert wird.

    Was aber wichtiger ist: Was für Tauben gilt, ist nicht per se für andere Spezies übertragbar, die Gegebenheiten sind nur von Fall zu Fall per Experiment zu ermitteln. Wenn man berücksichtigt, dass es sich bei den in weiten teilen Europas, Kleinasiens und Afrikas gefundenen Isolaten um eng verwandte Varianten innerhalb ein und desselben Klade handelt, erscheint diese Forderung nicht unrealistisch. Schon deshalb nicht, wenn man berücksichtigt, dass vergleichbare Untersuchungen andernorts längst durchgeführt sind. (U.a. Swayne 2003, alexander 2000, Perkins und Swayne 2003)

    3. Noch ein Wort zum Thema "selbst nachdenken": Ich bin eigentlich davon ausgegangen, das dies alle Teilnehmer dieses Forums, mit mehr oder weniger grossem Erfolg, praktizieren. Die Frage ist, welche Schlussfolgerungen zu ziehen sind.

    Nicht zu unrecht wird vor jeder Neueinführung eines Medikaments oder einer medizinischen Innovation der Wirk- und Unbedenklichkeitsnachweis verlangt.
    Niemand würde auf die Idee kommen, ein neues Medikament oder medizinisches Verfahren nur aufgrund von theoretischen Überlegungen freizugeben, ohne sie vorher eingehend einer Prüfung in der Praxis zu unterziehen.

    Wie oft schon stellte sich im nachhinein heraus, dass wichtige Gegebenheiten übersehen wurden, die kein noch so kluger Kopf vorauszusehen im stande gewesen war.

    Ich sehe keinen Grund, warum dies bei diesem Thema anders sein sollte?

    Natürlich kann man darüber philosophieren, warum dieses und jenes so und nicht anders sein muss, bzw. keinesfalls zutreffen kann. Die Erfahrung zeigt, dass uns die Natur oft hinterher eines besseren belehrt, und Zusammenhänge erkennbar werden, die niemand vorhergesehen hat, und sich die wohlgemeintesten Ideen im Nachhinein als schwere Fehler erweisen.
     
  6. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Die deutschen Politiker aber scheinbar nicht.
    Hat das FLI ja entweder gemacht oder aber wenigstens seine Einschätzung dazu abgegeben, dass keine Veranlassung besteht, Singvögel generell untersuchen zu lassen. Dementsprechend werden in Berlin keine sterbenden oder toten Singvögel und auch keine Tauben mehr eingesammelt und auf Influenza getestet. Ist das irgendwo anders ?
    Das ist auch wieder klar. Für politische Entscheidungen ist da wohl das tolerierte Risiko relevant. Das erkennt man daran, bei welcher Anzahl Todesfälle bzw. je nachdem, wo diese auftreten, zum Teil erst gehandelt wird.
    Der ist aber unschwer zu erfragen bzw. geht indirekt aus der Berichterstattung hervor. Wie viele tödliche Stämme gab es denn zu der Zeit in Indonesien ?
    In diesem Jahr hat Ortrud Werner die Versuche mit dem gefährlicheren Virus H5N1 wiederholen lassen, das aus Indonesien beschafft worden war. Diesmal war das Ergebnis ein anderes: Wieder starben sämtliche »Referenzhühner« innerhalb von zwei Tagen, aber auch 5 von 16 Tauben erkrankten an der Vogelgrippe und zeigten die typischen Ausfallsymptome des Nervensystems. Drei der Vögel starben. Aber offenbar schieden auch die erkrankten Tiere nur geringe Mengen des Virus aus und steckten keine Hühner an.“ http://www.zeit.de/2006/04/Stimmts_4
    S.o. Trotz klinischer Erkrankung und Tod keine ausreichende Virenausscheidung für Hühner. Mich veranlasst das zunächst zu der Frage, woran freie Tauben gestorben sind und wie die Todesursache ermittelt wurde.
    Die Frage ist, wie man vorgeht, wenn solchen Forderungen nicht nachgekommen wird. Willst Du darauf hinaus, dass jede Singvogelart auf Empfänglichkeit gegenüber H5N1 untersucht werden sollte ?
    Genau. Und welche sind das ? Welche Vogelart könnte denn hier herumfliegen, nicht sichtlich krank sein und trotzdem und nur im Winter andere Vögel anstecken ?
    Und trotzdem ggf. später vom Markt genommen zu werden. Gemäß einer britischen und jetzt einer australischen Metaanalyse ist das kardiotoxische Potential der selektiven COX-2-Hemmer und auch das der nicht-slelektiven NSAR Diclofenac und Ibuprofen dosisabhängig genau so hoch wie das des zurückgezogenen Vioxx (Quelle DAZ 06/38 ). Warum dürfen sie wohl noch verschrieben und verkauft werden ? Warum gibt es in solchen Fällen nicht auch aus Deutschland studienübergreifende Risikoanalysen ? Weil man anstelle von Analogieschlüssen darauf wartet, bis die ersten NSAR-Schäden nachgewiesen sind ?

    Es kann genauso gut sein, Pizol, dass durch Beobachtung, Nachfragen und Nachdenken mit anderen tatsächlich etwas klar wird, auf das vorher noch keiner gekommen ist. Und dass es Leute gibt wie den Bluterarzt Anfang der 80er Jahre, die nicht zu gleichgültig sind, danach dann auch zu handeln, obwohl sie von Kollegen ausgelacht wurden. Es ist nachher billig von den anderen zu sagen, das hätten sie nicht wissen können, wenn wenigstens einer lange vorher darauf hingewiesen hat.

    Du glaubst dass uns in diesem Fall die Natur eines besseren belehrt ? Ich nicht.

    Für Reisende, also den Normalbürger gilt:
    Vor dem Hintergrund der Ausbreitung der Geflügelpest in der Türkei hat der Bundesminister für Ernährung, Verbraucherschutz und Landwirtschaft, Horst Seehofer, erneut an Reisende appelliert, die Einfuhrbestimmungen zu beachten:“ http://www.bmelv.de/nn_751998/DE/13-Service/Newsletter/2006/01.html__nnn=true

    Und die Politik macht daraus aktuell (kein Wort von der Vogelgrippe):
    http://www.ble.de/data/000CF4129A5014E5849E6521C0A8D816.0.pdf#search="Einfuhr Geflügelfleisch"

    Ganz ehrlich - wer hätte das vermutet ?
     
  7. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Was Politiker für relevant halten, sollte (hoffentlich) in dieser Debatte keine allzu grosse Rolle spielen. Wichtig erscheint mir nur, dass möglichst viele verstehen, dass die Politik alles andere als die Interessen der Verbraucher oder der Geflügelhalter vertritt.

    Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Derartige Untersuchungen wurden in den letzten Jahren mit unterschiedlichem Design weltweit durchgeführt. Was du schildest, scheint mir typisch für den in diesem Lande um sich greifenden Trend, der sich mit dem Ausdruck "blinder Sparwahn" ganz treffend charakterisieren lässt.

    Untersuchungen an den indonesischen Strains sind ja schon der falsche Ansatz. Warum werden die tests nicht mit hier zirkulierenden Stämmen durchgeführt? Vermutlich hat das FLI nicht einmal Zugang zu den Stämmen.

    Ich kann nur sagen, dass derzeit in Indonesien ein ganzes Spektrum unterscheidbarer Subtypen unterwegs ist.

    Nicht gegen "H5N1". Sondern gegen den hier zirkulierenden Virus.
    Jede singvogelart? Jedenfalls möglichst viele Vogelarten. Das erscheint mir ganz wichtig. Nur so wird sich letztlich ermitteln lassen, wie gross oder klein die von "Wildvögeln" ausgehenden gefahren sind.

    Der Aufwand ist sicher nicht unzumutbar hoch, insbesondere, wenn man den Erkenntnisgewinn und die sich daraus ergebenden Handlungsoptionen berücksichtigt.

    Die ganze Diskussion hier wäre doch völlig überflüssig, wenn die Daten schwarz auf weiss vorliegen würden.

    Ich sehe zwar nicht den umnittelbaren Zusmmenhang, aber das unterstreicht doch die Feststellung, dass letztlich keine Vorausberechnung oder - Überlegung die sich später in der Praxis ergebenden Verhältnisse voraussagen kann. Das scheint ja nicht einmal bei technischen Projekten möglich zu sein. Langwierige Erprobungsarbeiten z.B. an Motoren und Fahrzeugen wären sonst überflüssig.

    Hier war die Lage genau umgekehrt. Der skandal wurde erst möglich durch den Verzicht auf die gebotenen Untersuchungen und schlampige Handhabung der Medikamentenüberwachung. Nicht eine endlose Diskussion über das Für und Wider wäre damals die richtige Option gewesen, sondern möglichst rasche wissenschaftliche Abklärung.

    Was soll daran verwunderlich sein?
     
  8. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
  9. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Was dann ? Willst Du mit Appellen zu Deinen geforderten Untersuchungen kommen ? Klappt ja bislang nicht.
    Sehr richtig, ich schildere das, was ich beobachte. Versuch' doch einfach 'mal am Wochenende in Berlin einen verletzten Singvogel oder eine Taube loszuwerden und schau', bei wem Du landest. Was erwartest Du nach über 30 Jahren Schuldenpolitik ?
    Siehe Schulden oben rechts: http://www.steuerzahler.de/webcom/show_softlink.php/_c-33/i.html
    Ist ja auch nicht nur hier so: http://www.das-magazin.com/dyn/news/print/ausland/551472.html
    Hast Du das FLI gefragt ? Man bekommt immer Antwort (Adresse mit angeben), auch wenn es manchmal ein bisschen dauert, kann ich Dir versichern.
    Welchen, wenn nicht H5N1 ?
    Das stimmt. Deshalb lasse ich bei allen Todesfällen mit Organbefunden in der Sektion auf eigene Kosten nach Erregern suchen. Bisher war nicht einmal eine anzeige- oder meldepflichtige Infektion dabei, allerdings sagen solche Einzeldaten nicht viel aus.
    Auch wahr. Der Aufwand ist es wert, egal wie hoch, aber niemand will dafür bezahlen. Die Leute sind ja teilweise nicht einmal bereit, mir irgendwie ihren Fundvogel zu bringen, sondern erwarten noch privaten Fahrdienst.
    Aber genau davon spreche ich doch mit meinen Beispielen. Es liegen unmöglich immer gleich alle Daten vor, wenn nicht 'mal allen Hinweisen nachgegangen wird.
    Man hielt Blutprodukte für sicher; waren sie ja bis damals weitgehend auch. Mit den Hepatitisviren schwammen die Antikörper mit, da nicht herausgefiltert. Lebensrettend war aber, als eine Änderung dessen eintrat, die richtigen Schlüsse rechtzeitig auch ohne valide Daten zu ziehen. Nehmen wir den Grazer Amtstierarzt als Beispiel, der entschied, die positiven Katzen nicht einzuschläfern, sondern in Quarantäne zu setzen und weiter untersuchen zu lassen. Solche Leute bringen einen weiter.
    Bezieht sich Eure Nachfrage auf die tonnenweise Einfuhr von Geflügelfleisch aus der Türkei oder auf etwas anderes ?

    Bekomme ich eigentlich keine Antwort auf meine Frage ?
    Welche Maßnahmen hat der Putenhalter in Sachsen versäumt, die einen Eintrag in seinen Bestand hätten verhindern können ?
    Da ich ständig Singvögel und Stadttauben aufnehme, haben meine Fragen einen ganz praktischen Hintergrund, z. B. die fortlaufende Anpassung des Hygieneplans.
     
  10. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    "H5N1" klingt -mit Verlaub, etwas naiv. Welcher Subtyp soll das sein?
    Sinn macht nur der hier bisher isolierte Subtyp, der mit den Qinghai Isolaten zu 99 % identisch ist.

    Da kann mangels Daten wohl niemamd präzise antworten. Dass im winter die Erkrankungen zunehmen, ist ein seit langem bekanntes Phänomen. Über das warum lässt sich nur spekulieren. Vielleicht hängt es mit der längeren Erregerhaltbarkeit bei tiefen Temperaturen zusammen, vielleicht auch nicht.

    Dass Wasservögel das Hauptewrregerreservoir für AI Viren darstellt, ist aber eigentlich weltweit unbestritten, und im Vorspann von so gut wie jeder Arbeit zu finden.
     
  11. #130 Vogelklappe, 1. Oktober 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das war jetzt aneinander vorbei. Ich meinte die Subtypen H und N, und Du sprichst von genetischen Unterschieden innerhalb dieser Subtypen. Warum sollte denn aber das FLI nicht inzwischen längst Zugang zum Qinhai-Typ haben ?
    Heißt das, Du folgst Gänseerpels Argumentation nicht:
    Oder hast Du eine andere Erklärung, warum bisher in Deutschland immer noch keine lebende Virusträger-Ente gefunden wurde ? http://www.fli.bund.de/1213.html
    Mir ist nicht klar, warum gerade wegen der Möglichkeit einer Kreuzimmunität nicht auch nach anderen Subtypen (vor allem N) aktiv gesucht werden sollte.

    Das ist mir aber trotzdem noch alles zu sehr in eine Richtung gedacht. Wie plausibel sind für drei Rügener Katzen, einzelne Greifvögel (vor allem die Bussarde) und einen sächsischen (oder französischen) Putenstall Enten als Überträger ? Was kommt noch als Vektor in Frage und ist empfänglich (zumindest im Labor) für H5N1 ? Was wissen wir diesbezüglich bisher über diese Tierchen im Freien ? Nichts.
     
  12. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Meine ja.

    So oft, wie hier schon zu lesen war, dass über die Übertragungs- und Verbreitungswege viel zu wenig bekannt ist, finde ich die Frage recht eigenartig. Mich wird sie nicht zu irgendwelchen Spekulationen veranlassen.
     
  13. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Die Arbeiten beziehen sich auf Kreuzimmunität mit H9N2 Viren. Diese waren in den letzten Jahren Gegenstand etwas intensiverer Betrachtung, da sie einige Besonderheiten, insbesondre 2,6 SA Rezeptoren aufweisen (einige Varianten). Außerdem sind zahlreiche verschiedene Genotypen unterwegs, die auch entsprechend reassortieren. Einige Autoren halten sie für Pandemiekandidaten.

    Andererseits wurden zwischen 2003 und 2006 in ganz Europa nur 2 Subtypen isoliert: ( A/teal/Norway/500/05(H9N2)) ( A/mallard/Norway/685/05(H9N2)) in Asien dagegen 108!

    Dies lässt daran zweifeln, ob H9N2 Viren epidemiologisch in Europa eine auch nur annähernd vergleichbare Rolle spielen wie in Asien.

    Bei H5N2, u. H5N3 waren es im gleichen Zeitraum ebenfalls nur 2, bzw. 3 Isolate.

    Dies wirft die Frage nach dem konkreten Kontext einer Kreuzimmunität mit dem qinghai Virus auf.

    Fouchier gibt unter 8500 getesteten Vögeln 1 % AI pos (unterschiedliche Typen) an.

    Aufschlussreich ist die Arbeit von VJ Munster von 2005.
    Von 172 Isolaten waren 33 vom Typ H5 und H7. Darüber hinaus immunisierte die Arbeitsgruppe Frettchen und Kaninchen mit einigen der Isolate und testete die hieraus gewonnenen Antiseren gegen H5 Viren, darunter A/HK/156/97(H5N1) und A/Viet Nam/1194/04(H5N1). Im Ergebnis (HI Test) zeigten sich höchst unterschiedliche Hemmtiter 1:40 bis 1:1280), was die immunologische Heterogenität der verschiedenen H5 Varianten unterstreicht.

    Die Studie kommt zu dem Schluss, dass nur geringe antigenetische und genetische Unterschiede zwischen den HA Genen von Wildentenisolaten und HPAI Viren bestehen.

    Natürlich wäre es in Hinblick auf die Vorgänge im Spätwinter /Frühjahr 2006wünschenwert, wenn diese Erkenntnisse durch weitere Felduntersuchungen präzisiert und vertieft würden.
     
  14. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
  15. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Projekt Constanze

    Mit «Constanze» der Vogelgrippe auf der Spur
    Ein trinationales Forschungsprojekt am Bodensee lanciert Weiterlesen
    Der Ansatz hört sich doch ganz vernünftig an, oder?
     
  16. #135 aday, 1. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2006
    aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Eigentlich schon und vor allem Fiedler wird jetzt vielleicht etwas ruhiger werden, nachdem er auch am Geldsegen teilhaben kann. Erst war für ihn als Fachmann auch alles klar und einleuchtent und wie es mit dem Geld ausschütten losging meldete er Klärungsbedarf an. Naja, vielleicht auch nicht, wenn er doch mehr Geld haben möchte:D .
    Aber hoffentlich nicht mit "verdächtigem":D Futter gefüttert werden was für einige ja immer noch als Auslöser Nr.1 gilt und wie bekommt man heraus, welcher Vogel es eingeschlept hat? Die Wildente die ihre Kollegen besucht, oder der Sperling der auch etwas Futter haben will, oder vielleicht doch die Brieftaube die gerade mal hier vorbeigekommen ist? Da haben wir wieder das Problem. Wo kommen den diese Enten her und wenn man die in ein paar Wochen untersucht und es ist ein positiver Befund, werden auch wieder einige laut aufschreien, die Tiere hätten den Virus ja schon in sich gehabt und nur dadurch gebe es infizierte Vögel jetzt am Bodensee und die Geflügelwirtschaft wäre daran schuld, wobei es ja immer noch einige gibt, die das vorhandensein von Viren im Allgemeinen anzweifeln und das eh nur als ein Produkt der Geflügelindustrie anbrangern (Verschwörungstheorie). Von der wahrscheinlichkeit her dürften es die Wasservögel dann sein, wenn ein oder mehrere Tiere infiziert wird aber solange niemand den Virus überspringen sieht, wird dies nach wie vor einige immer noch nicht glauben. Und dann versucht man die spezelle Art herauszubekommen (auch nur nach dem wahrscheinlichkeitsprinzip) und die vermutliche herkunft (ebenfalls nach der wahrscheinlichkeit) aufgrund der bekannten Fälle.
    Im großen und ganzen dürfte also nichts neues herauskommen, oder was erwartet man davon? Das dies grundsätzlich möglich ist andere Tier zu infizieren ist ja schon bekannt.
    Oder sind doch schon die ersten Vögelein am Bodensee vorbeigekommen? Schwalben sind bei uns zumindest schon lange weg, aber wie konnte ich nur auf die Idee kommen, das auch Schwalben vogelgrippe übertragen können oder andere Kleinvögel?
     
  17. #136 aday, 2. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2006
    aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Raven, wie kannst du nur an den Worten eines Fachmanns in Bezug auf die Vogelgrippe zweifeln?

    Der hat wahrscheinlich den Virus bei der Gepäckkontrolle an der Grenze im Rucksack gesehen.
    ????? Entsorgen? Mist ist ein Wirdschaftsdünger, also etwas was von je her in der Landwirtschaft angefallen ist. Wie kommt der jetzt auf Abfall?
    Wow, welch Aussage. Da hat doch wirklich ein Landschaftsplaner auf einer kleinen Naturschutzbehörde die große Ahnung und die kleinen blöden studierten in dem FLI natürlich nicht. Wenn es immer so einfach wäre, mal gerade irgendwohin zu fahren und ein paar ander Hobby-Fachleute zu fragen und dann die einzige Wahrheit zu verkünden, das würde einige Milliarden Euro für Forschung usw. sparen.
    Welch kluges Köpfchen. Damit Abfall der jetzt doch auf einmal wieder Dünger ist mit H5N1 kontaminiert wird, setzt das doch den Vogel voraus, der in den Mist mit reingeschissen hat. Sollte also bedeuten, das:
    A: in weningsten einen Bestand H5N1 ausgebrochen, bzw. vorhanden ist
    B: Das ein Wildvögellein in den Mist geschissen hat

    zu A:
    auf Rügen oder in näheren Umkreis war kein H5N1 bei Nutzgeflügel festgestellt worden. Nach den Funden von verendeten infizierten Wildvögeln wurde dort beprobt und man hat nichts gefunden.

    zu B:
    wären wir doch wieder bei den Wildvögeln als Überträger.

    Natürlich gebe es auch C, wo Taubenmist dafür verandwortlich wäre. Aber warum das ja nicht geht, genau wie bei den Singvögeln hat uns ja Vogelklappe versucht zu erklären.

    Und was sagt selbst Fiedler zu Steiof´s Theorien?
    Nunja, zumindest hat man jetzt mal den Namen "Steiof" gehört. Wer war das noch mal?
    http://www.steiof.blogspot.com/
     
  18. #137 Pizol, 2. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2006
    Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0


    Auch eine Methode, sich mit Problemen auseinanderzusetzen.
    Zum Niveau kein Kommentar.
    Vielleicht wäre es in manchen Fällen doch besser, die Schnapsflasche mal einen Tag in den Schrank zu stellen.
     
  19. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Nanana, inhaltlich hat aday doch Recht, um das zu sehen, bedarf es keiner Schnapsflasche - oder für manchen doch? Soll ja Denkblockaden lösen... :D
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ach so?
    Da frage ich mich, wie ich folgendes posting verstehen soll:

    Wozu Geld für Forschung ausgeben, wenn hier einige sind, die es eh schon wissen.

    Und gleich die gebotenen Konsequenzen anbieten.
     
  22. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www.landwirtschaft.ch/deutsc...07367D-F45F-41C6-93F4376DF2A43935&language=de
    Ist eine gut Idee von dir wenn du das machst. Leider kann ich dich dabei nicht unterstützen, da ich mir aus alkoholischen Getränken nicht viel mache.:D
     
Thema: Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. couillonieren

Die Seite wird geladen...

Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht - Ähnliche Themen

  1. Stallpflicht: Auslauf schaffen

    Stallpflicht: Auslauf schaffen: Hallo, ich habe bei der Suchfunktion keine neuen Threads gefunden, daher frage ich mal alle von der Stallpflicht betroffenen, wie ihr damit...
  2. "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition

    "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition: Hallo Vogelfreunde, da ich im nächsten Jahr ein paar Hühner im Garten picken lassen möchte, hab ich versucht mir im Netz einen groben Überblick...
  3. Stallpflicht in Sachsen-Anhalt

    Stallpflicht in Sachsen-Anhalt: Hallo, Kann mir jemand sagen wo man von offizieller Seite Info´s über die Stallpflicht bekommt? Ich halte Nandu´s und bin mir nicht so sicher...
  4. Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?

    Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?: Hallo, vielleicht kann der eine oder die andere dazu mal seine Meinung sagen, oder mit entsprechendem Hintergrund wissen, das ganze auseinander...
  5. Stallpflicht

    Stallpflicht: hallo zusammen, ich wolte fragen, wie es in D mit der Stallpflicht gehandhabt wird? Gruss David