Hilfe für zuviel Eierlegen

Diskutiere Hilfe für zuviel Eierlegen im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; hallo meine nymphensittichhenne ist seit ein paar tagen wieder am eier legen. letztes jahr ging das von märz bis september. wenn sie das...

  1. #1 BoeserENGEL, 16. Januar 2006
    BoeserENGEL

    BoeserENGEL Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo in Deutschland
    hallo

    meine nymphensittichhenne ist seit ein paar tagen wieder am eier legen.
    letztes jahr ging das von märz bis september. wenn sie das diesmal wieder bis september machen will, dann sehe ich schwarz mit ihrer gesundheit.

    ich habe schon alles mögliche versucht:
    futter umstellen, tageszeit verkürzen, alle löcher zustopfen,...
    ich weiß mir keinen rat mehr!

    ist es sehr schädlich, wenn sie so viel legt? (zwischendurch brütet sie auf den ausgetauschten einern und wenn nix kommt, werden neue eier gelegt.) kann es dann möglich sein, dass sie nicht so lange lebt wie die anderen nympehn?

    ich hab schon überlegt, ob es bei nymphen möglich wäre sie kastrieren zu lassen. geht das?
    ihr hahn leidet auch sehr unter dem dauer legen & brüten. er sitzt immer ganz einsam und traurig in einer ecke und schaut seiner henne zu.
    Ich muss unbedingt etwas unternehmen.

    Ich hoffe sehr, dass mir jemand helfen kann. bitte!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfred Klein, 16. Januar 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Sarah

    Dieses Phänomen mit der Dauerlegerei scheint bei Nymphen nicht gerade selten zu sein.
    Auch bei uns ist vor einigen Jahren eine Nymphenhenne sogar daran gestorben.
    Wenn gar nichts anderes mehr hilft wird es wohl erforderlich sein zusammen mit dem Tierarzt eine Hormonbehandlung durchzuführen.
    Diese wird nicht so gerne gemacht da es zu Nebenwirkungen kommen kann. Jedoch bin ich der Meinung daß eine solche Behandlung wenn sie rechtzeitig durchgeführt wird für den Vogel lebensrettend sein kann.
    Damit kann man verhindern daß es zu Erschöpfungszuständen, Kalziummangel, Legenot oder Kloakenvorfall kommt.
     
  4. #3 BoeserENGEL, 16. Januar 2006
    BoeserENGEL

    BoeserENGEL Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo in Deutschland
    danke

    ich hatte jetzt eh vor, mit einem tierarzt zu reden. denn so kann es absolut nicht weitergehen. ich will nicht die henne verlieren, sie ist sonst super lieb und zutraulich. und auch dem hahn will ich dadurch helfen.
     
  5. Merlino

    Merlino Flügelmutter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64347 Griesheim
    hallo sarah,

    es gibt evt. noch eine homöophatische alternative zur hormonbehandlung...
    ein aggressives nymphenmännchen von mir wurde mal mit hormeel behandelt, er war aufgrund eines übersteigerten balztriebes und fehlprägung extrem aggressiv geworden. und soweit ich weiss, wird hormeel auch bei dauerlegen angewandt... bin mir aber nicht sicher! aber vielleicht kannst du das ja bei deinem tierarzt mal erwähnen... natürlich nur vorraussgesetzt, du möchtest homöopathisch behandeln :zwinker:
     
  6. wolke

    wolke Guest

    ich kenne mich bei nymphen nicht so aus,
    aber da ich dieses phänomen auch bei meiner kanarienhenne beobachten kann, weiß ich, dass für das ewige eierlegen viele vitamine benötigt werden, die dem körper entzogen werden...dementsprechend stehe diese den vögeln auch nicht mehr zur verfügung, was ja nicht gerade positiv ist!
    meine kanarienhenne hat dabei alle federn am nacken /hals verloren, diese wuchsen erst nach monaten nach einer mauser nach! inzwischen hat sich zwar an ihrem "eierlege-zwang" nicht viel verändert, sie sammelt nämlich immer noch alles, was sie finden kann, aber ich habe das nest aus dem käfig rausgetan.... so sammelt sie zwar fließig, aber legt keine eier mehr...ist zwar nicht die ideale lösung, aber immerhin besser, als mit ihrer gesundheit zu spielen...
    naja, berichte mal was beim arzt noch so rauskam!
    bye:prima:
     
  7. #6 megaturtle, 17. Januar 2006
    megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Hallo,

    kann man das "Hormeel" auch Wellis geben? Im Moment ist zwar ruhe, aber wir hatten das gleiche Problem. Wir hatten Plastikeier zum Austausch, die die Henne aber mit dem Popo nicht angeguckt hat.

    Den Nistkasten hat sie ganz toll gefunden,zum Pennen, nicht für die Eier. die wurden weiterhin *platsch* auf den Boden fallen gelassen. Wir konnten nichts tun ausser abzuwarten, bis sie damit durch war.

    Die Henne hatte diese Tour 2mal im Abstand von ca. 2 Monaten und legte einmal 5 und das andere mal 6 Eier. Nun ist seit einiger Zeit wieder Ruhe und ich hoffe sehr, dass es so bleibt
     
  8. Merlino

    Merlino Flügelmutter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64347 Griesheim
    @megaturtle

    hm, ich hatte es für einen nymphen, dann sollte man es bei wellis bestimmt auch anwenden können. aber bitte den tierarzt ansprechen, ich bin mir nicht sicher, ob man das auch bei übermässigem legen gibt.
    meinem nymphenhahn der durch übermässiges balzen aggressiv wurde, hats geholfen... ich wollte ihn aber auch keiner hormonbehandlung unterziehen. aber beim eierlegen ist das noch was anderes, das geht ja an die substanz, deshalb bitte erst nachfragen :+klugsche
     
  9. #8 megaturtle, 17. Januar 2006
    megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Das auf jeden Fall. Würde meinen Piepsern nie irgendwas Medimässiges geben, ohne vorher mit unserm TA Rücksprache zu halten ;)
     
  10. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Sarah,
    homöopathische Behandlung ist schon richtig, aber besser gezielt als mit einem Komplexmittel wie Hormeel.
    Und auf keinen Fall einer Hormonbehandlung zustimmen; die hat schwerwiegende Nebenwirkungen.
    Ansonsten: Mineralverluste durch gute Futterzusatzpräparate ausgleichen (Calcivet, PRIME), Nistmöglichkeiten entfernen, Lichtdauer reduzieren und die anderen üblichen Maßnahmen. Legezwang ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und kann tödlich enden.
    LG
    Thomas
     
  11. #10 BoeserENGEL, 18. Januar 2006
    BoeserENGEL

    BoeserENGEL Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo in Deutschland
    ich danke euch

    ich werde den tierarztmal danach fragen.
    aber wie soll sie die henne momentan zum ta bringen? sie sitzt auf den eierung und beißt mich, wenn ich zu nahe komme. soll ich warten bis sie mit dem ersten gelege fertig ist?
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Sarah,
    wenn und solange sie auf den Eiern sitzt, ist doch alles o.k. So lange brütet sie und legt nicht nach - was geschehen würde, wenn Du ihr die Eier jetzt wegnähmst.
    Ich würde aber auf jeden Fall - und das kannst Du ja unabhängig von allem enderen tun - geeignete Futtersusatzstoffe wie Calcivet und Prime geben, um die Mineralstoffverluste, die durch die biherige Dauerlegerei entstanden sind, auszugleichen und Legenot vorzubeugen.
    Zu Deiner Frage wg. Kastration - es ist schwierig, aber es geht, wenn Du einen vogelerfahrenen Tierchirurgen findest. Aus meiner Sicht wäre es als ultima ratio die bessere Lösung als eine Hormonbehandlung. Aber zuvor würde ich es mit homöopathischer Behandlung versuchen.
    LG
    Thomas
     
  14. #12 BoeserENGEL, 19. Januar 2006
    BoeserENGEL

    BoeserENGEL Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo in Deutschland
    danke

    ich habe hier in Karlsruhe eine Tierklinik, die sich mit Vögeln auskennt. Also die könnten mir da schon helfen.

    ich werde jetzt zuerst mal waren, und sie auf ausgetauschten eiern sitzten lassen. und natürlich werde ich ihr alles geben, womit ich ihr helfen kann.

    wenn ich eine homäopathische behandlung machen würde, wie lange würde die halten? müsste ich das dann jedes jahr mit ihr machen?
     
Thema: Hilfe für zuviel Eierlegen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nymphenhenne kastrieren

    ,
  2. kastration bei nymphenhenne