Hilfe mein Hund hat meine Tochter gebissen .

Diskutiere Hilfe mein Hund hat meine Tochter gebissen . im Hunde Forum im Bereich Tierforen; Hilfe mein Hund hat meine Tochter gebissen . Mein Hund heisst Daisy sie ist eine Crairn - Terrier Hündin .Wir haben sie vor 4 Jaren bei uns...

  1. Henri

    Henri Guest

    Hilfe mein Hund hat meine Tochter gebissen .

    Mein Hund heisst Daisy sie ist eine Crairn - Terrier Hündin .Wir haben sie vor 4 Jaren bei uns aufgenommen , weil ihre Vorbesitzer sie nicht mehr haben wollten , da sie nach ihren Aussagen dusselig ist und ständig auf den Teppich pinkelt .
    Dabei ist sie nicht dusselig sondern fast Blind > wir wollten sie auch in der Duisburger Klink an den Augen operieren lassen doch es stellte sich heraus , das sie " nicht nur " einen Grauen Star hat sondern auch ihre Netzhaut degeneriert ist > das bedeutet das sie auch nach einer Grauen-Star OP nicht besser sehen könnte .
    Auf denm Teppich pinkelt sie bei uns auch nicht mehr , da sie bei uns gutes Trockenfutter bekommt .

    Nun aber zum eigentlichen Problem :
    Heute Abend hat Daisy meine Tochter ins Gesicht gebissen :heul: Nicht das meine Tochter irgent etwas falsch gemacht hätte , sie wollte Daisy nur streicheln .
    Nun muss ich leider sagen , das Daisy leider des öfteren agressiv reagiert zum Beispiel wenn ich sie bürsten will beisst sie unkontroliert um sich 0l .

    Wir hängen sehr an Daisy und möchten sie nur ungern weg geben , aber wir möchten natürlich auch nicht unsere Tochter gefährden .

    Deshalb meine Frage : Gibt es ein Mittel gegen Agressionen ?

    Was soll ich machen ?


    mfG
    Henri + Familie + Daisy
     
  2. Besca

    Besca Guest

    Hallo Henri,
    tut mir echt leid, was bei euch heute passiert ist. Deine Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Wenn der Hund erst in der letzten Zeit so agressiv reagiert könnte es vielleicht sein das er Schmerzen hat. Ich würde Daisy mal dem Tierarzt vorstellen.
    Ansonsten möchte ich nicht in deiner Haut stecken, die Entscheidung Hund oder Kind wird meistens oder sollte für das Kind fallen. Aber wie gesagt die Situation ist entscheidend, ich kann kein Urteil darüber abgeben ob der Hund nun auf Dauer agressiv reagiert oder ob es eine Ausnahme war. Ich musste vor Jahren auch mal so eine Entscheidung treffen, das war nicht einfach.

    Lass dir vom TA vor Ort erst mal helfen,

    Gruß Besca
     
  3. Filou

    Filou Guest

    @ Henri

    habe deinen Bericht gerade gelesen und war erstmal ganz schön erschrocken 8o
    Könnte es sein, dass der Hund vielleicht auch schlecht hört?
    Für mich hört sich das an, als ob der Hund nicht aus Aggression beißt, sondern weil er sich erschreckt. Da er euch nicht sehen kann (vielleicht auch nicht hören) kommen die plötzlichen Berührungen für ihn ja aus dem Nichts. Wäre das vielleicht eine Erklärung für sein Verhalten?
     
  4. Sibse

    Sibse Guest

    Erstmal wünsche ich Deiner Tochter alles gute! Ich hoffe, dass die Verletzungen nicht zu schlimm sind und kein Narben (äußerlich wie innerlich) zurückbleiben. Wie alt ist Deine Tochter denn?

    Ein Mittel gegen Agressionen? Wäre mir neu.
    Ist natürlich schwer zu sagen was mit der Kleinen los ist.
    Klar, beißen darf sie nicht, aber gerade bei blinden (oder fast blinden) Hunden ist das so eine Sache. Kann es sein, dass Deine Tochter sich zu leise genähert hat und die Hündin einen Schreck bekommen hat? War die Hündin auf ihrem Schlafplatz und Deine Tochter hat sie da quasi "gestört"?
    Auch wenn sie inzwischen seit vier Jahren bei euch ist, kann es durchaus sein, dass sie bestimmte Situationen noch mit negativen Erfahrungen verknüpft. Eben leises Nähern oder auch das Bürsten.
    Sowas bekommt man eigentlich nur mit viel Ruhe und positiver Bestärkung in den Griff.
    Und gerade bei blinden Hunden ist es wichtig, sich immer bemerkbar zu machen damit sie keinen Schreck bekommen. Also immer erst ansprechen bevor man das Tier anfaßt.

    Viel mehr fällt mir im Moment leider nicht ein, dazu fehlen ein paar Hintergrundinfos zu Deiner Hündin. Wie alt ist sie? Wie lange war sie beim Vorbesitzer? Ist sie in anderen Situationen auch agressiv? Hat sie "richtig gebissen" oder mehr "geschnappt"?
     
  5. #5 Rudi und Rita, 30.08.2004
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Guest

    Hallo Henri,
    ich glaube auch nicht, dass deine Hündin aggressiv ist, sondern sich eher erschreckt hat.
    Meine Eltern hatten damals auch einen blinden Pudel. Solange er in seinem gewohnten Revier war, war alles in Ordnung. Aber wehe er kam woanders hin und musste wegen seiner Blindheit z. B. die Treppen getragen werden, hat er gebissen. Lebhafte Kinder konnte er auch nicht ertragen. Wir mussten immer ganz artig und ruhig sitzen, wenn der Pudel unterm Tisch war, ansonsten hat er nämlich gebissen. Aber das haben wir mit der Zeit gelernt und es ging.

    Hat deine Hündin vielleicht gerade geschlafen? Wenn ja kann ich mir schon vorstellen, dass sie mächtig erschrocken war über das Streicheln deiner Tochter.
    Vielleicht reicht es, wenn du deiner Tochter sagst, sie soll den Hund nie beim Schlafen und Fressen streicheln oder stören. Ich hoffe doch, dass deine Tochter nicht zu sehr verletzt ist.

    Wegen dem Beißen beim Bürsten kann ich nur sagen, dass meine langhaarige Madame (Mädchen sind immer Zicken) es manchmal auch probiert. Allerdings nur wenn es ihr wehtut und bei langhaarigen Hunden ziept es schon mal. Kranke oder alte Hunde empfinden das Bürsten noch viel lästiger. Kann also auch mit der Blindheit zusammenhängen.
    Meine Shih-Tzu-Dame ist ja nun auch ins Alter gekommen. Sie hat aber noch wunderschönes Fell. Wenn ich aber merke, dass ihr das Bürsten immer lästiger wird, bekommt sie eben einen Kurzhaarschnitt.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  6. Henri

    Henri Guest

    Hallo Sibse ,

    Erstmal wünsche ich Deiner Tochter alles gute! Ich hoffe, dass die Verletzungen nicht zu schlimm sind und kein Narben (äußerlich wie innerlich) zurückbleiben.

    Antwort :Leider hat Daisy meiner 11 jährigen Tochter ins gesicht gebissen die Verletzung hätte noch schlimmer ausfallen können , wenn Daisy " richtig " zugebissen hätte , aber die Verletzung ist immerhin so schlimm , das ich denke das Narben zurückbleiben

    Wie alt ist Deine Tochter denn?

    Antwort :Meine Tochter ist 11 Jahre alt .


    Kann es sein, dass Deine Tochter sich zu leise genähert hat und die Hündin einen Schreck bekommen hat? War die Hündin auf ihrem Schlafplatz und Deine Tochter hat sie da quasi "gestört"?

    Antwort :Nein es kann nicht sein das Daisy sich erschreckt hat , denn als sie plötzlich unerwartet zubiss hatte meine Tochter sie schon eine ganze Weile gestreichelt .

    Und gerade bei blinden Hunden ist es wichtig, sich immer bemerkbar zu machen damit sie keinen Schreck bekommen. Also immer erst ansprechen bevor man das Tier anfaßt.

    Antwort :Das machen wir auch immer

    Wie alt ist sie? Wie lange war sie beim Vorbesitzer?

    Antwort : Daisy ist jetzt 8 1/2 Jahre alt und war 4 1/2 Jahre bei ihren Vorbesitzern .
    Ist sie in anderen Situationen auch agressiv?

    Antwort :Ja anderen Hunden gegenüber und wenn man ihr einen Klaps zur Bestrafung gibt , knurrt sie und versucht auch nach einem zu schnappen .

    Hat sie "richtig gebissen" oder mehr "geschnappt"?

    Antwort :Sie hat " nur " geschnappt , wenn sie richtig zugebissen hätte , hätte meine Tochter sicher noch schlimmer ausgesehen . Aber sie wird sicher Narben davon zurückbehalten und das im Gesicht 8( :heul: [/B]

    Hören kann Daisy besser als sehende Hunde wurde auch beim Tierarzt getestet .

    Ich werde heute erst mal Baldrian besorgen , das soll auch auf Hunde eine beruhigende Wirkung haben .

    Danke für eure schnellen Antworten

    mfG
    Henri
     
  7. #7 Raymond, 30.08.2004
    Raymond

    Raymond Guest

    Hallo Henri

    den wahren grund fuer das verhalten eures hundes ist bestimmt nicht einfach festzustellen.
    zu erst dachte ich das da eine grosse angst vor haenden und anfassen besteht, nur wenn sie nicht sofort zugeschnappt hat als deine tochter sie streichelte kann das auch nicht der grund sein. hast du sie mal von einem ta gruendlich durchschecken lassen ??? nicht nur augen und ohren, vielleicht hat sie schmerzen an einer bestimmten stelle die deine kleine unbewust anfasste. oder sie ist durch ihre behinderung so veraengstigt das dies der einzige weg ist sich zu schuetzen.
    es gibt bei Daisy so viel wenn und aber, die zu finden sind, schon wegen deiner tochter. ihr wuensche ich das die inneren und aeusseren narben gut heilen.
     
  8. #8 carola bettinge, 30.08.2004
    carola bettinge

    carola bettinge Guest

    hallo:

    erstmal: es tut mir echt leid was da passiert ist und wünsche deiner tochter allers gute!!!

    als erstes würde ich den hund dem tierartzt vorstellen. bei schnappen können leicht schmerzen der grund sein. deine tochter sollte sich versuchen zu erinnern welche stellen sie streichelte.

    sollten schmerzen vom tierartzt ausgeschlossen worden sein: ich rate dir zu einer hundschule zu gehen, die gute trainer hat. vielleicht kannst du irgendwoher empfehlungen her holen. es ist sehr schwer sozusagen auf ferndiagnose den grund für solches verhalten zu finden. dazu muss man ja den hund sehen , während der aggression. das sollte sich dann doch eher ein fachmann anschauen.
    grundsätzlich fallen mir für beißen nur 4 gründe ein: schmerzen- dominanz-angst-unausgelastet sein. da sie aber schnappte würde ich eher auf schmerzen bzw. angst tippen.
     
  9. #9 Randall, 30.08.2004
    Randall

    Randall Guest

    Hallo Henri,

    mir fallen mehrere Möglichkeiten ein:

    Die Hündin ist schon älter - kann es sein, daß sie einfach nicht mitgekriegt hat, daß sie gestreichelt wird? Ich habe eine alte Katze, bei der das manchmal so ist. Man streichelt sie eine Viertelstunde, Madame rührt sich nicht. Dann auf einmal merkt sie, daß wer da ist (man kann sie vorher ansprechen und alles, sie kriegt das teilweise nicht mit, obwohl sie sonst die Flöhe husten hört) und hapst zu. Nicht weiter schlimm, aber mir hing sie dabei auch schon mal im Gesicht, weil sie neben mir auf dem Kopfkissen lag.

    Oder kann es sein, daß Deine Tochter abgelenkt war und "Aufhör-Signale" der Hündin nicht bemerkt oder mißachtet hat?

    Dritte Möglichkeit - die Hündin hat irgendwo Schmerzen und Deine Tochter hat sie entweder gerade da ungeschickt berührt oder die Hündin hat sich bewegt und die Schmerzen mit der Berührung Deiner Tochter in Verbindung gebracht.


    Viele Grüße,
    Franziska
     
  10. Amizzu

    Amizzu Guest

    Hallo,

    ich hoffe deiner Tochter geht es nach diesem Vorfall wieder einigermaßen gut. Ist schlimm das nun Narben bleiben.

    So etwas wie ihr habe ich auch vor ein paar Jahren mit meinem Mischling (Collie/Schäferhundmischung) Fleck erlebt. Wir sind zusammen spazieren gegangen und ich bin zwischendurch mal mir ihm über liegende Holzpfähle gesprungen. Zur Übung und wenn er sie gut gemacht hat, dann habe ich ihn mit streicheln gelobt. Dies kannte er schon lange und nach der letzten Übung passierte es. Fleck viel förmlich über mich her. Ich streichelte ihn zur Belohnung und plötzlich biss er mir knurrend in den Oberarm, in die Hüfte und schließlich noch in den Oberschenkel. Zum Glück war es kühl draußen und ich hatte genug Kleidung am Körper, so das ich nur Hämatome davon trug. Keine Fleischverletzung, demnach zum Glück auch keine Narben. Aber Narben an meinem Vertrauen zu Fleck. Was war passiert? Warum hat er mir weh getan?
    Ich erzählte die Geschichte in meinem Bekanntenkreis herum und viele haben mir auch geraten mit ihm mal zum Tierarzt zu gehen. Ihn auf Schmerzen untersuchen zu lassen. Und wie recht sie doch hatten, Fleck hatte auf beiden seiten eine heftige Ohrentzündung und im Bauchraum eine Verhärtung die bei Berührung weh tat. Fleck wurde operiert, man wollte die Verhärtung behandeln. Er wachte aus der Narkose nicht wieder auf....... Er ist einfach eingeschlafen.

    Geh mit Daisy mal zum Tierarzt und berichte ihm von dem Vorfall.

    Liebe Grüße Christin
     
  11. Henri

    Henri Guest

    Ich möchte mich erst mal für die vielen lieben Antworten von euch recht herzlich bedanken und bin froh durch Zufall auf euer Forum gestossen zu sein .

    Ich habe heute erst mal Baldrian zur Beruhigung für Daisy mitgebracht ,den Tipp habe ich von einem Freund der seinen Hund aus dem Tierheim hatte und welcher auch immer sehr agressiv anderen Hunden und Menschen gegenüber war . Nach der Baldriankur war er dann der liebste Hund der Welt und ist die Ruhe selbst geworden .
    Was Organisches kann bei Daisy nicht vorliegen , da wir sie einmal im Jahr von Tierarzt komplett durchschecken lassen .

    Ich habe für Daisy eine Hundehaftpflicht , muss meine Versicherung auch für den Schaden aufkommen den Daisy meiner Tochter zugefügt hat ?
    Der Unfallarzt meinte nämlich das es bei Kindern häufiger zu unschönen Narbenbildungen kommt ( zumal meine Tochter genetisch vorbelastet ist auch bei kleineren Wunden unschöne Narben zu bekommen ) welche man später kosmetisch entfernen lassen kann .

    mfG
    Henri + Nina + Daisy
     
  12. Amizzu

    Amizzu Guest

    Warum lässt du Daisy nicht jetzt gerade nach diesem Vorfall nochmal vom Tierarzt untersuchen????? Ich war mit Fleck auch mindestens 1x pro Jahr beim Tierarzt und siehe da, in diesem Jahr hatte sich doch etwas bei ihm im Körper getan ohne das ich es gemerkt habe. Und ich bin dabei eigentlich immer schon wie ein Adler, wenn es um meine Tiere geht.

    Tiere können ihren Schmerz nicht so äußern wie ein Mensch. Das können die meisten Tiere nicht. Sie leiden dann einfach still vor sich hin. Z.B. wenn ein Hund Zahnschmerzen hat. Sie fressen dann weniger oder garnix mehr. Die Erfahrung musste ich kürzlich bei meiner Hündin Caddy machen.

    Nun ja und zu einer Baldriankur möchte ich mich nicht viel äußern. Ich halte nix davon. Besser wäre es wenn du erstmal zum Tierarzt gehst und dann kannst du ja immernoch Baldrian anwenden, wenn es denn unbedingt sein muss. 8o

    Und noch einen Tipp für deine Tochter. Ich würde es sehr schade finden wenn sie Narben zurück behalten würde. Ich habe auch Narben durch einen Unfall am Arm. Diese habe ich mit Schwedenkräuter behandelt. Ist rein pflanzlich und wirkt bei vielen Dingen wahre Wunder. Vielleicht kannst du dich darüber ja nochmal bei Google.de informieren. Es muss ja nicht sein das sie für immer schwer gezeichnet sein muss.

    Ich wünsche dir und deinen beiden Sorgenkindern "Alles Gute".
     
  13. #13 carola bettinge, 30.08.2004
    carola bettinge

    carola bettinge Guest

    ja, bei mir war`s auch so ähnlich: kai(belgische-schäfer-mix) knurrte immer , wennj mein bruder ihn streicheln wollte. ich hoffe er verzeiht mir im nachhinein, dass ich ihn dafür schimpfte: es stellte sich heraus, dass er durch eine leukemieerkrankung, extrem geschwollene lymphdrüsen am hals hatte. dies war die preferierte streichelstelle meines bruders.

    gruß lola
     
  14. Henri

    Henri Guest

    Ich habe Daisy erst vor zwei Monaten durchschecken lassen und glaube nicht das es bei ihr etwas organisches ist .
    Aber ich werde sie morgen vorsichtshalber noch einmal durchschecken lassen .

    mfG
    Henri + Nina + Daisy
     
  15. Sibse

    Sibse Guest

    Hallo Henri,

    es tut mir sehr leid, dass Deine Tochter bleibende Narben zurückbehalten wird :(
    Ich wurde mit.... *grübel*..... 10 Jahren (oder so) von unserem eigenen DSH in's Gesicht gebissen. Glücklicherweise erwischte er "nur" die Oberlippe, davon ist heute (26 Jahre später) natürlich nichts mehr zu sehen.
    Damals lag der Hund auf seinem Platz und wollte seine Ruhe. Ich hatte ihn trotzdem weiter gestreichelt und geknuddelt und da schnappte er zu. Richtig gebissen hatte er nicht, sonst wären die Verletzungen wesentlich schlimmer gewesen.
    War defintiv meine Schuld, das war mir kurz danach selber klar :(

    Normalerweise ist der "Hundeplatz" ein "Rückzugsgebiet", an dem das Tier seine Ruhe hat - ich hatte das damals nicht beachtet.

    Könnte es eventuell sein, dass Deine Hündin auf bestimmte "Schlüsselreize" agressiv reagiert? Sei es das Bürsten, bestimmte Geräusche oder Gerüche oder sowas? Auch nach Jahren können schlechte Erfahrungen durch solche Schlüsselreize bei einem Hund Agressionen bzw. Abwehrverhalten auslösen.
    Sowas kannst Du nur durch genaues Beobachten herausfinden und in einer guten Hundeschule durchaus "in den Griff" kriegen.

    Ich wünsche Deiner Tochter alles erdenklich Gute :jaaa:
     
  16. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    05.09.2000
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Hallo!

    Erstens einmal gute Besserung an deine Tochter, das ganze ist natuerlich schrecklich. Ich hoffe, sie wird diesen Zwischenfall irgendwie verkraften.

    In Bezug auf deinen Hund. Wenn dein Hund die letzten vier Jahre nicht geschnappt hat, dann muss irgendetwas passiert sein, was sie dazu gebracht hat. Das bedeutet nicht, dass Daisy gleich aggressiv ist.

    Eine Moeglichkeit waere, so wie die anderen geschrieben haben, dass sie Schmerzen hat. Hier ist mein Tipp: Geh mal zu einem anderen Tierarzt. Wir hatten auch einen Cairnterrier, der manchmal geschnappt hat und zwar immer, wenn man sie am Kopf gestreichelt hat. Wir haben sie auch regelmaessig checken lassen und die Tieraerztin hat nie was gefunden. Dann haben wir den Tierarzt gewechselt und der neue hat dann rausgefunden, dass sie Glaukome in den Augen hatte und der Augendruck steigt und sie dadurch extreme Schmerzen im Kopf hat. Die andere Tieraerztin hat zwar auch gesehen, dass da irgendetwas mit den Augen ist, aber sie hat gemeint, es waere Grauer Star und sie wuerde deshalb bald erblinden. Wie wir dann spaeter herausgefunden haben, ist diese Erkrankung sehr haeufig bei Cairnterriern (allerdings nur durch einen Spezialtest erkennbar - meine Eltern sind damals von unserem neuen Tierarzt in die Wiener Tierklinik zu einem Spezialisten geschickt worden) und haette man das frueher bemerkt, haette man auch noch operieren koennen. Bei uns war das aber zu spaet. Deshalb auch das Schnappen, wenn man sie an bestimmten Stellen gestreichelt hat.

    Eine weitere Moeglichkeit ist auch, dass sie nicht gestreichelt werden wollte und das durch ihre Blindheit nicht anders artikulieren konnte. Die wenigsten Terrier sind wirkliche Schmusehunde. Unsere alte Huendin konnte man z. B. nur dann streicheln, wenn sie selbst wie eine Katze gekommen ist. Andernfalls hat sie sich auf Orte zurueck gezogen, wo wir nicht hinkamen, denn dann wollte sie in der Regel ihre Ruhe haben.

    Uebrigens wollte unser Hund sich auch nicht buersten lassen. Das Knurren beim Buersten wuerde ich bei einem Cairnterrier eher als normal ansehen. Das hat mit ihrem Charakter zu tun. Cairnterrier sind keine einfachen Hunde, haben einen extrem ausgepraegten Willen, sind selbstaendig (Die Hunde wurden frueher fuer die Dachs- und Fuchsjagd in die Bauten geschickt und mussten dort selbst entscheiden, was sie tun sollen.), kann man auch nur sehr schwer erziehen (zumindest, wenn man einen Cairn hat, der auch das richtige Cairntemperament hat). Mit anderen Hunden ist es in der Regel auch schwierig, da sie die nur dann akzeptieren, wenn sie sich ihnen unterwerfen, das bedeutet aber in der Regel nicht, dass sie aggressiv sind, sie sind dominant. Ich kenne einen Cairn, der lebt mit vier Schaeferhunden und er ist der Chef. Unterwerfen sich die anderen Hunde, ist alles ok, wenn nicht, dann entstehen Feindschaften auf Lebzeiten, die mit jedem Zusammentreffen schlimmer werden koennen. Das ist auch der Grund, warum man sie eigentlich nie von der Leine lassen kann. Sie sind Hunde mit einem ausgepraegten Charakter, dadurch auch sehr faszinierend, aber ich wuerde sie nicht unbedingt als Anfaengerhunde bezeichnen.

    Unser Cairn hatte uebrigens auch Spass am Knurren, wenn sie gespielt hat, dann hat sie genauso geknurrt, wie wenn sie einen anderen Hund, den sie mochte, begruesst hat. Das war fuer die andereren Hunde auch sehr gewoehnungsbeduerftig. Mir kam das immer so vor, als ob sie die anderen erschrecken wollte. Knurren ist bei ihnen nicht immer gleich Knurren.

    In Bezug auf den Vorfall, waere es vielleicht am besten sich mit einem Zuechter in Verbindung zu setzen, die koennen dir da vielleicht besser weiter helfen. Wenn du da Hilfe brauchst, dann kontaktiere mich doch ueber PN, da man hier glaub ich keine Links und Adressen reinsetzen darf.
     
  17. Motte

    Motte Guest

    Eigentlich ist ja schon so ziemlich das wesentliche gesagt worden.

    Unsere Schäferhündin Katja ist damals erblindet. Sie hat mich damals in den Unterarm gebissen (war damals 9). Nachdem mir meine Mutter ein paar "VErhaltensregeln" nahegelegt hat, ist das nie wieder vorgekommen. Ich habe mich dem Hund normal genähert -immer von vorn. Dann haben wir sie deutlich mit ihrem Namen angesprochen und die Hand zu schniepern hingehalten. Dann erst wurde vom Kopf an gestreichelt und gebürstet. Wie gesagt ist nie wieder etwas passiert, obwohl Katja mit Kindern schon schlechte Erfahrungen gemacht hat.

    Der Rauhaardackel meiner Eltern ist mittlerweile 16 Jahre alt und sowohl taub als auch blind. Beides kam eher schleichend und er hat sich sehr gut damit arangiert. Obwohl er ein sehr liebes Tier ist, muß auch bei ihm darauf geachtet werden das man ihn nicht ershreckt.
     
  18. #18 Nathalie, 02.09.2004
    Nathalie

    Nathalie Guest

    Hallo Henri,

    deiner Tochter wünsche ich gute Besserung und hoffe, dass keine Narben zurückbleiben. Drücke ganz fest die Daumen. Du hast ja schon viele Tipps erhalten, doch eines ist mir noch aufgefallen. Ihr bestraft den Hund mit einem Klapps wenn er was angestellt hat - das ist keine gute Lösung. Der Hund verbindet die Hand nun mit einer sehr negativen Erfahrung. Daher rate ich euch mit dem Hund dringend zu einer Hundeschule zu gehen. Dort lernt ihr und der Hund sich richtiger zu verhalten.
     
  19. #19 tamborie, 02.09.2004
    tamborie

    tamborie Guest

    Es wird mir hier doch zu sehr eine Seite beleuchtet. Es kann sich genauso um einen Hund halten, der durch widrige Umstände seine Beißhemmung verloren hat als auch um einen Hund der meint, er stehe in der Hirarchie über dem Kind.
    Habe ich es dann noch mit einem Hund zu tun welche alles andere hat als ein gefestigtes Nervenkostüm, kann es durchaus zu solchen Vorfällen kommen.

    Dies können alles Umstände einer falschen Erziehung im Welpenalter sein wie auch eine fehlende Sozialisierung.
    Daher weigere ich mich hier eine Empfehlung zur Handhabung auszusprechen, positve Bestärkungen könnten sogar das Gegenteil bewirken.
    Ich würde eher eine gute Hundeschule besuchen, diese sehen zum einen um was für einen Hund es sich handelt und was viel wichtiger ist, was die Halter (wenn überhaupt) für Fehler machen.

    Aber bitte, es handelt sich hier um einen Biß ins Gesicht.
    Positive Bestärkung etc. dauert Monate um einen Erfolg zu erzielen, hat das Kind diese Zeit??

    Gruß
    Tam
     
  20. #20 carola bettinge, 02.09.2004
    carola bettinge

    carola bettinge Guest

    hallo, tam:

    hier wurde auch lediglich gesagt, dass man vielleicht zuerst die möglichkeit, dass der hund schmerzen empfindet durch einen ta ausgeschlossen wird. jetzt hier sozusagen per ferndiagnose erziehungs tipps zu geben, so verwegen ist hier denk ich niemand, sondern es wird wie du auch schon sagtest geraten zu einer guten hundeschule zu gehen. nur eben vorher noch beim ta vorbei.

    gruß, carola
     
Thema: Hilfe mein Hund hat meine Tochter gebissen .
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hund hat tochter gebissen

    ,
  2. was tun wenn mein hund meine tochter gebissen hat

    ,
  3. hund hat gebissen wie bestrafen

    ,
  4. mein hund hat meine tochter gebissen,
  5. hund erschrocken und kind ins Gesicht geschnappt
Die Seite wird geladen...

Hilfe mein Hund hat meine Tochter gebissen . - Ähnliche Themen

  1. Hilfe mein Hund frisst Kot

    Hilfe mein Hund frisst Kot: Hallo, ich habe mir einen 11 Wochen alten Papillon zugelegt, ist übrigens mein fünfter in Folge. Alle sind bis zu17 Jahre alt geworden. Nun...
  2. hilfe meine hündin läst sich decken ob wohl sie keine hitze hat !

    hilfe meine hündin läst sich decken ob wohl sie keine hitze hat !: hallöchen ihr lieben also ich hoffe ihr könnt mir helfen also es geht um folgendes meine hündin trixie 2jahre mein rüde tyson 7 monate...
  3. Hilfe! Ist mein Welli krank?!?

    Hilfe! Ist mein Welli krank?!?: Hallo miteinander erstmals danke für die aufnahme. ich bin neu hier und vogelanfängerin. nun zu meinem problem... habe gestern zwei junge (ca...
  4. Hilfe, kranker Spatz auf meiner Terrasse, was könnte das sein?

    Hilfe, kranker Spatz auf meiner Terrasse, was könnte das sein?: Hallo, hat irgendjemand soetwas schonmal gesehen? Heute morgen habe ich einen toten Spatz im Garten gefunden, kurz darauf noch einen, dem Federn...
  5. Hilfe! Hat mein Amselnestling Durchfall?

    Hilfe! Hat mein Amselnestling Durchfall?: Hallo Ihr lieben Helfer in der Not, ich habe vor gut 3 Tagen eine kleine, fast gar nicht ausgefiederte Amsel auf dem Gehweg gefunden und sie nach...